Non sei connesso a internet.
Galaxus Logo
Novità e trend Mangiare + Bere1445

Da non credere: questa non è carne

Sì, hai letto bene: non si tratta di carne, ma di una massa a base di grano, patate, grasso di cocco e lievito. «Impossible» è il nome dell'azienda che pochi giorni fa ha presentato a Las Vegas la versione 2.0 dei suoi «Burgers».

Sembra carne, la consistenza è molto simile e la versione 2 dell’«Impossible Burger» dovrebbe avere anche un sapore simile a quello della carne. La produzione è sostenibile e, secondo i dati del produttore, utilizza poca acqua, produce poche sostanze inquinanti e ha bisogno di meno spazio rispetto alla carne bovina. Tutti gli ingredienti sono puramente vegetali e quindi vegani (in basso trovi altri dettagli a riguardo).

Tutto vegetale: hamburger sul grill

Affascinante l’aspetto di questa pseudo-carne. Non ho mai capito perché esistono prodotti vegetariani e vegani che imitano la carne. Hai deciso di rinunciare a prodotti di origine animale? Allora non hai bisogno di salsicce con budello artificiale e ripieno di funghi. Non ha l’odore di carne, non ha lo stesso sapore e nemmeno la stessa consistenza. Non capisco nemmeno il tofu come «sostituto della carne». Il tofu è un prodotto a sé stante che non dovresti mettere sullo stesso piano della carne. Forse hai deciso di non mangiare carne per motivi etici. In realtà ti piace, ma non vuoi essere responsabile dell’uccisione degli animali oppure vuoi ridurre la tua impronta ecologica. Allora l’«Impossible Burger» fa proprio al caso tuo. Si tratta infatti di un prodotto che può essere definito legittimamente sostituto della carne.

Buzzfeed lo ha testato e i partecipanti sono rimasti sbalorditi.

Tanta carne sulle ossa

«Impossible» non è la prima azienda a commercializzare un sostituto della carne 1:1 a base vegetale, ma è quella che lo fa con maggiore coerenza. Le teste dietro «Impossible» hanno scoperto cosa rende la carne tale. Si tratta del cosiddetto «eme», un tipo di molecola che si occupa del trasporto dell’ossigeno nel sangue e che dona alla carne quel suo tipico colore rosso. Casualmente, la molecola ricca di ferro è presente anche nella radice di soia. Tuttavia, ci sono stati problemi di isolamento e il processo sarebbe stato troppo complesso. I ricercatori si sono serviti quindi dell’ingegneria genetica coltivando un lievito in grado di rilasciare eme in un processo di fermentazione, simile a quello per fabbricare la birra o far fermentare il vino. L’eme prodotto in questo modo viene mischiato a proteine di frumento e patate, il grasso di cocco fornisce le piccole inclusioni di grasso che si sciolgono durante la cottura rendendo l’hamburger succoso.

Difficile da distinguere: l’hamburger crudo

Per ora, l’«Impossible Burger» è disponibile solo negli Stati Uniti, Hong Kong e Macao e solo nei ristoranti. Non ho ancora scoperto se anche l’Europa verrà conquistata. Una richiesta è rimasta senza risposta. Su richiesta «Impossible» afferma che si stanno attualmente concentrando sul mercato asiatico e che inizieranno presto con le vendite a Singapore. Hanno richiesto le autorizzazioni necessarie anche in Europa. Non si possono ancora fare previsioni su quando sarà disponibile l’hamburger anche da noi. Tuttavia, il successo dell'azienda mi lascia sperare: Google, UBS e Bill Gates fanno parte degli investitori. La pseudo-carne è disponibile in oltre 5000 ristoranti negli Stati Uniti. Sarebbe possibile anche la vendita in Svizzera nonostante il lievito modificato geneticamente. Grazie a una concessione, infatti, diverse aziende possono offrire in Svizzera prodotti geneticamente modificati. Ciononostante, questa manipolazione genetica potrebbe spaventare alcune persone. Inoltre, l’hamburger non è totalmente vegano: per ottenere l'autorizzazione delle autorità statunitensi, gli hamburger sono stati somministrati come cibo ai topi da laboratorio. Questo ha scatenato la comunità vegana. Quindi l'«Impossible Burger» non è più vegano perché il benessere dell'animale deve essere messo al primo posto? O dobbiamo ignorare quell’unico esperimento sugli animali e chiudere un occhio per questa volta?

Io voglio provare l’«Impossible Burger» e spero sia presto disponibile anche in Svizzera. Tuttavia, non rinuncerò totalmente alla carne. Cosa ne pensi?

Impossible Burger
Mangeresti questo hamburger vegetariano?

Certo! Sembra carne e spero che sappia di carne.

74%

No. Non mangio carne perché non mi piace affatto.

0%

Sono un po' scettico. Lo proverei, ma non lo ordinerei al ristorante.

24%
Avatar

Simon Balissat, Zurigo

  • Editor
Quando 15 anni fa ho lasciato il nido di casa, mi sono improvvisamente ritrovato a dover cucinare per me. Ma dalla pura e semplice necessità presto si è sviluppata una virtù, e oggi non riesco a immaginarmi lontano dai fornelli. Sono un vero foodie e divoro di tutto, dal cibo spazzatura alla cucina di alta classe. Letteralmente: mangio in un battibaleno..

14 Commenti

3000 / 3000 caratteri

User mi.hal

Als Umweltswissenschaftler und (vielleicht deshalb) Veganer, freut es mich enorm wenn Leute auf diese Weise in den Kontakt kommen mit prozessierten V-produkten. Das fördert konstruktive Gespräche und erweitert Horizonte (siehe Soja Bemerkung im Thread zB), aber insbesondere auch dass Leute ihre Einkaufsentscheidungen und Ernaehrung informierter bestimmen. Cooler Beitrag!

16.01.2019
User timo

Erstmal: Interessanter Artikel, mal wieder was Neues zum probieren, wobei mich die meisten Vegan-Produkte bisher geschmacklich enttäuscht haben und oft einfach ähnliche wie eine bessere, vegetarische oder fleischliche Version schmeckten.

Ich kann verstehen wenn man aus moralischen Gründen Vegetarier wird. Mit Veganismus (vor allem mit militant-religiöser Ausprägung bei Leuten die sich damit eine Mission auferlegen und missionieren wollen) kann ich dafür wenig bis nichts anfangen. Was nicht heißt dass es nicht viele Gerichte gibt, die unglaublich Lecker sind aber eher rein zufällig vegan. Bspw. die Küche von Sri Lanka bietet viele Currys die einfach Vegan sind weil die Zutaten die man hatte halt vegan waren... Das umgekehrte endet meist in kulinarischen Desastern, also wenn krampfhaft versucht wird irgendwas leckeres vegetarisches oder fleischhaltiges "vegan zu interpretieren". Insbesondere wenn es dann wie auch hier benannt mit dem "Missbrauch" von Tieren los geht wird es nach meinem Verständnis schnell lächerlich. Ich will sowas wie Legebatterien usw. nicht schönreden, das gehört verboten, aber bloß weil irgendwann ein Brauereigaul das Bier von der Brauerei zum Markt gebracht hat vor 60 Jahren soll das Bier nicht Vegan sein (ungeachtet ob das Pferd sonst evtl. das glücklichste Pferdeleben hatte?)?

Umgekehrt bin ich aber auch kein Freund von Kirschenpickern beim Fleischverzehr. Wenn ich Fleisch esse, dann doch bitte wenigstens nicht auf Filet und Hühnerbrust einschränken. Das ist erstens Anlass für Verschwendung (was passiert mit dem Rest wenn das viele tun?!) und meiner Meinung nach respektlos dem Tier gegenüber. Ausnahmen wären da evtl. Gehirn und Rückenmark wegen gesundheitlicher Aspekte bspw. bei Rind. Oder übermäßigem Verzehr von Innereien wie Leber (wegen des hohen Eisen-Gehalts). Dann lieber einfach seltener und dafür flexibel bei der Auswahl. Außerdem kann ich jedem nur Raten von dem Irrglauben wegzukommen, desto jünger das Rind, desto besser das Fleisch. Das beste Fleisch bekommt man von alten Weiderindern. In England bekannt als (old) Dairy Cow, das Original stammt aus Spanien und nennt sich Txogitxu. Da kann auch Kobe Rind einpacken meiner Meinung nach und die Rinder hatten vermutlich das bestmögliche Leben - und das schmeckt man.

Naja und manche Sachen muss man wirklich einfach nicht essen, wie Wal, Hai, andere bedrohte Arten die sich nicht wirklich artgerecht Züchten lassen.

Den Burger würde ich natürlich probieren, warum vor einem pflanzlichen halt machen, wenn der Insektenburger mich nicht "geschreckt" hat.

15.01.2019
User Simon Balissat

Danke für deinen Kommentar. Das Fleisch von alten Weiderindern muss ich unbedingt probieren. Sehr spannend.

16.01.2019
User daccurda

vor allem für Burger sind Weiderinder perfekt. Probiert hast du das bestimmt schonmal was ähnliches @Simon, denn McDonald's, Burgerking & co nehmen hauptsächlich Fleisch von alten Milchkühen. Ist günstiger und etwas fester

16.01.2019
User timo

Ja ist leider so, was eine Schande ist, das fleisch hat einen sehr intensiven Geschmack, vor allem auch der Geruch ist eine Offenbarung. Ich kann es jedem nur empfehlen, war in Sachen Fleischgenuss für mich eine der größten Offenbarungen der letzten Jahre. Das mit dem "günstiger" ist allerdings sone Sache. Die wirklich "hochwertigen" alten Weiderinder von Hochweiden aus Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien die bspw. dann auch Txogitxu einkauft (nein man bekommt da natürlich nicht zwangsweise eine Basken-Kuh mehr, die Marke ist inzwischen kein regionaler Kleinmetzger mehr) sind sogar ziemlich teuer. Das letzte mal war es für ein 900g Stück aus dem Entrecôte knapp 85 CHF.

@Simon Ein Artikel über einen Vergleich davon mit ich sag mal "herkömmlichem" Rind fände ich sehr spannend :-)

16.01.2019
Rispondi
User m@Xist

Mir würde es schon reichen, wenn die Quorn- und Sojaburger oder -Plätzli etwas mehr "Punch" und "Crunsh" hätten.

16.01.2019
User pborner

Ich hab den Impossible Burger letzten Juni bei Bareburger in New York probiert. Der Burger war ziemlich gut, allerdings verstehe ich nicht wie Leute sagen können man merke keinen Unterschied. Man kann den Burger nicht mit einem Beef Burger vergleichen, er sieht zwar zum verwechseln ähnlich aus, aber geschmacklich unterscheidet er sich doch sehr von einem Beef Burger. Trotzdem eine super Alternative zu einem herkömmlichen Burger und ein guter Weg um den Fleischkonsum in unserer Gesellschaft zu verringern.

17.01.2019
User Anonymous

Die Umfrage bietet keine Möglichkeit für Leute die Fleisch mögen aber keine künstlichen Ersatz-Produkte?

16.01.2019
User Anonymous

Schade, dass einmal mehr eine Fleischalternative nicht glutenfrei ist. Zölliakie und vegan, das ist noch so eine Sache!

18.03.2019
User xazax

Ich will jetzt nicht den Moralapostel spielen, aber Soja ist nicht nachhaltig in der Produktion. Vor allem wenn der Import aus Brasilien kommt, werden tonnenweise Regenwald abgeholzt, für den Soja-Anbau: mobil.stern.de/genuss/trink...

16.01.2019
User leiness

"Meist wird Soja aber nicht für Sojamilch verwendet, sondern als Tierfutter. Vor allem Amerikaner und auch Europäer trinken Sojamilch am liebsten. Positiv dabei: Der Soja in den Pflanzendrinks kommt meist nicht aus Brasilien. Marktführer Alpro verwendet Soja aus Kanada und Europa und versucht nach eigenen Angaben darauf zu achten, dass der Anbau so nachhaltig wie möglich ist und so wenig Pflanzenschutzmittel wie möglich verwendet wird. Deren Bio-Ableger Provamel bezieht Soja vollständig aus Europa. Die Sojamilch des französischen Bio-Unternehmens Sojade (So Soya!) verwendet Soja, das ausschließlich aus Frankreich stammt."
Im Artikel steht ja, dass der Grossteil des Sojas für Tierfutter verwendet wird und nicht aus Brasilien stammt.
Hier noch ein guter Artikel der NZZ zum Thema Soja nzz.ch/panorama/montagsklis...

16.01.2019
User timo

Wenn man halt mit einberechnet, dass die Soja genauso für die Rinderzucht oft verwendet wird und da einfach Unmengen mehr verbraucht werden auf eine Mahlzeit mit Rind für den normalen Menschen hochgerechnet, ist es noch immer wohl allemal besser als der Fleischverzehr. Aber klar darauf aufmerksam machen sollte man um auch ein Bewusstsein dafür zu schaffen bei den Menschen nicht nur darauf zu achten, was sie konsumieren sondern auch was auf dem Web bis ins Glas oder den Teller alles vernichtet wird.

16.01.2019
Rispondi
User mueller_dominik

Interessanter Beitrag.
Was mich noch interessiert:
- Warum wollen Veganer/Vegetarier Produkte Esse, die dem Fleisch ähneln? Das verstehe ich nicht bis heute nicht..wollen sie ihr
Essverhalten verbergen oder ist es ihnen peinlich Veganer/Vegetarier zu sein?
- 1:1 Fleischersatz? Denke die Nährwerte entsprechen nicht die von Fleisch?!
Ich respektiere jeden Veganer/Vegetarier...aber ich persönlich möchte künftig auch in einen saftigen Beef-Burger beissen und die
Nährwerte vom Fleisch aufnehmen und nicht nur ein optischer Ersatz essen der nicht dieselben Nährwerten hat.
Ich bin der Meinung, dass der Mensch Fleisch braucht..kenne eni Paar Leute die auf Vegan umgestellt haben und die sehen
mittlerweile Körperlich leider etwas Krank aus (dünn und blass). Ihnen fehlen wohl die Nährwerte von gewissen tierischen Produkten?

17.01.2019
User SevenEddy

Veganer verzichten meistens nicht auf Fleisch weil es ihnen nicht schmeckt... sondern wegen moralischen Gründen. Wenn du Fleisch im Labor züchtest, werde die meisten Veganer das wohl auch essen.

Menschen brauchen kein Fleisch. Wie die gesunden Veganer wohl beweisen. Auch die top Athleten die Veganer sind zeigen wohl das es Vegan funktioniert...
Es gibt kein Nährwert der nur in gewissen tierischen Produkten enthalten ist. B12 ist das einzige das man als Veganer zusätzlich nehmen sollte. Was auch einige Fleischesser - besonders wenn man älter wird - nehmen sollte.

Kenne ein Paar Leute die Fleisch essen und die sehen Körperlich leider etwas Krank aus (Dick und gerötet). Sagt wohl alles über dein dummes Argument.

19.01.2019
Rispondi