You're not connected to the Internet.
Galaxus Logo
News & Trends Food + Drink1445

I can't believe it's not meat

Yes, you read that right. There's not a glimpse of meat in sight. Rather than being animal-based, these juicy burgers rely on a combination of wheat, potatoes, coconut oil and yeast. The brains behind it all is a company called «Impossible» that released the 2.0 version of their burger a few days ago in Las Vegas.

Update 17 January 2018: «Impossible» replied to my questions so I've updated the last section of this article.

Here's the deal. It looks like meat, it's meant to have a similar texture to meat and the 2.0 version apparently tastes even more realistic. According to the company, the patties are a sustainable product: a lot less water is needed to make them, they're responsible for fewer pollutants and you don't need as much land as you do for cow meat. All the ingredients that go into the «Impossible» burger are de facto vegan and plant-based (more on that later).

Completely plant-based take on barbecuing

It's crazy how much this mock meat looks like the real thing. To be honest, I've never really understood why there's a market for vegetarian or vegan meat substitutes. I mean if you've given up animal products, it should automatically mean you don't eat pretend sausages made of mushrooms and wrapped up in artificial casing. These sausages don't have a meat odour. They don't taste of meat or have the same consistency. I can't get my head around tofu as a meat substitute either. Tofu is a distinct product that you certainly can't compare with meat. But perhaps you're someone who has given up meat for ethical reasons. You might like the taste but you don't want to have killing animals for food on your conscience or perhaps you want to minimise your carbon footprint. In which case, the Impossible Burger should be right up your street. It's the first meat substitute you could legitimately describe as such.

Buzzfeed put it to the taste test and were blown away.

Distinctly meaty

Having said that, «Impossible» aren't the first company to have devised a 1:1 plant-based meat substitute. But what is for sure is they're the most consistent. The brains behind «Impossible» have worked out what it is that makes meat taste and seem like meat. It all comes down to a molecule in the blood called heme, which transports oxygen. It's also what makes meat look red. Quite by chance, this iron-rich molecule can also be found in the root of the soya bean plant. But there were still problems isolating this molecule. It would have been too complicated and drawn out a process. That's why researchers used GM technology to grow yeast via a fermentation process similar to that of brewing beer or making wine. The heme produced is mixed with protein from wheat and potatoes. Coconut oil adds the fat content that melts when it’s fried and makes the burger juicy.

Hard to tell it apart: the burger in its raw form

Until recently, you could only get your hands on the Impossible Burger in the US, Hong Kong and Macau and even then only in restaurants. I couldn't work out if they'd conquered Europe yet. The company hadn't replied to my request for a comment. But get back to me they did. And according to their statement, right now they're concentrating on the Asian market. The next stage of their plan is to start selling in Singapore. In Europe they've applied for the necessary licences. But at the moment the company can't predict when the burgers will be available in this part of the world. The success of the company so far gives me some hope it won't be in the too distant future. After all, Google, UBS and Bill Gates are among their star-studded list of investors. And the fake meat has already taken the US by storm, where it's available in 5,000 restaurants. The plant-based burgers could potentially be sold in Switzerland despite the genetically modified yeast on their ingredients list. Certain companies are allowed to sell GM products in this country if they have the right licence. But that wouldn't stop some people being put off by the genetic engineering involved. What's more, the patties aren't exactly vegan. To get the approval of US authorities, the burger had to be fed to rats in animal testing experiments. This led to conflict in the vegan community. Does that make the Impossible Burger not vegan because the well-being of animals has to come first? Or should we just turn a blind eye to the one-off animal testing?

I for one certainly want to give this Impossible Burger a try and hope these veggie burgers will be coming to plates in Switzerland soon. But it wouldn't make me quit meat for good. What do you make of the whole thing?

Impossible Burger
Would you eat this veggie burger?

Definitely! Looks like meat and hopefully tastes like it.

74%

No. I don't eat meat because I don't like it.

0%

I'm a bit sceptical. I'd try it but wouldn't order it in a restaurant.

24%
Avatar

Simon Balissat, Zurich

  • Editor
When I flew the family nest over 15 years ago, I suddenly had to cook for myself. But it wasn’t long until this necessity became a virtue. Today, rattling those pots and pans is a fundamental part of my life. I’m a true foodie and devour everything from junk food to star-awarded cuisine. Literally. I eat way too fast.

14 comments

3000 / 3000 characters

User mi.hal

Als Umweltswissenschaftler und (vielleicht deshalb) Veganer, freut es mich enorm wenn Leute auf diese Weise in den Kontakt kommen mit prozessierten V-produkten. Das fördert konstruktive Gespräche und erweitert Horizonte (siehe Soja Bemerkung im Thread zB), aber insbesondere auch dass Leute ihre Einkaufsentscheidungen und Ernaehrung informierter bestimmen. Cooler Beitrag!

16.01.2019
User timo

Erstmal: Interessanter Artikel, mal wieder was Neues zum probieren, wobei mich die meisten Vegan-Produkte bisher geschmacklich enttäuscht haben und oft einfach ähnliche wie eine bessere, vegetarische oder fleischliche Version schmeckten.

Ich kann verstehen wenn man aus moralischen Gründen Vegetarier wird. Mit Veganismus (vor allem mit militant-religiöser Ausprägung bei Leuten die sich damit eine Mission auferlegen und missionieren wollen) kann ich dafür wenig bis nichts anfangen. Was nicht heißt dass es nicht viele Gerichte gibt, die unglaublich Lecker sind aber eher rein zufällig vegan. Bspw. die Küche von Sri Lanka bietet viele Currys die einfach Vegan sind weil die Zutaten die man hatte halt vegan waren... Das umgekehrte endet meist in kulinarischen Desastern, also wenn krampfhaft versucht wird irgendwas leckeres vegetarisches oder fleischhaltiges "vegan zu interpretieren". Insbesondere wenn es dann wie auch hier benannt mit dem "Missbrauch" von Tieren los geht wird es nach meinem Verständnis schnell lächerlich. Ich will sowas wie Legebatterien usw. nicht schönreden, das gehört verboten, aber bloß weil irgendwann ein Brauereigaul das Bier von der Brauerei zum Markt gebracht hat vor 60 Jahren soll das Bier nicht Vegan sein (ungeachtet ob das Pferd sonst evtl. das glücklichste Pferdeleben hatte?)?

Umgekehrt bin ich aber auch kein Freund von Kirschenpickern beim Fleischverzehr. Wenn ich Fleisch esse, dann doch bitte wenigstens nicht auf Filet und Hühnerbrust einschränken. Das ist erstens Anlass für Verschwendung (was passiert mit dem Rest wenn das viele tun?!) und meiner Meinung nach respektlos dem Tier gegenüber. Ausnahmen wären da evtl. Gehirn und Rückenmark wegen gesundheitlicher Aspekte bspw. bei Rind. Oder übermäßigem Verzehr von Innereien wie Leber (wegen des hohen Eisen-Gehalts). Dann lieber einfach seltener und dafür flexibel bei der Auswahl. Außerdem kann ich jedem nur Raten von dem Irrglauben wegzukommen, desto jünger das Rind, desto besser das Fleisch. Das beste Fleisch bekommt man von alten Weiderindern. In England bekannt als (old) Dairy Cow, das Original stammt aus Spanien und nennt sich Txogitxu. Da kann auch Kobe Rind einpacken meiner Meinung nach und die Rinder hatten vermutlich das bestmögliche Leben - und das schmeckt man.

Naja und manche Sachen muss man wirklich einfach nicht essen, wie Wal, Hai, andere bedrohte Arten die sich nicht wirklich artgerecht Züchten lassen.

Den Burger würde ich natürlich probieren, warum vor einem pflanzlichen halt machen, wenn der Insektenburger mich nicht "geschreckt" hat.

15.01.2019
User Simon Balissat

Danke für deinen Kommentar. Das Fleisch von alten Weiderindern muss ich unbedingt probieren. Sehr spannend.

16.01.2019
User daccurda

vor allem für Burger sind Weiderinder perfekt. Probiert hast du das bestimmt schonmal was ähnliches @Simon, denn McDonald's, Burgerking & co nehmen hauptsächlich Fleisch von alten Milchkühen. Ist günstiger und etwas fester

16.01.2019
User timo

Ja ist leider so, was eine Schande ist, das fleisch hat einen sehr intensiven Geschmack, vor allem auch der Geruch ist eine Offenbarung. Ich kann es jedem nur empfehlen, war in Sachen Fleischgenuss für mich eine der größten Offenbarungen der letzten Jahre. Das mit dem "günstiger" ist allerdings sone Sache. Die wirklich "hochwertigen" alten Weiderinder von Hochweiden aus Deutschland, Schweiz, Frankreich, Italien und Spanien die bspw. dann auch Txogitxu einkauft (nein man bekommt da natürlich nicht zwangsweise eine Basken-Kuh mehr, die Marke ist inzwischen kein regionaler Kleinmetzger mehr) sind sogar ziemlich teuer. Das letzte mal war es für ein 900g Stück aus dem Entrecôte knapp 85 CHF.

@Simon Ein Artikel über einen Vergleich davon mit ich sag mal "herkömmlichem" Rind fände ich sehr spannend :-)

16.01.2019
Answer
User m@Xist

Mir würde es schon reichen, wenn die Quorn- und Sojaburger oder -Plätzli etwas mehr "Punch" und "Crunsh" hätten.

16.01.2019
User pborner

Ich hab den Impossible Burger letzten Juni bei Bareburger in New York probiert. Der Burger war ziemlich gut, allerdings verstehe ich nicht wie Leute sagen können man merke keinen Unterschied. Man kann den Burger nicht mit einem Beef Burger vergleichen, er sieht zwar zum verwechseln ähnlich aus, aber geschmacklich unterscheidet er sich doch sehr von einem Beef Burger. Trotzdem eine super Alternative zu einem herkömmlichen Burger und ein guter Weg um den Fleischkonsum in unserer Gesellschaft zu verringern.

17.01.2019
User Anonymous

Die Umfrage bietet keine Möglichkeit für Leute die Fleisch mögen aber keine künstlichen Ersatz-Produkte?

16.01.2019
User Anonymous

Schade, dass einmal mehr eine Fleischalternative nicht glutenfrei ist. Zölliakie und vegan, das ist noch so eine Sache!

18.03.2019
User xazax

Ich will jetzt nicht den Moralapostel spielen, aber Soja ist nicht nachhaltig in der Produktion. Vor allem wenn der Import aus Brasilien kommt, werden tonnenweise Regenwald abgeholzt, für den Soja-Anbau: mobil.stern.de/genuss/trink...

16.01.2019
User leiness

"Meist wird Soja aber nicht für Sojamilch verwendet, sondern als Tierfutter. Vor allem Amerikaner und auch Europäer trinken Sojamilch am liebsten. Positiv dabei: Der Soja in den Pflanzendrinks kommt meist nicht aus Brasilien. Marktführer Alpro verwendet Soja aus Kanada und Europa und versucht nach eigenen Angaben darauf zu achten, dass der Anbau so nachhaltig wie möglich ist und so wenig Pflanzenschutzmittel wie möglich verwendet wird. Deren Bio-Ableger Provamel bezieht Soja vollständig aus Europa. Die Sojamilch des französischen Bio-Unternehmens Sojade (So Soya!) verwendet Soja, das ausschließlich aus Frankreich stammt."
Im Artikel steht ja, dass der Grossteil des Sojas für Tierfutter verwendet wird und nicht aus Brasilien stammt.
Hier noch ein guter Artikel der NZZ zum Thema Soja nzz.ch/panorama/montagsklis...

16.01.2019
User timo

Wenn man halt mit einberechnet, dass die Soja genauso für die Rinderzucht oft verwendet wird und da einfach Unmengen mehr verbraucht werden auf eine Mahlzeit mit Rind für den normalen Menschen hochgerechnet, ist es noch immer wohl allemal besser als der Fleischverzehr. Aber klar darauf aufmerksam machen sollte man um auch ein Bewusstsein dafür zu schaffen bei den Menschen nicht nur darauf zu achten, was sie konsumieren sondern auch was auf dem Web bis ins Glas oder den Teller alles vernichtet wird.

16.01.2019
Answer
User mueller_dominik

Interessanter Beitrag.
Was mich noch interessiert:
- Warum wollen Veganer/Vegetarier Produkte Esse, die dem Fleisch ähneln? Das verstehe ich nicht bis heute nicht..wollen sie ihr
Essverhalten verbergen oder ist es ihnen peinlich Veganer/Vegetarier zu sein?
- 1:1 Fleischersatz? Denke die Nährwerte entsprechen nicht die von Fleisch?!
Ich respektiere jeden Veganer/Vegetarier...aber ich persönlich möchte künftig auch in einen saftigen Beef-Burger beissen und die
Nährwerte vom Fleisch aufnehmen und nicht nur ein optischer Ersatz essen der nicht dieselben Nährwerten hat.
Ich bin der Meinung, dass der Mensch Fleisch braucht..kenne eni Paar Leute die auf Vegan umgestellt haben und die sehen
mittlerweile Körperlich leider etwas Krank aus (dünn und blass). Ihnen fehlen wohl die Nährwerte von gewissen tierischen Produkten?

17.01.2019
User SevenEddy

Veganer verzichten meistens nicht auf Fleisch weil es ihnen nicht schmeckt... sondern wegen moralischen Gründen. Wenn du Fleisch im Labor züchtest, werde die meisten Veganer das wohl auch essen.

Menschen brauchen kein Fleisch. Wie die gesunden Veganer wohl beweisen. Auch die top Athleten die Veganer sind zeigen wohl das es Vegan funktioniert...
Es gibt kein Nährwert der nur in gewissen tierischen Produkten enthalten ist. B12 ist das einzige das man als Veganer zusätzlich nehmen sollte. Was auch einige Fleischesser - besonders wenn man älter wird - nehmen sollte.

Kenne ein Paar Leute die Fleisch essen und die sehen Körperlich leider etwas Krank aus (Dick und gerötet). Sagt wohl alles über dein dummes Argument.

19.01.2019
Answer