Gesucht, gefunden: Zwillinge für EMS-Test

Gesucht, gefunden: Zwillinge für EMS-Test

Patrick Bardelli
Zürich, am 11.08.2020
Bilder: Thomas Kunz
Simon und Yannick sind eineiige Zwillinge. Die Brüder aus Küttigen bei Aarau stehen in den nächsten Monaten unter Strom. Für Galaxus testen sie die elektrische Muskelstimulation – kurz EMS.

Küttigen macht Siesta. Kein Wunder, die Sommerhitze hat auch den Aargau fest im Griff. Die Einfamilienhäuschen glänzen in der Sonne, hinter den geschlossenen Fensterläden suchen die Menschen Abkühlung. Ich treffe Simon und Yannick Heibei um die Mittagszeit und steige verschwitzt aus dem Auto. «Wasser?», fragt Simon zur Begrüssung. Ja, bitte. Wir setzen uns in den Wintergarten. Ironie. Vater und Mutter sagen rasch Hallo, Bruder Yannick gesellt sich zu uns.

Bart sei Dank leicht zu unterscheiden: Yannick glattrasiert und Simon mit Gesichtsbehaarung.
Bart sei Dank leicht zu unterscheiden: Yannick glattrasiert und Simon mit Gesichtsbehaarung.

EMS

Elektrische Muskelstimulation – kurz EMS: Zwei Wörter, drei Buchstaben, welche die Fitnessbranche aufmischen. Was ist dran am Training unter Strom? Seit diesem Jahr gibt es einen entsprechenden Anzug auch bei Galaxus zu kaufen.

*EMS** – Fitness aus der Steckdose
placeholder

placeholder

Gesucht, gefunden

Das Problem: Wie kannst du Krafttraining mit und ohne Strom vergleichen? Wie kommst du bei diesem Produkt zu einem aussagekräftigen Resultat? Die Lösung: eineiige Zwillinge.

*Wir suchen euch:** Zwillinge für EMS-Training
placeholder

placeholder

Und so sitze ich im Hochsommer im Wintergarten in Küttigen bei Aarau und lerne Simon und Yannick, die den Anzug für uns testen werden, kennen. Sie hatten sich unter anderen auf meinen Aufruf gemeldet. Die beiden 20-jährigen Brüder leben noch zu Hause. Im Herbst beginnen sie ihr Studium. Psychologie. Beide. Auf meine Nachfrage, ob sie tatsächlich eineiige Zwillinge seien, streckt die Mutter mit einem verschmitzten Lächeln den Kopf durch die Tür: «Ja, kann ich bestätigen». Sie muss es wissen.

Damals ...
Damals ...
... und heute. Den Gartenstuhl gibt's auch immer noch.
... und heute. Den Gartenstuhl gibt's auch immer noch.

Der Sport wurde den Brüdern von Papa und Mama in die Wiege gelegt. «Beide sind begeisterte Hobbysportler. Sie laufen und fahren Rad», sagt Simon. Sie hätten stets darauf geachtet, dass er und Yannick nach der Schule nicht vor dem Fernseher oder der Playstation landeten. Erst Sport, dann TV oder Gaming. So landeten die Knirpse stattdessen schon früh beim Fussball und dem FC Küttigen. Mit 15 Jahren hatten sie keine Lust mehr auf Fussballspielen. Ausdauersport à la Eltern fanden die beiden nicht so toll, Hantelbank und Rudermaschine im Keller waren da wesentlich interessanter. Heute betreiben Simon und Yannick vier- bis fünfmal die Woche klassisches Krafttraining. Die eine oder andere Joggingrunde oder Bahn im Schwimmbad gesellt sich dann doch dazu. Ein wenig Cardiotraining muss schon sein.

Die Laufschuhe von Mama und Papa im Keller.
Die Laufschuhe von Mama und Papa im Keller.

Gaming, Geschichte und der FC Bayern

Die Brüder verbrachten mit Ausnahme des Kindergartens ihre gesamte Schulzeit gemeinsam. Sie spielten Fussball beim FCK, selbstverständlich in derselben Mannschaft. Simon am rechten, Yannick am linken Flügel. «Simon hat seinen linken Fuss nur, damit er nicht umfällt», frotzelt der Linksfuss Yannick mit einem Schmunzeln im Gesicht. Simon, der Rechtsfuss, nickt. Und wie beschreiben sie sich gegenseitig? Humorvoll ist das Attribut, das beiden als erstes zum anderen einfällt. «Wobei Yannicks Pointen in der Regel noch ein wenig besser sind als meine», gesteht Simon. Diese Fähigkeit hätte er gerne von seinem Bruder. Yannick wünscht sich im Gegenzug Simons Selbstdisziplin: «Ich beneide Simon schon um seine Disziplin. Er kann sich extrem fokussieren. Das fehlt mir ein bisschen.» Beim Gamen sei dann aber auch bei Simon Schluss mit Disziplin. Da gehe schon mal ein Controller zu Bruch.

Gamer unter sich.
Gamer unter sich.

Beide interessieren sich für Geschichte. Eine stattliche Anzahl entsprechender Bücher sind Beleg dafür. Und sie sind Fans des FC Bayern München. Das führe in ihrem Kollegenkreis immer wieder zu Diskussionen. Die Bayern seien auch hierzulande nicht die grossen Sympathieträger und ihre Fans hätten entsprechenden Erklärungsbedarf.

Rollentausch?

Schule, Fussball, Ausgang – ohne Bart wären die eineiigen Zwillinge fast nicht zu unterscheiden. Das bietet Möglichkeiten für allerlei Schabernack. Der eine absolviert die Prüfung an der Uni für den anderen. Keine Option? «Wir checken das für die Zukunft, aber wahrscheinlich eher nicht», beschwichtigen Simon und Yannick. Der Rollentausch sei auch in der Vergangenheit nie ein Thema gewesen. Apropos Rollen.

Die Challenge

Um die Wirkung der elektronischen Muskelstimulation möglichst exakt zu bestimmen, haben wir uns für folgendes Setting entschieden:

Einer der Zwillinge trainiert während drei Monaten mit, einer ohne Anzug. Beim Höferlin-Institut in Basel werden Simon und Yannick vorab durchgecheckt, Körperanalyse und detaillierte Trainingspläne erstellt. Nach sechs Wochen machen wir eine Zwischenanalyse, nach zwölf Wochen ziehen wir Bilanz. Dabei schauen wir, wer mehr Muskelmasse zugelegt hat. Was bringt mehr? Dreimal 20 Minuten pro Woche unter Strom oder klassisches Krafttraining im Fitnessstudio. Da die eineiigen Zwillinge Anfang 20 sind, identische Lebensumstände und die gleiche Genetik haben, sollten sich die Resultate sehr gut vergleichen lassen. So der Plan.

Ein Hoch auf den Plan.
Ein Hoch auf den Plan.

Und wer kriegt den Anzug?

Diese Frage müssen wir noch beantworten. Dazu sind wir auf dem Sportplatz Schachen. Ein kleiner Wettkampf zwischen den Brüdern, die sonst lieber miteinander statt gegeneinander agieren. Ausser an der Playstation.

Wer darf in Zukunft unter Strom trainieren?
Wer darf in Zukunft unter Strom trainieren?

Schnell wird allerdings klar, dass es für eine schweisstreibende Challenge heute schlicht zu heiss ist. Deshalb lassen wir das Los, respektive den Fünflieber entscheiden. Kopf oder Zahl, was soll es sein?

Es wird Kopf und Yannick bekommt den EMS-Suit. Wer ist jetzt nochmal Yannick?
Es wird Kopf und Yannick bekommt den EMS-Suit. Wer ist jetzt nochmal Yannick?

Der Fünflieber fällt auf Kopf und Yannick wird im Anzug trainieren. Im September startet die EMS-Challenge. Du willst wissen, was dran ist am Training mit Strom? Dann folge hier meinem Autorenprofil und begleite die Zwillinge bei ihrem Muskelaufbau.

Die Ruhe vor dem EMS-Sturm.
Die Ruhe vor dem EMS-Sturm.

24 Personen gefällt dieser Artikel


Patrick Bardelli
Patrick Bardelli
Senior Editor, Zürich
Es zählt nicht, wie gut du bist, wenn du gut bist. Sondern wie gut du bist, wenn du schlecht bist.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren