Non sei connesso a internet.
Galaxus Logo
Sapere Computer5384

Migrazione del mio NAS: lunga vita a Boba Fett!

Il mio nuovo NAS si chiama Boba Fett e ha cinque volte più memoria, 16 volte più RAM e un processore più performante rispetto a quello vecchio. Ma prima di liberare la Forza, occorre occuparsi della migrazione, che richiede molto tempo.

L’acquisto di un nuovo NAS pone numerose questioni. Tutto inizia con la scelta del materiale adeguato, poi si passa alle decisioni concernenti il volume RAID, il sistema di file e la migrazione. Ho già pubblicato due articoli che spiegano la mia scelta per quanto riguarda materiale e volume RAID. È giunto il momento di parlare di migrazione.

<strong>Più spazio sul mio NAS:</strong> quale HDD scegliere?
RetroscenaComputer

Più spazio sul mio NAS: quale HDD scegliere?

<strong>NASgeforscht:</strong> Welcher RAID-Typ passt zu mir?
Guida all’acquistoComputer

NASgeforscht: Welcher RAID-Typ passt zu mir?

Possibilità di migrazione

Da un paio di giorni ho ricevuto il nuovo hardware. Le confezioni sono ancora intatte, incredibile, sono riuscito a resistere alla voglia di scartare tutto e scoprire il mio Synology DS918+, l’estensione RAM di 4 GB e i quattro dischi Seagate Ironwolf 8 TB.

Un motivo in più per essere felice di iniziare, finalmente! Anche se non mi piace leggere manuali e linee guida, leggo almeno le istruzioni di migrazione di Synology prima di assemblare il NAS.

Ecco le differenti opzioni di migrazione:

  • Migrazione del disco rigido: la variante di migrazione semplice e meno dispendiosa in cui è sufficiente collegare i dischi rigidi del vecchio NAS al nuovo NAS nello stesso ordine, configurarlo e poi integrare gradualmente i nuovi HDD nel sistema o sostituire quelli vecchi.
  • Migrazione tramite Hyper Backup: la dispendiosa variante in cui si collegano i due NAS sulla stessa rete e si copiano i dati da quello vecchio a quello nuovo.
  • Migrazione offline: è possibile salvare il backup su un disco esterno e inviarlo al NAS di destinazione.

Per me la scelta è facile: Synology sconsiglia di fare una migrazione del disco rigido con il mio NAS sorgente (DS212+), e per una migrazione offline mi manca semplicemente lo spazio di archiviazione esterno.

Assemblaggio: un gioco da ragazzi

L'assemblaggio dell'hardware è molto divertente, ma purtroppo si può fare alla velocità della luce.

Prima installo la RAM aggiuntiva – che mi dà un totale di 8 GB. Se vuoi aggiornare il tuo Synology, è importante utilizzare la RAM originale. Se inserisci qualcos'altro o tocchi la barra RAM già installata, la garanzia viene annullata. L’unica questione è se qualcuno controlli davvero questo in caso di danni. In breve, metti dentro quello che vuoi. Tuttavia, ho consapevolmente scelto la RAM originale (sono davvero un bravo ragazzo). A breve seguiranno esperimenti su OverRAMing.

Per installare la RAM, è necessario prima di tutto rimuovere i dischi rigidi.

Le due fessure si trovano sul lato interno destro.

Inserire e spingere leggermente verso il basso fino a quando i morsetti tengono ferma la barra RAM – fatto.

Ora tocca agli HDD. A tale scopo, rimuovere i supporti laterali dei dischi rigidi...

...inserire gli HDD nell’apposito slot e fissare nuovamente i supporti.

Ora puoi inserire gli HDD nel NAS, assicurare le barre dell’unità disco con la chiave e il gioco è fatto.

Preparativi per la migrazione

Collego l'alimentazione e le connessioni di rete in un attimo e avvio il mio nuovo NAS per la prima volta. Come mi aspettavo, i nuovi dischi rigidi sono leggermente più rumorosi dei due dischi WD Red 3 TB che utilizzavo prima. Questo è quello che fa intendere anche la valutazione del prodotto. Niente di grave, il NAS è nell'ufficio accanto al PC gaming, che è ancora più rumoroso.

Primo lancio del nuovo NAS: installazione di DSM

Ora è possibile accedere al NAS tramite un browser web. Basta inserire l'IP del NAS e attendere da uno a due secondi. Se non conosci l'IP, puoi trovarlo all'indirizzo «find.synology.com». In alternativa, accedi al tuo router e controlla lì. Si consiglia comunque di attribuire un IP fisso al tuo nuovo NAS nel router, cosa che ho fatto. Così non ho più bisogno di find.synology.com e posso sempre accedere sull’IP 192.168.1.44.

Al primo avvio, un assistente ti guiderà nell'installazione del sistema operativo (DiskStation Manager). A tal proposito non c’è molto da dire: basta cliccare su «Configurazione», poi su «Installa ora» e infine confermare che tutti i dati sui dischi rigidi inseriti verranno eliminati. Dopo questi pochi clic, l'installazione richiede circa dieci minuti. In seguito puoi assegnare il nome del server, il nome utente e la password. Il mio nuovo server, affettuosamente chiamato «Boba_Fett», sostituisce «R2D2».

RAID 10: creazione di un gruppo di archiviazione

Non manca molto, poi la migrazione vera e propria può finalmente iniziare. Avvio la gestione di archiviazione.

Come puoi vedere, i dischi rigidi sono stati rilevati. Tuttavia, mancano ancora storage pool e volumi.

Ma prima di iniziare, do un'occhiata allo stato degli HDD – tutto sembra essere a posto. La temperatura è di 39 °C. Esattamente la stessa temperatura dei dischi rigidi WD Red del DS212+ con ventola in «Modalità silenziosa».

Ora clicco su «Crea» nel registro «Storage Pool».

Mi viene chiesto se voglio «Migliori prestazioni» o «Maggiore flessibilità» nella mia futura storage pool. Purtroppo le informazioni sono relativamente scarse. Da un punto di vista tecnico, cosa fa esattamente il mio NAS quando scelgo l'una o l'altra opzione?

Ma comunque non importa, perché so che non intendo creare/utilizzare più di un volume. Né sono disposto ad usare SHR (Synology Hybrid RAID). Per questo motivo scelgo «Migliori prestazioni» e clicco su «Avanti».

Quella che segue è la domanda di tutte le domande: Quale volume RAID voglio usare? La stessa domanda posta in un mio articolo senza riuscire a prendere una decisione. Ma sapevo che sarebbe stato RAID 5, 6 o 10. Dopo qualche giorno di riflessione e alcune ore di lettura, opto finalmente per RAID 10 per i seguenti motivi:

  • Il mio NAS deve durare il più a lungo possibile: ci sono diversi rapporti (ad esempio qui) sull’MTTDL (Mean Time To Data Loss) dei diversi volumi RAID, ovvero sulla durata media prima di perdere i dati. RAID 6 è il migliore, seguito da RAID 10. RAID 5 è molto indietro, il che è coerente con i rapporti su Reddit e altri forum.
  • Il mio NAS deve essere il più veloce possibile: anche se il flusso di dati della rete Gigabit non può superare i 125 MB/s, ci sono varie attività per le quali il NAS dipende localmente dalla velocità di lettura e scrittura. Ad esempio, durante la migrazione, con molti accessi simultanei o per la ricostruzione di un disco rigido dopo un guasto. E lì RAID 10 offre le migliori prestazioni.
  • Miglior recupero dei dati: con RAID 5 e RAID 6, una ricostruzione può richiedere giorni dopo un guasto. Tutti i dischi rigidi sono continuamente accessibili, il che aumenta notevolmente la possibilità di un secondo o addirittura terzo guasto del disco rigido durante la ricostruzione. Poiché il RAID 10 non richiede che i dati siano ricalcolati dalle parità, la ricostruzione dura solo delle ore.

Se ti stai chiedendo perché non ho scelto SHR: SHR 1 e SHR 2 ottengono dei risultati negativi nei test di confronto con RAID 5 o RAID 6 in termini di velocità. Penso ancora che SHR sia geniale. Permette di utilizzare dei dischi di dimensioni differenti in un NAS senza perdere spazio di archiviazione. Sono possibili anche diversi volumi con diversi file system. Ma sono tutte cose di cui posso coscientemente fare a meno con il mio NAS attuale.

Dopo aver selezionato RAID 10, mi viene richiesto di selezionare tutti i dischi rigidi da montare. Poi il sistema mi dice che tutti i dati sui dischi rigidi saranno cancellati e mi chiede se voglio controllare i dischi. Accetto.

Il controllo di consistenza parità inizia e dura complessivamente 18 ore e 35 minuti. Non ho più accesso al sistema (i dischi rigidi sono occupati all’80%) e cerco di pazientare. Non ci sono errori.

Creare un volume: scegliere un sistema di file

Manca una sola tappa prima della migrazione vera e propria. Clicco su Crea nella scheda «Volume», seleziono lo storage pool esistente e inserisco una descrizione.

Ora mi viene chiesto quale file system voglio usare. È possibile scegliere tra «ext4» e «Btrfs». Btrfs: si dice da quasi dieci anni che questo file system potrebbe un giorno sostituire ext4. Offre molte funzioni utili come l’autoriparazione dei file, snapshot e altro ancora, ma in termini di velocità, ext4 è più veloce.

Anche se Synology raccomanda l'uso di Btrfs, io scelgo ext4. Non solo per la velocità, ma anche perché in caso di emergenza, ext4 mi permette di leggere il contenuto di un disco rigido da un case esterno in modo relativamente facile.

La creazione del volume richiede circa un minuto. Ora è tutto pronto per la migrazione.

Migrazione: orologio in mano

Prima di iniziare, mi assicuro che entrambi i NAS abbiano l'ultima versione del sistema operativo DSM installata. Inoltre, l'applicazione «Hyper Backup» deve essere installata sul NAS di origine e sia «Hyper Backup» che «Hyper Backup Vault» devono essere installati sul NAS di destinazione. Imposto l'opzione «Abilita servizio rsync» sul NAS di destinazione. L’opzione si trova nel pannello di configurazione sotto «servizi di file» nella scheda «rsync».

Per eseguire con successo la migrazione, ho bisogno del doppio dello spazio sul NAS di destinazione rispetto al NAS di origine. Il motivo: il primo passo consiste nel fare un backup sul NAS di destinazione, che potrà essere ripristinato direttamente dallo stesso NAS di destinazione. Nessun problema, il mio nuovo NAS ha un volume di 14,43 TB – 2,67 volte lo spazio richiesto di 2,7 TB.

Backup sul NAS di destinazione

Avvio Hyper Backup sul NAS di origine. Clicco su «Crea», poi su «Attività di backup dati» e seleziono «Synology NAS remoto».

Le impostazioni del NAS di destinazione vengono applicate rapidamente. Quando clicco sul nome del server, il sistema suggerisce automaticamente Boba_Fett. La porta è predefinita – mancano solo il nome utente e la password. Occorre anche selezionare la cartella condivisa e la directory di destinazione o accettare il suggerimento automatico.

Nella finestra seguente, attivo tutte le cartelle destinate al backup – tutte. Poi mi viene chiesto di eseguire il backup delle applicazioni – le seleziono tutte, clicco su Avanti e avvio il backup (senza compressione dei dati).

Il backup dura un’eternità. La velocità media di copia è di 21,5 MB/s. Che tu ci creda o no, il processo è completato dopo 36 ore e 26 minuti.

Importazione del backup

Quasi come correre una maratona! Almeno per il mio NAS. Quanto a me, non ho fatto altro che ricercare e documentare. Vediamo quanto tempo occorrerà ancora per l’importazione.

Sul NAS di destinazione, apro Hyper Backup, clicco su «Ripristina» e poi su «Dati». Seleziono «Ripristina da repository esistenti» e poi «Cartella locale & USB». Ora posso selezionare il backup effettuato in precedenza. Inoltre, posso di nuovo determinare quali cartelle, applicazioni e impostazioni devono essere ripristinate. Ovviamente seleziono tutto e avvio il ripristino.

Il processo di ripristino utilizza quasi completamente il disco e il volume.

La velocità media di copia è di 139,19 MB/s. Dopo 5 ore e 39 minuti il ripristino è completato.

Wow, finalmente tutti i dati sono su Boba_Fett! Cancello il backup e sono contento di aver recuperato 11,83 TB di spazio su disco e una capacità di volume di 14,43 TB. In totale, il NAS ha avuto bisogno di 2 giorni, 12 ore e 40 minuti per controllare la consistenza parità del disco, eseguire il backup via rete e ripristinare i dati. Mi sembra piuttosto rapido.

E ora vediamo cosa succederà con questo NAS – sentirai ancora parlare di Boba_Fett. Temi come Plex, SSD-Cache o OverRAMing sono all'ordine del giorno. Se non vuoi perderti tutto questo, clicca su «Segui l’autore» qui sotto.

Potrebbero interessarti anche questi articoli

<strong>Più spazio sul mio NAS:</strong> quale HDD scegliere?
RetroscenaComputer

Più spazio sul mio NAS: quale HDD scegliere?

<strong>Sul menu di oggi:</strong> un HDRip russo con sorgente SD tedesca
Novità e trendHome cinema

Sul menu di oggi: un HDRip russo con sorgente SD tedesca

Come configurare un server Plex
SapereComputer

Come configurare un server Plex

Avatar

Martin Jud, Zurigo

  • Editor
La mia musa ispiratrice si trova ovunque. Quando non la trovo, mi lascio ispirare dai miei sogni. La vita può essere vissuta anche sognando a occhi aperti.

53 Commenti

3000 / 3000 caratteri

User Anonymous

Ein RAID 10 würde ich niemals verwenden, da es aus zwei Sub-Arrays besteht. Fallen die zwei Harddisk, welche sich im gleichen Sub-Array befinden aus, sind alle Daten verloren.

Bei einem RAID 6 oder SHR kann das nicht passieren.

28.03.2019
User Anonymous

Weiterer Punkt:
Im Raid10 lassen ich keine Modifikationen am Speicherpool machen. Mag momentan bei 4x 8TB keine Rolle spielen, in 10 Jahren wird man aber gezwungen sein das komplette System neu aufzubauen, anstatt einfach die Festplatten zu ersetzen oder diese in ein neues Gehäuse zu stecken.

29.03.2019
User carcharoth

Weiteres Problem: Mit 8TB Platten hat man aufgrund der Grösse nen längeren Zeitaufwand für den Rebuild. In der Zeit kanns gut sein, dass sich ne weitere Platte verabschiedet. Vor allem, wenn die im gleichen Zeitraum produziert wurde.
Im Privatbereich lohnt sich RAID IMHO kaum. Lieber ein vernünftiges Backup.

29.03.2019
User Anonymous

Ein NAS ist kein Backup und umgekehrt.

Der Vorteil bei einem NAS ist ja auf Daten zentral zugreifen zu können, das kannst du mit einem Backup ja nicht und wäre auch nicht der Sinn der Sache einen Backup Share einzurichten. :)

Ich habe mir RAID 10 genauer angesehen und kann nicht verstehen, wer ein solches RAID einsetzt, da es meines Erachtens viel zu riskant ist.

Es ist davon auszugehen, dass den wenigsten bewusst ist, was passiert, wenn ein ganzes Sub-Array sich verabschiedet und sämtliche Daten für immer weg sind. Das Risiko wäre mir viel zu hoch.

29.03.2019
User carcharoth

Hab auch nie behauptet, ein NAS wäre ein Backup. Weiss jetzt nicht, wie du darauf kommst.

Ich mein damit eher, dass man die Daten auf einem NAS separat backuppen sollte. Mit einem RAID ist dies überhaupt nicht der Fall. Ein RAID bietet nur Ausfallsicherheit, und die brauchts im Privatbetrieb kaum. Ein Backup auf eine andere Platte (idealerweise in einem zweiten NAS oder extern angeschlossen) wäre viel nützlicher. So kann man nämlich auch irrtümlich gelöschte Dateien wiederherstellen. Bei einem RAID geht das nicht.

29.03.2019
User Anonymous

Bei Synology kannst du via (Systemsteuerung / Gemeinsamer Ordner / Allgemein) einen Papierkorb individuell aktivieren, dann kannst du auch gelöschte Dateien wiederherstellen, finde ich ziemlich praktisch.

Meines Erachtens macht ein RAID auch in einem Privathaushalt Sinn, das sieht natürlich jeder anders.

Ein Backup braucht es natürlich immer.

29.03.2019
Rispondi
User akrisagach

Ich "wundere" mich ja immer wieder wie in solchen "Tutorials" gerne Seagate Platten verwendet werden. Diverse Youtuber die davon leben genau so. Schaut man sich im Internet ein bisschen um nach reellen Zahlen bezüglich Lebenserwartung und Häufigkeit von Ausfällen von Festplatten stellt man schnell fest, dass kein anderer Hersteller so oft und schnell stirbt wie Seagate. In meinen über 20 Jahren mit der Materie waren es ebenfalls fast immer Platten von Seagate oder Herstellern die es nicht mehr gibt, die viel zu früh von uns gingen. Die Tendenz hinsichtlich Haltbarkeit ist so offensichtlich, dass ich mir nicht erklären kann warum jemand für längerfristige Datenaufbewahrung ernsthaft irgendwas von Seagate kaufen würde. Da können die noch so aggressiv werben und alberne Produktnamen erfinden...

29.03.2019
User Anonymous

Real-life statistics von Backblaze:
backblaze.com/b2/hard-drive...

29.03.2019
User michelzoll

ich habe ein 4 Bay NAS und WD RED Platten (zwischen 3-4TB) verbaut.Zwei Stück Sind gleich nach ablauf der Garantie gestorben und die dritte hat auch schon die ersten Anzeichen. Ich steige nun vermutlich auf Dropbox Business mit unlimitiert Speicher um. Das sollte am schluss etwa gleich teuer kommen.

29.03.2019
User Kublithomas

Das mit Abstand schlimmste an der Sache mit Synology und Seagate ist, dass Synology bei gewissen Seagate Platten (Iron Wolf Pro und nicht pro 10 TB) den Write Cache deaktiviert, weil Sie Probleme mit diesen Laufwerken haben. Laut Synology hat dies keinen Einfluss auf die Leistung abgesehen von der Tatsache, dass Parity-Checks von RAID Systemen mit sagenhaften 7-10 MB/s laufen. Dann dauert das einrichten eines RAID 1 schnell mal 9000 statt 900 Minuten (reddit.com/r/synology/comme...).

29.03.2019
User david

Früher hiess es "sie geiht" orer "sie geiht nicht" ;-)

30.03.2019
User Anonymous

Ich hatte eine 10 TB IronWolf zu Hause in einem NAS im Einsatz. Die Lautstärke vor allem das extrem nervige "kratzen" war schon extrem. Wurde durch eine WD Red ersetzt.

31.03.2019
Rispondi
User newsign1

Warum Ext4?
Was soll an Ext4 schneller sein?
Ext4 kann keine Snapshots, kann kein instant klonen usw. usw.

Btfrs ist schon länger der Standard. Das verstehe ich jetzt ganz und gar nicht.

Dann Raid 10? WTF?
Ist das jetzt alles ein Aprilscherz?

29.03.2019
User duri03041980

Also die Entscheidung ist nicht nachzuvollziehen vorallem ext4. Btrfs hat viele Funktionen die sehr wichtig auf einem NAS sind. Soviel ich weisst funktioniert mit ext4 auch VMM nicht.

30.03.2019
Rispondi
User Anonymous

Sorry Martin Jud: ich hab SEHR VIEL Erfahrung mit Synology NAS.... leider hast Du ziemlich alles falsch gemacht, was möglich war....
Es sind leider so viele, dass ich mit den möglichen 3000 Zeichen nicht einmal alle erwähnen könnte...

An alle User die dies lesen: lasst Synology tun was es empfiehlt... wenn man keine Ahnung hat ist das immer noch die bessere Entscheidung als irgendwo Halbwissen zusammenzukramen und unbegründet und ohne tieferes Verständnis nach Gutdünken mal hier und mal dort ein Kreuzchen zu setzt.

schade: die Zeit zum Lesen Beitrags ist es leider nicht Wert...

TIPP: macht Backup, Backup wo ihr könnt! Ich beschäftige mich täglich mit Datenrettungen... und setze monatlich mehrere NAS inkl Datenmigration und Integration in kleinen und grossen Netzwerken ein.

30.03.2019
User manuelziltener

Wer ein neues ynology NAS von Grund auf neu einrichten will, kann sich an die Anleitung von iDomix halten. udemy.com/synology-diskstat... Er erklärt jeden einzelnen Schritt sehr ausführlich.

29.03.2019
User newsign1

Genau. Beste Tutorial.

29.03.2019
Rispondi
User JiSiN

@Martin
Hast du schon einen SMART Check gemacht?
Mal ein Auge auf "Raw_Read_Error_Rate" und "Seek_Error_Rate" werfen.
Kann bei Seagate nicht schaden.

30.03.2019
User Softloader

Ah Plex, nice. Was verwendest Du als "Client-Abspielgerät" deiner Medien?
Odroid C2, TV, ATV, nVidia Shield...?

Ich nutze zurzeit die Plex "Free" Version, habe den Plex Pass nach etwa 1 Jahr Nutzung gekündigt da er mir keine "Vorteile" mehr bringt. Ich habe ihn mir dazumal zugelegt wegen Plex Cloud, welches aber ziemlich in die Hose gegangen ist. ^^

Bin gespannt auf deine weiteren Beiträge.

29.03.2019
User d3vilsadvocate

Ein Gaming PC sollte unter idle nicht hörbar sein, sonst habt ihr was falsch gemacht ^^

29.03.2019
User ExtraTNT

auch unter volllast nicht... nvidia fx 5800 lässt grüssen...

29.03.2019
User Andi.K

Meiner meinung nach darf ein PC schon unter Volllast hörbar sein. Lieber gut gekühlt, sonst regelt die Hardwar herunter, wodurch du leistungseinbusen hast. i7-7800X @3.5GHz und 2x1080Ti lässt grüssen...

29.03.2019
Rispondi
User Anonymous

Die einfachste und schnelslte variante die Daten zu übernehmen ist via rsync.. altes NAS und neues NAS laufen lassen und zack ein befehl in die Konsole und ab geht die Post.
Übernahme der HDDs klappt ziemlich sicher nur dann wenn kein RAID konfiguriert wurde, oder aber es der gleiche Hersteller geblieben ist, ansonsten sieht das recht schlecht aus..

29.03.2019
User myaventit

Naja, die diesem Fall macht es bzgl PLatten / Nutzplatten keinen unterschied Zwischen Raid 10 und Raid 6, Solltest du aber einen NAS mit 6 oder 8 HDD kaufen denkst du mehr nach ob du Raid 10 nutzen willst. Ausserdem kannst du bei Raid 6 und gleichem Hersteller die HDDS einfach einbauen und dann weiter Platten rein und dein Raid erweitern.

Wenn man sich dann die HDD Auslastung anschaut, und im gleichen Moment auf die Netzlast schaut, frage ich mich nur, warum dein NAS auf der HDD fast abnippelt während dein Netz mit 800 byte / s belastet wird. Woher kommt deine Last auf dem NAS. Ich selbst habe gute Erfahrungen mit Synology gemacht, vor allem mit der Nutzung der HDD nach Gerätedefekt!

Und für mich ist das Gerät ein Speicher und Backup Medium. Und das was er machen soll macht er gut und schnell! Synology und QNAP habe ich selber versucht und das Interface von Synology passt mir besser.

Bzgl. Raid 10 noch, Ist eine Kombination aus Stripe und Copy. Wenn da 2 bestimmte Platten defekt sind ist alles weck. Bei Raid 6 können 2 Platten (egal welche) defekt sein! Von daher würde ich Raid 10 auch nie machen.

30.03.2019
User jod

Bravo pour vos articles, c'est très intéressant pour moi qui suis encore qu'un néophyte sur cette question.
Je réfléchis également à l'achat d'un NAS et vos explications ainsi que vos réflexions mon conforté dans le choix de ce dernier.
Cela sera probablement un Synology DS 918+ avec supplément de mémoire, bref, même choix que vous. J'hésite encore un peu si c'est vraiment le bon choix pour la sauvegarde des photos et documents, mais je vois pas trop quoi autrement et avec un raid 10 cela devrait être le moins risqué en cas de crash.

04.04.2019
User fiergna

Leider kannst du bei Synology mit den Filesystem ext4 keine virtuelle Maschinen installierten, dafür brauchst du btrfs. Ich habe wie du auch ext4 ausgewählt, bereue ich heute leider einwenig.

29.03.2019
User newsign1

Ext4 ist sowas von Oldschool. Ich würde dir eine Migration von Ext4 auf btfrs empfehlen.

Das ist sowas von besser: Snapshots usw.

29.03.2019
User ExtraTNT

ext4 ist einfach king, deshalb... für netzspeicher empfehle ich iSCSI... jedenfalls für serverumgebungen

29.03.2019
User newsign1

was hat jetzt ein Datenübertragungsprotokoll mit einen Dateisystem zu tun? Ext4 ist einfach altmodisch und nicht Zeitgemäss, vorallem wenn man so einfach ein super Dateisystem wie btfrs zur Verfügung hat.

30.03.2019
Rispondi
User Anonymous

Wo in den Garantiebedingungen finde ich das Verbot, das eingebaute RAM anzufassen oder gar zu ersetzen?

31.03.2019
User Anonymous

Ich verstehe nicht ganz, wo der Vorteil von Raid10 liegen soll. Ein Raid5 ist schneller als die LAN Karten, denn dort ist der eigentliche Falschenhals. Ich fahre seit Jahren Raid5, mit einem Syno - habe erst kürzlich die Migration durchgeführt.
Ursprung war ein 1812+ und 1xDX510 und 1xDX513. Ziel: DS1817+ mit 2 x DX513. Je 1 logisches Volume pro physische Einheit.
Das Problem: 8x3TB im 1817+ nach 4 x 8 TB im 1817+, sowie Austausch des DX510 (nicht mehr unterstützt) zu einem DX513.
Möglichst wenig Migrationsaufwand.
Zunächst habe ich soviele Verzeichnisse wie möglich auf die beiden Expansions verschoben, denn dort hatte ich bereits 5x6TB im Raid5 drin. Die restlichen Daten habe ich auf eine der neuen 8TB Platten, welche zu zuerst im PC eingebaut hatte, gesichert.
Dann war das Vol1 des 1812+ leer. Dann die Konfig gesichert. Neues NAS mit 3x8TB hochgefahren, Konfig drauf, danach reboot mit den 2 Expansions. Vol 1 wieder erstellt und Raidaufbau abwarten. Alle Daten der Expansions waren da - Leere Verzeichnisse wieder angelegt und die Daten vom PC zurückgesichert (mit FTP lässt sich die Bandbreite besser steuern).
Am Schluss habe ich die temp. 8TB wieder gelöscht, ausgebaut, ins NAS eingebaut und mit dem zus. Platz das bestehende Raid 5 erweitert. Migration abgeschlossen. Alternative wäre gewesen, die 8x3TB einfach zu übernehmen und nach und nach durch 8TB zu ersetzen - aber dann hätte ich zwingend 8x8TB kaufen müssen, was ich nicht wollte. Mit dem Vol1 mit 4x8TB könnte ich jetzt auch ein künftiges schnelleres 9er Modell kaufen. Die restlichen 4 Slots sind noch leer.

31.03.2019
User myaventit

Raid 10 macht in einem NAS nach meiner Meinung keinen oder wenig Sinn, in einem Server mit SQL als Beispiel sehr wohl. Hier legt man oft die LOG Files auf ein Volume mit Raid 10 oder auch die Datenplatte, aber zumindest die LOGS wenn es schnell gehen soll.Und hier ist dann dann HDD sterben auch nicht so ein Problem wie in einem NAS, da man andere Platten nutzt als in einem NAS.

RAID 10 erhöht durch den STRIPE die Schreibgeschwindigkeit und reduziert durch Kopie statt berechnete Parität die Redundanz Aufwendungen.

01.04.2019
Rispondi
User martinwi

Für den normalen Gebrauch reicht das standart Ram. Eine Erweiterung bringt praktisch keinen Geschwindigkeitvorteil. Ausser bei Docker Gebrauch zum Beispiel. Ich hätte SHR mit ext 4 genommen.

03.04.2019
User xreppa

Pour un particulier, à part un bon gros pirate, qui va pirater tout ce qui bouge, c'est rempli avec quoi ces 32To de données ???

Non je demandes parce que je fais de l'info et j'accumule des données sous toutes formes, audio, video, texte , images, j'ai environ 2500 jeux video qui datent de 198x à 2019, des copies de sauvegardes de mes jeux CD des vieilles consoles, ect, et bien même avec tout ça, et après plus de 30 ans, ca ne représente que 5 To de données.

Le raid c'est sympa 5 min mais bon dans le fond si on est rigoureux sur ces sauvegardes et comment on les fait, on n'en a pas besoin du Raid :P

04.04.2019
User Ombrelino

Also bei einem RAID10 verlierst Du die Hälfte Deines Speicherplatzes. Ist es Dir das Wert?. Bei einem RAID5 nur 1 Plattenspeicher.
In einem Synology dieser Preisklasse wirst Du wohl auch keinen Unterschied zu einem RAID5 bemerken können (extern).

Des weiteren ist ein NAS entweder ein Netzwerkspeicher oder ein redundanter Backupspeicherplatz, aber nicht beides. Ich hoffe Du sicherst Deine wichtigen Daten nochmals anderswo zusätzlich. RAID6 können zwar 2 Platten ausfallen, aber es wird massiv mehr geschrieben und gelesen, das heisst die Platten leben weniger lang. Für den Otto Normaluser reicht ein RAID5 total aus als NAS Speicher. Und warum Du ein RAM Upgrade machst sehe ich jetzt aber auch überhaupt nicht ein...Willst Du VM's auf dem NAS betreiben? Docker und so Zeug?

Ansonsten guter Beitrag "als Bericht wie Du Dir Dein Syno einrichtest" gut erklärt/gemacht auch wenn ich sicher einige Dinge anders gemacht hätte.
Als Kaufentscheidungshilfe aber nicht empfehlenswert.

Das einzige was mich jetzt noch wunder nimmt, ist für was Du es hauptsächlich nutzt...Dein neues NAS.

gruss
Thomas

18.04.2019
User gyientut

Tipp von meinerseits: Um den bestmöglichen Datendurchsatz zu erreichen würde ich via NFS und rsync die Daten übertragen.
Das heisst also auf einem der NAS via NFS entsprechend Freigeben und auf dem anderen die Freigabe einbinden und dann via rsync kopieren.
Konnte so den Durchsatz grad verdoppeln. Dabei beachten den --no-compress Parameter mitgeben somit lässt sich zusätzlichen Overhead bei grossen Dateien vermeiden.

29.03.2019
User enzoaiello

Toller bericht, Aber warum so ein teures Synology kaufen wenn mann mit xpenology.org sein eigenes Nas zusammenbauen kann mit 100x mer leistung mit gleichem Synology OS
Ich betreibe damit ein Xeon mit 8 HDs

03.04.2019
User renédenver

Lieber Martin, du hast wohl Jabba the Hut gemeint und nicht Bobba Fett?

29.03.2019
User Anonymous

Was soll denn bitteschön an Boba Fett falsch sein?

01.04.2019
Rispondi
User speedy_86

Auf was lebte denn R2D2? Einfach mal um ein Gefühl zu bekommen wie alt dein altes NAS war.

29.03.2019
User eichof99

Wenn schon NAS dann ein eigenes bauen! Bei Synology ist man ziemlich auf die vorgefertigten Apps angewiesen, braucht man was spezielles z.B. mkv Video Converter wirds mühsam, zumal die CPU dieser Geräte sehr schnell limitiert. Ich nutze FreeNas, da kann ich auch mal einen Server als jail nach meinem Gusto machen und ZFS ist sowieso das beste was es gibt!

29.03.2019
User atmik

Hallo, zu diesem Thema habe ich vor Jahren was gepostet, es trifft immer noch auf mich zu und ist bestimmt auch interessant als Input für andere:
synology-forum.de/showthrea...

29.03.2019
User Anonymous

Jeder hat eine andere Sichtweise und auch Bedürfnisse. Der grösste Vorteil bei Synology ist eben auspacken, Harddisks/SSD einschieben und DSM starten. FreeNAS ist selbstverständlich eine sehr gute Alternative, für die Mehrheit wohl aber zu viel des Guten.

29.03.2019
Rispondi
User nicolasi

Nur eine kleine Bemerkung: Statische IP ist sehr sinnvoll, aber bitte nicht auf dem Router mit 'static DHCP', sondern direkt auf dem NAS. Wenn du aus irgend einem Grund den Router wechseln musst, funktioniert 'nichts' mehr...

29.03.2019
User ExtraTNT

r2dc... ich habe gemeint, dass bei uns im betrieb der dhcp server so benamst wurde...

29.03.2019
User allesgoldwasglänzt

Hab mir eine Ds 918+ zugelegt !
Die ds 213j läuft seit 2013 einwandfrei.
Vorteile: Geschwindigkeit um Welten besser
Nachteile: bis jetzt noch keine Nachteile bemerkt
Meine erste Bestellung bei Saturn, Verpackung 1A
alles sehr gut verbackt. Lieferung inerhalb von fünf Werktagen. Werde euch jetzt meine Vorgehensweise erklären, 213j eine Festplatte entnommen und durch eine Neue ersetzt dann Volumen erneuer. Beide Festplatten aus 312j entnommen und in die 918+ eingebaut.
Auf 918+ Miegration gestartet, hat einwandfrei funktioniert. jetzt die entnommene Festplatte der 213j wieder zurück in die 213j und eine neue Platte dazu, wieder Volumen erneuert, habe somit auf beiden DS die selben Daten mit dem selben Passwörtern für Alle 7 Familienmitgliedern. Beide Nas sind Ortsunabhängig aufgestellt und mit DynDns Adressen versehen worden.
Werde später meine ds918+ von 2 auf 4 platten erhöhen und stelle dann um auf Reid 10 ;-) 2 ssd sind schon installiert habe zurzeit noch 4 GB ram.
nachmachen erwünscht ;-)

29.03.2019
User Anonymous

Leider versteht wohl so gut wie keiner, was dein Bericht hier soll.

Nur ein kleiner Tipp, bei Digitec Galaxus hättest du dein NAS am gleichen Tag abholen können oder den Tag darauf mit der Post, inklusive Samstag.

Ein 213j mit einem 918+ zu vergleichen, entbehrt sich jeglicher Logik.

01.04.2019
User Anonymous

@allesgoldwasglänzt oder eben nicht
Entweder hast du zu tief ins Glas geschaut oder bist einfach ein Troll. Die Verpackung war demnach sehr gut verbackt, demnach vom Bäcker? :P Dein Beitrag ist einfach nur lächerlich.

01.04.2019
Rispondi