You're not connected to the Internet.
Galaxus Logo
Background information Home cinema3227

Ruined in the edit: «Suicide Squad», DC's biggest failure yet

Chaotic. That’s the best description I can come up with for DC’s «Suicide Squad». And in case the movie seemed like a two-hour long trailer to you, don’t be surprised. It was edited by a company that usually does trailers.

«Suicide Squad» was supposed to be DC’s version of Marvel Studios’ 2014 surprise hit «Guardians of the Galaxy». A story about a dysfunctional group whose members couldn’t be more different and who will have to overcome their animosity to defeat evil.

Only difference is, the titular «Suicide Squad» are themselves bad guys. The only thing that differentiates them from the actual villains of the movie is that those bad guys are slightly worse. At heart then, the Suicide Squad isn’t that evil. Maybe semi-evil. Sounds interesting. This was reinforced on 1 January 2016, when the first trailer came out. The Queen-laden energetic ad promised us the «worst heroes ever».

This all changed when Warner Brothers, the studio behind the movie, realised director David Ayer’s version would turn out much darker than the shamelessly funny trailer promised. Because here’s a bit of background information: trailers for movies are often cut before the movie itself.

The studio intervened. This according to anonymous insiders who spilled the beans to the Hollywood Reporter. Nothing about this story has been officially confirmed, as those who know the truth either signed non-disclosure agreements or have to put on a straight face and pretend nothing’s wrong. Against their best interests.

The beginning of the end: DC’s ambitious plans

July 2014. Marvel just released «Guardians of the Galaxy» and is basking in its glory. Critics and audiences agree: whoever can throw together a solid movie involving a talking raccoon and a tree who can only say «I», «am» and «Groot» – only in that order as well – can do pretty much anything.

Former Warner Brothers CEO Kevin Tsujihara – now former due to a sex scandal – sees this as his chance. With the «Harry Potter» and «Hobbit» franchises both complete, the studio is looking for a new cash cow: DC Comics. Inspired by Marvel’s success, Tsujihara announces ten DC movies in October 2014. Among them is «Suicide Squad», slated for the summer of 2016 with director David Ayer at the helm.

Ex-Warner Brothers CEO: Kevin Tsujihara

Tsujihara’s ambition would be his downfall, however. Experienced directors best suited for these films decline to join, as they claim projects of this magnitude require more time to produce. Usually four to five years. Too long for Warner Brothers. Inexperienced directors, on the other hand, trust their instincts, signing on just for the opportunity. Something Ayer would later on regret.

The director apparently had six weeks to finish the script. And now that the public knows about the premiere and deals with branding and merchandising partners are going full-force, a change in schedule is impossible.

Chaos is guaranteed.

A tale of two cuts

August 2015. Shooting in Toronto, Canada has wrapped. Post-production begins: the director and editors cut the film, digital effects are created, sound effects added and music composed. At the same time, the marketing machine revs its engine: billboards, trailers, interviews and making-ofs. All the stops. It’s the deciding phase, when hours of filmed material is shaped and the viewing audience enticed.

In January 2016, Trailer Park releases the now fan-favourite Bohemian Rhapsody-filled trailer to «Suicide Squad». All seems well. It’s the quiet before the storm: two months thereafter, «Batman v. Superman» hits cinemas and is critically panned. Too dark. Too serious and edgy. It grosses only 873 million dollars at the worldwide box office, far below expectations.

A PR disaster.

Margot Robbie as Harley Quinn in «Suicide Squad»

Warner Brothers has their backs against the wall. If «Suicide Squad» fails, Tsujihara’s whole DC strategy will come into question. When it comes to light that David Ayer wants to tell a darker story, going against the anarchic bubble gum-pink tone of Trailer Park’s trailer, the studio acts: Ayer can continue creating his own version, but Trailer Park has to make its own cut, fitting to the trailer. A selected test audience will decide which version shall be screened.

The actors are called back for extensive re-shoots in April 2015. The reason? All jokes filmed by Ayer were already included in the trailer. To create the required light-hearted cut, new jokes need to be written.

Back to the drawing board: new jokes are needed.

A month later, both edits are screened in front of a test audience from California. Their reactions aren’t encouraging, according to the Hollywood Reporter: while Trailer Park’s version seems like a two-hour long trailer, Ayer’s cut has the same problem as «Batman v. Superman»: it’s too dark. Alarm bells ring through Warner Brothers. Three months from the premiere.

It’s going to be a tight squeeze.

And the winner is... pretty much no one

Warner Brothers tries to make the best out of the pile of shards that now is «Suicide Squad». After the test screening’s feedback, the studio demands a third version from Trailer Park. A middle ground between Ayer’s and their cut. This is the one that will be in cinemas. Did they strike gold?

No. Critics and audiences agree: the movie is as confused as the production history before it. Rotten Tomatoes, a website that collects and aggregates reviews, gives both films a 27% rating. It’s the same story on IMDb, an online movie databank. «Suicide Squad’s» metascore is even worse than «Batman v. Superman’s» – its 40/100 beating out 44/100.

Things only get worse when an insider blabs to the Hollywood Reporter. They claim that due to the expensive re-shoots and marketing campaign, the movie needs to make 750-800 million dollars just to cover its losses. Warner Brothers has one stroke of luck, however. Maybe thanks to its popular marketing campaign. As of writing, «Suicide Squad» has grossed 747 million dollars. Not the envisioned golden goose, but not a financial flop either.

A godsend for the producers, as they wipe the sweat off their brow.

These articles might also interest you

And cut! Andy Serkis scrabbled around in the dirt to play <strong>Gollum</strong> and deserved an Oscar
Background informationHome cinema

And cut! Andy Serkis scrabbled around in the dirt to play Gollum and deserved an Oscar

And cut! Neo from <strong>The Matrix</strong> has no personality
Background informationHome cinema

And cut! Neo from The Matrix has no personality

«<strong>The Simpsons</strong>»: Bart goes to Korea to become a competitive gamer
News & TrendsHome cinema

«The Simpsons»: Bart goes to Korea to become a competitive gamer

Avatar

Luca Fontana, Zurich

  • Editor
I'm an outdoorsy guy and enjoy sports that push me to the limit – now that’s what I call comfort zone! But I'm also about curling up in an armchair with books about ugly intrigue and sinister kingkillers. Being an avid cinema-goer, I’ve been known to rave about film scores for hours on end. I’ve always wanted to say: «I am Groot.»

32 comments

3000 / 3000 characters

User Rocchi079

...ich fand den Film jetzt aber nicht schlecht? :)

26.03.2019
User Galaxygate.ch

Also ich fand ihn gut.

26.03.2019
Answer
User bkeleanor

ich hätte dann wohl gerne die düstere version gesehen, denn das problem für mich war, dass niemand aus dem selbstmord squad tatsächlich durch die hand von entchantress den löffel abgegeben hat. eine nahezu unsterbliche gottheit die alles mögliche herzaubern kann ist nicht in der lage ein paar abgefuckte penner zu killen.

26.03.2019
User Eruant

WB hat bei so ziemlich allem, was mit DC zu tun hat, nach Strich und Faden versagt und das sage ich als DC-Fan. Die jagen einfach das Marvel-Money und versuchen verzweifelt die Formel zu kopieren. Leider scheitern sie aber, weil sie sich die Zeit nicht nehmen wollen. Bestes Beispiel ist da wohl Justice League, den ich fast noch schlechter finde als Suicide Squad.

26.03.2019
User typej2266

leider absolut richtig! die Netflix Reihe DC Titans schlägt alle WB DC Filme um Längen :-)

26.03.2019
User Eruant

Titans fand ich ganz ok - abgesehen vom schlechten CGI und der etwas hölzernen Performance von Teagan Croft/Raven. Aber Marvel hat halt auch bei den Serien die Nase vorn. Am besten unterwegs ist DC noch im Bereich Animation. Nachdem Spider-Man: Into the Spider-Verse den Oscar geholt hat, müssen sie aber auch da langsam aufpassen.

26.03.2019
User KINGP7N

Man muss schon etwas differenzieren...

BATMAN BEGINS und THE DARK KNIGHT waren 1A...
TDK steht sogar auf Platz 4. im Ranking der besten Filme aller Zeiten und das nicht bei irgendeiner Hobbybewertungsfirma, nein, sondern bei IMDB!
Dass es sich somit schon mal um den besten Heldenfilm per se handelt, dürfte auch klar sein.

THE DARK KNIGHT RISES war dann schon wieder etwas verschwommener, auch wenn ich Tom Hardy liebe, der Film wollte einfach zu viel auf einmal und konnte nicht mehr an seine beiden Vorgänger anknüpfen.

26.03.2019
User Eruant

Absolut einverstanden KINGP7N, da hätte ich differenzieren müssen. Eigentlich meinte ich in erster Linie die "DCEU"-Titel. Deine Aussage bez. der Nolan-Trilogie würde ich so auch unterschreiben. Vor allem aber bez. dieser Trilogie, finde ich die Hauptkritik zu Beginn des DCEU ("zu düster!") immer ein bisschen heuchlerisch.

26.03.2019
User KINGP7N

Achso ok! :-)

Aber stimme dir ebenfalls zu, man merkt, dass DC es Marvel versucht gleich zu machen... Generell finde ich das konstante raushauen von Hero Flicks einfach etwas billig... Die Filme können so kaum Klasse aufbauen... Sehe das zumindest auch so bei den Marvel Filmen... Wenns in dem Tempo weitergehen soll, haben wir innert kürzester Zeit irgend einen Avengers 12.... :-S ... Schade auch um die z.T. guten Schauspieler / innen, die sich kaum noch die Zeit für richtige Projekte nehmen können...

26.03.2019
Answer
User Arturion2006

Also ich weiss nicht, ich fand den Film sehr cool. Hab ihn mehr als ein Mal angeschaut sogar, finde ihn besser als Batman vs. Superman. Gerade das Schräge daran ist so cool! Ich finde ihn sehr gut. Ist halt alles Geschmackssache...

26.03.2019
User Anonymous

"besser als Batman vs. Superman" ist aber auch kein Maßstab.

26.03.2019
Answer
User Tijuno

Also ich fand ihn gut, verstehe die Kritik nicht wirklich...

26.03.2019
User Cirill90

Ich mochte Marvel Filme lange lange Zeit, aber die letzten 3 Jahre war es gefühlt immer das selbe, DC ist da immer eine schöne Abwechslung, da alles etwas düsterer ist das mag ich sehr gerne :-)

26.03.2019
User Alex2600

Endlich jemand der das auch so sieht. War von dem Film ziemlich enttäuscht. So grosse Werbekampagne und dann war nichts dahinter. Doof fand ich ihn nicht, aber für einen Blockbuster war er einfach nicht überzeugend.

26.03.2019
User Captcha

Aus DC werde ich irgendwie nicht schlau. Die machen Meisterwerke wie The Dark Knight oder Vendetta, andererseits dann aber auch Green Lantern oder eben Suicide Squad. Die letzten zwei DC Filme fand ich wieder ziemlich gut. Aquaman und Wonder Woman war sehr Unterhaltsam und Shazam sieht auch witzig aus.

26.03.2019
User Anonymous

Der Film ist doch fast schon wieder uralt ;-)

26.03.2019
User Stigs

Man darf nicht vergessen das DC so ziehmlich die letzte Bastion in diesem genere gegen disney ist. Sie haben 70 MILLIARDEN für Fox gezahlt. Die müssen das wieder wet machen. Das bedeutet einen Marvel Film gleich wie der bisherige solange die Leute dafür zahlen.
Leider wird das Kino von einfallslosen stoffen wie diesen dominiert. Disney bring jeden geschlagenen monat einen film raus und jeder ist ein remake addaption weiterführung oder spin off schon bestehendem stoffes.
Und diese sorte kanackt inzwischen schon regelmässig die milliarden grenze.

26.03.2019
User Stigs

Nur so was ich in den kommentaren gelesen habe.
Batman begins und dark knight von christopher nolan sind überragende filme mit einem DC Helden als Protagonist mehr aber nicht. Die Filme gehöfen nicht zum DC Universum und waren nie als konkurentz zu marvel gedacht da sie schon vor den grossen marvel filmen waren. Allerdings haben sie die superhelden filme ins zentrum gerückt. Davor kamen superhelden filme nicht einmal in die nähe von Auszeichnungen g

26.03.2019
User xreppa

Le plus drôle c'est que Suicide Squad est le film le moins mauvais de l'ensemble du DCU, mais bon les gens n'ont plus de goût ils suivent comme des moutons les avis de youtubers qui eux aussi se prennent pour les experts qu'ils ne sont pas et on en arrive à ça...

29.03.2019
User _saem_

Der Film war einer der schlechtesten, die ich bis anhin gesehen habe.

26.03.2019
User KINGP7N

ich schliesse mich dem Fazit an... Mir hat der Film zwar irgendwie schon gefallen, aber wirr ist er allemal und man kann schon deutlich wahrnehmen, dass da bei der Produktion nicht alles so rosig gelaufen sein muss...

David Ayer ist für mich schon lange einer der ganz grossen Künstler, wenn es um "Bad-Cop Movies" geht...
Siehe Training Day / Street Kings / End of Watch, oder auch Harsh Times... Ich mag seine düstere und schonungslose Darstellung von L.A. und sein Drehbücher waren schon seit jeher 1A!

Aber als ich las, dass Ayer die Regie für Suicide Squad übernommen hatte, war ich etwas skeptisch, da dies überhaupt nicht seinem Stil entsprechen würde...

Bei FURY hat mich Ayer's Arbeit abseits seines gewohnten Umfelds schon einiges mehr begeistern können!

Hoffentlich wird er uns noch viele spannende Cop Movies liefern! ;-)

26.03.2019
User Stigs

1. Bezüglich knappe Zeit für die Produktion. Das Drehbuch hat einen grossen Fehler. Wären die suicide squad nicht erfunden worden hätte diese hexe sich nicht befreien können und es hätte keine suicide squad gebraucht.
2. Der Mann der hinter den guardians of the galaxy steht "james gun" ist nun für den zweiten teil von suicice squad zuständig. Auf das sollte man sich freuen.
3. Ja es gibt ein zweiten Teil.
4. Will smith ist nicht mehr dabei.

Nur so nebenbei james gun wird auch wieder für den dritten guardian regie führen.

26.03.2019
User BahadirM

DC und Marvel Filme sind nur Remakes und Reboots mit viel Bass. Immer dasselbe.


Nun her mit den Downvotes!

28.03.2019
User Stigs

Nur so was ich in den kommentaren gelesen habe.
Batman begins und dark knight von christopher nolan sind überragende filme mit einem DC Helden als Protagonist mehr aber nicht. Die Filme gehören nicht zum DC Universum und waren nie als konkurentz zu marvel gedacht da sie schon vor den grossen marvel filmen waren. Allerdings haben sie die superhelden filme ins zentrum gerückt. Davor kamen solche filme nicht einmal in die nähe von Auszeichnungen geschweige denn oscars.
Und spiderman into the spiderverse ist von sony da die rechte teilsnocht nicht ganz zu marvel übergegangen sind. Ist aber in zusammenarbeit mit marvel entstanden.

26.03.2019
User CosimusPrime

T H E V O I C E S
Suicide Squad ist meiner Meinung nach Mega Cool!!!

28.03.2019
User hzaljevic

War für mich der beste DC Film seit dem Christopher Nolan nicht mehr Regie führt. Fand seit dem nur Suicide Squad und Aquaman gut!

30.03.2019
User Jay_

Batman V Superman war schlechter

26.03.2019