You're not connected to the Internet.
Galaxus Logo
Background information GamingComputingRetro8640

Cheats: good intentions turned into a gaming taboo?

Game developers test their games with cheats. During the years, this got out of hand – a lucrative business model arose. A story of joy and sorrow, two sides of the same coin.

For once, playing god and manhandling every boss with ease: something many gamers secretly dream of. Personally, the difficulty of some games is just what does it for me. A clear statement against cheating. However, there are also situations where cheats can be practical – like testing games, for example. To make this process more efficient, developers often purposely implement cheats. Whether blessing or curse, cheats have left their mark on the games industry.

A cheat rarely comes alone

Since the dawn of video games, cheats have been a thing. One of the first was «603769» the license plate number of Matthew Smith, developer of «Manic Miner». Those six numbers activated a cheat mode with which players could access the next level unharmed. The relationship between cheats and video games was worthwhile, as cheats helped developers to test their games more efficiently before release. They could go through walls, enter god mode or skip levels in order to seek and destroy bugs faster.

However, it also worked the other way around: In 1983, the developers of «Castle Wolfenstein» advertised an editor with which the player could get bonus features for 15 dollars: «The product remodels every feature of the game. Stop startup delays, crashes and chest waiting. Get any item, in any quantity. Start in any room, at any rank. Handicap your aim. Even add items.

A screenshot from Castle Wolfenstein, 1981. Quelle: nerdbacon.com

30 years ago, gamers were already changing certain numeric values before starting their game. When it came to 8-bit computers who saved games in the cache before launch, crafty gamers would manipulate this data with so-called POKE-Statements in order to gain infinite health, currency, ammo or invisibility. A further way to cheat was born. With the Commodore 64, Amstrad CPC series and ZX Spectrum (articles in German), players could insert special discs in order to freeze running applications, enter POKE codes and continue playing.

Money rules

A profitable industry was blossoming: cheat sheets, game guides and premium booklets had made an originally designer-only testing tool available to the masses for purchase. Even with their new found popularity, many gamers weren’t delighted. Cheating was frowned upon by many, viewed as a blemish on their otherwise pure, traditional idea of gaming. Even today, many gamers can’t agree if guides, walkthroughs and tutorials are useful additions to a game or malicious cheating.

The small black box with an 8 in the middle is a so-called Gameshark, a cheating module for the Nintendo 64. Source: Gameshark

Later on, trainers – additional applications for specific games – would replace cheat codes and POKE statements. Some developers created cheats in order to make their games easier to get into, more appealing and easier for new players. The same principle applied to trainer programmers.

In the long run, we're all dead

These days, few games include cheats – unless developers purposefully implement them as secret rewards. For example, if the player beats certain achievements or levels, some games unlock such rewards. The community is also divided on this issue, some seeing them as pure cheating. When it comes to multiplayer, however, there’s only one consensus: Cheating is absolutely taboo in hits such as «Fortnite» or «Apex Legends», leading to bans (article in German).

After all, it’s those kinds of online games that brought together gamers with their high-scores, achievements or other skill lists. With these games it’s not about beating your own records, but being able to best the competition, thanks to real-time statistics. Cheats aren’t just despised by these players, but are also close to illegal. Still, the business of cheating is flourishing in China.

An Aimbot, such as this one in CSGO, shows the player enemy locations and improves aim. Source: Insanity Cheats

But as one door closes, another is opened. Following this rule, game developers discovered a completely new type of cheats: microtransactions. These in-game purchases spark massive debates (article in German) again and again. There’s no excuse for including these features when it comes to many gamers. Then as soon as a gamer can give himself a clear advantage by paying, fairness and competition go out the window.

A double-edged sword

Compared to the 90s, there are fewer ways to cheat these days: still, the debate around them still rages. Both sides have good arguments and the business is too profitable to go away any time soon. Proponents use cheats to improve their enjoyment or because they like purposefully destroying enemies in multiplayer games. Cheats give casuals the opportunity to complete a longer game. Last but not least: the industry is booming.

Opponents on the other hand speak of fraud, competition distortion and cowardice. Cheaters should be banned from gaming. The only thing that should count is a player’s skill – the deciding factor.

A black spot on Ubisoft’s clean conscious: microtransactions in «For Honor». Source: VG247.com

To back up their arguments, these gamers call back to Ubisoft’s «For Honor» (article in German). All upgrades, skills and advancements your character can use to improve can be bought with real money. As «For Honor’s» multiplayer structure is based on PVP (player versus player), microtransactions severely damage the game’s balance. Ubisoft shot themselves in the foot with these in-game purchases. A game originally made to produce fair competition instead sold out there dignity to cash-splashing cheaters.

The developers at Avalanche Studios have a completely different point of view: «Rage 2» has got cheats in its advertising. Even before launch, developers were talking about six cheats and demonstrated them in detail. Using the «He’s on Fire» cheats, the legendary NBA Jam commentator Tim Kitzrow will talk over your gameplay. The cheat is available through pre-order. Additionally, the deluxe version includes three other cheats. All other features need to be unlocked in-game. Fun fact: you can purchase these cheats from a wizard – using non-purchasable in-game currency, of course.

«Rage 2» seeks to attract casual gamers, who wouldn’t usually buy the game without codes or would be overwhelmed by its difficulty. Even pro gamers are in favour of this idea – it’s a high time that cheats returned to these types of games. But again, profit is the central motivator here: pre-orders and deluxe editions are goldmines for developers.

Still gaming or already cheating?

I also think that these kind of fun cheats deserve a revival. Who doesn’t love that feeling of unlimited money in «Grand Theft Auto»? Shooting like there’s no tomorrow – with unlimited ammo. The more possibilities and the fewer consequences, the better.

Before amateur programmers made them available to larger audiences, developers used cheats during testing. From clever tools through malicious fraud to profitable cash cows – cheats have had a large impact on gaming.

What’s your opinion on «cheating»? Do you support this helping hand or do you valiantly fight against it? Got a favourite cheat? Let me know in the comments. Don’t want to miss out on any fascinating behind-the-scenes stories on tech? Then follow my profile by clicking on «Follow author».

Cheating
What's your stance on cheats?

Blashpemy! Whoever cheats isn't a true gamer.

47%

I don't cheat, but would sometimes be grateful for it.

7%

Cheats are useful, I don't have time to play a full game.

6%

I could never compete with others without cheats.

1%

I welcome cheats if I can use them for mindless fun.

35%

I use cheats because I develop games.

2%

These articles might also interest you

A «huge» leap for gaming: Samsung LC49RG90
ReviewGaming

A «huge» leap for gaming: Samsung LC49RG90

Sony reveals new <strong>PS5 details</strong>: SSD, Raytracing, backwards compatibility
News & TrendsGaming

Sony reveals new PS5 details: SSD, Raytracing, backwards compatibility

<strong>«Anno 1880»</strong> is back: how time flies when you’re having fun
video
Product presentationGaming

«Anno 1880» is back: how time flies when you’re having fun

Avatar

Raphael Knecht, Zurich

  • Teamleader Editorial digitec
When I'm not stuffing my face with sweets, you'll catch me running around in the gym hall. I’m a passionate floorball player and coach. On rainy days, I tinker with my homebuilt PCs, robots or other gadgets. Music is always my trusted companion. I also enjoy tackling hilly terrain on my road bike and criss-crossing the country on my cross-country skis.

86 comments

3000 / 3000 characters

User Toxicterror

Es gibt ganz klar zwei verschiedene Welten:
Single-Player -> Cheats sind in Ordnung. Wie bereits schon kommentiert, gehört GTA zum Beispiel zu den Spielen die mit Cheats nochmals ein ganz neues Spielerlebnis erzeugen. Es kommen auch keine anderen Spieler (weil Single-Player) in den Nachteil.
Multi-Player -> Cheats völlig fehl am Platz. Auch in der realen Welt ist man im Wettkampfsport immer wieder mit Cheatern (zb. Doping) konfrontiert und diese schaden im Endeffekt dem fairen Wettkampf nur.

25.04.2019
User Toxicterror

Somit finde ich auch die Umfrage eher schwer zu beantworten.
Was halte ich von Cheats? Kommt auf die Situation (SP/MP) drauf an.

25.04.2019
User Anonymous

Ja, ich finde auch dass diese Unterscheidung in der Umfrage fehlt. Im Multiplayer ein klares NoGo, wenn ich im Singleplayer mal etwas die Welt auskundschaften oder Blödsinn machen will, dann habe ich nichts gegen Cheats.
Das dann aber auch eher wenn das Spiel schon durch ist und es nichts mehr zu tun gibt oder wenn man es ein zweites Mal durchspielen will. Beim ersten Mal will ich wenn möglich das Originale Spielerlebnis geniessen für das ich bezahlt habe. Wenn eine Stelle wirklich mal zu schwierig ist bieten die meisten Spiele heutzutage auch die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad kurzfristig zu ändern.

26.04.2019
User Anonymous

Dein Kommentar stimmt vollkommen - ich bin ganz deiner Meinung!

26.04.2019
Answer
User elsi06

Also bei GTA hatte ich ganze Listen mit Cheats und erst mit dem Cheats hat es da richtig angefangen spass zu machen

25.04.2019
User Anonymous

Das waren aber Offline und nicht online Spielsessions.

25.04.2019
User hosae

BIGBANG

28.04.2019
User DM2602

Vorallem dadurch dass in GTA Online alles so viel kostet, kommt man erst mit Cheats wirklich in den Genuss des ganzen Spielerlebnisses. Alle Autos zu haben und auch mal einfach was anderes fahren wofür man nicht 200 Spielstunden in sinnlose Missionen gesteckt haben muss, das ist in Ordnung. Aber Godmode und andere Spieler ärgern geht dann wieder gar nicht. Solange Cheaten keinem schadet (im Singleplayer immer so, im Multiplayer eben nicht immer) geht das meiner Meinung nach voll klar.

29.04.2019
Answer
User igwigg

Ich halte Cheats in Multiplayerspielen für unnötig und nicht konstruktiv. Aber bei Spielen wie zum Beispiel Gothic oder Skyrim hat man meiner Meinung nach mit Cheats noch viel mehr Spass. Oder natürlich auch bei GTA.
Darum vermisse ich den Marvin-Mode bei Elex sehr. Das Spiel hat so keinen Wiederspielwert für mich.

25.04.2019
User Praind

Cheaten im Singleplayer: Macht kurzzeitig Spass, jedoch ist das Interesse schnell weg, da man keine wirkliche Herausforderung mehr hat.
Cheaten im Multiplayer: Leute mit so wenig Würde tun mir schon fast leid.

26.04.2019
User MaurioB

"marco polo, lumberjack, rock on, robin hood, cheese steak jimmy's" wer erkennts :)?

26.04.2019
User Toxicterror

AoE2 - mein erstes passwort basierte auf diesen cheat-codes lol

27.04.2019
Answer
User globe

Bigboy in age of empires 1

Soviel eigegeben für immer im kopf gespeichert. Glaub ich jedenfalls

25.04.2019
User Toxicterror

cobra auto in AoE2: How do you turn this on :)

26.04.2019
User Raphael Knecht

@Toxicterror: <3

26.04.2019
User DaoBellini

tucktucktuck für die dies raffen :P

26.04.2019
User Anonymous

tucktucktuck jop das waren Zeiten XD

26.04.2019
User madotha

Die jungen Jahre, als man beim Eintippen von LEAVEMEALONE noch an Melonen dachte.

28.04.2019
Answer
User platinumx

iddqd
idkfa
idspispopd

wär kännts?

:-)

26.04.2019
User Philipp Rüegg

oder idclip in Doom 2. Hab ich ganz oft gebraucht, um den verdammten Weg zu finden :)

26.04.2019
Answer
User Anonymous

Leider wird der Kampf gegen Multiplayer Cheats in den nächsten Jahren verloren bleiben. Die neusten Aimbots analysieren das Bild und steuern die Maus, dh. das Programm berührt gar nicht mehr das Game und das wiederum ist nicht entdeckbar. Gute Aimbots sind praktisch nicht mehr unterscheidbar von normalem menschlichem Aim.

25.04.2019
User Anonymous

Doch mit Overwatch von CS GO z.B. oder wenn Spielehersteller selbst Leute haben die Replays anschauen. Reaktionszeiten können immer noch unmenschlich schnell sein dadurch entdeckt man die Cheater am ehsten.

25.04.2019
User Anonymous

Nein Burton, du hast eben wie so oft keine Ahnung von der Materie, u.a. wie subtil die Cheats geworden sind. Solang der Cheater die Werte nicht zu aggressive einstellt kann man nicht mit genug Sicherheit sagen, ob es menschlicher oder künstlicher Input ist. v=ib646u59FLs das hier ist ein gutes Beispiel, ein bisschen mehr tweaken und es ist nicht mehr erkennbar.

Das Ganze gilt natürlich für nicht lokale Spiele. Zb. in einem LAN Tournament hat man natürlich ganz andere Möglichkeiten, zB. mit Keyloggern.

26.04.2019
User Anonymous

Hahaha wie so oft keine Ahnung von der Materie. Doch sehr wohl habe ich eine Ahnung anscheinend ne grössere als du. Ein overwatch hilft beim Cheats finden ich habe überigens nicht behauptet, dass man jeden Cheater so entdeckt aber es ist eine zusätzliche Sicherheit. Nur so ich habe ein paar 1000 Stunden im Counterstrike und anderen Games ich habe sehr wohl eine Ahnung von Cheats. Aber dus cheinst mir wie so oft ein wannabe zu sein der andere klein machen muss um selbst gross zusein.
Und ja lern doch lesen bevor du gross rauskotzt jemand hat keine Ahnung wie so oft.

26.04.2019
User Anonymous

Darfst aber natürlich gerne sagen wo ich so alles keine Ahnung habe.

26.04.2019
User KINGP7N

Möglichkeiten hätten die Entwickler schon, jedoch ist die Problematik eher die, dass bei den Selben dieses Thema offensichtlich ziemlich weit hinten ansteht, auf der Pendenzenliste...
Vor allem heute, wo man als Mitspieler "reporten" kann, hätte man schon einfachere Lösungen, um zumindest einmal auf gewisse Leute aufmerksam zu werden und so auf diesem Weg Cheaterbunnys zu entlarven. Aber eben, habe es schon zu oft beobachtet, dass nichts bis fast gar nichts passiert. Man sollte allen Zockern auch ganz klar einen LIFE TIME BAN / Accountsperre zu Beginn des Spiels, oder beim Kauf, androhen. Ich denke eine solche Strafe würde dann schon eher sitzen und wenn ein paar mal durchgeführt, abschrecken!

26.04.2019
Answer
User dtschabold

die niedrigste lebensform die es gibt, noch niedriger als die die den velohelm beim einkaufen anlassen

26.04.2019
User Anonymous

aber nicht niedriger als mit dem Velo herumfahren und dabei den Helm an der Lenkstange angehängt haben...

26.04.2019
Answer
User _saem_

Beim offline Gaming, da sehe ich kein Problem für Cheats. Was aber wirklich nicht geht ist, Cheating beim online Zocken.

26.04.2019
User KINGP7N

Klar mit neuen Methoden wird das Aufspüren von Cheatern für Gameentwickler immer schwieriger, aber dennoch, es ist krass, wie lächerlich ungestraft solche Minusmenschen davon kommen. Haben mal in BFV einen komplett offensichtlichen Cheater entlarvt und dieser wurde von sicherlich 30 Leuten direkt reported... EA unternimmt gar nichts, denn der genau gleiche Vogel, war etwa 2 Monate danach immer noch fröhlich am Cheaten, mit den gleichen Methoden. Ich finde es eine Zumutung, wie wenig bei PC Games dagegen getan wird... Leere Drohungen sollten im 2019 niemanden mehr erschrecken. Das sollten nun auch die letzten Entwickler gecheckt haben.
Man sollte bei einer eindeutigen Feststellung, einen kompletten Life-Time-Ban vollziehen, dann können sie sich bei Mami ausheulen. Sollte auch problemlos umsetzbar sein, wenn es zu Beginn des Spiels angedroht werden würde.

Aber wie gesagt, momentan sehe ich bei den meisten Entwicklern kein Interesse, dieses Problem richtig anzupacken.

26.04.2019
User DonnandoMinestrone

motherloade bei Sims 2 :0

Mein Sims musste nie mehr arbeiten. Ein Träumchen war das :)

26.04.2019
User Levithian

Im Singleplayer Modus finde ich es ok aber im Multiplayer ist es ein No Go.
Ich ärgere mich jedesmal tierisch wenn ich auf Cheaters treffe 😡

27.04.2019
User Trempton

Ein recht interessante idee hatte der spieleentwickler Egosoft mit der X Reihe. Die haben einen script Editor in das spiel eingebaut wo man das spiel mit verschiedenen scripts(die man mit unterstützung des spiels) selber schreiben, und alles mögliche abändern konnte sofern man fähig war einen funktionierenden script zu schreiben.

25.04.2019
User bkeleanor

Ich habe bei Witcher 3 die ersten paar level mit god mod gespielt, weil ich so oft den löffel abgab und ich nie gespeichert hatte.

26.04.2019
User DaoBellini

Es kommt immer aufs spiel an, zb. bei CSGO ein absolutes no-go, doch bei spielen wie Rome2 oder was auch immer finde ich cheat saus dem workshop absolut akzeptabel (im singleplayer)

26.04.2019
User Mist3r1989

Rock on cheese steak jimmiy's, i love the monkey head. How to you turn this on robin hood? lumberjack und so^^

26.04.2019
User sammyblaze

aegis:)

28.04.2019
Answer
User Damb_86

Ich hatte in GTA SA zwei Savegames. Eines zum cheaten und rumblödeln und eines mit der Absicht 100% zu erspielen. Die 100 konnten ja nachdem man einmal einen Cheat eingegeben hatte nicht mehr voll gemacht werden. Habe ich schon da als gut empfunden. Wenn jemand die 100% erreicht hat wusste man dass das nicht gecheatet worden war.

Heute und gerade in Bezug auf E-Sports finde ich es richtig schlimm wie gecheatet wird. Toxicterror hat das Cheaten mit Doping verglichen. In E-Sportkreisen ist tatsächlich auch Doping schon ein Thema was ja abstrakt gesehen den gleichen Impact auf ein Spiel hat wie ein Software Cheat. Aber leider ist sobald Geld im Spiel ist bei vielen Menschen der Spass dann zweitrangig.

Ansonsten guter Bericht. Von Cheating liest man ja selten etwas gutes und hier wurde mir wieder mal bewusst dass das auch mal lustig war :D

26.04.2019
User stichus

DNCORNHOLIO der erste und einzige je verwendete Cheat ;-)

26.04.2019
User Andromon

Ich finde Cheaten in Offline kein Problem, jedoch Online sollte man nicht Cheaten. "Ausser" in dieser Online Session sind nur Leute die sich gegenseitig Kennen und Rumalbern(Privater Server oder Lobby)

26.04.2019
User R3lay

O CANADA

28.04.2019
User iBuyStuff

The literal definition of Cheat is : act dishonestly or unfairly in order to gain an advantage.

seems to me Digitec is full of cheaters if they try to sugar coat this subject.

28.04.2019
User mage

A few weeks ago, I started playing PUBG on my iPad. I could win at least one match every day, either in solo or in a squad. Even in my worst matches, I tend to have 5-7 kills. Most of the time, when I die, it’s the toxic gas.

I thought the game would look better on a computer. I bought it on Steam. I tried it.

I didn’t have a single kill.

Not even one.

One can say that PC players are more serious or professional than those who play on an iPad. I don’t agree but let’s consider it for a moment. Still, I can beat a hundred people once in a while on the iPad version but I can’t get a single kill in a few hours on the PC version. Moreover, as far as I can tell you, I didn’t even see an enemy during several matches when I was still alive.

I figured it out that the PC version had a kill replay feature. I looked at it how the other player came to me and killed me. I laughed, I reported him, and I deleted the game.

I’m glad Steam has a fair refund policy.

I consider the current competitive (multiplayer shooter) PC gaming pointless. The only hope is the streaming when the game runs on a remote machine.

29.04.2019
User simonmibav

Bei Online-cheaters wird oft leider der Begriff "Hacker" verwendet. Dieser Begriff hat etwas cooles an sich. Somit wird der Beschiss von manchen als etwas cooles erachtet. Mit Hacken hat das Ausführen einer .exe Datei natürlich nicht viel gemeinsam. Finde es richtig und wichtig das Wort Cheaten oder Betrügen zu benutzen. Vieleicht verliert das Ganze so ganz wenig an Glanz ;) Bei Single player ist es OK.

27.05.2019
User Anonymous

"Ein Aimbot, wie hier in CSGO, zeigt dem Spieler die Location seiner Gegner an und hilft beim Zielen." Naja Aimbot selbst zeigt einem nicht die Gegner an aber es können in der selben Cheat Software mehrere Funktionen vorhanden sein.
Singleplayer Games finde ich ok wenn man Cheaten kann aber bei Online haben Cheats nichts verloren es macht einfach jedem das Game kaput.

25.04.2019
User CharlesParsons

Ich mag Betrüger nicht wirklich. Auf dieser Website rocketpayz.com/de/ wird sicher nicht geschummelt. Hoffentlich. : D

08.05.2019
Answer
User AAnonymous

Also ich spiele immer Minecraft Bedwars mit Killaura...

25.04.2019
User kaywer3c

Du Untermensch :D

25.04.2019
User kiiro

hahaha

25.04.2019
User SAMMic

mir wurden schon x accounts gesperrt auf diversen servern, wegen dem D:

26.04.2019
Answer
User Big Yoshi

In Online spielen nennst sich das hacken
im Singleplayer ist es cheaten

26.04.2019
User sammyblaze

Schlussendlich is cheaten nur ein Anglizismus von "cheating", was man als betrügen übersetzen kann. Hacken ist etwas ganz anderes. Schummeln bei Games, seien es Single- oder Multiplayerspiele, bezeichnet man als cheating.

28.04.2019
User KINGP7N

Falsch, der Begriff "Hacker" in Verbindung mit Cheatern wurde von irgendwelchen Pubertierenden Bubis "erfunden"...
Ein Hacker hat (meistens) Skills und kann in der Regel Programmieren. Es braucht ein bisschen Talent, bis man sich wirklich "Hacker" nennen darf. Solche Leute verschaffen sich zutritt zu geschlossenen Systemen, welche man nicht einfach mit einem kleinen Password decrypter öffnen kann.

Ein Cheater (Online Multiplayer) ist für mich einfach eine traurige, niedere Lebensform, - ohne Skills, ohne Ergeiz und ohne Hoffnung. Eigentlich tun mir so Menschen eher leid, denn wenn es Cheats benötigt, um Online gegen andere zu "gewinnen" und so seinen Spass zu haben (An was überhaupt?) ,dann ist bei den Leuten grundsätzlich etwas schief gelaufen...

29.04.2019
User KINGP7N

@Sammyblaze: Genau!

29.04.2019
User LeovonKäufer

@KINGP7N ich würde das Meiste unterschreiben, allerdings gibt es
1. mehrere Arten von Hackern: Der Whitehead (wenn er eine Lücke findet, meldet er es dem Entwickler) und den Blackhead (wenn er eine Lücke findet, nutzt er diese aus, ohne der Firma darauf aufmerksam zu machen) (manche sagen es gäbe einen Greyhead, aber Grauzonen sind ein heikles Thema, wie ich finde).
und 2. verschiedene Arten von Cheatern: Welche wo sich einen Fortschritt in einem Spiel erkaufen um sich einen Vorteil zu erschaffen und welche, wo Tools nutzen, welche von Blackhead-Hackern (oder zumindest in den meisten Fällen) geschrieben werden (z.b Aimbot, Wallhack usw, allerdings gibt es auch Hardwareseitige wie z.b eine Maus, welche seine Klickanzahl durch Druck auf eine extra Taste verdoppelt werden kann), um sich einen Vorteil zu erschaffen und meist gegen die Bedingungen verstösst.

Was man jetzt auch sieht: Es kann einen zusammenhang geben zwischen Hacking und Cheating: man kann durch hacken cheaten.

29.04.2019
User KINGP7N

@Leo.S: Dass es mehrere Arten von Hackern gibt, weiss ich, hier geht es jedoch konkret darum, dass gewisse Menschen den Unterschied von Cheater / Hacker nicht kennen... (Heissen im Übrigen White Hat / Black Hat)

Die nutzlosen Pfeifen, die man ingame sieht, welche meist offensichtlich Aimbot / wall"hack" cheats anwenden, haben nichts mit einem wirklich Hacker per Definition gemein. Das sind nur Menschen ohne Plan vom Leben, welche sich für ein paar $$$ einen Cheat gezogen haben, da eben sonst erfolglos um dann eben ---> zu cheaten...

30.04.2019
Answer