You're not connected to the Internet.
Galaxus Logo
Review AudioGaming7268

Are studio headphones better for gaming?

Why do we buy headphones from peripheral equipment manufacturers instead of companies that are actually audio specialists? It got me wondering if studio headphones are better than gaming headsets, especially when it comes to surround sound. I decided to compare the gaming Astro A50 headset with the Beyerdynamic DT880 Pro studio headphones to find out.

«Forget gaming headsets. If you appreciate good sound, get yourself proper studio headphones.» If I had a franc for every time I’d heard someone say that in the last few years while I’ve been grappling with the topic of sound in gaming... Even the digitec Community agrees with me about the new Logitech headsets (review in German). «You get the ultimate sound experience with the Creative Soundblaster AE5 and a Beyerdynamic DT 770 or 990,» according to user Schmisi. There must be something to it.

I must admit, I’m very happy with my Astro A50 but knowing the sound could potentially be a lot better is preying on my mind. That’s why I’m putting these headphones to the test. My colleagues in Category Management have been kind enough to ask Beyerdynamic for some headphones. I end up with a lovely chic set, but there was actually a specific model I was after, namely the DT 880. This seems to be the most popular set of headphones on the Internet. But rather than giving me just one headset, Beyerdynamic sent me three. Meet the DT 880 Pro, MMX 300 and the Custom Game.

  • DT 880 PRO (Over-Ear, Grey)
  • DT 880 PRO (Over-Ear, Grey)
  • DT 880 PRO (Over-Ear, Grey)
CHF 203.–
Beyerdynamic DT 880 PRO (Over-Ear, Grey)
7

Availability

Mail delivery

  • 8 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: tomorrow at 12:30
  • Bern: today at 17:00
  • Dietikon: today at 17:15
  • Geneva: tomorrow at 14:00
  • Kriens: tomorrow at 13:00
  • Lausanne: tomorrow at 12:30
  • St Gallen: tomorrow at 13:00
  • Winterthur: tomorrow at 12:00
  • Wohlen: today at 13:00
  • Zurich: today at 17:30

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

  • MMX 300 2. Gen. (Over-Ear)
  • MMX 300 2. Gen. (Over-Ear)
  • MMX 300 2. Gen. (Over-Ear)
CHF 299.–
Beyerdynamic MMX 300 2. Gen. (Over-Ear)
Premium gaming headset for precise, spacious and powerful sound.
24

Availability

  • approx. 2 weeks

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

  • Custom Game
  • Custom Game
  • Custom Game
CHF 204.–
Beyerdynamic Custom Game
Full Sound Ahead
3

Availability

Mail delivery

  • Only 2 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: tomorrow at 12:30
  • Bern: today at 17:00
  • Dietikon: today at 17:15
  • Geneva: tomorrow at 14:00
  • Kriens: tomorrow at 13:00
  • Lausanne: tomorrow at 12:30
  • St Gallen: tomorrow at 13:00
  • Winterthur: tomorrow at 12:00
  • Wohlen: today at 13:00
  • Zurich: today at 17:30

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

As I’m specifically interested in comparing studio and gaming headphones, I’ll be focussing on the DT 880 Pro (250 ohm) in this test.

Choosing the right headphones

On paper (or on screen), headphones from audio specialists and periphery manufacturers can seem incredibly similar. Sound pressure level, frequency response and driver size can be found in various forms in both types of headphones. The first thing that sets them apart is the impedance (ohm). While an average headset is usually somewhere between 16 and 80 ohm, you can buy studio headphones up to 650 ohm. Headphones with a higher impedance deliver higher resolution and in theory can produce a better sound. However, they often need amplifiers designed for performance. Smartphones and onboard sound cards are usually too weak for these headphones. That’s where a DAC (digital-to-analogue converter) comes in. More on that in a moment.

What the specifications don’t tell you is exactly how the speakers (drivers) are built. There’s a lot more at stake here than just the size of it (40 mm, 50 mm. etc.) – and that’s the extent of my knowledge. But that’s why I’m doing a listening test in the first place.

Professional test set-up

Other features where gaming headphones differ from studio headphones are macro keys, remote control, RGB lighting, mixing game and chat sounds. You’ll be looking for them in vain. If the money that is saved gets funnelled into improving speaker quality then it’s fine by me.

Another important question is whether the headphones should be open or closed. Open design headphones are popular in studios and reportedly deliver the most natural sound. But it also means you’ll hear sounds beyond your headset. So if you want to cut yourself off from everyone on the train, open headphones aren’t for you. Closed systems, on the other hand, provide a better seal between your ear and the driver, meaning they give you a stronger bass. But the trade-off here is that the pressure on your head is greater.

Don’t be fooled by the term «semi-open». With the DT 880 Pro you hear outside noise.

The DT 880 Pro is semi-open, which is a kind of compromise between the two systems. However, I can’t imagine how headphones could be any more open. When I’ve got these on, I can hear every word that’s uttered around me. There’s no sign of any isolation to block out external noise. But in terms of being comfortable to wear, they’re excellent as they don’t put much pressure on your head. And the velvet padding feels almost as smooth as a fluffy cat.

Headphone amplifier or onboard sound: which is better?

The most simple method is to connect the headphones directly to the mainboard. What used to be a no-no is now commonplace. Sound chips have come on a long way and don’t make you think they’re stuck in a bin any more. But if your headphones are connected via USB or TOSLINK like my Astro A50 are, the chip in the headphones will take over audio processing.

The SoundblasterX G6 is a USB sound card and headphone amplifier in one

Conversely, if you plug in the headphones via an analog 3.5-mm cable, the onboard sound card will be activated. Depending how much electrical resistance is in the headphones, this could be the end of the show. Headphone amplifiers are too weak on even the best mainboards to be able to control demanding headphones with higher impedance. You end up with very low volume sound.

Discerning users will want to opt for a sound card (internal or USB) made of a DAC and amplifier. This is generally worth it for three reasons. Firstly, as mentioned above, it boosts the headphones with more electrical resistance. Secondly, sound processing is meant to be better. And lastly, because sound cards and DACs often boast a virtual surround sound feature. I opted for the Creative Sound BlasterX G6, as it gets such good reviews online. And as you well know, the Internet never lies.

  • Sound BlasterX G6 (USB)
  • Sound BlasterX G6 (USB)
  • Sound BlasterX G6 (USB)
CHF 139.–
Creative Sound BlasterX G6 (USB)
7.1 HD external gaming DAC and USB sound card with Xamp headphone amplifier for PS4, Xbox One, Nintendo Switch and PC. Upgrade your game.
8

Availability

Mail delivery

  • More than 10 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: Only 1 piece(s)
  • Bern: today at 17:00
  • Dietikon: Only 1 piece(s)
  • Geneva: Only 1 piece(s)
  • Kriens: Only 1 piece(s)
  • Lausanne: Only 1 piece(s)
  • St Gallen: Only 1 piece(s)
  • Winterthur: tomorrow at 12:00
  • Wohlen: Only 1 piece(s)
  • Zurich: Only 1 piece(s)

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

Soundcheck: DAC vs onboard sound

It’s time to check the sound quality of the Beyerdynamic 880 Pro so I compare it with my reference headset, the Astro A50. Over the course of numerous tests, I switch between the headphones as quickly as I can. Bearing in mind I always have to alter the Windows settings first, there’s a few seconds switchover time. According to my colleague and audio expert Aurel Stevens, that should be long enough for the brain to forget the previous sound. Here’s a quick spoiler: the difference was very much audible.

For a while now, onboard sound cards haven’t been as bad as they’re made out to be.

But first, I compare the DAC with my mainboard to see if the amplifier really helps. I have a Gigabyte Z270X Gaming 5 that uses the audio chip Sound Blaster X-Fi MB5.

Test set-up

  • Beyerdynamic DT 880 Pro
  • All sound effects deactivated
  • Stereo mode
  • Neutral equaliser
  • Same music choice (Google Music 320 kbits)
  • Same game choice («Overwatch», «Apex Legends», «The Division 2», «Battlefield 5», «Doom»)
  • 7.1 «Soma» test audio

The first thing I notice is that the mainboard doesn’t deliver enough voltage for the 250-ohm headphones. When the volume is at the maximum, the sound is still quiet. One way you can get around this problem is by buying a 32-ohm model. But even aside from volume issues, the Sound BlasterX G6 performs distinctly better. You notice it most when listening to music. With the onboard card, it sounds as though there’s light fog floating over the music. As soon as I switch to the DAC, the fog lifts and the sound becomes clear and powerful.

Even in the «Soma» demo, the game where you go through dim corridors and creepy noises emerge from every which way, the sound is more three-dimensional and crisp with the DAC.

The 250-ohm Beyerdynamic DT 880 Pro is not the ideal set of headphones to compare with an onboard card. The sound is just too quiet. However, you can tell the difference when you pit it against the Sound BlasterX G6. Nevertheless, I have to say that the onboard chip does a good job. If you don’t compare them side by side, you’re unlikely to find much fault with it.

Soundcheck: Beyerdynamic 880 Pro vs Astro A50

Test set-up

  • Once with and once without sound effects
  • Neutral equaliser
  • Same music choice (Google Music 320 kbits)
  • Same game choice («Overwatch», «Apex Legends», «The Division 2», «Battlefield 5», «Doom»)
  • 7.1 «Soma» test audio
  • Test sounds for frequency response, driver, dynamic range, etc.

Without additional audio effects (DTS:X etc.), the DT 880 Pro sounds clearer and more precise overall. The sound from the Astro A50 is slightly unclear and directional change is less fluid from one ear to another. The difference in quality is particularly noticeable in «Apex Legends». That’s when the DT 880 Pro sounds as though it’s being fed a higher bit rate.

What takes a bit of getting used to is the semi-open design. It makes the sound appear incredibly floaty – maybe even too much so. Given I like a powerful bass, it’s no surprise I miss all the booms when I shoot a wingman in «Apex Legends» or cause a stir on the street with a shotgun in «The Division 2». It’s high time I get the DAC up and running.

I almost always use the Astro A50 with surround sound activated DTS Headphone:X 2.0. That’s why I decide to do another test to compare audio effects. Using the Sound BlasterX G6, I set the Sound Blaster Connect Software Surround to 40/100, the crystalizer to 50/100 and the bass to 50/100. I also activate the 7.1 mode.

The Soundblaster Connect 2 software helps with fine-tuning the headphones.

And as a result, the DT 880 Pro really comes into its own. At the start of the «Soma» demo, I’m encased in a sound curtain of dripping water and creepy sounds. When the heavy automatic door opens, it emits a satisfying «kaching». On switching to the A50, I initially think I’ve got the wrong file. Where’s the water; where’s the rustling? The second time I listen to it, I detect those sounds but they blend in too much with the rest of the noises. Even the door ringing when it opens is utterly unspectacular.

The same thing goes for the test games. The DT 800 Pro offers a more complex and clearer sound than the Astro A50. While it does bang about more because of the closed design and DTS:X, I notice more zeal in the Beyerdynamic headphones. The acoustic pattern there is bigger and more varied, and with the Astro A50, sounds can be partly masked.

Since Beyerdynamic sent me another gaming headset along with the MMX 300, I tried that out too. It also boasts a closed design and in my opinion, gives the best mix of sound and bass of the three headphones.

Soundcheck: surround sound

The DT 880 Pro appears to be better but what is its surround sound like? As studio headphones don’t have their own software, you have to rely on external resources. In my case, I left this task to the Sound BlasterX G6. When I connect the headphones using the 3.5-mm cable, I can alternate the settings between stereo, 5.1 and 7.1. If, on the other hand, I plug the headphones into the mainboard, the only option is stereo. You can create virtual surround sound with various different programmes. For instance, Windows offers Windows Sonic for Headphones. For 10 Swiss francs you can use Dolby Atmos. Razer meanwhile offers Razer Surround and then there’s also Hesuvi, which is made up of a collection of different surround sound algorithms. This is a particularly sophisticated piece of software that requires you to have a bit more specialist knowledge.

Hesuvi software makes every set of headphones compatible with surround sound.

All of the headphones sound surprisingly good. They all insulate the sound well and they can reach much higher volumes. However, where they all stumble is in simulating sounds directly behind you. As far as my ears are concerned, it usually seems like the sound is coming from in front and it’s just not as loud. There’s only been one time I’ve experienced the speaker effect where I instinctively wanted to turn round to see where the loud noise was coming from. And that was in «The Division 2». During a gun fight I got the impression there was something going on behind me. And then the next moment, I see one of these suicide bombers running into me and blowing themselves up. That’s an example of when surround sound really worked.

As with surround sound, the sound on headsets comes down to personal preference. My favourite would be Hesuvi where it not for the fact the settings are a bit cumbersome and it’s tricky to use. The software certainly doesn’t give you the most setting options. I stick with the Sound Blaster Connect, as that way I don’t have to deal with extra programmes and the result is almost as good.

Microphone

If you don’t want to upgrade your microphone, you can also just use the Beyerdynamic MMX300.

Something I’ve not yet touched on is the microphone. And it’s pretty important. After all, it’s a key reason you might be buying a headset. That’s why it’s worth pointing out that studio headphones such as the DT 880 Pro don’t come with a microphone. However, there are practical plug-in mics like the Antlion ModMic. You stick it onto the earcup and then feed the extra cable alongside the existing headphone cable. Alternatively, you can use a table microphone. The quality of the ModMic is top-notch according to digitec users.

Verdict: once you've heard it there's no going back

For me, it’s pretty clear cut. Studio headphones are better headsets for gaming. The Beyerdynamic 880 Pro is without doubt superior to my trusty Astro A50. It’s as though I had a veil over my ears before. When you combine these headphones with Creative’s DAC, they really come into their own. And it’s not like you even have to do without surround sound; you can still use surround sound software with all the headphones.

My new favourite set-up: Sound BlasterX G6 combined with the MMX 300.

However, when it comes to the distinction between the Astro A50 and the DT 880 Pro with DAC, it’s not worlds apart. And if you don’t do a direct comparison, you’re unlikely to find much fault with them. That being said, I certainly noticed a difference and now there’s no going back. If you’re anything like me and appreciate a strong sound and base, I’d recommend the Beyerdynamic MMX 300. It also comes with an integrated mic. The headset might be a bit of a tighter fit, but the sound is right up my street.

Gaming headset or hi-fi headphones?
Which headphones do you use to game?

Gaming headset

44%

Hifi headphones

45%

Monitor/TV Speakers

1%

Loudspeaker system

7%

These articles might also interest you

<strong>The new Samsung Galaxy Buds:</strong> now available in black
New to our rangeAudio

The new Samsung Galaxy Buds: now available in black

<strong>Huawei P30 & P30 Pro</strong>: shine bright like a diamond
New to our rangeSmartphone

Huawei P30 & P30 Pro: shine bright like a diamond

<strong>Sony Mobile</strong>: marketing magic and a look into an unsure future
Background informationPhotography

Sony Mobile: marketing magic and a look into an unsure future

Avatar

Philipp Rüegg, Zurich

  • Senior Editor
Being the game and gadget geek that I am, working at digitec and Galaxus makes me feel like a kid in a candy shop – but it does take its toll on my wallet. I enjoy tinkering with my PC in Tim Taylor fashion and talking about games on my podcast . To satisfy my need for speed, I get on my full suspension mountain bike and set out to find some nice trails. My thirst for culture is quenched by deep conversations over a couple of cold ones at the mostly frustrating games of FC Winterthur.

72 comments

3000 / 3000 characters

User BMASTER91

Schön einen solchen Beitrag zu sehen. Ich habe den Sprung vor Jahren schon gemacht und blicke nicht zurück.

Hatte in der Zwischenzeit aber einmal ein Gaming Headset ausgetestet, das sehr wenig Bass haben soll. Mein Gott bin ich erschrocken, als ich den ersten Schuss in CS:GO abgab. Hatte schon lange nicht mehr so extrem viel und vorallem schlechten Bass wie bei diesem Headset xD

Ich bleib bei meinen HiFi Kopfhörer von Beyerdynamic und Co.

11.04.2019
User trialgod

Das mit dem Bass ist wirklich schlimm. Viele verwechseln Bass mit Dröhnen und Wummern. Ich benutze nun schon seit fast 10 Jahren DT880Pro/AKG 701 und seitdem finde ich selbst tlw. recht teure Kopfhörer wirklich schlecht was das angeht. Es gibt wirklich kaum gute Geräte im normalen Consumermarkt. Besonders grässlich ist das bei Bluetoothkopfhörern mit ANC. Und das schlimmste ist dieses "beats" Geschwür.

Wenn die Hörgewohnheiten so "geschult" werden ist es kein Wunder.

@Philipp
Benutz die HiFi-Sachen mal über längere Zeit. Du wirst dein Gehör dadurch trainieren. Bei mir hat es gut 2 Wochen gedauert, bis ich den AKG 701 mochte, weil das so komplett ungewohnt war und dieser noch etwas "analytischer" und detailreicher als der DT880 ist. Wenn du dann wieder zurück wechselst, wird dir der Unterschied dann noch viel grösser vorkommen.

12.04.2019
User Anonymous

Absolut einverstanden. Das Problem; nun brauchst du einen guten Kopfhörer-Verstärker um einen klaren Sound zu erzeugen. Dazu sollte ein nicht randständiger DAC davor kommen und darauf sollte nun auch ein anständiges Audioformat abgespielt werden. Also brauchst du alles in Flac. An dem Punkt angelangt, fehlt dir das ganze für unterwegs - nun wird's langsam ein teurer Spass. Mir ist es jeden Rappen wert soweit. Ich frage mich immer, warum beim Handy, TV, Notebooks usw. so auf Pixel/Bildqualität geachtet wird - der Ton hingegen ist allen Wurstsalat...

12.04.2019
Answer
User Quanti

Dieses Setup sollte ausgestellt werden zum testen! <3

11.04.2019
User cryptexmarble

Soundblaster DAC

lol !!!!!

12.04.2019
User timo

Schöner Test, mit ein paar Kleinigkeiten die jedoch in der Erklärung nicht 100% richtig sind.
Zunächst hat die reine Impedanz alleine keine Aussagekraft darüber wie einfach oder schwer ein Kopfhörer anzutreiben ist. Das ist ein wir verbreitet Trugschluss, den schaut man sich bspw. Die Kopfhörer mit Tesla-Technologie von Beyerdynamik an, haben die gerne Mal 600 Ohm und sind sehr einfach anzutreiben, da die Treiber einen guten Wirkungsgrad haben. Bei AKG ist es umgekehrt, die k701 haben eine Recht niedrige Impedanz (<100 Ohm) aber sind vglw. schwer anzutreiben.

Auch hilft der DAC (Digital zu Analog Converter) dabei noch nicht, sondern ein AMP (Amplifier=Verstärker) wird benötigt. Im Falle deiner USB-Soundkarte handelt es sich um ein Kombigerät, es gibt aber auch häufig beides separat und ein reiner DAC hat meist kaum Power und wird nicht ausreichen, daher benötigt man meist beides, außer man kurz das Mainboard DSC und schließt den AMP dort analog an. Ich bin aber schon lange kein Fan von den internen Soundkarten, ob auf Mainboard oder nicht.

Außer für's Mikro, da reicht der s Anschluss an Mainboard völlig.

12.04.2019
User timo

Autokorrektur und gewackel früh morgens in Zug... Hoffentlich kann man's trotzdem verstehen :D

12.04.2019
User Philipp Rüegg

Danke für den Hinweis. Ich schreib das mit der Impedanz noch etwas klarer.

12.04.2019
User alibaber

Hifi = 2kanal = stereo kopfhörer. Hifi hat nichts mit surround zu tun. Titel ist total verwirrend. Man sollt erstmal wissen was hifi heisst bevor man so einen titel schreibt. Total unlogisch und falsch. Beim zocken setzt man klar auf surround kopfhörer und nicht auf hifi kopfhörer. Warum löscht du meinen kommentar. Kannst du mit fehlern nicht umgehen?

15.04.2019
User hechti

Ein Surround Kopfhörer ist eh nur Möchtegern Surround... Raumklang ist nicht ausschließlich abhängig von der Anzahl der Boxen bzw Ausgabegeräte. Ein guter stereo Kopfhörer hat schnell Mal einen besseren raumklang als ein "Surround Kopfhörer"... Du bist viel zu laut für deinen Erfahrung und Wissensstand mein junge...

16.04.2019
User timo

Kann da Hechti nur zustimmen. Surround-Kopfhörer Zeichen sich nur dadurch aus, dass sie Betrug am Kunden sind. Das sind Produkted designed von der Marketingabteilung. Bevor du so laut wirst, setzt du dich besser hin und liest dir Mal was wissenschaftlich halbwegs fundiertes durch statt der Werbetexte von Razer oder Konsorten. Das was Softwareseitig an Surround-Simulation möglich ist, ist unabhängig von den Kopfhörern und Kopfhörer mit mehr als 2 Treiber (InEars Mal ausgelassen, das ist nochmal ein ganz anderes Feld) sind Konstruktionsfehler.

16.04.2019
Answer
User Mr.Shin-Chan

Bin mit meinen Beyerdynamic DT 1990 Pro und 770 Pro mega zufrieden (einmal offen für "luftig" und weniger schweiss, einmal geschlossen für bässe). Dabei werden die beiden 300 Ohm Kopfhörer durch meine Asus Xonar STX betrieben. Hatte noch nie besseren Sound :-D Kann jedem der seinen Ohren und seiner Laune etwas gutes tun will HiFi Kopfhörer empfehlen!

12.04.2019
User Schmisi

@Phillipp Rüegg
Top Artikel und danke für die Erwähnung :-D
Du solltest in der Soundblaster Software weniger mit dem Crystalliser und dem Bass arbeiten. Ich habe das alles ausgeschaltet und mache die Einstellungen nur im Equalizer. Da wird der Sound nochmals besser. Der Bass mit dem Regler klingt definitiv schlechter als wenn du die tiefen Frequenzen im Equalizer hochdrehst... :-D
Grüsse Schmisi

12.04.2019
User Philipp Rüegg

Danke für den Tipp. Muss ich mal ausprobieren. Dort braucht es halt etwas mehr Feingefühl und Erfahrung als wenn man einfach an ein paar Reglern drehen kann ;)

12.04.2019
User alibaber

Hifi = 2kanal = stereo kopfhörer. Hifi hat nichts mit surround zu tun. Titel ist total verwirrend. Man sollt erstmal wissen was hifi heisst bevor man so einen titel schreibt. Total unlogisch und falsch. Beim zocken setzt man klar auf surround kopfhörer und nicht auf hifi kopfhörer.

15.04.2019
User Schmisi

Das stimmt so nicht. Die Soundkarte macht einen virtuellen Surround Sound den man mit Stereokopfhörern wiedergeben kann... das ist sogar um einiges besser als Surroundkopfhörer

16.04.2019
Answer
User KINGP7N

Guter Artikel! Ja die meisten bleiben immer noch an diesen "Gaming Headsets" hängen. Klar sind viele davon ganz ok, jedoch in Sachen Qualität und im Punkt Preis / Leistung kein Thema mehr. Gerade die BeyerDynamic DT 770 / 880 sind was vom Besten zu diesem Preis und schlagen praktisch alle Gaming Headsets um Welten.

Es gibt jedoch auch Ausnahmen, welche man nicht einfach ignorieren sollte! z.B. Gibt es da das Sennheiser GSP 600, welches zwar ebenfalls unter dem Synonym Gaming Headset läuft, jedoch Klangtechnisch locker und mindestens auf der Höhe eines DT 770 wäre. Zusammen mit dem Mikrofonverstärker ist das GSP 600 eines der absolut besten Headsets für den PC.

12.04.2019
User SwissCrow85

Wenn das GSP 600 genau so klingt wie das GSP 500, dann ziehe da sogar den Sennheisern das HyperX Cloud Alpha vor.
Das GSP 500 drückt richtig unangenehm auf dem Kopf und der Klang ist selbst mit Sounkarte eher dumpf und mir zu basslastig.
Ich bevorzuge aber generell eher offene Kopfhörer.

12.04.2019
User KINGP7N

Zum GSP 500 kann ich nichts sagen, der 600er ist jedoch top und schlägt ein Cloud Alpha locker.
Zugegeben, die GSP Reihen empfinden ein paar Leute als unangenehm. Ich hingegen finde, dass sie in Sachen Komfort einfach perfekt abgestimmt sind und sich ausserdem noch um ein Vielfaches einstellen lassen, um so einen top Sitz zu garantieren!

25.04.2019
Answer
User OliKaupp

Pro Tip:
Der Beyerdynamic DT 880 Edition klingt genau so gut* wie der DT 880 Pro für einen geringeren Preis und als USB AMP/DAC empfehle ich wärmstens den FiiO Olympus2 E10K, welcher deutlich weniger kostet als der von Creative, fantastisch klingt, ohne separate Treiber Software auskommt (Plug'n'Play) und momentan sogar bei Digitec im Angebot ist.

Beyerdynamic DT 880 Edition (Over-Ear, Silver, Black)

FiiO Olympus2 E10K (USB-DAC)

*What is the difference between Pro and Edition models of DT 770, DT 880 and DT 990?
support.beyerdynamic.com/hc...-

12.04.2019
User H4d3s

virtuellen Surround -> GSX 1000 von Sennheiser
meiner Meinung nach ein top Produkt
das Tracking ist mega

11.04.2019
User Lord_Bender

Sennheiser GSX 1000 ist nur 16-150 ohm

24.04.2019
Answer
User Czerni

Würde sich die Anschaffung eines DAC lohnen, wenn man ein Headset à la MMX 300 hat (hab noch keins aber liebäugle mit der Anschaffung)? Oder ist da der Sprung nicht gross genug, um das Geld rechtzufertigen?

11.04.2019
User Philipp Rüegg

Durchaus. Ich benutze aktuell die MMX 300 mit dem G6 und finde es klingt ein gutes Stück besser als mit der Onboard-Karte. Aber du kannst es auch erst mal ohne DAC versuchen. Für nicht-Audiophile ist der Unterschied nicht gigantisch.

11.04.2019
User altesohr

Ist sicher besser mit einer DAC Karte. Am Anfang geht es aber auch ohne und die MMX300 haben ja 32Ohm und sind somit nicht so schwierig zu treiben. Bei einem Desktop PC kann man für den Anfang auch zu einer günstigen gebrauchten PXI Soundkarte greifen, diese haben auch schon einen besseren Output als die onboard Soundkarten.

11.04.2019
User AlexS

Interessant, dass dedizierte interne Soundkarten nicht erwähnt werden. Es gibt auch noch andere Alternativen. Ich hatte eine zeitlang den Cambridge Audio DacMagic Plus über USB angeschlossen, zur Zeit aber die Asus Strix Raid DLX im Einsatz. Die Asus Soundkarte ist einem externen DAC in etwa ebenbürtig und bietet noch ein paar Features dazu. Am meisten liebe ich das Umschalten von Lautsprecher zu Kopfhörer per Druck auf den Lautstärkenregler.
Die Onboard-Soundkarte kann man auch per Optical Out (SPDIF) über einen DAC, Z.B. einen Kopfhörerverstärker, ausgeben. Von daher hat man eine Grosse Auswahl mit vielen Optionen. Am Ende habe ich mich aus verschiedenen Gründen dazu entschieden, die Asus Soundkarte einzusetzen.
Cambridge Audio DacMagic Plus (DA Wandler, Premium)
ASUS Strix RAID DLX (PCI-E x1)

11.04.2019
User Whiteangel13

Hatte das MMX300 habe nachher das DT990Pro und Sorry dieser Qualitäts Sprung ist enorm habe eine Woche Später das MMX300 gleich verkauft hab mir dann noch das Micro Charge Anyway X411 (Diverses Zubehör) gekauft und das für fast die Hälfte eines MMX300 Auch sehr zu empfehlen ist das AKG K702 und der absolute Preis Hit das Superlux HD681

11.04.2019
User hegamer

Du wirst keinen Unterschied zwischen dem Digital-Analog-Converter (DAC) des Mainboards und dem einer Soundkarte ob extern oder intern bemerken. Auch der Autor hier hat sicherlich nicht den DAC gehört. Was wahrgenommen wird ist die zusätzliche Leistung des Verstärkers und eine bessere Qualität des Ausgangsignals. Ich habe das MMX300 und es profitiert nicht mehr oder weniger als andere Kopfhörer von einer Soundkarte. Ich würde dir zu einer externen Lösung raten. Irgendwas Billiges mit USB reicht völlig um die meisten Kopfhörer zu betreiben. Mit einer externen Karte wird das Rauschen was oft auf der vorderen Steckbuchse vorhanden ist praktisch eliminiert. Die gibt es auch mit Mic-Anschluss, welcher auch oft rauscht. Ansonsten ist etwa der Fiio E10k günstig und in der Lage jeden Kopfhörer ausreichend zu versorgen. Von internen Karten rate ich bis auf den Pro-Bereich völlig ab.


FiiO Olympus2 E10K (USB-DAC)

11.04.2019
Answer
User SwissCrow85

Ich bin vor ein paar Jahren von einem Logitech G430 Gaming Headset auf den Beyerdynamic DT880 Edition mit Modmic umgestiegen. Für die Ortung in Games ist der DT880 Edtion besser geeignet als ein DT990 Pro bzw. das MMX300, da der Bass nicht angehoben ist, was aber nicht heisst, dass das MMX300 ein schlechtes Headset ist.

Ich hatte in den Jahren diverse Kopfhörer von AKG und auch den Beyerdynamic T1 2 Gen. Fürs Gaming eignete sich der T1 2Gen. für mich nicht so, dafür bei Musik um so besser. Ich bin zum Schluss gekommen, dass man keinen 1000.- Kopfhörer fürs Gaming benötigt. Für mich ist der Sprung zu einem 1000.- Kopfhörer nicht so extrem mit einem Wow Effekt verbunden gewesen, als dies noch beim Wechsel vom Logitech Gaming Headset der Fall war.
Aus diesem Grund werde ich mir bei Gelegenheit den Amiron Home kaufen und bin mit 500.- nicht gleich 1000.- los und habe doch einen etwas besseren Klang.

Ich spiele momentan nur noch an den Konsolen und da nutze ich das HyperX Cloud Alpha Headset, welches für mich ein top P/L Verhältnis hat und auch noch richtig gut klingt. Es ist auch robust und hochwertig verarbeitet und flexibel einsetzbar. Natürlich klingt ein Beyerdynamic Kopfhörer lebendiger und luftiger als das Cloud Alpha, aber für 100.- kriegt man ein tolles Gaming Headset, bei welchem man kein Modmic anbringen muss.

Trotzdem habe ich mir das Beyerdynamic Tygr Bundle bestellt, da ich den Beyerdynamic Klang auch an den Konsolen haben möchte.

Das MMX300 wäre eigentlich geeigneter, aber es sitzt mir zu straff auf dem Kopf und ich mag geschlossene Kopfhörer zu Hause nicht so. Ausserdem höre ich mich beim Sprechen im selber und das stört mich bei geschlossenen Kopfhörer/Headsets.

11.04.2019
User KINGP7N

Zudem ist das MMX300 schlicht völlig überteuert. Wenn man bedenkt, dass darin GENAU die gleichen Komponenten wie im DT 770 pro schlummern. mit einem Clip On Mic für 15.- bis du dann etwa halb so teuer unterwegs... nur so als Tip! :-)

12.04.2019
Answer
User de-lux

Ich habe von Speedlink die Medusa (mit Software+USB Anschluss), von Teufel den Cage (mit Software+USB Anschluss) und von Sennheiser den Game Zero (ohne Software+Klinke3,5).
Meist benutze ich die Medusa, aber nur aus Bequemlichkeit, Teufel und Sennheisser bieten da schon ein besseres Hörerlebnis (Sennheiser primär für meinen Junior).
Für Mucke taugen alle 3 was, wobei Teufel und Sennheiser mehr Präzision bieten und Bass.
Beim Gaming und Skypen sind Sennheiser und Teufel auch besser vom Klang.
Vorteil bei allen 3, sie haben ein Mikro und benötigen keine Zusatz-Hardware. Selbst beim Sennheiser mit dem Klinkenstecker fand ich den Ton und die Sprache sehr gut ohne Extras.
Wobei durch experimentieren und tüddeln vielleicht mehr Genuss rauskommen würde, aber als Casual User kann ich die Medusa für unter 100,- CHF empfehlen, Sennheiser und Cage sind bei 100,- + CHF und 200,- +CHF besser, was sich aber auch im Preis bemerkbar macht. Aber es lohnt sich.
PS: Die Cage drücken mehr am Ohr als die Sennheiser, schirmen aber auch mehr ab.

11.04.2019
User primapseiko

Habe den DT 880 seit vielen Jahren. Für zuhause ist die halboffene Bauweise Top.

11.04.2019
User Mr.Shin-Chan

Bin mit meinen Beyerdynamic DT 1990 Pro und 770 Pro mega zufrieden (einmal offen für "luftig" und weniger schweiss, einmal geschlossen für bässe). Dabei werden die beiden 300 Ohm Kopfhörer durch meine Asus Xonar STX betrieben. Hatte noch nie besseren Sound :-D Kann jedem der seinen Ohren und seiner Laune etwas gutes tun will HiFi Kopfhörer empfehlen!

11.04.2019
User lidlman1230

Ich habe das auch schon gemacht, war eine sehr gute Entscheidung!

12.04.2019
User fiergna

Guter Artikel,

Ich bin auch vor ein paar Jahren auf das Beyerdynamic MMX300 1.Gen umgestiegen, bereue es nicht. Als DAC verwende ich den RME Babyface Pro da ich noch Monitor Lautsprecher zum Musikhören verwende. Gut am Babyface Pro ist das sich das abmischen zwischen Game Sound und Discord/Teamspeak in der Software dazu perfekt einstellen lassen.

Ich habe vor kurzem beim ausmisten mein altes Gaming Headset gefunden (Sharkoon X-Tatic pro) und getestet, ich war überrascht wie schlecht sich dieser angehört hat.

12.04.2019
User draganm

Wichtig zu erwähnen wäre, dass sogennatne "echte" 7.1 Surround Kopfhörer tatsächlich 7 einzelne Lautsprecher am Ohr verbauen, was zu echtem Surround führen soll. In der Praxis kriegt man Sound aus der Mülltonne weil 7 schwache mini Treiber < 1 grosser Treiber.
Soundblaster hat vermutlich die beste Surround Virtualisierung am markt. Surround auf 67%, Crystalizer auf 20% und Bass gar nicht anrühren, wenn überhaupt dann wie Schimsi unten schreibt via Equalizer steuern. Mit meinem SB AE5 und Philips Fidelio x2 ein Ohrenschmaus.

Hatte mal Probeweise einen Sennheiser GSX 1000 versucht... don't do it.

12.04.2019
User bumi84

Schöner und guter Artikel.
Ich war mal der Meinung, mit einem Steelseries Siberia V2 einen guten Kauf gemacht zu haben und war eigentlich zufrieden, bis das Mikrofon von einem Tag auf den anderen nicht mehr funktionieren wollte. Ich hätte auch einfach ein neues (Tisch/Ansteck)Mikro kaufen können, aber das war mir irgendwie zu blöd.

Also hab ich Geld in einen Sennheiser HD579 plus einen FiiO E10k DAC investiert. Heute lache ich über mein Steelseries Headset.
Es geht noch immer besser als mit dem HD579, aber mir ist er unglaublich an's Herz gewachsen. So was von bequem und das Klangbild entspricht absolut meinem Geschmack. Die beyerdynamic hab ich auch getestet (diverse Modelle), aber gefielen mir nicht.

12.04.2019
User trialgod

Noch eine Anmerkung zu "offen" und "halboffen". Der 880 ist für seine halboffene Bauweise schon wirklich sehr sensibel was Umgebungsgeräusche angeht und im Büro gar nicht zu gebrauchen. Das muss aber nicht zwingend auf andere KH mit der gleichen Bauweise zutreffen. Hier hilft leider nur ausprobieren.
Bei meinem offenen AKG 701 hört man die Umgebung aber noch etwas deutlicher. Da darf wirklich gar nichts nerven, schon ein hochdrehender Lüfter PC ist da mMn störend. Das ist beim 880er nicht ganz so schlimm.

12.04.2019
User Anonymous

Leider haben sich da ein paar technische Fehler eingeschlichen. Grundsätzlich sind niederohmige Lautsprecher und Kopfhörer deutlich anspruchsvoller was den Verstärker angeht. Um es mal bildlich auszudrücken: Wird ein niederohmiger Kopfhörer an einen Verstärker angeschlossen, so wird jener nahezu kurzgeschlossen. Es fliessen deutlich höhere Ströme (U=R*I), was schnell zu Verzerrung führen kann. Um einen vernünftigen Dämpfungsfaktor zu erzielen, muss die Ausgangsimpedanz des Verstärkers sehr tief sein. Ein zu geringer Dämpfungsfaktor führt zu unsauberen Transienten, da der Verstärker die Membranmasse nicht zu bremsen vermag. Für Laien am deutlichsten hörbar wird dies im Bassbereich.

Auch die Aussage, dass niederohmige Kopfhörer leiser seien stimmt so nicht, besonders wenn noch gewisse Grenzwerte an Verzerrung beachtet werden. Entscheidend hierfür ist die Sensitivität: welcher Lautstärkepegel wird bei einer gegebenen Leistung erzeugt?
Zwar können niederohmige grundsätzlich höhere Sensitivitäten erreichen, doch das ist dann eher was für Leute die Kopfhörer entwickeln. Wenn der DT880Pro am On-board-Vertärker zu leise war, dann liegt das nicht an der Impedanz, sondern daran, dass professionelle Kopfhörer auf Qualität hin optimiert sind, statt auf maximalen Lautstärkepegel bei geringer Leistung.

13.04.2019
User alandyla

Hab die normalen DT 880 mit 600 Ohm und ich liebe sie. Manchmal wenn ich länger nicht am PC war, erstaunen sie kich heute noch!

13.04.2019
User AlexS

Für alle Interessierten.. Beyerdynamic hat auch eine Outlet Shop. Das beyerdynamic Outlet bietet generalüberholte Produkte aus Warenrücksendungen an.
beyerdynamic.de/outlet.html...
Lässt man sich die Ware in die Schweiz liefern, können Zollgebühren anfallen.

13.04.2019
User AlexS

..nicht zu vergessen, dass auch B-Ware zu reduzierten Preisen verkauft wird.
Auch die erhältlichen Ersatzteile zu etlichen Produkten in der Zeit der Wegwerfartikel sind zu erwähnen.

13.04.2019
Answer
User Firun

Es ist zwar totaler Overkill, aber Gaming mit nem Audioquest Dragonfly Red DAC und Sennheiser IE800 In-Ears ist schon was ganz anderes... man hört Dinge, die sonst einfach untergehen. Aber das extra dafür kaufen?

14.04.2019
User Milago16

Betreibe auch ein Beyerdynamic DT880 Edition zum zocken. Ich würde nie mehr tauschen wollen. Dazu ein billiges Ansteck-Mikro und das „Headset“ ist komplett :D

14.04.2019
User Quanti

Der Creative 7.1 unterstützt bis zu 600Ω. Den DT880 EDITION kann man mit einer Impedanz von 600Ω kaufen. Reicht da der Creative 7.1 wirklich aus oder wäre es besser einen Verstärker zu kaufen, welcher mehr Unterstützt? Wenn ja, gibt es ein Produkt welches besser als der Creative 7.1 ist?

14.04.2019
User Schmisi

Ich habe die 250 Ohm Version und wenn ich die Lautstärke auf 50 stelle bläst es mir den Kopf weg. Normal habe ich auf 32-38 Im Windows. Also denke es sollte locker reichen für 600 Ohm. (Soundblaster AE5)

26.04.2019
Answer
User roqueriz0r

Beyerdynamics T5P 2nd GEN ^^ *ichkotzegeld*

15.04.2019
User martin_veit

Es fehlt noch eins. Mein Lieblings PC Lautsprecherhersteller Genelec. Test Genelec 8030 gegen Logitech !!!

16.04.2019
User danidan6

J'ai un DT 770 Pro depuis plusieurs années et il m'est impossible de le lâcher contre un casque standard. Vous devriez l'essayer car il est en plus en écoute fermé. L'isolation est le son est juste parfait!

29.04.2019
User Quanti

Wo finde ich "7.1-Testaudio von «Soma»"? Würde das auch gerne hören.

01.05.2019
User Philipp Rüegg

Du findest das File in der Hesuvi-Software oder direkt über Google Drive drive.google.com/uc?id=1XHo...

02.05.2019
Answer
User Quanti

Ich habe mir jetzt dieses Setup gekauft, bin bin sehr enttäuscht bis jetzt! Erstens habe ich kein Sound vom Mic wenn ich denn Direct Mode des BlasterX G6 verwende! Zweitens haben ältere Games oder Games von kleineren Studios keinen Ton, wenn den G6 bei den Windows Einstellungen auf 32bit steht.. somit unbrauchbar das ganze

05.05.2019