So bestimmt die zweite Welle unser Shoppingverhalten
Hinter den Kulissen

So bestimmt die zweite Welle unser Shoppingverhalten

Alex Hämmerli
Zürich, am 02.03.2021
Bilder: Thomas Kunz
Die Corona-Pandemie hat uns zum Abstandhalten verdonnert. In der zweiten Welle sehnen wir uns deshalb nach herzigen Haustieren, frischer Luft und einer eigenen Werkstatt. Das zeigen die Einkäufe der Kundinnen und Kunden von Digitec Galaxus.

Die zweite Welle der Covid-19-Pandemie hat die Schweiz mit einer vollen Breitseite erwischt: Nach einem mehr oder minder entspannten Sommer schnellten die Fallzahlen im November rasant in die Höhe. Und angesichts der Mutationen aus England, Brasilien und Südafrika hat der Bund Mitte Januar gegen den Willen der Kantone einen erneuten Lockdown des öffentlichen Lebens beschlossen.

Diese Entwicklungen haben auch die Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz und in Liechtenstein nicht kaltgelassen: Zum einen kaufen wir heute viel häufiger online ein, zum anderen haben die Pandemie bzw. deren Folgen unsere Bedürfnisse verändert. Das zeigt ein Vergleich der Verkäufe bei digitec und Galaxus in den vergangenen Wochen mit denen von vor einem Jahr.

Wenig überraschend sind die enorm gestiegenen Verkäufe von Mundschutzmasken und Desinfektionsmittel: In manchen Wochen haben die Kundinnen und Kunden von Galaxus 200- bis 300-mal so viele Stück davon gekauft wie ein Jahr zuvor. Auch Plexiglas-Trennscheiben und mit Alkohol befüllbare Sprühflaschen sind für uns alltäglich geworden.

Blubb, zwitscher, miau und wuff

Bemerkenswert ist in der zweiten Welle dagegen die stark gestiegene Nachfrage nach Haustier-Produkten: Seit Mitte Oktober haben die Kundinnen und Kunden von Galaxus in manchen Wochen mehr als 20-mal so viele Aquarien und Terrarien gekauft wie im Jahr zuvor – und sogar mehr als 40-mal so viel Fischfutter. Wer statt Schuppen eher Pfoten mag, hat in der Zeit für Fifi und Bello ein warmes Kostüm oder ein neues Häuschen gekauft.

2020 konnte Galaxus den Umsatz mit Produkten aus der Kategorie Tierbedarf insgesamt fast verdreifachen. Nebst Fischen und Reptilien haben in der Pandemie speziell auch Kleintiere wie Hamster und Vögel an Popularität gewonnen. Vom Haustier-Trend hat das Online-Warenhaus Galaxus wohlgemerkt überdurchschnittlich profitiert: Die Datenbanken Amicus und Anis zeigen für 2020 zwar neue Rekorde bei den Neuanmeldungen von Hunden und Katzen, letztes Jahr gab es in der Schweiz aber trotzdem nur knapp zwei Prozent mehr Hunde bzw. sechs Prozent mehr Katzen als 2019.

Die Natur ruft, aber auch der Sport im Wohnzimmer

Die Pandemie hat uns auch vermehrt an die frische Luft getrieben – wenn auch mit Distanz zu unseren Mitmenschen. Also etwa zum Joggen. Damit uns dabei nicht kalt wird, haben wir uns unter anderem mit Stirnbändern, Sportstrumpfhosen und Westen eingedeckt. In einigen Wochen haben die Kundinnen und Kunden zum Beispiel mehr als 40-mal so viele Tights gekauft wie 2019. Weitere Trendbeschäftigungen unter freiem Himmel sind in der zweiten Welle Velo-, Töff- und Skifahren, Angeln, Klettern sowie Spaziergänge mit einem Baby am Bauch.

Sport treiben wir aber nicht nur draussen: Im vergangenen Jahr haben sich viele Einwohnerinnen und Einwohner der Schweiz ein eigenes Fitnesscenter eingerichtet. Topseller sind hier Kettlebells, Laufbänder, Hanteln, Hantelstangen und Hantelbänke. Insgesamt haben die Kundinnen und Kunden von Galaxus 2020 rund viermal so viele Fitnessgeräte gekauft wie 2019.

Aktiv sind wir auch vermehrt im Bett. Exemplarisch zeigt das der Verkauf Lust-steigernder Stimulationsmittel. Diese gingen in zwei Wochen kurz vor Weihnachten rund 30-mal so häufig auf die Post als in denselben Wochen ein Jahr zuvor. Insgesamt kauften die Kundinnen und Kunden von Galaxus letztes Jahr mehr als doppelt so viele Erotikprodukte wie 2019.

Warum liegt hier Stroh?

Beim erotischen Rollenspiel tänzeln dieser Tage vermutlich auch mehr sexy Handwerker und Handwerkerinnen ums Bett. Denn hier zeigt sich ein weiterer Megatrend: In der Pandemie haben sich viele Schweizer Haushalte eine eigene Werkstatt eingerichtet. Von der Werkzeugwand über Seitenschneider und Elektro-Tacker bis zum Bock ist seit Ausbruch der Pandemie fast das gesamte Heimwerker-Zubehör deutlich gefragter.

Die Ursachen des Heimwerker-Trends sind zum einen in der Tatsache zu suchen, dass wir heute deutlich mehr Zeit in unserem Zuhause verbringen als früher – und da fallen uns alte Teppiche, gesprungene Fliesen und graue Wände eben eher auf. Andererseits kämpfen wir mit Renovationen, Ausbauten und Verschönerungen auch gegen die Langeweile, die mit den Einschränkungen in unser Leben gekrochen ist.

Gamen statt Party

Öde Stunden vertreiben wir heute auch vermehrt beim Gamen: Im vergangenen Jahr haben die Kundinnen und Kunden von digitec und Galaxus mehr als 80% mehr Spielkonsolen gekauft als 2019. Als der Vorverkauf der Playstation 5 Anfang Oktober losging, ratterten innert weniger Stunden sogar mehr als 20-mal so viele Bestellungen rein als in einer ganzen Woche im Jahr 2019. Die neue Playstation war innert kürzester Zeit ausverkauft.

Länger sichtbar ist der Trend bei den Kinderkopfhörern: Weil auch Kinder und Jugendliche ausserhalb der Schule weniger Zeit mit Gleichaltrigen verbringen, kompensieren sie die Zeit am Handy, am Computer oder mit einem Gamepad in der Hand. Und da gehört guter Sound einfach dazu. Digitec Galaxus hat 2020 insgesamt fast achtmal so viele Kinderkopfhörer verkauft wie 2019.

Heute koche ich Fertignudeln

Zu guter Letzt ist die Pandemie auch in unseren Mäulern angekommen: Weil wir vermehrt von zuhause aus arbeiten, trinken wir heute viel häufiger Kaffee aus der eigenen Maschine. Parallel dazu ist bei Galaxus der Verkauf von Zucker und Süssstoff stark gestiegen – und zwar in manchen Wochen um mehr als das 30-Fache.

Und angesichts der geschlossenen Restaurants müssen wir wohl oder übel auch häufiger zuhause kochen. Anspruchslose bedienen sich dabei aus ihrem Vorrat an Konserven und Fertiggerichten. Deren Verkauf hat sich bei Galaxus im vergangenen Jahr ums 16-Fache erhöht – wohlgemerkt aber auf tiefem Niveau. Gourmands hingegen bedienen selbst im Winter ihren Grill – und befeuern diesen neuerdings vermehrt mit Holz-Pellets und Räucherchips.

Im folgenden Beitrag findest du heraus, welchen Einfluss die erste Pandemiewelle auf unseren Warenkorb hatte:

So dominant ist *das Virus in unserem Warenkorb**Video
Hinter den Kulissen

So dominant ist das Virus in unserem Warenkorb

Grafik: Made with Flourish.

44 Personen gefällt dieser Artikel


Alex Hämmerli
Alex Hämmerli

Senior Public Relations Manager, Zürich

Ich bin bei Galaxus und digitec zuständig für den Austausch mit Journalistinnen und Bloggern. Gute Geschichten sind meine Leidenschaft, deshalb bin ich immer auf dem neusten Stand.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren