Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SportVeloReisenReportage 016

Mit dem Fixie nach Marokko #2: Überraschung im Horror-Hostel

Nach der letzten Uni-Prüfung zieht es Jonathan und Christoph raus in die Welt. Nicht all-inclusive auf die Kanaren, sondern so ziemlich ohne alles nach Marokko – nur mit Fixies und leichtem Gepäck. Hier berichten sie von ihren Erlebnissen. Diesmal: EPO, Materialversagen und schöne Frauen in unscheinbaren Ausfahrten.

Wo bleibt das Abenteuer heutzutage noch, wenn man sowieso jegliche Information im Internet findet? Nun, für zwei sparsame Studenten wie uns wäre es eine Möglichkeit, jeweils die Unterkunft mit den schlechtesten Bewertungen zu nehmen, die zu unserem Glück oftmals mit dem Preis korrelieren. Hier ein paar Perlen zu unserem Hostel in Montpellier.

S**thole? Drogen? Betten, die nach Burger riechen? Gebucht.

Und dann die grosse Enttäuschung: Es ist ein ganz normales Hostel. Zumindest fast, denn der Besitzer schläft unter Christoph im Kajütenbett. Dazu gibt es ein geteiltes Bad und eine Küche. Jegliche Hoffnung auf ein bisschen Rest-EPO von der Tour de France oder sonstige Muntermacher wird im Keim erstickt. Allgemein kann Montpellier nicht nur mit positiven Ereignissen punkten. Jonathan muss aus gesundheitlichen Gründen trotz Hals- und Nasenspray den nächsten Tag im Zug bestreiten.

Dicker Hals und Nase voll: Jonathan muss für eine Etappe aussetzen.

Speichenbruch und Sprachbarriere

Christoph lässt sich auf das Abenteuer ein und bestreitet die Etappe Montpellier-Narbonne ohne seinen Mechaniker des Vertrauens. Das ist ein Risiko sondergleichen, denn kurz vorher wurden seine zwei gebrochenen Speichen notdürftig zusammengeflickt. Trotz eines Schlags im Rad und ohne achtstündigen Schönheitsschlaf gibt er auf der Strasse genug Acht – wohl auch wegen der Freude, dass er trotz Sprachbarriere einen guten Eindruck machen kann und im Ausgang als «trop sympa» bezeichnet wird.

Auf Strassen, die mehr Löcher haben als ein Mehlsieb, und sandigen Strandpromenaden mit heftigem Gegenwind wird nicht nur das Material, sondern auch Christophs Muskelkraft und Willensstärke getestet – auf Kosten seiner allgemein guten Laune.

Füsse hochlegen muss auch mal sein! Pause für Christoph.
Bei Sand im Getriebe...
...braucht es umso mehr Kalorien auf dem Teller.

Dali, schöne Frauen und etwas mehr Freilauf

Nach seiner Zwangspause ist Jonathan wieder fit genug für die nächste Etappe. In Spanien angekommen und auf dem Weg zu Dalis Geburtsort durchqueren wir eine kurvige Waldstrecke mit Ausfahrten, die dazu einladen, eine kurze Verschnaufpause zu machen. Leider ist jede davon von einer leicht bekleideten, hübschen Frau besetzt. Wir entscheiden uns, ihnen keine Konkurrenz zu machen und verlegen unsere Pause auf unbestimmte Zeit.

In diesem ständigem Auf und Ab von Höhenmetern, Kraft und Motivation war der kleine Teufel auf der Schulter zu stark und wir haben uns entschieden, zum grössten Teil mit dem Freilauf statt mit dem Starrlauf weiterzufahren. Mangels Talent und angesichts der langen Strecken können wir das vor uns selber auf jeden Fall rechtfertigen. Trotzdem gibt's sicher noch ein paar Tage fixed – insbesondere für den nächsten Beitrag.

Ein bisschen Philosophie für zwischendurch.

Was sonst noch geschah:

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #7:</strong> Land in Sicht!
OutdoorReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #7: Land in Sicht!

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #6:</strong> Per Gokart nach Tarifa?
OutdoorReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #6: Per Gokart nach Tarifa?

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #5:</strong> «Guys, where can we get cocaine?»
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #5: «Guys, where can we get cocaine?»

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #4:</strong> Wilde Stiere, noch wildere Senioren
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #4: Wilde Stiere, noch wildere Senioren

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #3:</strong> Skidden, Vermuth und Wehmut
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #3: Skidden, Vermuth und Wehmut

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #1:</strong> Auftakt mit Hindernissen
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #1: Auftakt mit Hindernissen

Zwei Studenten, ein Ziel: <strong>Mit dem Fixie nach Marokko</strong>
VeloReportage

Zwei Studenten, ein Ziel: Mit dem Fixie nach Marokko

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Fährt das <strong>Velo der Zukunft</strong> ohne Kette?
VeloNews & Trends

Fährt das Velo der Zukunft ohne Kette?

<strong>Projekt Velocipedia:</strong> Die schönsten Velos, die nie gebaut wurden
VeloNews & Trends

Projekt Velocipedia: Die schönsten Velos, die nie gebaut wurden

<strong>SmartHalo</strong>, der wegweisende Velo-Zyklop
VeloReview

SmartHalo, der wegweisende Velo-Zyklop

User
Wir fahren diesen Sommer von Zürich aus los, probieren uns mit Fixies im Skidden, brettern über Pässe und machen erst wieder halt, wenn wir am Strand von Marokko angekommen sind.

Keine Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.