Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SportVeloReisenReportage 420

Mit dem Fixie nach Marokko #5: «Guys, where can we get cocaine?»

Nach der letzten Uni-Prüfung zieht es Jonathan und Christoph raus in die Welt. Nicht all-inclusive auf die Kanaren, sondern so ziemlich ohne alles nach Marokko – nur mit Fixies und leichtem Gepäck. Hier berichten sie von ihren Erlebnissen. Diesmal: Mieses Wetter, schräge Bekanntschaften und ein Happy End.

Manchmal kann die Etappe noch so ausführlich vorbereitet sein, gewisse höhere Gewalten lassen sich nicht kontrollieren. Zum Beispiel, dass die Wetterberichte in spanischen Tagesblättern partout nur auf Spanisch gehalten und wir bei bestem Willen dieser Sprache nicht mächtig sind. So kommt es, dass wir eines Tages südlich von Valencia in Erwartung normalen spanischen Wetters (30°C, Sonnenschein – wie immer) losfahren. Stattdessen ziehen dunkle Wolken auf und langsam beginnt es so richtig zu schütten. Nun, als richtige Abenteurer lassen wir uns nicht beirren, packen die Regenjacke aus, fahren im strömenden Regen weiter und freuen uns, als Nebeneffekt endlich wieder saubere Kleidung zu haben.

Der Blitz schlägt ein

Doch als aus Regen langsam ein ordentliches Gewitter wird, ein Blitz zwanzig Meter von uns entfernt in einen Mast neben der Strasse einschlägt und wir leider das Fixie-Blitzableiter-Package nicht montiert haben, kehren wir mit erhöhtem Adrenalinspiegel in das nächste Café in einem kleinen Dorf ein.

Im Regen fragt einer nach Schnee

Nichts ahnend beobachten wir, wie sich in Schlangenlinien ein Mietauto nähert. Mit Mühe und Not parkiert der Fahrer vor dem Café. Drei Gestalten Mitte dreissig, die jeden 3-Tage-ohne-Schlaf-Wettbewerb souverän gewonnen hätten, steigen aus. Sie setzen sich neben uns. Nachdem sie jeweils einen halben Liter Bier (halt, da muss ja einer der Fahrer sein?!) in Rekordzeit leer getrunken haben, kommt einer der Gruppe zu uns und fragt uns etwas auf Spanisch. Wir verstehen nichts, aber bemerken seinen englischen Akzent und antworten mit schweizerdeutschem Akzent: «Sorry, what do you mean?»

Und er meint: «Guys, where can we get cocaine?»

Sex, Drugs and Isostar

Wir wollen ihm erst unser Isostar-Pulver andrehen und träumen vom grossen Reichtum, finden aber, seine Zähne sehen so aus, als könnten sie kein Gramm Zucker mehr vertragen. Sonst lösen sie sich endgültig auf. Also antworten wir: «No idea, we're not from here.» Als er dann noch nach Freudenmädchen fragt, denken wir an die Strasse, die wir ganz zu Beginn in Spanien entdeckt haben, sagen aber nichts. Die Herren haben genug mit sich selbst zu tun.

Als der Regen nachlässt und das Donnergrollen nur noch von weit entfernt zu hören ist, machen wir uns nach eineinhalbstündigem Unterbruch wieder auf den Weg. Wie wild in die Pedalen tretend realisieren wir, dass wir es trotz unserer unglaublichen Muskelkraft heute nicht mehr nach Alicante schaffen werden. In der unendlichen Einöde, in der wir uns gerade befinden, taucht als einzige Übernachtungsmöglichkeit ein Wellness-Tempel auf. Wir träumen wieder davon, unser Isostar-Pulver zu Geld zu machen, buchen aber nur eine Besenkammer für zwei und kriegen immerhin noch einen Wellness-Eintritt dazu. Wie schön das Leben doch sein kann.

Für heute haben wir genug.
So macht die Nässe wieder Spass!

Was sonst noch geschah:

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #7:</strong> Land in Sicht!
OutdoorReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #7: Land in Sicht!

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #6:</strong> Per Gokart nach Tarifa?
OutdoorReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #6: Per Gokart nach Tarifa?

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #4:</strong> Wilde Stiere, noch wildere Senioren
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #4: Wilde Stiere, noch wildere Senioren

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #3:</strong> Skidden, Vermuth und Wehmut
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #3: Skidden, Vermuth und Wehmut

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #2:</strong> Überraschung im Horror-Hostel
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #2: Überraschung im Horror-Hostel

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #1:</strong> Auftakt mit Hindernissen
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #1: Auftakt mit Hindernissen

Zwei Studenten, ein Ziel: <strong>Mit dem Fixie nach Marokko</strong>
VeloReportage

Zwei Studenten, ein Ziel: Mit dem Fixie nach Marokko

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Fährt das <strong>Velo der Zukunft</strong> ohne Kette?
VeloNews & Trends

Fährt das Velo der Zukunft ohne Kette?

<strong>Projekt Velocipedia:</strong> Die schönsten Velos, die nie gebaut wurden
VeloNews & Trends

Projekt Velocipedia: Die schönsten Velos, die nie gebaut wurden

Ultracyclerin Nicole Reist: «Ein Rennen fühlt sich an wie das Leben im Schnelldurchlauf»
VeloPortrait

Ultracyclerin Nicole Reist: «Ein Rennen fühlt sich an wie das Leben im Schnelldurchlauf»

User
Wir fahren diesen Sommer von Zürich aus los, probieren uns mit Fixies im Skidden, brettern über Pässe und machen erst wieder halt, wenn wir am Strand von Marokko angekommen sind.

4 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User depratuningg

Gibt es noch #6 ? Irgendwie bekomme ich Lust auch mal wieder etwas weiter mit dem Velo zu fahren. Absoluten Respekt für die Tour , Fremdsprachen das immer zu reparirende Velo und die frage wo man übernachtet hielten mich bisher davon ab solche touren zu machen.

19.09.2018
User Jonathan Perraudin und Christoph Zuidema

Hoi Depratuningg
Ja, #6 ist in der Pipeline.
Cool, dass wir dich inspirieren konnten. Wir können es nur wärmstens empfehlen und aus eigener Erfahrung lösen sich solche Probleme unterwegs am besten.
Gruss
Jonathan und Christoph

19.09.2018
Antworten