Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
SportVeloReisenReportage 216

Mit dem Fixie nach Marokko #1: Auftakt mit Hindernissen

Nach der letzten Prüfung zieht es Jonathan und Christoph raus in die Welt. Nicht all-inclusive auf die Kanaren, sondern so ziemlich ohne alles nach Marokko: Nur mit ihren Fixies und leichtem Gepäck. Hier berichten sie von ihren Erlebnissen.

Unsere ersten Tage in Zahlen: 370 Kilometer, 2000 Höhenmeter, 4 Döner, 10 Pain au chocolat, ca. 24 Liter Getränke, 1 Kilo Gummibärchen. Optimale Ernährung nach einer optimalen Vorbereitung, die ja der Schlüssel zu einer erfolgreichen Reise ist. Uns bleiben dafür nach Christophs letzten Prüfungen genau vier Stunden, dann geht es mit dem Gleis 7 nach Genf. Ab dort sitzen wir im Sattel und es beginnen direkt die zwei längsten Etappen unserer Reise. Apropos perfekte Planung: Jonathan hat vergessen, die Velohosen einzupacken.

Nach den ersten Kilometern treffen wir zwei Leidensgenossen, Jaques und Olivia. Mit Satteltaschen und Tourenvelos ausgerüstet, beäugen sie unsere Ausrüstung kritisch. Doch für solche Vergleiche bleibt uns keine Zeit. Da wir in ihrem Schritttempo nie nach Marokko kommen würden, schalten wir (zumindest mental) einen Gang höher.

Die Rettung durch Louise

Immer wieder suchen wir auf unserer Reise nach Trinkwasser. Und das im Rhonetal. So schön und idyllisch die französische Dorflandschaft auch ist: Die Bürger waren für unser Vorhaben zu konsequent und haben alle Supermärkte aus ihren Dörfern verbannt. Nach einer Stunde auf dem Trockenen erblicken wir Louise. Sie sitzt auf einer Parkbank und zieht uns mit ihrer Schönheit in den Bann wie eine Sirene mit ihrem Gesang. Nach ein paar gewechselten Worten und dem Kommentar, ihr sei es schon weit genug von ihrem kleinen Dorf in dieses ein wenig grössere Dorf, wo sie als Coiffeuse arbeitet, meint sie, der Dorfladen sei nur 50 Meter weiter der Strasse entlang. Wir können es kaum glauben, ihn übersehen zu haben. Wahrscheinlich merkt auch Louise, dass diese zwei Fremden doch ein wenig zu fokussiert sind.

Wo hat's hier Wasser?

Auf Kebab-Diät

Da wir am ersten Tag eher sportlich unterwegs sind, fahren wir bis in die Dunkelheit und finden nur noch ein türkisches Gourmet-Restaurant, das geöffnet hat. Die Hausspezialität «Kebab» erweist sich als perfekt nach einem anstrengenden Tag.

Am nächsten Morgen stehen wir in studentischer Herrgottsfrühe auf (9 Uhr), kaufen Jonathan eine Velohose und lassen diese kulturelle Wüste hinter uns, um die ersten Anstiege in Angriff zu nehmen, denen wir nicht gewachsen sind.

Besser gut zu Fuss als schlecht zu Fixie.

Der Professor kredenzt Kaffee

Bald ruft auch schon wieder das Essen. Wir zwei Naivlinge dachten, der akademischen Welt entfliehen zu können, doch im Café von Thierry und seiner Tochter ist es damit vorbei. Er war zwanzig Jahre Professor und entschied sich dann, zu Ehren seiner Mutter ein Café zu eröffnen. Statt Studenten mit Bildung zu quälen, beglückt er nun seine Mitmenschen mit Kaffee. Wir müssen einen eher leidenden Eindruck hinterlassen haben, denn er bietet uns zum Schluss an, unsere Trinkflaschen zu füllen – inklusive Eiswürfel. Der Mann weiss, wie man Velofahrer glücklich macht!

Thierry und seine Tochter bauen uns wieder auf.

Endlich lohnt sich das Studium

Endlich in der Provence angekommen, liegt ein freier Tag vor uns. Wie wär's mit einer kleinen Recovery-Fahrt auf den Mont Ventoux? Nun ja… wir haben es probiert und sind unserem Offline-Navi gefolgt. Aber, was soll man da sagen, irgendwie sind wir mit dem Wakeboard an einem See gelandet.

Apropos Fails: Ganz pannenfrei ist diese Reise bis jetzt nicht abgelaufen. Zum zweiten Mal in unserem Leben (das erste Mal, um die Grosseltern stolz zu machen) konnten wir unsere Maschinenbaukenntnisse für etwas Nützliches gebrauchen und das Hinterrad von Christophs Velo flicken.

Was sonst noch geschah:

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #7:</strong> Land in Sicht!
OutdoorReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #7: Land in Sicht!

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #6:</strong> Per Gokart nach Tarifa?
OutdoorReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #6: Per Gokart nach Tarifa?

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #5:</strong> «Guys, where can we get cocaine?»
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #5: «Guys, where can we get cocaine?»

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #4:</strong> Wilde Stiere, noch wildere Senioren
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #4: Wilde Stiere, noch wildere Senioren

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #3:</strong> Skidden, Vermuth und Wehmut
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #3: Skidden, Vermuth und Wehmut

<strong>Mit dem Fixie nach Marokko #2:</strong> Überraschung im Horror-Hostel
VeloReportage

Mit dem Fixie nach Marokko #2: Überraschung im Horror-Hostel

Wie es dazu kam, dass die Jonathan und Christoph für Galaxus von ihren Erlebnissen berichten, erfährst du hier.

Zwei Studenten, ein Ziel: <strong>Mit dem Fixie nach Marokko</strong>
VeloReportage

Zwei Studenten, ein Ziel: Mit dem Fixie nach Marokko

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Zwei Studenten, ein Ziel: <strong>Mit dem Fixie nach Marokko</strong>
VeloReportage

Zwei Studenten, ein Ziel: Mit dem Fixie nach Marokko

Dürfen wir vorstellen? Die Velos der <strong>Fam. Huber</strong>
Produktvorstellung

Dürfen wir vorstellen? Die Velos der Fam. Huber

Vier inspirierende Styles für das <strong>Wohnzimmer</strong>
WohnenProduktvorstellung

Vier inspirierende Styles für das Wohnzimmer

User
Wir fahren diesen Sommer von Zürich aus los, probieren uns mit Fixies im Skidden, brettern über Pässe und machen erst wieder halt, wenn wir am Strand von Marokko angekommen sind.

2 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User e3ric

Was für eine gear ratio habt ihr?

03.09.2018
User Jonathan Perraudin und Christoph Zuidema

Hi Eric
Wir fahren mit 46/17. Also 46 Zähne vorne an der Kurbel und 17 Zähne hinten. Wir sind sehr zufrieden damit, alles in allem ein guter Kompromiss. Aber um ehrlich zu sein, hatten wir auch keine Zeit, anderes auszuprobieren ;-)

05.09.2018
Antworten