Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
WohnenKnowhow 08

Lernen vom Profi: Beleuchtungsfragen

In der Community von Galaxus tauchen häufig Fragen zur richtigen Beleuchtung auf. Die Wohnexperten vom Interior Design Studio «Moomii» liefern Antworten.

Damit du es bei der Wahl deines Leuchtmittels leichter hast, beantworten dir die Innenarchitekten Mona Dolpp und Michael Sollberger von Moomii die «FAQs» in Sachen Beleuchtung.

Wie entscheidet ihr, wo ihr Lampen anbringt?
Moomii: Die Raumnutzung ist ausschlaggebend. Wir müssen wissen, was, wo im Raum passieren soll. Manche Lichtstimmungen beleben, andere entspannen. Wir unterscheiden zwischen Grundlicht für die Orientierung und Arbeits- sowie Stimmungslicht. Generell solltest du in jedem Raum mehrere Quellen einsetzen. Für dein Auge ist Licht dann am angenehmsten, wenn du nicht weisst woher es kommt.

Zu welchen Leuchtmitteln greift ihr am häufigsten?
Moomii: Wir verwenden nur noch LED-Leuchtmittel, weil sie langlebig und stromsparend sind. Es gibt sie in warmen und kühlen Farbtemperaturen. Zu Hause empfehlen wir, Leuchtmittel mit 2700 bis 3000 Kelvin. Am Arbeitstisch darf das Licht mit 4000 Kelvin kälter sein. Wichtig ist, dass es stets die echten Farben der Umgebung wiedergibt: Eine Tomate soll unter der Leuchte immer noch rot sein und nicht violett oder gräulich. Zur Kontrolle eignet sich die Angabe vom Farbwiedergabeindex. Dieser sollte mindestens 80 betragen. Je höher, desto besser.

Eine Tisch- und Bodenleuchte wie «On the Edge» von Menu eignet sich, wenn du Ambiente schaffen möchtest. Bild: Menu

Ist ein Dimmer sinnvoll? Wo wird er am besten eingesetzt?
Moomii: Dimmer sind für Stimmungslicht eine gute Idee, aber Vorsicht: Nicht jedes LED-Leuchtmittel lässt sich dimmen. Auch die Ess- und die Nachttischleuchten sollten im Unterschied zu Grund- und Arbeitsbeleuchtung regulierbar sein. Je nach Tages- und Jahreszeit kannst du so die gewünschte Atmosphäre zaubern.

Auf was achtet ihr bei der Leuchtmittelwahl?
Moomii: Neben Farbtemperatur und -wiedergabeindex spielt auch das Design der Lampe eine Rolle. Ist das Leuchtmittel sichtbar? Wenn ja, sollte es in jedem Fall nicht blenden. Bei der Grundbeleuchtung kann dafür eine matte Oberfläche dienen. Auffälliger sind da schon Filament-Leuchtmittel: Sie setzen die Lichtquelle selbst in Szene.

Legen alles offen: Filament-Leuchtmittel. Bild: NUD Collection

Greift ihr auch zu mobilen Leuchten?
Moomii: Vor allem im Aussenbereich setzen wir auf Akku-betriebene oder Solar-Leuchten, weil sie beweglich und stromsparend sind. Ausserdem mangelt es draussen häufig an elektrischen Anschlüssen.

Seid ihr für oder gegen Smart Home Lösungen?
Moomii: Das ist Geschmackssache. Wie der Name schon sagt, müssen diese Lösungen intelligent sein und einen echten Nutzen für die Bewohner darstellen. Je anspruchsvoller ein System ist, desto anfälliger ist es meistens auch. Wenn intelligente Beleuchtung gewünscht sind, raten wir, sie einfach zu halten.

Gibt es Do's und Dont's, die euch regelmässig auffallen?
Moomii: Viele in unserem Bekanntenkreis wissen nicht, auf welcher Höhe Pendelleuchten überm Esstisch hängen sollen. Sind sie zu hoch, blendet das Leuchtmittel. Hängen sie zu tief, hast du schlechte Sicht auf dein Gegenüber. Wir empfehlen dir einen Abstand von 65-75 cm zwischen der unteren Kante der Hängeleuchte und der Tischplatte. Fixiere sie am besten erstmal provisorisch und setz dich zur Probe für eine Weile hin. So kannst du bei Bedarf nachjustieren.

Der Abstand zwischen Tisch und Leuchte lässt sich am besten durch Probesitzen ermitteln. Bild: Le Klint, Pendelleuchte «Caché»

Ausserdem sind Räume oft zu hell und homogen ausgeleuchtet, so dass die Tiefenwirkung und natürliche Schatten verloren gehen. Das kann ungemütlich wirken. Wir bevorzugen für ein ausbalanciertes Schattenspiel den Einsatz verschiedener Leuchten mit ausgewogener Leuchtstärke oder Dimmfunktion.

Hast du noch weitere Fragen an Moomii? Dann stell sie gerne unten in der Kommentarspalte. Für weitere Updates rund ums Thema Wohnen kannst du ihnen folgen, indem du den schwarzen Knopf bei ihrem Profil drückst.

Mit unterschiedlichen Lichtquellen wird's gemütlicher als bei einer monotonen Grundbeleuchtung. Bild: Le Klint, Pendelleuchte «Lamella», Tisch- und Stehleuchte «Swirl»

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Ein Licht, ein Tisch und ich: Die <strong>Xiaomi Mi Desk Lamp</strong> im Test
WohnenReview

Ein Licht, ein Tisch und ich: Die Xiaomi Mi Desk Lamp im Test

<strong>Eine runde Sache:</strong> Kugelförmige Lampen
WohnenProduktvorstellung

Eine runde Sache: Kugelförmige Lampen

<strong>Der grosse Leuchtmittel-Ratgeber:</strong> Wir bringen Licht ins Dunkel!
WohnenHintergrund

Der grosse Leuchtmittel-Ratgeber: Wir bringen Licht ins Dunkel!

User

Pia Seidel, Zürich

  • Teamleader Loki
Als Design-Cheerleader gehe ich aufmerksam durch die Welt und konsumiere Kunst, Design und Mode wie Süssigkeiten. Besonders liebe ich es auf Reisen in die Magie neuer Orte einzutauchen sowie Trends auf Messen oder den Strassen aufzuspüren. Im Alltag erfreue ich mich an der Gestaltung meiner eigenen vier Wände und Podcasts. Zum entspannen jogge ich entlang der bezaubernden Zürcher Limmat – Wasser ist einfach das Grösste für mich.

Keine Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.