Desk-Setups der Redaktion Teil 1: Michelle mag es bunt
Hintergrund

Desk-Setups der Redaktion Teil 1: Michelle mag es bunt

In dieser Serie stellt dir die Redaktion ihr Equipment vor, das sie täglich nutzt – ob zum Arbeiten oder Gamen. Den Start macht Michelle mit einem fröhlich bunten Setup.

Um positiv in den Tag zu starten, hilft mir mein fröhlich farbiger Mix am Schreibtisch. So setze ich mich gerne hin und lasse die Farben in meine Arbeit einfliessen. Ansonsten liegt nur das herum, an dem ich gerade arbeite. Und ein Notizblock für alles, das noch lose in meinem Kopf herumschwirrt.

Michelles Arbeitsplatz: bunt und geeky

Möglichst bunt, geeky und mit viel Leuchtkram. So lässt sich mein Arbeitsplatz beschreiben. Nachdem ich hier alles schriftlich zusammengetragen habe, ist mir aufgefallen: Viele meiner Sachen habe ich geschenkt bekommen – oder aber sie haben schon so einige Jahre auf dem Buckel.

Mein Desk Setup in der Übersicht.
Mein Desk Setup in der Übersicht.
Quelle: Michelle Brändle

Mein Computer

Meinen PC habe ich selbst zusammengebaut und in ein Gehäuse von Lian Li gepackt. Hauptkriterium war möglichst viel RGB-Beleuchtung. Man munkelt, dass das die Performance erhöht zwinker.

Mein PC: Den Regenbogen zum Mitnehmen, bitte.
Mein PC: Den Regenbogen zum Mitnehmen, bitte.
Quelle: Michelle Brändle

Für eine gute Übersicht habe ich mich für den Asus Pro Art entschieden. Die Arbeit auf zwei einzelnen Monitoren läuft in meinem Fall nicht sehr effizient, deshalb habe ich lieber einen grossen – that’s what she said.

Maus und Tastatur: RGB for the win

Das Wichtigste bei meiner Arbeit ist für mich eine gute Tastatur (Danke Kevin!). Mein Herzstück ist deshalb diese von mir selbst zusammengebaute Zoom75, RGB inklusive. Als Keycaps habe ich mich für das Set SubarashĪ von PBT Fans entschieden. Zuletzt habe ich lineare Switches verbaut, die meinen Ansprüchen genügen. Hier kam noch ein ganz spezieller Keycap dazu – von Jellykeys aus der 8-Bit-Serie.

Kleine Details machen Freude: Ein ganz besonderer Keycap darf deshalb nicht fehlen.
Kleine Details machen Freude: Ein ganz besonderer Keycap darf deshalb nicht fehlen.
Quelle: Michelle Brändle

Die Tastatur schlummert auf einer Matte, die eigentlich einem anderen Zweck dient. Es ist eine Spielmatte für das Pokémon-Kartenspiel. Das kleine Mew gefällt mir allerdings zu gut, um es nicht jeden Tag sehen zu können.

Meine Maus ist eine Roccat Burst Air Pro. Ich bin super zufrieden mit der Leichtigkeit und natürlich der Tatsache, dass sie in allen Farben leuchtet.

Auf meiner Tastatur schreibe ich besonders gerne. Süss, knuffig und taktil.
Auf meiner Tastatur schreibe ich besonders gerne. Süss, knuffig und taktil.
Quelle: Michelle Brändle

Podcast Equipment und Sound

Ab und zu geselle ich mich zu den Jungs in unseren Podcast. Dafür hat mir Phil ein ganz ordentliches Rode Podcaster-Mikrofon bestellt. Ergänzt habe ich es durch einen Mikrofon-Arm – ebenfalls von Phil – und einer Spinne zur Abfederung von Bewegungen auf meinem Pult.

Auf die Ohren haue ich mir meine bereits ziemlich mitgenommenen Bose Soundlink. Im Shop verkaufen wir diese schon gar nicht mehr. Allerdings finde ich sie immer noch enorm bequem und bin beim Musikhören absolut zufrieden. Wenn allerdings noch mehr Kleinteile abbröseln, die ich nicht ersetzen kann, lege ich mir allenfalls mal den Nachfolger zu.

Das Rode Podcaster-Mic tut gute Dienste, damit ich für den weiblichen Touch beim wöchentlichen Tech-telmechtel sorgen kann.
Das Rode Podcaster-Mic tut gute Dienste, damit ich für den weiblichen Touch beim wöchentlichen Tech-telmechtel sorgen kann.
Quelle: Michelle Brändle

Für zusätzlichen Sound sorgen meine kleinen Lautsprecherboxen von Logitech. Die habe ich geschenkt bekommen.Sie erfüllen ihren Zweck – sogar wenn ich beim Bearbeiten meiner Fotos die Riffs von Angus Young etwas lauter drehe.

Meine Lautsprecher sind auf jeden Fall besser, als jene am Monitor. Und ordentlich aufdrehen lassen sie sich auch.
Meine Lautsprecher sind auf jeden Fall besser, als jene am Monitor. Und ordentlich aufdrehen lassen sie sich auch.
Quelle: Michelle Brändle

Ordnung und Durchblick

Für Ordnung auf dem Desk sorgt ein kleines Einmachglas. Das hat mir eine gute Freundin gebastelt. Da ich es nicht waschen sollte, kommen hier Papierschnipsel und Co. rein. Für Ordnung im Kopf habe ich immer Papier und Stifte bereit. Den aktuellen Notizblock habe ich von Domagoj aus einem Pikmin-Fanpaket bekommen. Und für den richtigen Durchblick lege ich immer ein Brillentuch irgendwo hin.

Immer ein bisschen Ordnung mit Mini-Mülleimer und Notizblock.
Immer ein bisschen Ordnung mit Mini-Mülleimer und Notizblock.
Quelle: Michelle Brändle

Falls du ein Setup verpasst hast, findest du hier nochmals alle in der Übersicht:

Samuel:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 2: Samuel braucht Ordnung

    von Samuel Buchmann

David:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 3: David mag es simpel

    von David Lee

Flo:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 6: Flos Kabelmanagement aus der Hölle

    von Florian Bodoky

Jan:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 4: Jan hat die Ergonomie im Blick

    von Jan Johannsen

Kevin:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 5: Kevin, der Kompakte

    von Kevin Hofer

Domi:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 7: Domi sieht doppelt

    von Domagoj Belancic

Tinu:

  • Hintergrund

    Desk-Setups der Redaktion Teil 8: Trotz Stehpult sitzt Martin immer

    von Martin Jud

88 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Seit ich einen Stift halten kann, kritzel ich die Welt bunt. Dank iPad kommt auch die digitale Kunst nicht zu kurz. Daher teste ich am liebsten Tablets – für die Grafik und normale. Will ich meine Kreativität mit leichtem Gepäck ausleben, schnappe ich mir die neuesten Smartphones und knippse drauf los. 


Computing
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Peripherie
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Kommentare

Avatar