Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
News & Trends Essen + Trinken06

Das erste fleischlose Fleisch gibt es jetzt in Zürich

Es soll aussehen wie Fleisch und schmecken wie Fleisch, es ist aber kein Fleisch. Vor allem in den USA sind solche Fleischalternativen derzeit der letzte Schrei. Jetzt gibt es erstmals auch einen Fake-Burger in der Schweiz. Das Helvti Diner bietet «Beyond Meat» an.

Vor Kurzem habe ich über den «Impossible Burger» geschrieben. Das Startup hat die gleiche Mission wie «Beyond»: Eine rein pflanzliche Alternative zu Fleisch zu vertreiben, die aussieht und schmeckt wie Fleisch. 90 Prozent weniger Wasserverbrauch und CO2-Ausstoss verspricht die Firma. Alles vegan. Klar, ist da der Hype gross und klar, muss Zürich als Weltstadt mitmischen. Die Kette «Helvti Diner» hat den «Beyond Burger» seit heute im Angebot, zum gesalzenen Preis von 19.50. Die Burgers müssen aus den USA importiert werden, was den hohen Preis erklärt.

Ein Burger, der weniger CO2-Ausstoss verursacht, aber aus den USA in die Schweiz geflogen wird, ist paradox, es gibt derzeit aber keine Alternative in Europa. Das soll sich mittelfristig ändern. «Beyond» verkaufen ihr Fake-Fleisch seit diesem Jahr in ganz Europa über Grosshändler an Restaurants. Aber eben, importiert halt.

So wird der Burger in den USA beworben.

Ich teste für euch den fleischlosen Burger in den nächsten Tagen und lass dich wissen, wie der Burger schmeckt. Wenn du mir als Autor folgst, erhältst du eine Nachricht, sobald mein Review online ist.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Grillrezept</strong>: So gelingt dir der perfekte Burger
Video
News & TrendsEssen + Trinken

Grillrezept: So gelingt dir der perfekte Burger

Das <strong>Käsefondue vom Grill</strong> überzeugt auch mich als Skeptikerin
ReviewGarten

Das Käsefondue vom Grill überzeugt auch mich als Skeptikerin

Avatar

Simon Balissat, Zürich

  • Editor
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

Keine Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.