You're not connected to the Internet.
Galaxus Logo
Know-how 2528

Pimp my WLAN: A life hack gets canned

Got a weak Wi-Fi signal? Here’s an easy fix: cut open a can and put it behind the access point. That’s what a viral video says, at least. I tested this claim in an experiment.

A weak Wi-Fi signal can be annoying: interrupted streaming, long loading times, etc. I recently stumbled upon a video on tagesanzeiger.ch. It starts with a woman looking at her phone and sighing: «Signal strength: Weak» the display reads.

This moves the woman to act. She cuts open a common soda can, bends it into the right shape and attaches it to her router with some duct-tape. This immediately makes her happy. No wonder: Her Wi-Fi is now 72 (!!!) times quicker than without the can.

Sounds to good to be true. As a fan of life hacks and upcycling especially, I immediately wanted to test this out for myself. Video journalist Manuel Wenk and I made our way to cellar, filled with long snaking concrete hallways. The perfect place for our experiment. There definitely won’t be any interference down there.

Does this even work?

Aluminium really can deflect and especially reflect weak electromagnetic rays. This was [cleverly demonstrated]https://www.tagesanzeiger.ch/video/?video_id=273967 by the electrosmog-handy Felix Grässli from Basel. Ignoring any tinfoil hat jokes: this principle of isolation and reflection is real and does work.

Using this parabolic mirror for the desperate you can achieve measurable successes. The high-frequency electromagnetic wave gets affected by the can. The problem is that you can’t really control the effect. There is no guarantee whatsoever that the rays will react how you’d expect from the can’s shape. This being few waves behind and many in front of the can. Even if it worked as intended, this wouldn’t be a good idea. Because in principle, you want good coverage, not a location-specific effect.

The can will often have the opposite effect, worsening your reception. This was the exact result of our test.

How to actually improve your Wi-Fi

What especially annoys me about Tagi Online’s video: the video gets shoved in my face without any context or further information. No why or how, no tips on how to try out the stunt by yourself, nothing. Just some blaring music.

Let me make up for that: what to do if the can trick doesn’t work? Here’s three actually effective tips.

Tip 1: avoid opposition.

A problem many users have is that their access point uses the same channel as that of their neighbours. This makes the signals overlap and causes them to disrupt each other. Install a network analysing application onto your PC, Mac or smartphone. I used WiFi-Analyzer on Android for my tests. The app is user-friendly and suggests channels that are not or barely used.

Tip 2: a central location.

Think about where you want fast wireless internet access. On your sofa? In the kitchen? In the bedroom? When you know your usage, position the access point in as central a location as possible. Good to know: rays can penetrate wooden doors and windows without much difficulty, concrete walls on the other hand will completely block them.

Tip 3: as far up as possible

I’m mentioning this because I often see friends hiding their routers in a closet or behind a shelf. This isn’t a good idea as it interrupts signal distribution at the source. Choose an elevated position that enables the waves to avoid objects near the ground that can interrupt your signal, such as tables, chairs and sideboards.

If, on the other hand, your Women Acceptance Factor (WAF) is at fault, I can sympathise: I wouldn’t want to install an immense monster such as this one in the middle of my apartment either

  • GT-AX11000
  • GT-AX11000
  • GT-AX11000
74 of 75 left
CHF 319.–was 399.–1
ASUS GT-AX11000
The fastest router in the world!
4

Availability

Mail delivery

  • More than 10 piece(s)
    in our warehouse

Collection

  • Basel: today at 12:30
  • Bern: today at 12:00
  • Dietikon: today at 13:30
  • Geneva: today at 14:00
  • Kriens: today at 13:00
  • Lausanne: today at 12:30
  • St Gallen: today at 13:00
  • Winterthur: today at 12:00
  • Wohlen: today at 11:00
  • Zurich: today at 12:15

PickMup

If ordered immediately.
Information subject to change.

View details

There are more simple alternatives that are barely noticeable. Like these:

Back to the can

I wrote above that a noticeable effect definitely could be achieved using tinfoil. The deciding factor here is a shape perfectly suited to the environment. Students at the university of Dartmouth (USA) developed a software that can calculate the appropriate shape.

This reflector shape affects this exact environment. A weaker signal on the left-hand side and a stronger one in the living area were specified:

This works, unlike the can. To achieve a minimal 6dB improvement in signal strength, all you have to do is accurately measure your apartment, visualize this in a 3D programme, buy a 3D printer, print out the desired shape and surround it with aluminium. This is too much, even for an upcycling fan like me.

Here’s a last tip to end on: If your Wi-Fi is still too weak after following all my tips, do yourself a favour and buy a new access point. Modern routers have multiple antennas and countless tricks to improve coverage. This avoids stress and time-wasting and isn’t that expensive. It’s a good deal and your best option.

These articles might also interest you

“In the 'Chuck Norris Video Game' it doesn't matter which buttons you push because they all do the same move: Round House Kick To The Face.”
News & TrendsGaming

“In the 'Chuck Norris Video Game' it doesn't matter which buttons you push because they all do the same move: Round House Kick To The Face.”

<strong>Business projectors</strong> for the office
Review

Business projectors for the office

<strong>Home cinema or business projector?</strong> Find the one that is right for you!

Home cinema or business projector? Find the one that is right for you!

Avatar

Aurel Stevens, Zurich

  • Chief Editor
I'm the master tamer at the flea circus that is the editorial team, a nine-to-five writer and 24/7 dad. Technology, computers and hi-fi make me tick. On top of that, I’m a rain-or-shine cyclist and generally in a good mood.

25 comments

3000 / 3000 characters

User patricksteam

Man sollte bei WLAN, wie bei allen drahtlosen Übertragungsarten noch erwähnen, das die Kommunikation bidirektional ist. Das heisst, der stärkste WLAN AP nützt mir nichts, wenn mein Handy das Signal nicht an den AP zurückbringt. Je stärker also der AP sendet, desto stärker wird auch mein Handy senden wenn ich mich vom AP entferne.
Das gleiche gilt übrigens auch für GSM, etc. Da wohne ich lieber etwas näher an der Handyantenne, hab dafür nicht einen Heizofen im Hosensack...

19.03.2019
User _jaschabucher_

Korrekt! und genau aus dem Grund hat unsere Multimediaelektroniker Berufsschule die Anzahl WLAN Sender im Schulgebäude erhöht, damit die Handys der Schüler nicht dauernd auf hochtouren senden.

03.04.2019
Answer
User Anonymous

Tamedia ist eine Schande für die Medienwelt, echter Journalismus kann man da vergessen, ist alles Meinungsjournalismus (z.T. bis hin zu Propaganda).

19.03.2019
User Anonymous

Naja, ich Tagi geht ja noch, auch wenn man mit der tendenziell linken Ausrichtung klar kommen muss, gewisse andere Erzeugnisse dieses Verlages (z.b. 20 min) sind tatsächlich für nichts und sollten wegen Volksverblödung verboten werden. Meiner Meinung nach haben Fake News genau wegen solchen Medien so gute Chancen bei den Leuten weil sie sich gewohnt sich über jede Nichtigkeit einen übertriebenen Artikel zu lesen, welcher bis zum geht-nicht-mehr aufgebauscht wurde.

19.03.2019
User Anonymous

Entsprechende Zeitungen liegen bei mir neben der Toilette, aber nicht zum lesen..

19.03.2019
User kullerkaefer

Allein für dein Avatar kriegst du schon ein like.

19.03.2019
User Anonymous

Ehrenmann - meddl on

19.03.2019
Answer
User eoleonz

Overall erfrischend anders. You made my day dude 😁.
Tipps sind simpel, rasch umsetzbar und haben mir persönlich geholfen.

19.03.2019
User MattSchuessler

Das fragliche Video wurde nicht von der Tagi-Redaktion produziert, sondern eingekauft. Ich habe damals protestiert, weil für mich die Qualität nicht gestimmt hat. Die Tipps zur WLAN-Verbesserung aus der Redaktion (bzw. von mir) findet ihr hier: tagesanzeiger.ch/12472424
PS am Rand: Im Video wird auch Google Wifi vorgestellt, ein Testgerät von Digitec.

26.03.2019
User Anonymous

Bezüglich Tagi habt ihr recht, aber ihr selbst gebt ja auch nicht viel mehr Informationen in diesem Artikel. Spannend gewesen wäre es wenn ihr wirklich einen EMV/Funk Profi zu befragt hättet und in ein Messlabor gegangen wärt und quantitativ aufgezeigt hättet ob und was es denn nun genau bringt, zusammen mit ein paar technischen Grundlagen (ok, bis zu den Maxwellschen Gleichungen hätte man ja nicht gleich gehen müssen :-) So bleibt der Artikel auch nicht viel mehr als ein laues Lüftchen mit Verkaufspromo...

19.03.2019
User loicschneider

seit wann ist digitec eine newsseite?

19.03.2019
User Anonymous

Naja der Tagi schimpft sich Zeitung, wärend diese Seite primär ein shop ist. Welcher aber zusätzlich noch spannendere, fundiertere artikel liefert. All die zeitungsverlage kann man in die tonne schmeissen, kommt ja doch nur müll raus (z.b artikel 13/11 aka leistungsschutzrecht)

19.03.2019
Answer
User loicschneider

naja würde prinzipiell schon funktionieren wenn mans richtig machen würde. ob wirklich so gut wie in der tagi beschrieben wage ich zu bezweifeln aber vom prinzip her ja.der ganze punkt von der dose ist doch die omnidirektionalen antennen in eine direktionale antenne zu verwandeln damit mehr signal in die gewünschte richtung gelenkt wird aber der router ist nicht dafür gemacht ganz ohne antenne zu arbeiten.

19.03.2019
User Aurel Stevens

Parabolspiegel funktionieren, logo. Bei Satellitenschüssel & Co. ist aber der Empfänger exakt auf die Krümmung abgestimmt.

Genau hier liegt das Problem mit der Dose. Die Chance, dass du sie falsch positionierst ist sehr hoch. Klar kriegst du mit der Dose eine Richtwirkung hin – aber wohin?

Es ist ein Gaga-Lifehack, der hundertfach durchs Netz geistert. Es nervt.

21.03.2019
Answer
User danielfischer

Autsch! Fenster und Holztüren sollen das Signal nicht stören? Kann sein wenn man noch 50er Jahre Fenster hat. Aber moderne isolierte Doppelglasfenster können schon ein Totalblocker sein. Auch Holz wenn es noch jung (und somit nicht völlig ausgetrocknet) ist dämmt das Signal.

19.03.2019
User danielfischer

Um optimale WLAN Ergebnisse zu erzielen empfehle ich die APs von RUCKUS Wireless. Die bauen bildlich gesprochen zu jedem Client eine Richtstrahlverbindung auf und kommen so bei gleicher Sendestärke auch viel weiter ohne das ganze Umfeld rundherum zu stören! :-) Perfekt ist z.B. der R510. Ist zwar etwas teuer, dafür brauchts auch nur einen für eine durchschnittliche Wohnung oder Büro...

19.03.2019
User Aurel Stevens

Mit den Doppelglasfenstern hast du recht. Arbeite seit Längerem an einem ausführlichen Artikel (der hier ist sozusagen ein Abfallprodukt), wo ich näher drauf eingehe.

20.03.2019
Answer
User fcastrosantos

Hey Aurel,

Great article. Really interesting stuff.

However, after struggling with Wi-Fi networks for the best part of the last 10 years, I cannot recommend anything but a Ubiquiti Networks combination of products.

They're easy to install, the WAF (I prefer to call it FAF: Female Acceptance Factor) is off the chart due to the fact that there is only a single cable going to the access point AND they look like... discs. Just normal objects. They don't look like an alien dropped from a parallel dimension and is trying to push Wi-Fi onto everyone.

My home Wi-Fi setup is composed by two Ubiquiti Access points, a PoE switch, a cloud key, and the little Ubiquiti Networks Firewall (it works as a router). All is hooked up to my Swisscom router and, as the Lego Movie so eloquently put it: "Everything is awesome".

After trying multiple solutions with multiple devices and spending COUNTLESS hours... this is it. I understand it may be pricey, but the stability, the reliability and the ridiculously high FAF more than pay for it.

28.03.2019
User willdi

Ich bin ja auch ein Unifi-Jünger.

Allerdings möchte ich auch vor dem Produkt warnen. Wenn man das optimum und viele Funktionen aus den Geräten herausholen will, kann es übelst in Aufwand ausarbeiten.

Die Verwaltungssoftware läuft auf einem Cloudkey, auf einem Pc mit einem Betriebssystem. Ohne dies laufen die Accesspoints zwar immer noch gut, können aber nicht weiter konfiguriert werden.

Möchte man später weiterkonfigurieren, muss diese Software unter derselben adresse (DNS oder IP) auffinbar sein. Gibts die Software nicht mehr und wird frisch auf einem anderen PC installiert, kann man alle AP zurücksetzen und von vorne anfangen.

Also ist es ratsam entweder den Cloudkey zu verwenden, oder die Software auf einem Server laufen zu lassen, und nach grundlegenden änderungen ein Backup der Konfiguration über das Webinterface zu ziehen, damit man bei Problemen im Zusammenhang mit Defekten oder Updates wieder schnell vom Fleck kommt.

Bei Nutzung des Webinterfaces oder noch entscheidender der Gast Wlan Funktion ist heute auch entscheidend dass man ein gültiges Zertifikat hat. Ich habs seit einem Jahr im Griff, habe aber gegen 100 Sunden gelesen und gepröbelt bis ich die Zusammenhänge verstanden habe, und meinen Kontroller so am laufen hatte dass er rechtzeitig alle 2 Monate sich ein neues Zertifikat holt. Immer schön mit vorgefertigten Scripts gearbeitet, die ich jedoch anpassen musste weil sie fehlerhaft waren. Jeder Fehlversuch mit einem Script bedeutet ein nicht mehr funktionsfähiger Kontroller. Deshalb hab ich mein Linux PC in einer virtuellen Maschine, die ich auf Knopfdruck auf eine funktionierende Version zurücksetzen kann.

Die Updates bei Unifi sind nicht zwingend, ausser man möchte ein Gerät neuester Bauart einbinden. Dann wird man gezwungen die ganze Installation zu updaten. Das geht auf Knopfdruck, birgt aber ein Risiko, denn wenn man zu viele Versionen überspringt bei den Gerätefirmwares zerschiesst man die Geräte. Also ein Votum Auto-Update einzuschalten. Leider wurde vor nicht zu langer Zeit ein Firmwareupdate herausgegeben, das mir die Netzwekschnittstelle eines Gerätes zerschossen hat. Downgrade war alles andere als selbsterklärend. 10 Stunden lesen in den Foren bis auch ich die Lösung gefunden habe.

Es wurden altershalber auch schon Geräte aus dem unterstützen Kreis ausgeschlossen. Die würden noch funktionieren. Aber nicht wenn man den Controller auf die neueste Version nimmt. Das muss man aber sobald man ein Gerät aus der neuesten Serie kauft.

Also: Super Geräte, eigentlich problemlos im Betrieb, wenn aber was spinnt betrifft es immer alle Geräte, un man muss mitunter recht tief in die Materie um zu verstehen was jetzt da schief gelaufen ist.

Wenn man mehrere Geräte hat (wie 6 in diesem Beispiel) ist eine zentrale Verwaltung sinnvoll, was ich am liebsten mit Unifi mache, speziell jetzt da ich gelernt habe mit den Geräten umzugehen.

19.04.2019
Answer
User rbisig

Oft kann man auf der Herstellerseite eine Montageanleitung bzw. Datei mit Infos zur Abstrahlung des Access Points herunterladen. So, dass man den Access Point optimal montieren kann - im Falle eines Ubiquiti UniFi AP AC-PRO ist die Montage an der Decke empfohlen. Der Grund dafür ist, dass dieser Access Point nicht optimal nach oben (Rückseite bei Deckenmontage) strahlt. Vielmehr wird aber das Signal optimal nach unten ausgesendet.

19.03.2019
User beginner99

Bei upc kann man gratis einen powerline kit bestellen, mit dem man das Signal in einem problematischen Raum verbessern kann.

25.03.2019
User salebaer

mich würde mal interessieren, warum die leute überhaupt "livehacks" online stellen, die gelinde gesagt, blödsinn sind.

26.03.2019
User Anonymous

Ich habe selten einen so uninformierten Test gesehen. Wenn man solche Test mach sollte man zumindest wissen von was man redet. Ganz am Schluss sind einige Halbwahrheiten dabei, aber ansonsten einfach nur hätte das wohl besser euer Gärtner gemacht.

20.03.2019
User aurelsteve

OK.

20.03.2019
Answer