Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
Review Smartphone1524

Nokia 9 Pureview im Test: So gut knipst das Smartphone mit fünf Kameras

Beim Nokia 9 Pureview nimmst du Fotos mit fünf Kameras auf. Wozu die gut sind, wie man mit ihnen fotografiert und wie die Bilder aussehen, erfährst du im Test.

Noch vor kurzem waren Smartphones mit zwei Kameras eine Besonderheit. Inzwischen gibt es immer mehr Modelle mit drei oder sogar vier Kameras. Das Nokia 9 Pureview will mit seinen fünf Kameras noch bessere Bilder liefern.

Hinter zwei der fünf Kameras auf der Rückseite des Nokia 9 befinden sich Farbsensoren. Hinter den anderen drei monochrome Sensoren, die lichtstärker sind. Drückst du den Auslöser, nehmen alle fünf Kameras ein Bild auf und die Kamera-Software setzt aus diesen fünf Aufnahmen das finale Foto zusammen.

Dafür müssen der verbaute Snapdragon 845, der nur für Fotos zuständige Co-Prozessor von Light und die sechs Gigabyte Arbeitsspeicher ordentlich arbeiten. Willst du direkt nach der Aufnahme ein Bild in der Galerie anschauen, ist Geduld gefragt. Mindestens einige Sekunden nimmt die Bearbeitung in Anspruch. Puffer ist aber genug vorhanden, so dass du nicht warten musst, bis du das nächste Foto aufnehmen kannst.

Was dagegen störender ist: dass Google Fotos als vorinstallierte Galerie-App mit den Datenmengen zu kämpfen hat. Selbst bei bereits vor längerer Zeit aufgenommenen Bildern dauert es oft einen Moment, bis du sie anschauen kannst – und das bei den Dateien auf dem Smartphone. Die Synchronisation der Bilder habe ich deaktiviert. Selbst bei einer einfachen Vergrößerung eines Bildes, muss die App oft einen Moment rechnen.

Ausflug an die Nordsee

Grundsätzlich lässt sich über die Bildqualität des Nokia 9 Pureview festhalten, dass die Farbwiedergabe angenehm kräftig ist und natürlich wirkt. Selbst starke Kontraste bereiten keine Probleme, wobei HDR dauerhaft aktiv ist und sich nicht abschalten lässt. Die Detailgenauigkeit ist hoch, aber insgesamt ist das alles im Vergleich zu anderen teuren Smartphones kein Alleinstellungsmerkmal.

Sonne und Schatten sind kein Problem.

Sich deutlich von der Konkurrenz absetzen kann sich das Nokia 9 Pureview dagegen, wenn es um gewollte Unschärfe im Bild geht. Egal ob du den Bokeh-Effekt auf eine Person, Gegenstände oder eine Landschaft anwenden willst: Das Pureview unterteilt das Bild in 1200 Ebenen statt der bisher üblichen zwölf. Den Bokeh-Effekt siehst du aber nicht automatisch. Dafür musst du in der Galerie erst in den Bearbeitungsoptionen die Tiefe finden. Nun kannst du den Fokuspunkt verschieben, sowie Bestimmen wie stark die Unschärfe in Vorder- und Hintergrund ist.

Das feine Astwerk bereitet Probleme beim Bokeh-Effekt.

Das klappt am besten, wenn du den fokussierten Bereich im Vordergrund hast. Mit Haaren kommt das Nokia 9 Pureview auch besser zurecht als andere Smartphones – aber selbst hier verschwinden ganz feine Strähnen. Problematisch wird es oft, wenn du den mittleren Bereich scharf, aber Vorder- und Hintergrund unscharf haben willst. Hier sorgen die vielen zusätzlichen Ebenen nicht unbedingt dafür, dass die Software besser erkennt, was scharf und was unscharf sein sollte.

Schwarz-Weiß-Fotos und Zoom

Eine weitere Stärke des Nokia 9 Pureview zeigt sich in meinen Augen bei Schwarz-Weiß Fotos. Dank der drei monochromen Sensoren kann das Smartphone «echte» Schwarz-Weiß-Aufnahmen machen und nicht nur Farbfotos die Farbe entziehen. Das Ergebnis sind eindrucksvolle Aufnahmen mit klaren Strukturen und gut austarierten Graustufen.

Für Schwarz-Weiß-Fotos schaltet das Nokia 9 seine Farb-Kameras aus.

Streng genommen befinden sich sogar sechs Kameras auf der Rückseite des Nokia 9. Die sechste liefert aber keine Bilddaten, sondern ist eine sogenannte Time-of-Flight oder kurz ToF-Kamera. LG verbaut so eine Kamera zum Beispiel auch im neuen G8 ThinQ. Dort aber auf der Vorderseite, um Handgesten in einiger Entfernung zum Touchscreen zu erkennen und so eine Bedienung ohne Berührung zu ermöglichen. Nokia nutzt die ToF-Technik zur Unterstützung des Autofokus. Ohne die Millisekunden messen zu können, kam mir die Kamera-App des Pureview beim Fokussieren allerdings weder schneller noch langsamer als andere Smartphones vor.

Die fünf Kameras des Nokia 9 Pureview haben alle die gleiche Brennweite. Auf einen quasi optischen Zoom wie bei anderen Smartphones mit mehreren Kameras musst du verzichten. In der Kamera-App kannst du aber trotzdem eine zwei- und eine fünffache Vergrößerung auswählen. Diese soll Nokia zufolge durch die fünf Kameras mehr Futter haben als der digitale Zoom anderer Smartphones. Das Ergebnis sieht auf dem Nokia 9 selber in Ordnung aus, bleibt aber bei genauerer Betrachtung qualitativ immer noch hinter den optischen Vergrößerungen anderer Smartphones.

Standard-Brennweite.
Zweifache Vergrößerung.
Fünffache Vergrößerung.

Die Dunkelheit ist momentan der Faktor, der gute von sehr guten Smartphone-Kameras trennt. Mit seinen fünf Kameras und vor allem den drei lichtstärkeren monochromen Sensoren, hatte ich hohe Erwartungen an das Nokia 9 Pureview in der Nacht. Diese wurden allerdings enttäuscht. Die fünf Kameras liefern zwar auch mit wenig Licht Fotos, auf denen du etwas erkennen kannst. Allerdings bleibt der Ausgleich von hellen und dunklen Bereichen sowie die Aufhellung und Detailgenauigkeit insgesamt hinter Smartphones mit explizitem Nachtmodus wie dem Google Pixel 3 oder dem Huawei P30 Pro und Mate 20 zurück. Hier schlägt momentan die Software die Hardware. Einziger Vorteil des Nokia 9: Dank seiner fünf Kameras kommt es mit deutlich kürzeren Belichtungszeiten als die Konkurrenz aus.

Selfies und RAW-Bearbeitung

Auf der Vorderseite hat das Nokia 9 Pureview nur eine Kamera. Die liefert Selfies mit einer Auflösung von 20 Megapixeln und lässt dich HDR ein- und ausschalten. Wobei die Aufnahmen in der Regel mit aktiven HDR – vor allem farblich – besser aussehen. Ansonsten fällt die Detailgenauigkeit für Selfies hoch aus. Das gelingt nicht jedem Smartphone mit einer so hohen Auflösung bei der Frontkamera.

Das Nokia 9 Pureview bietet die Möglichkeit Fotos im RAW-Format abzuspeichern. Das lohnt sich aber wirklich nur, wenn du die Fotos nachträglich bearbeiten willst. Stehst du auf fertig bearbeitete Bilder nach dem Klick auf den Auslöser, solltest du den Speicherplatz lieber anders nutzen. Um die RAW-Dateien zu bearbeiten, musst du sie nicht zwangsläufig auf einen Computer übertragen. Du brauchst nur eine passende App. Der vorinstallierter Foto-Editor kann aber nur Dunst entfernen und Snapseed konnte trotz Empfehlung von Google die RAW-Bilder nicht öffnen. Adobe Lightroom CC erweist sich als praktikable App, wobei einige Funktionen nur freigeschaltet sind, wenn du das monatliche Abo abschließt.

Display und Speicherplatz

Das 5,99 Zoll große P-OLED-Display des Nokia 9 Pureview lässt keine Wünsche offen. Die 2K-Auflösung mit 2880 * 1440 Pixeln sorgt für ein scharfes und detailreiches Bild. Die Farben sind kräftig, wirken aber trotzdem noch natürlich. Da das Smartphone zum Fotografieren gedacht ist, muss der Touchscreen auch als Sucher für die Kamera herhalten – und erledigt diese Aufgabe sehr gut. Selbst bei direkter Sonneneinstrahlung kannst du sehr gut erkennen, was du fotografierst. Zumindest wenn du nicht im Stromsparmodus unterwegs bist und die Helligkeit hoch drehst, wobei du gar nicht bis zum Maximum gehen musst.

Helles Display mit hoher Auflösung.

Der interne Speicher des Nokia 9 Pureview fällt mit 128 Gigabyte üppig aus und bietet locker Platz für mehrere Tausend Fotos. Da ist es eigentlich kein Problem, dass du die Speicherkapazität nicht mit einer microSD-Karte erweitern kannst. Nimmst du mit dem Nokia 9 jedoch viele Videos auf und speicherst die Fotos im RAW-Format ab, könnte der Speicher doch zügig voll werden und du musst Daten extern sichern.

Jenseits der Fotografie muss du dir keine Sorgen um die Hardware des Nokia 9 Pureview machen. Die hat genug Power, um nicht nur die Nutzeroberfläche flüssig laufen und Apps zügig starten zu lassen, sondern lässt euch selbst grafisch anspruchsvolle Spiele wie PUBG Mobile problemlos spielen. Bei klassischer Smartphone-Nutzung hält der 3320-mAh-Akku des Nokia 9 problemlos einen Tag durch. Wenn du viel fotografierst und dabei auch im Sonnenschein die Displayhelligkeit hoch schraubst, solltest du eine Powerbank für deinen Tagesausflug einpacken.

Fingerabdrucksensor und Gesichtserkennung

Die Kamera-App des Nokia 9 kannst du zwar auch auf Sperrbildschirm öffnen, ohne das Smartphone zu entsperren. Trotzdem müssen wir über die Entsperrmethoden des Nokia 9 reden: Zusätzlich zu Pin, Muster und Passwort stehen noch eine Gesichtserkennung sowie ein Fingerabdrucksensor zur Auswahl – die du auch parallel nutzen kannst. Die Gesichtserkennung entsperrt das Nokia 9 Pureview zuverlässig – aber nur solange es hell ist. In der Nacht reicht das Display nicht als Lichtquelle aus.

Der Fingerabdrucksensor befindet sich unter dem Display.

Alternativ bietet sich der Fingerabdrucksensor an, der sich im Display befindet. Technologisch ist das über eine Kamera gelöst, die quasi durch den Bildschirm hindurch schaut und den Fingerabdruck erkennt. Das Verfahren ist allerdings langsamer als ein klassischer Fingerabdrucksensor und beim Nokia 9 zudem ziemlich unzuverlässig. Nur selten erkannte er meinen Finger auf Anhieb. Da ist das OnePlus 6T zuverlässiger und das Samsung Galaxy S10 mit seiner Ultraschall-Technik noch schneller. Zudem erwies sich der Fingerabdrucksensor des Nokia 9 bei Dunkelheit ebenfalls als nicht hilfreich. Ohne Licht erkennt er die Finger nicht.

Software mit Update-Garantie

Mit der Teilnahme am Android-One-Programm verdient sich das Nokia 9 Pureview in meinen Augen einen Pluspunkt. Für dich bedeutet das nicht nur mit Android 9 Pie momentan die aktuelle von Googles Betriebssystem auf dem Smartphone zu haben. Für zwei Jahre garantiert Nokia Android-Updates und für drei Jahre Sicherheitsupdates. Während des Tests trudelte zum Beispiel das Sicherheitsupdate für April 2019 ein.

Zudem sorgt Android One dafür, dass die Nutzeroberfläche zum Start aufgeräumt ist und von den typischen Google-Apps abgesehen, keine anderen Apps vorinstalliert sind. Hier macht dir der Hersteller also keine Vorgaben und belästigt dich nicht mit Apps, die du gar nicht haben willst und nicht deinstallieren kannst. Stattdessen installierst du nur deine Apps und kannst mit einem Launcher die Nutzeroberfläche problemlos an deine Vorstellungen anpassen.

Fünf Kameras sind gut, aber nicht unbedingt besser

Mit dem Nokia 9 Pureview erhältst du ein ordentlich verarbeitetes Smartphone mit schickem Design. Einziger Kritikpunkt an dieser Stelle: Die Glasrückseite zieht Fingerabdrücke an und ist ohne Schutzhülle für viele Oberflächen zu rutschig und setzt sich mit Hilfe der Schwerkraft schnell eigenständig in Bewegung. Für die unverbindliche Preisempfehlung von 649 Euro erhältst du eine völlig ausreichende Ausstattung auf dem Niveau der Top-Smartphones von 2018, deren Preise inzwischen oft auch in diese Region gesunken sind.

Das System aus fünf Kameras hält die großen Versprechen von Nokia und Zeiss nicht komplett ein, bietet aber einige Vorzüge. Hierzu gehören die Unschärfe-Ebenen, die schicken Schwarz-Weiß-Aufnahmen sowie die Möglichkeit die RAW-Dateien nachträglich zu bearbeiten. Womit dann auch schon die Nutzungsszenarien genannt sind, für die sich die Anschaffung des Nokia 9 Pureview besonders lohnt. Herkömmliche Fotos bekommen bei Tageslicht auch viele andere Smartphones ebenso gut hin und wer viel im Dunkeln fotografieren will, fährt mit dem Pixel 3 oder dem Huawei P30 Pro definitiv besser.

  • 9 Pure View (5.99", 128GB, Dual SIM, 12MP, Midnight Blue)
  • 9 Pure View (5.99", 128GB, Dual SIM, 12MP, Midnight Blue)
  • 9 Pure View (5.99", 128GB, Dual SIM, 12MP, Midnight Blue)
CHF 649.–
Nokia 9 Pure View (5.99", 128GB, Dual SIM, 12MP, Midnight Blue)
Entdecke jedes Detail
17

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Google Pixel 3a XL im Test:</strong> Alle Software-Vorteile für weniger Geld
ReviewSmartphone

Google Pixel 3a XL im Test: Alle Software-Vorteile für weniger Geld

<strong>OnePlus 7 Pro vorgestellt:</strong> Alles für das Display
News & TrendsSmartphone

OnePlus 7 Pro vorgestellt: Alles für das Display

<strong>Honor 20 Pro vorgestellt</strong>: Großer Zoom zum kleinen Preis
News & TrendsSmartphone

Honor 20 Pro vorgestellt: Großer Zoom zum kleinen Preis

Avatar

Jan Johannsen, Hamburg

  • Content Development Editor
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

15 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen

User Digitalkurt

Ob 2, 3 oder 10 integrierte Kameras. 'Fotografieren' mit dem Handy ist für mich immer noch knipsen. Wenn ich fotografiere, dann mit einer richtigen Kamera mit richtigen Objektiven. Mit Sensoren die grösser als ein Stecknadelkopf sind und mit einem Gerät, das ich richtig in der Hand halten kann. Klar, die Qualität von Handy-Bildern ist heute deutlich besser als die von Digitalkameras in der Anfangszeit. Auch ich benutze das Handy um mal etwas zu dokumentieren oder Freunde mit einem Whatsapp-Gruss aus den Ferien neidisch zu machen. Aber 'Fotografieren' ist das für mich nicht. Aber eben, das ist nur meine Meinung. Wenn die Handy-Fotografen zufrieden sind, ist das ok.
Ich warte noch darauf, dass Canon oder Nikon ein GSM-Modul in ihre Kameras einbauen. Wäre das toll, wenn ich mit meiner Kamera telefonieren könnte ;-)

22.05.2019
User Anonymous

Hatte schon Samsung.. ein Hybrid zwischen Handy und Kamera.
Wird eher weniger passieren. Schon gar nicht von Canon oder Nikon die seit Jahren total innovationslos sind. Dann eher von Sony oder Olympus

22.05.2019
Antworten
User 240gMehl

Softwarebokeh - zum kotzen :P

22.05.2019
User eric_chappuis

la photo d'exemple du bokeh est une catastrophe. Sur la droite, il y a une zone nette à une distance qui devrait etre floue.

22.05.2019
User Luther 1545

Bei gutem Licht und am Tag macht die Kamera scharfe und schöne Aufnahmen, die allerdings meist ein paar Sekunden brauchen um verarbeitet zu werden. Bei LowLights oder gar Nachtaufnahmen enttäuscht es auf ganzer Linie. Im direkten Vergleich zu meinem P20 Pro sind die Bilder viel zu dunkel und verlieren schnell an Details.

Meiner Meinung nach ist das Nokia 9 in bezug auf Kamera und Videos noch nicht Final. Hier wird es noch einige Optimierungen via Updates brauchen. Deshalb, wer eine gute Point & Shoot Camera sucht ist (derzeit) beim Nokia 9 falsch!

22.05.2019
User Anonymous

Da ich aktuell Huawei Jünger bin, muss ich mir für die Zukunft zwangsweise (hoffentlich ändert sich hier noch was) Gedanken machen... :) Dieses Smartphone fällt bei mir leider, wegen dem doch etwas kleinen 3320-mAh-Akku, durch.

22.05.2019
User Andremarty13

Was hälst du vom Pocophone F1?

22.05.2019
User tea_baggins

Asus Zenfone 6 könnte für dich interessant sein.

22.05.2019
User John Franco

Zitat: "Da ich aktuell Huawei Jünger bin, muss ich mir für die Zukunft zwangsweise Gedanken machen." Ich verstehe nicht wieso das alle denken. Auf kurz oder lang kann man so wieso nicht sagen was mit Huawei / Honor passiert. Das ganze Blacklist Gedöns kann ja auch wieder aufgehoben werden. Ich werde auf jedenfall abwarten was Huawei für Lösungen bei ihren Neu-releases bietet. Eventuell entsteht ja was unerwartet gutes.

22.05.2019
User Anonymous

@Andre: Habe kurz die Spez durchgelesen. Preis- Leistungsverhältnis scheint zu stimmen. Wie sieht es heutzutags mit Xiaomi Geräten aus? Kämpft man sich da noch immer teils durch chinesische Menus? ;)

@Tea_baggins: Das Zenfone 6 hat tatsächlich mein Interesse geweckt. Hast du bereits Erfahrungen mit ZEN-UI (oder wie sich die Oberfläche nennt) sammeln können?

@John: Der Kampf zwischen Huawei und USA ist schon sehr lange im Gang. Daher denke ich nicht, dass dies scho schnell vorbei sein wird. Weiter erachte ich es als schwierig ein alternatives OS auf den Markt zu bringen... Klingt für mich ähnlich wie die Versuche von Blackberry... Trotzdem wünsche ich mir natürlich ein Happyend für Huawei. Die haben die letzten Jahre echt geile Geräte rausgebracht. :)

23.05.2019
User Andremarty13

In der Globalen Version kann man alles auf Deutsch einstellen.

23.05.2019
Antworten
User kevin.marielli

For RAW and image editing you can install snapseed, total free and more power than Adobe Lightroom.

Nice phone but the battery is "a problem", not so performace like the Nokia 8.

22.05.2019
User stefanhaustein

Immerhin kann man es auch zur Trypophobia-desensibilisierung nutzen :)

22.05.2019
User dgch2013

Danke für diesen Artikel. Schön wie ihr Stärken und Schwächen hervorhebt. Das s/w Foto finde ich sehr gelungen, die unteren dürften mit bisschen Nachbearbeitung sehr ansprechend sein.

Hätte aber gerne ein-zwei Vergleichsbilder mit einem aktuellen iPhone oder Samsung gesehen. So quasi Kameraqualität vs. automatische Nachbearbeitung.

23.05.2019
User porci82

J'ai un nokia 9 Purewiew et je le trouves top!
Je pense que le logiciel va s'améliorer comme bien souvent pour offrir encore plus d’efficacité au caméras, mais l'actuel est déjà top!
Et cet Android sans surcouche constructeur, qu'elle classe!

06.06.2019