Hei, das ist voll in Ordnung!
KnowhowFamilie

Hei, das ist voll in Ordnung!

Martin Rupf
Zürich, am 17.11.2021

Ordnung zu halten, ist schon im normalen Leben ein Challenge. Ich zeige Dir, wie Dein Zuhause trotz Kindern so aufgeräumt ist, dass es diesen Namen auch verdient.

«Das Genie beherrscht das Chaos.» Das mag für Albert Einstein gelten, der dies gesagt hat. Weil aber die meisten von uns keine Einsteins sind, wollen wir gemeinsam der Unordnung zu Hause den Kampf ansagen.

Viele Eltern kennen die Situation: Schweiss bildet sich auf der Stirn, der Puls geht in die Höhe und die Stimme wird immer lauter. Nein, ich spreche hier nicht von einer stressigen Situation bei der Arbeit oder den Schlussminuten eines spannenden Fussballspiels. Die Rede ist vom sich alltäglich wiederholenden Morgenritual mit unseren Kindern, die wieder einmal zu spät dran sind.

Nein, es muss nicht perfekt aussehen

Schlimm genug für den Nachbarsjungen, der immer pünktlich vor unserer Türe steht und auf unsere Kids warten muss. Ok, wir kommen am Morgen nicht immer zügig aus dem Bett und auch das Frühstücken zieht sich oft in die Länge. Doch der Hauptgrund für das tägliche Verspäten liegt in der Unordnung unserer Kinder und den sich daraus ergebenden nie enden wollenden Suchaktionen. «Wo ist mein T-Shirt, hast du meine Zahnbürste gesehen, Papi hast du meine Znünibox verlegt, Mami hat Bello heute Nacht meinen Schuh gegessen?»

Der Fall ist klar: Mehr Ordnung würde nicht nur für mehr Effizienz im Familienalltag, sondern vor allem für entspannte Nerven aller Familienmitglieder sorgen. Du magst einwenden, «Einfacher gesagt als getan.» Unsere Antwort: «Nein. Mit wenigen einfachen Kniffen bringst du Struktur und Ordnung in deinen Haushalt.» Und keine Angst, es muss nicht gleich so perfekt aussehen wie auf diesem Foto – man will ja schliesslich auch noch leben.

Aufgeräumt ja, aber lebt hier jemand?
Aufgeräumt ja, aber lebt hier jemand?

Boxen: Sie helfen und können sogar schön aussehen

Die Mutter aller Ordnungshilfen sind Aufbewahrungsboxen. Sie eignen sich perfekt, um Spielzeug, Lego, Bücher, aber auch Kleider aufzubewahren. Dabei ist die Auswahl an Boxen riesig: Es gibt die klassischen aus Plastik, aber auch solche aus Holz für alle, die es edler und auch nachhaltiger mögen.

Doch gerade bei grösseren Kindern erstreckt sich das Chaos nicht nur über den Boden, sondern zieht sich konsequent über das Pult weiter. Hier schaff zum Beispiel der «Zeller Present Organizer» Abhilfe. Die edel gestaltete Holzbox eignet sich ideal für die Ablage von Büromaterial – was natürlich noch nicht heisst, dass der Sohnemann plötzlich gerne Hausaufgaben macht.

Sie machen Garderobe zur Kampf freien Zone

Im Kinderzimmer wäre damit die gröbste Unordnung Geschichte. Doch die morgendlichen Suchaktionen nehmen ja oft erst in der Garderobe richtig Fahrt auf, weil sich Jacken, Schuhe oder Taschen partout nicht finden lassen. Dabei wäre Abhilfe auch hier so einfach. Wenn die Jacken und Westen für jedes Kinds erst einmal schön geordnet am Kleiderhaken hängen, erübrigt sich die tägliche Schnitzeljagd. Das können entweder einzelne Haken sein oder auch ganze Garderobenelemente.

Es gibt aber durchaus Eltern, die trotz Kinderglücks Wert auf ein schönes Entrée legen. Auch hier gibts die passenden Angebote wie zum Beispiel diese robuste Garderobe oder dieses edle Stück aus Stahl.

Wohin mit den gefühlt 100 Paar Schuhen?
Wohin mit den gefühlt 100 Paar Schuhen?

Doch was tun mit den gefühlt 100 Paaren Kinderschuhen? Kein Problem: Wie wärs mit einer Schuhbank sagen wir und empfehlen dir spontan diese Schuhbank. Weshalb? Sie macht sich nicht nur optisch gut, sondern lädt die Kinder dazu ein, sich in Ruhe die Schuhe anzuziehen.

Wer hingen sehr wenig Platz hat in der Garderobe, dem sei dieser platzsparende Schuhschrank empfohlen.

Das Übel muss an der Wurzel angepackt werden

Das Gröbste wäre geschafft. Doch halt: Bekämpfen wir hier nicht bloss Symptome, statt die Ursachen anzugehen? Kann es Ordnung und Struktur nicht erst geben, wenn wir unser Zuhause nicht mehr mit allerlei Möglichem oder vielmehr Unmöglichem zustopfen? Sprich, wenn wir uns von ganz Vielem trennen?

Natürlich muss man nicht so weit gehen wie etwa der bekannte Minimalist Allan Frei, der über sich sagt: «Ich komme heute mit 80 Gegenständen im Leben aus.» Für die meisten Familien wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Und doch heisst es immer und immer wieder, sich von Dingen zu verabschieden. Da unsere Gesellschaft zum Glück dazugelernt hat, ist das nicht gleichbedeutend mit Wegschmeissen. Auch hier findest du Secondhand-Artikel zu günstigeren Konditionen. Sollte am Schluss wirklich kein Weg am Wegwerfen vorbeiführen, gibt’s auch die passenden Abfallsäcke oder Abfallsammler.

Ende gut, alles gut? Bekanntlich nützt die beste Ausrüstung nichts, wenn das Wissen fehlt. Es gibt im Netz zahlreiche Tutorials und Hilfestellungen zum Thema Aufräumen mit Kindern – sogar Lieder, die Kinder zum Aufräumen animieren sollen. Und vielleicht ist es beim Aufräumen wie im richtigen Leben.

Ich bin für mich immer noch auf der Suche nach der richtigen Taktik, habe die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass unser Nachbarsjunge irgendwann nicht mehr jeden Morgen auf unsere Kinder warten muss.

14 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Rupf
Martin Rupf

Senior Editor, Zürich

Zweifachpapi, respektive drittes Kind in der Familie, Pilzsammler und Fischangler, Hardcore-Public-Viewer, Halbdäne und Weltmeister im ins Fettnäpfchen treten.

Familie

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren