Gibt es bald keine Bananen mehr?

Gibt es bald keine Bananen mehr?

Simon Balissat
Zürich, am 12.01.2021
Ein Pilz bedroht die Südfrucht: TR-4 könnte unsere Supermarkt-Banane ausrotten. Schuld daran sind Monokulturen und die asexuelle Fortpflanzung.

«Tropical Race 4» tönt wie ein mittelmässiges Videospiel aus den 90ern. Dabei handelt es sich aber um einen sehr aggressiven Pilz, der die Banane aus dem Supermarkt bedroht. Das Welt-Bananenforum hat daher schon vor acht Jahren eine Task-Force ins Leben gerufen, um die gelbe Frucht zu retten. Vergeblich, wie es scheint. Der Pilz breitet sich derzeit in fast allen Anbaugebieten aus und lässt die Pflanzen verwelken.

Grund für die schnelle Ausbreitung ist die Art und Weise, wie Bananen wachsen. Was wir als Banane kennen, ist der Typ «Cavendish», der vor fast 200 Jahren in England seinen Ursprung fand - und zwar exakte Kopien dieser Pflanze. Bananenbauern reproduzieren die Früchte asexuell. Statt durch Befruchtung und Pflanzen von Samen verwenden sie jedes Mal neue Ableger ihrer bisherigen Pflanzen. Daher ist fast jede süsse Supermarkt-Banane identisch und ein Klon des Typs «Cavendish». Die Sorte bietet vor allem für die Bauern Vorteile: Sie ist einfach zu pflücken und lässt sich dicht nebeneinander in gigantischen Monokulturen anpflanzen. Perfekt also für die wachsende Nachfrage nach günstigen Bananen. Bloss hat «Cavendish» ein Problem. «Tropical Race 4» ist für sie, was Kryptonit für Superman ist. Der Pilz hat sich auf die Mutter aller Essbananen spezialisiert und verbreitet sich in den gigantischen Monokulturen rasant.

Der Pilz greift um sich und hat 2019 Südamerika erreicht, den grössten Bananenproduzenten weltweit. Bild: Fao.org
Der Pilz greift um sich und hat 2019 Südamerika erreicht, den grössten Bananenproduzenten weltweit. Bild: Fao.org

Die Geschichte wiederholt sich

Dabei ist es nicht das erste Mal, dass ein Pilz Bananenplantagen zerstört. Bis Ende der 50er Jahre landete bei uns die Bananensorte «Gros Michel» auf dem Teller, bis die Plantagen von der ersten Version des Pilzes dahingerafft wurden. «Gros Michel» verendete, die Bauern stellten auf «Cavendish» um. Die Sorte war nicht anfällig auf «Tropical Race 1». Jetzt ist «TR4» hier und das Spiel beginnt von vorne.

Aktuell versucht man, den Pilz so gut wie möglich zu bekämpfen. Da sich «TR4» an den Wurzeln einnistet, versuchen die Bauern durch Isolation kranker Pflanzen und Böden die Situation in den Griff zu bekommen. Derweil entwickeln Züchter neue, resistente Bananensorten, unter anderem auch gentechnisch veränderte. Bis solche neuen Sorten aber erntereif sind, dürften die Bananenpreise in den kommenden Jahren steigen. Höhere Transportkosten sorgen heute schon für erhöhte Preise. Das weitere Ausbreiten von «Tropical Race 4» bedeutet das Ende der Billig-Bananen. Erst in ein paar Jahren dürfte die nächste resistente Sorte Wurzeln geschlagen haben und der Zyklus beginnt von neuem. Sehr wahrscheinlich wieder mit Monokulturen und einem weiteren Sequel: «Tropical Race Infinite».

39 Personen gefällt dieser Artikel


Simon Balissat
Simon Balissat
Senior Editor, Zürich
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren