Design mal anders erleben – und Dusch-WCs auch: Der «Designers' Saturday» gibt zahlreichen Marken wie «Laufen» alle zwei Jahre eine Bühne ihre Spezialität zu zeigen.
Design mal anders erleben – und Dusch-WCs auch: Der «Designers' Saturday» gibt zahlreichen Marken wie «Laufen» alle zwei Jahre eine Bühne ihre Spezialität zu zeigen.
Alltägliches wie ein Wasserhahn wird hier mal nicht so standardisiert in ein Waschbecken, sondern inmitten von polierten Chromstangen montiert.
Alltägliches wie ein Wasserhahn wird hier mal nicht so standardisiert in ein Waschbecken, sondern inmitten von polierten Chromstangen montiert.
Zwischen Realität und Illusion: Der japanische Architekt und Designer Naoki Terada entführt in Miniaturwelten.
Zwischen Realität und Illusion: Der japanische Architekt und Designer Naoki Terada entführt in Miniaturwelten.
Diese Sonnenblumen brauchen das Feingefühl von Uhrmachern, damit sie aus einem zweidimensionalen Bogen in die dritte Dimension wachsen können.
Diese Sonnenblumen brauchen das Feingefühl von Uhrmachern, damit sie aus einem zweidimensionalen Bogen in die dritte Dimension wachsen können.
Der dänische Möbelhersteller «Republic of Fritz Hansen» zeigt den Arne Jakobsen Stuhl «Series 7» dieses Mal hängend und aus leichtem Schichtholz in einer Installation.
Der dänische Möbelhersteller «Republic of Fritz Hansen» zeigt den Arne Jakobsen Stuhl «Series 7» dieses Mal hängend und aus leichtem Schichtholz in einer Installation.
ReportageWohnen

Die Schweizer Biennale für die Architektur- und Designszene

Pia Seidel
Zürich, am 09.11.2018
Vergangene Woche habe ich den «Designer's Saturday» in Langenthal besucht und fasse für dich die Highlights zusammen.

Die Mode hat Paris, Interior Design hat Mailand – äh nein: Langenthal. Bereits seit 1987 findet die Inspirations- und Begegnungsplattform namens «Designer's Saturday» im Kanton Bern statt. Sie wird von einem internationalen Fachpublikum sowie Schaulustigen besucht. Als eine Mischung aus Werkschau und Theaterstück widmet sich diese Ausstellung im Unterschied zur jährlichen Möbelmesse «Salone del Mobile» in Mailand weniger dem Endprodukt, sondern vielmehr dem Designprozess, den Materialien und der Fertigung.

Ein ganzes Wochenende lang bekommen Besucher Einblicke in die Produktionshallen fünf unterschiedlicher Hersteller: Création Baumann, Girsberger, Glas Trösch, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl öffnen ihre Türen und geben Studierenden sowie etablierten Herstellern einen Raum für ihre Ausstellung und für einen Austausch mit Design-Interessierten. Was es dabei zu erleben gab, erfährst du hier.

Wasser marsch

Bei der ersten Station von «Girsberger» werde ich von Bademeistern mit kurzen Hosen empfangen. Sie begleiten die Ausstellung von der ältesten Schweizer Stuhlmanufaktur «Dietiker». Schwebende Luftblasen, Sprungbretter, Geräusche von fliessendem Wasser und ein Eisstand versetzen mich zurück in den Sommer. In der nächsten Halle fühle ich mich daraufhin wie in einem Park, der von einem Brunnen gekrönt wird. Dahinter steckt der Spezialist im Sanitärbereich «Keramik Laufen». Er inszeniert seine Dusch-WCs und Wasserhähne nicht etwa in einem Badezimmer, sondern greift typische Materialien wie Chrom auf und setzt sie als Gestaltungselement für eine Installation ein.

«A day at the pool» von Dietiker.
«A day at the pool» von Dietiker.
Der etwas andere Springbrunnen von Keramik Laufen.
Der etwas andere Springbrunnen von Keramik Laufen.

Feingefühl

Beim «Depot for Design» steht dieses Mal Japan als Gastland im Fokus. Gemeinsam mit einer sympathischen Übersetzerin im Gepäck wird mir Raum für Raum traditionelles sowie aktuelles Produktdesign nähergebracht. Besonders beeindruckend finde ich Kupfergefässe vom Hersteller «Gyokusendo», die vor Ort von einem Handwerker gefertigt werden. In der dafür typischen Haltung hämmert er präzise ein einzelnes Kupferstück zu einer Schale. Dabei trifft sein Hammer nie zweimal auf ein und dieselbe Stelle. «Das erfordert monatelange Übung», erklärt mir die Übersetzerin.

Handgefertigte Kupferware von Gyokusendo.
Handgefertigte Kupferware von Gyokusendo.
Ein Blick über die Schulter und den traditionellen Prozess.
Ein Blick über die Schulter und den traditionellen Prozess.

Einige Schritte weiter, staune ich über die Miniaturwelten von Naoki Terada. Von Hochzeiten bis hin zu Tennisspielen gibt es unterschiedliche Szenarien und Landschaften zu sehen. Die Modelle scheinen lebendig zu werden, wenn ich mir vorstelle, was die kleinen Figuren darin gerade machen. Sie sollen im Vergleich zu Repliken nicht versuchen etwas nachzuahmen, sondern stehen für sich.

Modelle von Naoki Terada regen zum Fantasieren an.
Modelle von Naoki Terada regen zum Fantasieren an.
«Wer gewinnt wohl das Spiel?»
«Wer gewinnt wohl das Spiel?»

In der (Weihnachts-) Bäckerei

Neben lokalen und internationalen Herstellern werden im Rahmen des «Young Talents»-Programm, Hochschulen unter einer sogenannten «Carte Blanche» eingeladen, ihre Arbeitsweisen und Designprozesse sichtbar zu machen. Aus dem Ausland war dieses Mal der Studiengang «Exhibition Design», der Peter Behrens School of Arts Düsseldorf, zu Gast.

Den Standort Mühlehof nehmen die Studierenden zum Anlass sich mit dem ursprünglichen Zweck des Gebäudes auseinanderzusetzen. Eine lange Infotafel, in der es um die Bedeutung von Mehl und Brot für unsere Gesellschaft geht, wird von einem Tisch, auf dem Mehl aufgetürmt ist, begleitet.

Währenddem mir eine der Studentinnen die Ausstellung näher erklärt, wird mir ein Stück frisches Brot an einem Faden gereicht. Eine nette Geste, die nicht zufällig ist: Denn die Ausstellung im nächsten Raum erfordert eine Grundlage im Magen.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
Für den Hunger zwischendurch: Studenten der PBSA-Hochschule verteilen Brotscheiben, die man sich dank Faden um den Hals hängen kann.

#Instaworthy

Ein weiteres Highlight der «Young Talents»-Ausstellung ist die «Love Bar» vom #LOOSLAB, den Studierenden der Hochschule HEAD – Genève. Sie ist gemütlich, besitzt Nischen zum Sitzen und eine Theke. Auch wenn ich mich wie in einer Bar fühle, ist etwas komisch. Bei genauem Hinsehen merke ich, was: Die vermeintlichen Holzverkleidungen, Marmorwände oder -böden sind in Wirklichkeit nur eine bedruckte Folie. Hier wird eine ganz bestimmte Inneneinrichtung nachgemacht, wie ich später erfahre: Die «American Bar» des österreichischen Architekten Adolf Loos. Sie soll nur auf Fotos «echt» wirken und ein «instagrammable» Interior besitzen.

Mit diesem Projekt hinterfragen die Studenten das Verhältnis zur Materie, zum Bild, zur Wahrnehmung der Welt und unser Verhältnis zu den sozialen Medien. Ob ich im Anschluss eine Insta-Story gemacht habe? Klar. Weil ich wissen wollte, wer von meinen Freunden mich als erstes fragt, in welcher neuen Bar ich mich befinde.😉

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
Die «Love Bar» von #LOOSLAB: Was hier wie Marmor wirkt, ist in Wirklichkeit nur aufgeklebte Folie – mit hohem Insta-Story-Potential.

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann drücke das «Autor folgen»-Knöpfchen bei meinem Profil, damit du den nächsten Artikel zum Thema Wohnen nicht verpasst.

7 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel

Senior Editor, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein

Wohnen

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren