Vous n’êtes pas connecté à Internet.
Galaxus Logo
Derrière les coulisses 2624

Les cryptomonnaies: kézako?

Pionnier dans le commerce électronique en suisse, Digitec Galaxus introduit les cryptomonnaies comme moyen de paiement. Est-ce une tendance qui va perdurer? Les bitcoins et cie permettent-ils de blanchir de l'argent ou offrent-ils des perspectives d'avenir? Nous avons posé six questions à notre CIO Oliver Herren.

À quoi bon payer en devises cryptographiques?
Oliver Herren, Chief Innovation Officer: parce que tu en as et que tu souhaites les utiliser peut-être? Parce que tu ne peux pas les échanger contre de la vraie monnaie, ta banque ne les acceptant pas? Ou juste parce que tu en as la possibilité? Ou bien encore parce que tu aimes tenter de nouvelles choses?

Allons-nous tous payer avec ce moyen un jour ou l'autre? Selon toi, quel est l'avenir des cryptomonnaies?
Incertain. À ce jour, je n'ai pas encore tout à fait compris en quoi la blockchain est mieux que les autres technologies de base de données. Les transactions bitcoin sont beaucoup plus coûteuses et plus lentes qu'un paiement normal. La décentralisation est telle qu'elle congestionne les améliorations, aucune des technologies existantes n'étant suffisamment évolutive pour y remédier. Mais peut-être ai-je investi trop peu de temps pour comprendre le fonctionnement de l'écosystème blockchain.

Comment est née la décision d'introduire les cryptomonnaies dans notre entreprise?
Nous voulions leur introduction depuis longtemps, mais le jeu n'en valait pas la chandelle. Mais nous avons trouvé une solution simple avec Datatrans et Coinify. Grâce à notre propre équipe Team Spectre, la mise en œuvre s'est faite avec simplicité et sans accroc. Cependant, l'initiative en question n'a pas encore été intégrée à notre roadmap.

Pourquoi d'autres boutiques en ligne ou grossistes ne nous ont-ils pas encore emboîté le pas? Allons-nous essuyer une déconfiture?
Dans le monde, il existe plusieurs boutiques en ligne qui acceptent les cryptomonnaies. Nous n'en percevons pas à proprement parler. Cette dernière arrive chez Coinify qui se charge à son tour de nous virer les sommes en monnaie fiduciaire classique. Donc il est très improbable que nous allions droit dans le mur.

Un ami d'un ami..., comment dirais-je... a reçu de l'argent,... «de façon peu orthodoxe» et... euh... veut l'«échanger». Conseillerais-tu la cryptomonnaie pour ce genre de truc?
Je ne suis pas en mesure de prodiguer quel que conseil que ce soit dans pareil cas. D'ailleurs, l'expérience a montré à de nombreuses reprises que les façons «peu orthodoxes», sur le long terme, n'en valaient pas la peine. Je pense néanmoins que l'or et les diamants – les grands classiques en somme – sont mieux indiqués pour blanchir l'argent. Tout comme l'art, et l'immobilier si on y pense. Les cryptomonnaies sont des instruments de spéculation et demeurent très récentes. Et dernier point, mais non le moindre: comment s'y prend-on pour faire entrer l'argent – je suppose que c'est du liquide – dans la blockchain? L'inverse est un problème plus courant. En effet, comment transférer de l'argent crypté de la blockchain vers un compte bancaire conventionnel?

Il y a un mois, un incident a défrayé la chronique. Et ton mot de passe dans tout ça, est-il suffisant?
Personnellement, j'utilise un gestionnaire de mots de passe. De plus, comme je n'ai pas de cryptofortune, je ne peux pas rencontrer le même problème que Gerald Cotton. On comprend, de ce fait, l'avantage d'une banque par rapport au bitcoin. De plus, en tant que client d'une banque, je suis couvert par l'État. Et en la matière, la Suisse semble digne de confiance. Mais ce cas particulier est intéressant. Je pense en effet que les sommes brassées sur l'ensemble du marché du bitcoin sont trop élevées. À mon avis, une grande partie de ces dernières n'est plus accessible, les mots de passe ayant été perdus. Quand les premiers ordinateurs quantiques seront abordables, alors la récupération de ces bitcoins perdus sera peut-être possible.

<strong>Team Spectre</strong>: les acteurs de l'ombre
Derrière les coulissesSécurité

Team Spectre: les acteurs de l'ombre

digitec et Galaxus acceptent les <strong>cryptomonnaies</strong>
Nouveautés

digitec et Galaxus acceptent les cryptomonnaies

Avatar

Patrick McEvily, Zurich

  • Communications Manager
Que ce soit dans notre entrepôt à Wohlen, dans nos succursales ou chez les comptables: dans cette jungle qu'est Digitec Galaxus, je saute de liane en liane et me mets en quête d'histoires passionnantes.

Commentaires 26

3000 / 3000 caractères

User hosae

HODL!

19.03.2019
User michaelrai

Der wichtigste Vorteil der die Dezentralisierung bring ist die Unkonfiszierbarkeit! Keine Regierung kann zu einer Bank gehen und dir einen Teil von deinem Vermögen wegnehmen (z.B. Zypern Enteignung). Auch drucken Regierungen Geld und entwerten auch so das Vermögen der Bevölkerung, auch etwas, dass bei Bitcoin nicht passieren kann. Das sind zwar Probleme von denen wir in der Schweiz nicht so stark betroffen sind wie in Ländern wie Venezula … aber auch in der Schweiz konnte man vor 100 Jahren mit 100 CHF noch 44 Kg Gruyere kaufen und heute sind es noch ca. 5Kg. Bitcoin ist in der Hinsicht wie Gold, doch kann man es auch einfach «transportieren» und teilen. Du bist im Besitz deines Vermögens und kannst damit machen was du willst. Bezüglich hoher Transaktionskosten, das Bitcoin Lightning Netzwerk ermöglicht nahezu kostenlose Transaktionen. Ich würde es toll finden wenn Galaxus diese neue Technologie unterstützen und implementieren würde. Eine gute Dokumentation dazu «banking on bitcoin» z.B. auf Youtube.

19.03.2019
User Chill00r

On point!

19.03.2019
User hofstetter_martin

Bei den Transaktionskosten sind nicht nur die effektiv anfallenden Kosten, sondern auch der enorme Stromverbrauch pro Transaktion zu beachten. Strom ist nicht gratis!!

20.03.2019
User michaelrai

Meine Antwort unten: Nun mit dem Umweltgedanke ist relativ, Bitcoin ersetzt Währung und Bank - betrachtet man die Herstellung, Sicherung, Lagerung, Transport von Geld bin ich mir nicht sicher was umweltfreundlicher ist. Banken brauchen auch Strom ;)

20.03.2019
User Anonymous

Das Thema Strom ist ein klassischer Strohmann, welcher der jeweilige Laie von 20 Minuten und Co hat, ohne eine wirkliche Literatur dazu jemals auch nur durchgeblättert zu haben.

20.03.2019
User hofstetter_martin

Ich bin tatsächlich Laie, habe diese Infos aber nicht von Käseblättern wie 20Min oder Blick am Abend. Sollte das nicht stimmen würde ich gerne eines Besseren belehrt als nur als Unwissender abgestepelt zu werden. Sonst glaube ich weiterhin an diesen "Strohmann".
Zum Thema Banken: Wer glaubt Währungen und Banken würden so schnell verdrängt lebt in einer Utopie. Denn die Landeswährung wiederspiegelt im gewissen Masse die wirtschaftliche Stärke eines Landes, von Kryptowährungen kann man das nicht behaupten. Und solange die Kryptowährungen noch mit so starken Schwankungen zu kämpfen haben wird der Ottonormalbürger auch nicht umsteigen wollen.

20.03.2019
Répondre
User marck23

Bonne nouvelle pour l'adoption mais avec des frais de 1.5% ce sera sans moi.

19.03.2019
User moreno.traversi

Si les crypo sont "accesibles" par des "machines quantiques" alors les crypto ne vaudront plus rien. Avant ceci, j'aurai peur pour les sites https :)

19.03.2019
User Anonymous

Das Buch Blockchain 2.0 lesen von Julian Hosp. Dort wird Blockchain mit der jetzigen Technologie (also zentral basiert) verglichen und Vor- und Nachteile werden so erichtlich.

19.03.2019
User Anonymous

Noch was wegen den Banken: Keiner möchte die Verantwortung über sein Geld haben. Das Vermögen gibt man dann lieber einer Bank die viel Gebühren erhebt und für jeden Mist was berechnet. Klar kann man viel verlieren wenn man den Private Key nicht mehr hat. Aber eben: Eigenverantwortung ist in dieser Hinsicht ein uns alles. Man verliert auch nicht einfach sein geliebtes Auto oder seine geliebte in den Ferien. Da schaut man ja auch immer schön drauf :-)

19.03.2019
User Anonymous

Guter Buchtipp, kann ich empfehlen. Ideal für den Anfänger!

20.03.2019
Répondre
User account

Mutiger Schritt - aber das war Digitec schon immer.

19.03.2019
User fluxxis

Ich bin nach wie vor sehr zwiegespalten was Blockchain im Allgemeinen und Kryptowährungen im Speziellen betrifft. Viele Anwendungen und Währungen lösen konstruierte Probleme, welche die meisten Menschen nicht haben und das auf Kosten der Umwelt, denn ohne den Einsatz einer anderen Währung (Strom) gäbe es auch kein Bitcoin, weil dann die ganze Spieletheorie dahinter kaputt wäre: Es darf nie günstiger sein, das System zu betrügen, als sie zu nutzen. Die wenigen Pluspunkte, welche theoretisch zutreffen, sind für die meisten Personen in Westeuropa nicht weiter relevant, unsere Währungen sind durch den Einsatz der Politik und Notenbanken stabiler als so gut wie jede Kryptowährung auf diesem Planeten. Mein persönliches Risiko, dass meine Schweizer Bank den Bach hinuntergeht oder der Franken wertlos wird ist gefühlt um einiges geringer, als dass ich meinen privaten Schlüssel irgendwo verdummbeutele, die Kryptobörse einen Fehler macht und so weiter. Spannend finde ich es dennoch und ich will es niemandem absprechen, nur denn Zweck dahinter habe ich immer noch nicht ganz verstanden. Trotzdem toll, dass sich Digitec auch solchen Technologien öffnet und damit auch seine Technologie-Kompetenz im Schweizer E-Commerce weiter eindrucksvoll unter Beweis stellt. Bin gespannt, wie sich das Thema bei euch entwickeln wird.

19.03.2019
User shadowmonkz

Kann dir nur zustimmen. Vorallem der Umweltgedanke wir z.B. mit den Füssen getreten zumindest bei einigen Kryptowährungen und bei Blockchain grundsätzlich. Ich habe bis jetzt noch fast keine sinnvolle Anwendung der Blockchain gesehen aber die sind ja noch am Suchen :-) Die meisten schwimmen mit um Geld abzuzocken. Ich kann mir ein paar Anwendungen vorstellen aber die gibts noch nicht. Es wird sicher etwas davon weiterleben aber der Hype ist schlicht lächerlich.

20.03.2019
User michaelrai

Nun mit dem Umweltgedanke ist relativ, Bitcoin ersetzt Währung und Bank - betrachtet man die Herstellung, Sicherung, Lagerung, Transport von Geld bin ich mir nicht sicher was umweltfreundlicher ist. Banken brauchen auch Strom ;) Aber ich stimme zu, 99% von den Kryptowährungen werden nicht überleben. Blockchain macht meiner Meinung nach nur für Digitale Assets Sinn, denn wenn immer man eine physische Verbindung schafft, mit was auch immer (Gold, Immobilien, Supply Chain usw.) muss man wieder einer Partei vertrauen welche sicherstellt das der Token/Währung auch das repräsentiert für was er geschaffen wurde. Gibt sowieso es eine zentrale Stelle der man vertrauen muss dann macht es keinen Sinn auf eine dezentrale langsame/ineffiziente Datenbank zu setzten.

20.03.2019
Répondre
User asianfanfics68

It is a good idea to use gold and diamonds to replace money, but I think it cannot be completely replaced. Because gold and diamonds have more disadvantages than money.
templerun.co

21.06.2019
User Ralph1984

Zitat aus dem Interview:

"Es ist mir bis heute nicht klar, was genau mit der Blockchain besser abgebildet werden kann als mit anderen Datenbanktechnologien. Die Transaktionen sind bisher teurer und langsamer als eine normale Zahlung. Die Dezentralisierung führt dazu, dass Verbesserungen nur schwerfällig möglich sind. Dazu skaliert noch keine der Technologien genügend."

Schrecklich. Er checkts nicht und hat weder Zeit noch Lust es zu verstehen. Passt schon.
Aber nächstes mal vielleicht jemanden interviewen der auch was intelligentes zum Thema von sich geben kann.

"Wie bringe ich Kryptogeld aus der Blockchain heraus auf ein Bankkonto?

Schwierige Frage! Einmal google benutzen hätte wohl zum Ziel geführt mit den 100ten von möglichen die man heute hat dazu.

So ein dummes interview :D

20.03.2019
User shadowmonkz

Dann höre ich gerne deine Antworten, ich finde er hat grösstenteils Recht, zeig mir ein paar funktionierende Projekte die besser, schneller, sicherer und günstiger sind oder zumindest ein Teil davon. Ich kenne kein einziges.

20.03.2019
User Anonymous

Shadowmonkz lies das Buch "Julian Hosp Blockchain 2.0" es beantwortet deine Fragen und sogar darüber hinweg

20.03.2019
User Ralph1984

Funktionierende Projekte die schneller, besser, sicherer oder günstiger sind?

Als was? Paypal? Mastercard? Womit vergleichst du es denn? Äpfel und Birnen?

Ich erkäre ganz kurz etwas:

- Bitcoin konkurriert nicht mit Paypal -> Lightning Network (Bitcoin) konkurriert damit und ist schneller. (Bitcoin ist kein Payment Proccessor)

- Besser? Ist wohl geschmacksache... oder wie definiert man "besser"?

- Sicherer? Ja, Bitcoin ist sicherer als deine Kreditkarte oder dein Paypal account, auch mit 2FA

- Günstiger? Dir ist bewusst das du keine Gebühren bezahlst weil die bereits in deinen Bankgebühren mitgerechnet werden? Ausserdem, wenn du dich informierts wirst du schnell feststellen WARUM es gebühren gibt im Bitcoin Netzwerk und das es etwas gutes ist, nichts schlechtes. Wer ist das Produkt wenn etwas "kostenlos" ist? Du. Die heutige "Kostenlos Generation" aka Geiz ist Geil hat noch einiges nicht verstanden.

Das wichtigste zum Schluss:
Es gibt kein anderes Projekt das Wert hat. Jeder der dir vom neuen Bitcoin erzählt hat es nicht verstanden was der Grund des Erfolges ist.

Ich kann jedem nur ans Herz legen sich wirklich mal richtig damit zu befassen.

20.03.2019
Répondre