Langlaufski · Nordischer Ski

    Langlaufski

    Im Langlauf gibt es zwei Stile: Klassisch und Skating. Bevor du dich auf die Loipe wagst, stellt sich also die Frage, welche Lauftechnik du praktizieren willst. Mit Klassik-Ski läuft man in einer gespurten Loipe. Mit dem Skating-Ski stösst du dich wie beim Skifahren oder Skaten ab. Die Skating-Technik wird als sportlicher und auch anstrengender angesehen.

    Klassische Langlaufski unterscheiden sich von den Skatingski durch ihre Länge und Aufbau. Beides beeinflusst die Spannung und das Gleitverhalten. Sie sind länger als Skating-Ski und haben eine weichere Vorspannung. Die Klassik-Ski können weiter in Wax- oder Nowax-Ski unterteilt werden. Bei einem Wax-Ski musst du deinen Langlauf-Ski mit einem zu den Konditionen passenden Wachs präparieren. Ist die Loipe nass, eisig oder frisch angeschneit, benötigst du dafür das richtige Wachs. Bei einem Nowax-Ski entfällt dieses Prozedere, dafür musst du dich zu Beginn entscheiden , welche Technologie du verwenden willst. Für die Griffigkeit in der Steigzone gibt es Modelle mit Fell, Schuppe oder Aufrauh-Zone.

    Skating-Ski sind kürzer als Klassik-Ski. Die Skating-Ski unterscheiden sich durch den Belag und der Härte der Vorspannung . Es gibt Kalt-, Nass- oder Universalbeläge für die entsprechenden Schneebedingungen. Die Vorspannung, die weicher oder härter ausfallen kann, sollte auf die Körpergrösse, Körpergewicht und sportlichen Ambitionen des Langläufers abgestimmt sein.