Wie man ein Gummiboot richtig pimpt
Wie man ein Gummiboot richtig pimpt
News & Trends

Wie man ein Gummiboot richtig pimpt

Oliver Stulz
Zürich, am 07.09.2016
Ich und Miro fischen gerne. Wir wollten unbedingt einmal in Dänemark die Ruten auswerfen. Im Zielgebiet gab es nur sündhaft teure Motorboote zu mieten. Mission abbrechen? Sicher nöd!

Schritt 1: Material besorgen

  • Gummiboot
  • Pumpe
  • Paddel
  • Batteriebetriebener Motor
  • Autobatterie
  • Ladegerät
  • Spanplatten
  • Teppich
  • PE-Schlauch
  • Bohrmaschine
  • Alustangen
  • Campingstuhl
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schritt 2: Bauen

Das wichtigste Element ist ein Boden. Und zwar einer, der sich zusammenklappen lässt. Weshalb? Scroll runter und lass dich überraschen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schritt 3: Testen

Moll, funktioniert!

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schritt 4: Packen

Das hier muss dort rein? Challenge accepted!

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schritt 5: Reisen

Zwischenhalt im romantischen Hotel Raststätte. Und ich hatte Miro ausdrücklich gesagt, er solle einen Schlafsack und kein dünnes Deckchen mitnehmen!

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schritt 6: Aufbauen

Montage am Zielort: Check.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schritt 7: Auswerfen

#galaxusspirit

Trolling Motor, Shelf Box
Intex Trolling Motor, Shelf Box

oder alternativ folgender Motor:

Hydro Force Motor
Bestway Hydro Force Motor
KB-Hobby (250cm, 2-piece)
42.–
Sevylor KB-Hobby (250cm, 2-piece)
Doppelhub-Pumpe Air Hammer
Bestway Doppelhub-Pumpe Air Hammer

oder alternativ folgende Pumpe:

Hinweis: In der Schweiz müssen Schlauchboote, die länger als 2.5 Meter lang sind, laut Binnenschifffahrts-Verordnung, Artikel 16 grundsätzlich angemeldet werden. Eine Ausnahme gibt es für aufblasbare Boote ohne festen Spiegel (das ist die Motoraufhängung) und ohne Boden: Sie dürfen bis vier Meter lang sein. Auf Seen darfst du ohne Anmeldung die Uferzone (in Zürich sind das 150 m) nicht verlassen. In Binnengewässern ist für Motoren unter 6 kW (ungefähr 8 PS) zwar keine Prüfung notwendig, jedoch zwingend die Anmeldung sowie das Abschliessen einer Haftpflichtversicherung. Beachte die kantonalen Gesetze und Vorschriften, bevor du in See stichst.

12 Personen gefällt dieser Artikel


Oliver Stulz
Oliver Stulz
Product Manager, Zürich
Seit meiner Kindheit begeistert mich das Thema Modellbau – bis heute hat mich diese Begeisterung nicht losgelassen. Ich liebe Technik, Konstruktion und alles, was sich erfinden und bauen lässt. Zudem reise ich für mein Leben gern.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren