Knowhow

Space-Buns-Tutorial: Zwei Knöllchen für dein Festival-Wochenende

Natalie Hemengül
Zürich, am 06.07.2018
Flechtfrisuren gehören längst zum Open-Air-Pflichtprogramm. Aber wie genau zaubert man sich als blutiger Anfänger einen «Zopfchopf»? Im ersten Teil unserer 3er-Tutorial-Serie zeigt dir Zopf-Profi Carla Opetnik, wie dir mit etwas Übung doppelte Space-Buns mit Dutch-Braid-Elementen gelingen.

Die Open-Air-Saison ist eröffnet und alle freuen sich – alle, ausser ich. Während die Festivals also ihre Tore öffnen, geht bei mir der Laden zu. Vielleicht rührt meine Abneigung daher, dass ich mit meinen 1,50 m nie etwas vom Geschehen auf der Bühne mitbekomme. Oder es liegt daran, dass man sich mit meiner Grösse an einem Konzert absolut keine Chance auf frische Luft ausrechnen darf. Auch nicht, wenn es im Freien stattfindet. Denn, wenn sich dein Kopf auf derselben Ebene befindet wie mehrere Hundert verschwitzte Achselhöhlen, dann kann das für dein Näschen einfach nicht gut gehen.

Und dennoch hat auch jedes Festival was Gutes, denn ...

Auf den Zopf gekommen

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

... für die Hair-Styles, Make-ups und den Dresscode, die an Festivals vorherrschen, bin ich paradoxerweise Feuer und Flamme. Besonders für aufwendige Flechtfrisuren, denn die sind derzeit wieder schwer angesagt. Du weisst schon, die, bei denen sich deine Finger allein beim Hingucken schon verknoten. Deshalb haben Stephanie und ich die talentierte Carla von Zopfchopf angehauen. Sie ist Flecht-Profi und soll uns in drei verschiedenen Tutorials zeigen, wie man ruck, zuck zur perfekten Festival-Frisur kommt. Im ersten Teil unserer 3er-Serie zaubert sie mir doppelte Space-Buns mit Dutch-Braid-Elementen und offenen Locken auf den Kopf – und mir wird während dem Dreh schnell klar: «Ruck, zuck» kann ich als Anfänger gleich wieder vergessen.

Für ihre eigene Frisur hat Carla am Morgen nur 10 Minuten gebraucht. Für das gewisse Etwas sorgen Fäden und Ohrringe, welche sie mit eingeflochten hat.
Für ihre eigene Frisur hat Carla am Morgen nur 10 Minuten gebraucht. Für das gewisse Etwas sorgen Fäden und Ohrringe, welche sie mit eingeflochten hat.
Jeder Handgriff sitzt: Carla zieht den Zopf vor dem Festbinden noch etwas auseinander, um mehr Volumen in die Frisur zu bringen.
Jeder Handgriff sitzt: Carla zieht den Zopf vor dem Festbinden noch etwas auseinander, um mehr Volumen in die Frisur zu bringen.

Ein Chopf, ein Zopf – oder mehrere

Carla ist eine der zwei Gründerinnen des Start-ups «Zopfchopf», deren Mission es ist, Stadtmädchen mit allerlei Flechtfrisuren aufzuhübschen – und das in einem, wie ich anmerken will, ziemlich bezahlbaren Preisrahmen. Das Handwerk dazu hat die blauhaarige Powerlifterin von ihrer Mutter gelernt. Ihre Fingerfertigkeiten beeindrucken nicht nur Stephanie und mich, sondern auch Dominik Bärlocher, der sich kurzerhand bereit erklärt hat, für den Dreh Ton-Techniker zu spielen. Es vergehen jedoch keine fünf Minuten, da sitzt er bereits selbst im Chef-Sessel und lässt sich die Haare flechten. Natürlich nur zu Recherche-Zwecken ...

Der finale Touch: Carla greift nur ungern zum Lockenstab – mir zuliebe macht sie aber eine Ausnahme.
Der finale Touch: Carla greift nur ungern zum Lockenstab – mir zuliebe macht sie aber eine Ausnahme.

Übrigens: Falls es auch bei dir mit dem Flechten (trotz unseres tollen Videos) noch nicht so ganz klappen will, halte doch beim nächsten Festival einfach mal Ausschau nach Carla. Vielleicht entdeckst du sie oder sonst jemanden von der Zopfchopf-Crew an einem Stand. Sie helfen dir bestimmt gerne weiter!

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Stylista The Braid Milk (Haarcreme, 200ml)
L'Oréal Paris Stylista The Braid Milk (Haarcreme, 200ml)

Hier geht's zu Teil 2:

*Dutch-Braid-Tutorial:** Mach deine Kehrseite Festival-readyVideo
placeholder

placeholder

18 Personen gefällt dieser Artikel


Natalie Hemengül
Natalie Hemengül
Editor, Zürich
Als Disney-Fan trage ich nonstop die rosarote Brille, verehre Serien aus den 90ern und zähle Meerjungfrauen zu meiner Religion. Wenn ich mal nicht gerade im Glitzerregen tanze, findet man mich auf Pyjama-Partys oder an meinem Schminktisch. PS: Mit Speck fängt man nicht nur Mäuse, sondern auch mich.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren