Helm versus Haare: Der Style Guide für Biker
Knowhow

Helm versus Haare: Der Style Guide für Biker

Dominik Bärlocher
Zürich, am 29.05.2020
Beim Zwischenstopp mit dem Motorrad siehst du in der Regel aus wie ein explodiertes Schaf. Barber Sorin Dumitrica zeigt dir, wie du die Frisur auch unter dem Helm möglichst unter Kontrolle hast.

Die Sonne scheint. Du bist auf deinem Töff unterwegs. Da ist ein Restaurant. Oder ein Kiosk. Du blinkst. Die Wärme unter deinem Sattel steigt auf. Egal. Da ist ein Getränk. Du killst den Motor. Ständer runter. Steigst ab. Du ziehst den Helm aus. Wind weht dir um die Ohren.

Du siehst aus wie ein explodiertes Schaf.

Deine Haare stehen auf den Seiten wild ab, sind oben flachgedrückt. Die Frisur, die du dir am Morgen hergerichtet hast, ist zunichte.

Sorin Dumitrica, als Barber unter dem Namen «Der Haarmetzger» bekannt, stellt sich dem entgegen. Der Rumäne lebt das, was er selbst als «Barber Hustle» bezeichnet. Und er ist Biker. Er besitzt eine Harley, eine Honda und neuerdings eine Yamaha. «Du brauchst eine Maschine für jeden Fall», sagt der Mann, der eine Schere und ein Rasiermesser auf seinen rechten Oberarm tätowiert hat.

Sorin ist Barber und Biker
Sorin ist Barber und Biker
@der_haarmetzger

Er kennt das Phänomen Helmet Hair nur zu gut. Und er hat ein Rezept dagegen. Es ist eine Mischung aus Kleidung und Styling. Und, wenn du magst, eine Frage des Haarschnitts.

Das eine Kleidungsstück, das du brauchst

«Socke», sagt Sorin während er mit geschwinden Handbewegungen einem jungen Mann einen Fade verpasst, unten kurz, dann gegen oben stetig länger. Kamm, Maschine, Kamm, Maschine.

Damit meint der Barber mit den schulterlangen Haaren und dem Bart aber nicht die Socke für die Füsse. Er spricht von dem Kleidungsstück, das Biker als «Socke» bezeichnen. Offiziell heisst das Ding «Schlauchschal» oder, etwas neudeutscher, «Neck Tube».

CoolNet UV+
–29%
18.90statt 26.80
Buff CoolNet UV+

Die Socke kann vielseitig verwendet werden. Als Schal um den Hals. Als Mundschutz, wenn du dir das elastische Material über die Nase ziehst. Oder als Kopftuch, wenn du sie so trägst, als wenn du dir eine Kapuze überziehst.

«Bei langen Haaren ist das die einzige Chance, dass du einigermassen okay aus deinem Helm kommst», sagt Sorin, mittlerweile mit der Schere am Werk. Kamm, Schnipp, Kamm, Schnapp. Er scherzt mit dem jungen Mann, dessen schwarzes Haar im Eiltempo kürzer wird.

Er rät dazu, nach dem Haarstyling die Produkte etwas einwirken zu lassen, dann die Socke als Kapuze – «So wie ein Grosi-Kopftuch» – zu tragen.

Im Video des Herstellers des de facto Standards der Schlauchschals – ja, da gibt es einen de facto Standard, wer hätte das gedacht – wird die Tragevariante als «Balaclava»-Style beschrieben. Klingt wohl etwas hart-männlicher als «Grosi Style».

Pomade, kein Gel

Unter der Socke muss die Frisur natürlich sitzen. Bei ganz langem oder ganz kurzem Haar ist das weniger das Problem, bei einem modischen Herrenhaarschnitt hingegen schon.

«Du weisst schon, die halblangen Haare, die du jeden Morgen stylen musst», sagt Sorin. Er scheint mit den Haaren des Mannes zufrieden zu sein. Ein paar letzte Anpassungen, ein paar letzte Härchen da und dort.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Beim Styling rät Sorin vom Haargel ab, aber zur Pomade. Der Grund: Pomade erlaubt es dem Haar, sich zu bewegen. Im Gegensatz dazu kannst du dir Haargel wie einen verhärteten Belag für dein Haar vorstellen. Wenn du dir den Helm überziehst und das Haar runterdrückst, dann bricht dieser Belag auf und deine Frisur für den Tag ist unwiderbringlich dahin. Zudem zerfällt das Haargel, wenn es trocken ist, zu einer Art Staub und hinterlässt diesen im Helm. Pomade bleibt weich und trocken, erlaubt das Nach-Styling, wenn du den Helm ausziehst.

Eine Pomade sollte wasserbasiert sein, wenn du sie im Alltag brauchst. In vergangenen Jahrzehnten waren Pomaden ölbasiert und diese Pomaden existieren nach wie vor. Doch eine Ölpomade hält mehrere Tage im Haar und kann deinen Helm versauen. Einfaches Auswaschen ist nicht. Du brauchst bei Ölpomaden einen Degreaser, bei wasserbasierten Pomaden kannst den Kopf abends schnell unters Wasser halten und die Pomade verflüchtigt sich. Ölpomaden bieten sich in der Regel im Alltag nur dann an, wenn du spezifisch Bedarf an einer hast. Als Tänzer an einem Turnier zum Beispiel, hab ich mir sagen lassen.

Natürlich hat Sorin Favoriten. Er macht schnell eine Runde Kaffee, serviert und geht zu einem Schrank, der aussieht, als ob er einem Western entsprungen ist. Altes Holz, dunkel, Glaspanels in den Türen. Darin sind Dosen und Fläschchen für jeden Haartyp und jede Haarlänge.

Sorin schaut mir auf meinen Haarschopf, gibt mir zwei Pomaden mit. «Probier die mal und sag mir, wie das für dich funktioniert.»

Mootes 20 Pomade

Sorin schwört auf das Schweizer Label Mootes aus Zürich. Er fasst sich kurz: «Gute Zutaten, guter Halt, guter Duft.» Er öffnet die Dose, der Duft von Kokosnuss mit einer leicht minzigen (?) Note strömt aus.

Haargel + Haarspray
#20 Matt Clay (Haarpomade)
Mengenrabatt
23.–
Mootes #20 Matt Clay (Haarpomade)

Matt Clay Pomade mit festem Halt.

Mootes 20: Die Zutaten

Bei Pflegeprodukten solltest du vor der Erstanwendung immer auf die Zutaten schauen. Denn jede Zutat kann Allergien auslösen oder birgt Gesundheitsrisiken. Egal wie klein diese Risiken sind, gerade bei Produkten, die eigentlich nur dazu da sind, dich schöner aussehen zu lassen, solltest du diesen Risiken gegenüber kritisch sein.

Heisst das, du sollst die Finger davon lassen? Nein, ja, vielleicht. Das kommt auf deine Risikobereitschaft an. Es gibt Leute, die spritzen sich Nervengifte, andere die sich nichts chemisches auf die Haut schmieren. Irgendwo dazwischen sind wir alle. Daher gebe ich dir Wissen und überlasse die Entscheidung dir. Eine kurze Nachfrage bei Mootes ergibt, dass die Dosierungen in allen Pomaden weit unter der gefährlichen Dosis liegen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
  • Vaseline: Auch Petrolatum genannt, wasserabweisend, weichmachend, lange haltbar, schliesst Feuchtigkeit in der Haut ein
  • Wasser
  • Kaolin: Natürliches Präservativ, bindet Flüssigkeit, kann in extrem hohen Dosierungen zu Haut- und Augenirritationen führen
  • Cera Alba: Bienenwachs. Hilft der Hautfeuchtigkeit, verstopft die Poren nicht, Antiallergen, Emulgator
  • Ceteareth-6: Ein Bindemittel, das aus fettigen Alkoholen besteht, schwächt die Barrierefunktion der Haut
  • Stearyl Alcohol: Emulgator, verhindert Schaumbildung, gibt der Haut einen weichen und glatten Anschein
  • Cocos Nucifera Oil: Kokosnussöl, versorgt Haut und Haar mit Feuchtigkeit
  • Hydroxyethyl Acrylate / Sodium Acryloyldimethyl Taurate Copolymer: Emulgator
  • Isohexadecane: Emulgator, hilft bei öliger Haut, dringt nicht tief in die Haut ein und hält Schadstoffe so aus der Haut raus
  • Polysorbate 60: Emulgator, bestehend aus Ethylenoxid, Sorbitol und Stearic Acid, antistatisch
  • Benzyl Alcohol: Trägerstoff, Konservierungsstoff, Aromastoff, Allergische Reaktionen sind möglich
  • Dehydroacetic Acid: Präservierungsstoff, verhindert den Wuchs von Mikroorganismen, hält Pflegeprodukte länger frisch
  • Parfum: Aromastoffe, sollten sie nach aktuellem Stand der Wissenschaft für Allergiker bedenklich sein, müssten sie separat aufgelistet werden
  • Coumarin: Naturstoff, Bestandteil von Waldmeister und Lavendel, wird auch synthetisch hergestellt, geringes Allergiepotenzial, hohe Konzentration des Stoffes hat in Hunden und Ratten zu Leberschädigungen geführt, Verdacht auf Krebserzeugung oder -förderung besteht. Die Wissenschaft ist aber noch nicht an einem Punkt, an dem ein Risiko für die menschliche Gesundheit als erwiesen angesehen wird.

In der Anwendung

Die Pomade ist cremig, hat eine angenehme Konsistenz. Das macht die Dosierung leicht. Denn bei Pomade gilt: Weniger ist mehr. Wenn du mehr Pomade nimmst, dann kann sich ein Film auf deinem Haar bilden, der nicht so recht trocknen will. Daher beginne mit einer fingernagelgrossen Menge, massier sie in dein Haar ein und dann nimm mehr Pomade nach Bedarf.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Mootes 20 riecht aus der Dose etwas stark, der Duft setzt sich aber nur ganz wenig im Haar fest. Du riechst die Pomade zwar bei gewissen Bewegungen, aber es ist nicht so, dass du wie eine Import Parfümerie riechend durch den Tag gehst.

Mootes 20 ist helmtauglich, aber wenn du eine längere Töff-Tour machst, dann empfehle ich, eher ein bisschen mehr Pomade zu verwenden als an einem helmlosen Tag. Allerdings ist mein Haar eher auf der widerspenstigen Seite des Lebens. Doch nach etwa fünf Zwischenhalten mit Helm an- und ausziehen ist es dann auch mit der Frisur vorbei.

Im Helm selbst bleiben länger keine spürbaren Rückstände, aber ein Geruch kann haften bleiben. Das bedeutet zwangsläufig, dass Rückstände im Helm bleiben. Verklebt oder so werden die Innenpolster aber nicht. Auch auf dem Schutzmaterial, das im Helm offen ist, bleibt nichts zurück.

Es ist möglich, dass die Polster mit längerer Benutzung in Kombination mit Mootes 20 verkleben, aber da fehlen mir die Langzeitdaten.

Reuzel Clay Matte

Wenn du dich nur ansatzweise mit Pomaden beschäftigst, dann triffst du schnell auf den Namen Reuzel, ausgesprochen «Ruhtsel». Zwei Barber aus Holland haben mit ihren Bart- und Haarpflegeprodukten mehr oder weniger den de facto Standard der Szene geschaffen. Kein Wunder also empfiehlt Sorin eine Reuzel-Pomade.

Haargel + Haarspray
Clay Matte (Haarpaste)
Mengenrabatt
26.10
Reuzel Clay Matte (Haarpaste)

Definierte, matte und texturierte Looks, die dennoch einen natürlichen Touch haben und den gesamten Tag über halten

Reuzel Clay Matte: Die Zutaten

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
  • Wasser
  • Cera Alba: Bienenwachs. Hilft der Hautfeuchtigkeit, verstopft die Poren nicht, Antiallergen, Emulgator
  • Tribehenin: Weichmacher für die Haut. Mischung aus Glyzerin und Behensäure. Auch als Glyceryl Tribehenate bekannt. Natürlichen Ursprungs, kann aber synthetisiert werden
  • Cetyl Alcohol: Weisse, wachsartige Substanz, Emulgator, Stabilisator der Konsistenz
  • Stearyl Alcohol: Emulgator, verhindert Schaumbildung, gibt der Haut einen weichen und glatten Anschein
  • Bis-Diglyceryl Polyacyladipate-2: Macht die Haut weich, wird anstelle von Lanolin verwendet, Antioxidans
  • Paraffinum Liquidum (Mineral Oil): Weissöl, macht die Haut weich
  • Octylacrylamide/Acrylates/Butylaminoethyl Methacrylate Copolymer: Fixiert das Haar, bildet einen Film auf dem Haar, antistatisch,
  • PEG-40 Hydrogenated Castor Oil: Emulgator, reduziert Oberflächenspannung von zu emulgierenden Stoffen, schwächt die Barrierefreiheit der Haut
  • Sodium Polyacryloyldimethyl Taurate: Emulgator, beeinflusst die Flüssigkeit der Pomade
  • Kaolin: Natürliches Präservativ, bindet Flüssigkeit, kann in extrem hohen Dosierungen zu Haut- und Augenirritationen führen
  • Ceteareth-25: Ein Bindemittel, das aus fettigen Alkoholen besteht, schwächt die Barrierefunktion der Haut
  • Caprylic/Capric Triglyceride: Aus Kokosnussöl und Glyceryl gewonnener Stoff, der die Haut vor Feuchtigkeitsverlust bewahrt, kann als Verdickungsmittel verwendet werden
  • Hamamelis Virginiana Leaf Extract: Witch Hazel oder herbstblühende Zaubernuss, Antioxidans, enthält Tannin, kann in hoher Konzentration die Haut austrocknen
  • Rosmarinus Officinalis Leaf Extract: Rosmarin, Antioxidans, pflanzlich, beruhigt die Haut, das Parfum Rosmarins kann zu Hautirritationen führen
  • Urtica Dioica Leaf Extract: Nesselextrakt, kann hautberuhigend wirken
  • Equisetum Arvense Extract: Zinnkraut, könnte antioxidantische und beruhigende Wirkung auf die Haut haben, aber die Wissenschaft stützt dies nicht
  • Aloe Barbadensis Leaf Juice: Aloe Vera, Antioxidans, feuchtigkeitsspendend, Effekte werden in der Werbung übertrieben hochgejubelt
  • Tocopheryl Acetate: Vitamin-E-Azetat, synthetisches Vitamin-E-Derivat, Provitamin, kommt natürlich in der Haut vor, wird aber von Umwelteinflüssen verbraucht
  • Hydrolyzed Quinoa: In Wasser gelöstes Quinoa, könnte feuchtigkeitsspendend sein aber die Wissenschaft stützt das nicht
  • Parfum: Aromastoffe, sollten sie nach aktuellem Stand der Wissenschaft für Allergiker bedenklich sein, müssten sie separat aufgelistet werden
  • Phenoxyethanol: Synthetisches Präservativ, wirkt gegen eine Vielzahl Krankheitserreger auf deiner Haut, darf in einer hohen Konzentration von bis zu 1% weltweit in Kosmetika verwendet werden
  • Caprylyl Glycol: Conditioner, kann pflanzlich oder synthetisch sein, wird oft in Mischungen verwendet
  • Sorbic Acid: Extrakt, der aus Vogelbeeren gewonnen wird oder synthetisch erzeugt wird, Präservativ
  • Aminomethyl Propanol: Korrigiert die pH-Balance von Produkten, darf in einer Konzentration bis 2% verwendet werden
  • Caramel: natürlicher Farbstoff
  • Hydrogenated Polydecene: Synthetisches Polymer, das die Haut weich macht
  • Trideceth-10: Synthetische Mischung aus fettigen Alkoholen und Polyethylenglykol, spendet Feuchtigkeit, reinigt
  • Benzyl Benzoate: Antimikrobieller Stoff, verhindert das Wachstum von Mikroorganismen auf der Haut
  • Limonene: Chemischer Aromastoff, riecht nach Zitrone, kann zu Hautirritationen führen, Antioxidans

In der Benutzung

Weniger ist bei Reuzel Clay Matte Pomade definitiv mehr. Fang mal mit etwas weniger als einer fingernagelgrossen Menge an, dann mehr nach Bedarf. Vor allem hinten oben am Kopf muss ich oft nachtragen, damit die Biker-Frisur sitzt. Anders als die Pomade von Mootes verklebt sie die Haare gerne etwas. Du bist also schnell so im Territorium eines Wet Look.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Der Halt aber ist gegeben, keine Frage. Reuzel wäre nicht Reuzel wenn die Pomade fertiger Chabis wäre. Nach einem langen und heissen Tag mit mehr als einer Handvoll Zwischenstopps aber streckt auch Reuzel die Waffen. Du siehst dann immer noch halbwegs okay aus, was sicherlich besser ist als komplett verzottelt, aber den 24 Stunden «Sittz bei Orkanböen und Meteoritenhagel»-Look kriegst du mit der Pomade nicht hin.

Dafür riecht sie herrlich minzig mit einem flüchtigen Duft. Also auch hier: Du wirst nicht zur Parfümerie dank Pomade.

Apropos Helm

Egal, wie gut die Pomade im Haar hält, du kannst davon ausgehen, dass irgendetwas in deinem Helm hängen bleibt. Früher oder später wird dein Helmpolster nicht nur voller Schweiss und toter Hautzellen sein – ja, das geschieht, machen wir uns nichts vor – sondern auch Pomade drin haben.

«Kein Problem», sagt Sorin, «Socke.»

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Denn wenn es nur um den Helm geht, dann schützt du die Polster innen am besten, indem dass du dir einen Schlauchschal über den Kopf ziehst. Doch früher oder später musst du die Polster eh waschen.

Wenn du deinen Style schnell auffrischen willst, rät Sorin zu einem Kamm in der Tasche, ein bisschen Wasser und schnell restylen.

Sorin putzt dem jungen Mann die Härchen vom Nacken, zieht ihm den Umhang auf dem Friseurstuhl aus und sagt:

«Siehst gut aus, Helm ist sauber. Was willst du mehr?»

14 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren