Für Lichtakzente im Innen- und Aussenbereich
ProduktvorstellungWohnen

Für Lichtakzente im Innen- und Aussenbereich

Pia Seidel
Zürich, am 23.04.2020
Tischleuchten wie «Bud» haben gegenüber herkömmlichen Lampen einen Vorteil: Sie sind kabellos. Das bringt neben optischer Ruhe mehr Freiheiten.

Auch die Schönheit in einer Lampe hat eine Funktion. Sie sorgt dafür, dass ein Objekt gefällt und es gerne angesehen wird. Die Optik wird leider oft von uneleganten Stromkabeln getrübt. Die wenigsten Leuchten besitzen einen ansehnlichen Deckenanschluss. Manche haben ein zu kurzes Kabel für den Ort, an dem sie stehen sollen. Bei modernen Entwürfen wie «Bud» von Innermost ist das anders. Sie sind akkubetrieben und via USB wiederaufladbar. Wireless Charging wäre bei dieser tragbaren Tischlampe zwar die Kirsche auf der Sahnetorte gewesen, aber das gelegentliche Aufladen an meiner Kabelbox ist im Gegensatz zu einem Kabelsalat das kleinere Übel.

Die LED-Lampe Bud ist bereits die zweite kabellose Leuchte, die ich drinnen und draussen verwende. Sie wurde von Melissa Yip für das Londoner Designstudio Innermost entworfen. Ihre Form ähnelt einer knospenden Blume, die sie auch tagsüber zum Hingucker macht.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Bud ist noch von einem weiteren Objekt inspiriert, das sich nicht so einfach erahnen lässt: Die Designerin nennt als Vorbild den Entwurf «Electric Kettle» des japanischen Designers Naoto Fukasawa. Die Teekanne gestaltete er 2017 für das minimalistische Einzelhandelsunternehmen Muij. Beide Entwürfe verbindet, dass sie ohne Kabel funktionieren. Zumindest macht dir das die Teekanne vor, weil das as elektrische Kabel unter der Basis aufgewickelt werden kann. So ist es versteckt.

Bis zu 20 Stunden lang macht Bud Licht, wenn der Akku ganz aufgeladen ist. Da die Oberfläche spritzfest, aber nicht wasserdicht ist, nehme ich die Leuchte immer nach drinnen. Graue, blütenblattartige Flächen halten den Globus, den du nach unten drückst, um die Lampe einzuschalten. Mit jedem Drücken wird die Lichtintensität von 25 auf 50 zu 100 Prozent erhöht und dann wieder ausgeschaltet. Dieser Mechanismus bewahrt dich mitten in der Nacht vor der Suche nach dem Lichtschalter, wenn du die Tischlampe neben dem Bett platzierst. Ob als Schlafzimmer- oder Stimmungslicht für ein Abendessen im Freien – die Leuchte erfreut mein Auge genauso wie eine Blume.

13 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel
Senior Editor, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren