DIY: Schmuck individueller tragen
KnowhowFashion

DIY: Schmuck individueller tragen

Pia Seidel
Zürich, am 17.06.2020
Ob fürs Büro oder ein Date am Abend – es gibt einen Weg, bereits bestehende Schmuckstücke individuell anzupassen. Mit Kreolen als Basis und selbst gestalteten Perlenanhängern setzt du immer wieder neue Statements.

Im letzten Beitrag zur Perlenstickerei habe ich dir gezeigt, wie du eine Halskette für Sonnenbrillen und Co. selber machen kannst. Jetzt gehe ich einen Schritt weiter: Seit über fünf Jahren trage ich ausschliesslich Kreolen in Gold oder Silber. Damit ich mich an ihnen nicht satt sehe, mache ich aus Perlen diverse Anhänger, die meinen Favoriten einen anderen Look verpassen. Perlenanhänger sind leicht. Innerhalb von weniger als einer Stunde lassen sich Formen wie Blumen anfertigen. Das Baukastensystem bietet unzählige Möglichkeiten, wie Farben, Grössen und Material kombiniert werden können.

Du brauchst:

  • Kreolen

  • Perlen (circa 2.2 bis 4.5 mm) in verschiedenen Farben und unterschiedlichen Grössen

  • Quetschperlen/ Metallschmelz (Bastelladen oder -abteilung in Baumärkten)

  • Silberdraht oder Nylonfaden (Dicke: 0.4 mm)

  • Flachrundzange und Schneidezange

    Grösse bestimmen

    Um herauszufinden, wie viel Draht und Perlen ich benötige, orientiere ich mich an der Grösse meiner Kreolen. Es ist schwer, hier eine Angabe zu machen, die für dich und dein Modell stimmt. Am besten fertigst du eine Blume wie in der folgenden Anleitung an und beobachtest, wie dir die Proportionen gefallen. Die Anzahl der Perlen passt du bei einem zweiten Durchlauf falls nötig an. Du wirst sehen: Dieses DIY lässt sich so schnell umsetzen, dass du genug Zeit zum Ausprobieren hast.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schneide zu Beginn mit der Zange ein Stück Drahtseil ab, das circa 30 cm lang ist. Als Alternative zu Draht eignet sich auch ein Nylonfaden. Im Gegensatz zum Nylonfaden lässt sich Draht auch ohne eine Nadel durch die Perlen ziehen. Er ist weniger beweglich als Nylon und eignet sich dazu, steife Elemente wie diese Blumen anzufertigen.

Lege dir daraufhin drei unterschiedliche Perlenarten zurecht. Von den 2.2 mm-Perlen brauchst du zwei verschiedene Farben: eine für den grossen und eine für den kleinen Blumenkranz. Die Perle in der Mitte sollte grösser sein und eine dritte Farbe haben. Es kann aber auch reizvoll sein, wenn sie denselben Farbton wie der äussere Kranz hat. Wichtig ist nur, dass sie grösser als 2.2 mm ist.

Perlen für eine Blume:

  • 20 Perlen in einer Farbe (pro Blütenblatt), 2.2 mm
  • 9 Perlen in einer anderen Farbe, 2.2 mm
  • 1 Perle in einer beliebigen Farbe, 4.5 mm

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Um ein Blütenblatt zu formen, reihst du 20 kleine Perlen (2.2 mm) derselben Farbe auf. Bevor du weitere Perlen hinzufügst, gehst du mit dem Drahtanfang erneut durch die erste Perle und zwar in die Richtung, die weg vom Anfang zeigt. Wenn du den Draht jetzt fest anziehst, bildet sich ein runder, hohler Perlenkreis. Dieser stellt das erste Blütenblatt dar.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Dasselbe wiederholst du fünfmal, sodass du zum Schluss sechs Blütenblätter für den grossen Blumenkranz hast. Solltest du merken, dass das erste Blütenblatt keinen Halt hat, füge eine Quetschperle am Anfang hinzu. Wenn du sie mit der Flachrundzange zerdrückst, ersetzt sie einen Knoten.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Jetzt fädelst du 9 Perlen in der anderen Farbe sowie die mittlere Perle auf, um ein Gänseblümchen zu formen. Wie du weitermachst, erfährst du in dieser Beschreibung:

*DIY:** Eine Brillenkette selber machen
placeholder

placeholder

Das Gänseblümchen füllt die Lücke, die im Inneren des Blumenkranzes entstanden ist. Gleichzeitig bleiben Leerräume übrig, durch die du später die Kreole führen kannst. Bei einigen Varianten habe ich eine zweite Blume auf der Rückseite ergänzt. Ziehe dafür den Draht einmal durch den Blumenkranz und erstelle erneut ein Gänseblümchen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Zum Schluss fädelst du eine Quetschperle auf und ziehst den Anfang sowie das Ende des Drahtes einmal hindurch. Platziere die Quetschperle am Ende der Gänseblume und ziehe den Draht fest, bevor du sie mithilfe der Flachrundzange zerdrückst. Dann schneidest du den Draht circa 10 mm von der Quetschperle entfernt ab. Binde das übrige Stück in die gegenüberliegenden Perlen ein, damit er sauber eingebunden ist.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Je nachdem, wie gross deine Blume werden soll, kannst du die Anzahl der Perlen sowie der Blütenblätter verkleinern oder vergrössern. Damit eine schöne Blume entsteht, braucht es mindestens fünf Blütenblätter. Halte bei diesem Prozess am besten deine Kreolen an die Blume. So kannst du überprüfen, ob du mit der Grösse zufrieden bist.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Um den äusseren Blumenkranz noch grösser zu machen, kannst du eine oder zwei Perlen zwischen die Blütenblättern einfügen. So erweitert sich der Hohlraum. Dafür reihst du zunächst 20 Perlen auf, bildest eine Schlaufe und fügst, bevor du mit dem nächsten Blütenblatt weitermachst, eine Perle dazwischen ein. Für sechs Blütenblätter benötigst du 9 weitere Perlen (zu den 20) bevor du das Gänseblümchen formst.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Zum Vergleich: Für meine goldenen Kreolen mit einem Durchmesser von 25 mm habe ich mich für ein Blütenblatt mit 20 Perlen entschieden. Bei den silbernen Kreolen mit 20 cm Durchmesser, habe ich jeweils nur 10 Perlen verwendet.

Mit einem abwechslungsreichen Spiel von Farbe, Form und Materialität kreieren die Flower-Power-Anhänger einen Sommer-Look, der individuell ist und Spass macht. Beim nächsten Mal zeige ich dir eine weitere Art, um Perlenblumen selber zu machen. Folge mir, um auf dem Laufenden zu bleiben und teile deine Ergebnisse in der Kommentarspalte.

3 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel
Senior Editor, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren