Das Smartphone-Leichtgewicht: Carbon 1 MK II im zweiten Test

Das Smartphone-Leichtgewicht: Carbon 1 MK II im zweiten Test

Jan Johannsen
Jan Johannsen
Hamburg, am 30.04.2021
Die Fahrer der Formel 1 sitzen in «Monocoques» aus Carbon. Der Werkstoff der Sicherheitszellen ist sehr stabil und gleichzeitig sehr leicht. Ideal also für Rennautos, bei denen Sicherheit wichtig ist und jedes Gramm zählt. Carbon Mobile nutzt die Kohlenstofffasern für die Rückseite seines Smartphones. So schnell wie ein Formel-1-Bolide oder so technisch ausgereift ist es aber nicht.

Kollege Dominik Bärlocher hatte das Carbon 1 MK II vor einigen Wochen bereits in der Hand und ein vernichtendes Urteil gefällt.

*Carbon Mobile 1 Mk. II**: Kauf dir dieses Phone nichtVideo
ReviewSmartphone

Carbon Mobile 1 Mk. II: Kauf dir dieses Phone nicht

Aber das Smartphone bekommt eine zweite Chance. Laut Hersteller soll es sich damals um ein Gerät aus einer Vorserie mit noch nicht finaler Software gehandelt haben. Ich dagegen soll nun eines der ersten Modelle aus der «Founder Edition» mit der aktuellen Software testen dürfen.

Die äußeren Werte

Das Interessanteste beim Carbon 1 MK II ist das Äußere. Und da geht es weniger um das Design, sondern viel mehr ums Material. Rückseite und der seitliche Rahmen sind ein Bauteil. Die Kohlenstofffasern sind so stabil, dass kein Metallrahmen nötig ist. Dadurch wird das Smartphone leichter. Es wiegt nur etwa 125 Gramm. Das ist spürbar weniger als andere Smartphones, die meist zwischen 180 und 230 Gramm wiegen. Das fühlt sich beim Carbon Mobile schon fast zu leicht an.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Dünn ist das Carbon 1 außerdem. Bei einer Dicke von 6,3 Millimetern passt gerade noch der USB-C-Anschluss rein. Auch der Kamerabuckel steht nur minimal hervor.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Kohlenstofffasern sind eigentlich nicht für ein Smartphone geeignet. Sie blockieren elektrische Signale. Carbon Mobile hat nach eigenen Angaben vier Jahre lang an einer Technologie geforscht, um die Signale durchzulassen. Das Ergebnis nennen sie «Hybrid Radio Enabled Composite Material Technology» oder kurz HyRECM. Sprich: Das Unibody-Gehäuse besteht nicht aus reinem Carbon, sondern ist ein Verbundstoff. Optisch macht das für mich keinen Unterschied und scheint zu funktionieren. Probleme mit Datenverbindungen oder bei Gesprächen habe ich nicht.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Auf der Vorderseite befindet sich ein 6,01 Zoll großes Amoled-Display mit einer Auflösung von 2160×1080 Pixeln. Es bietet zwar nur eine Bildwiederholrate von 60 Hertz und keine Optionen für die Farbwiedergabe. Aber das ist auch nicht unbedingt nötig. Farbwiedergabe und Helligkeit sowie Detailgenauigkeit sind solide und gut.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Überhaupt nicht gefällt mir dagegen der Fingerabdrucksensor an der Seite des Carbon 1 MK II. Er erkennt meine Papillarleisten einfach nicht zuverlässig. Zu oft muss ich die Powertaste drücken und meinen Entsperrcode eingeben. Als weiteres Ärgernis kommt an dieser Stelle hinzu, dass die Power- und Lautstärke-Tasten zu nah beieinander liegen. Ich fühle den Unterschied in der Oberflächenbeschaffenheit nicht und muss mehr als bei anderen Smartphones überlegen, ob ich gerade auf der richtigen Taste bin.

Schau mir in die Augen, Leichtes!

Bei der Kamera versprach mir Carbon Mobile im Vergleich zur Vorabversion von Dominik die meisten Verbesserungen. Ich merke davon allerdings kaum etwas und habe mir die Kameras noch etwas genauer angeschaut und bin dabei über einige Dinge gestolpert.

So gibt Carbon Mobile an, dass die Hauptkamera Fotos mit 16 Megapixeln liefert. Das stimmt in der Realität auch, der verbaute Sensor S5K3T2 von Samsung kann aber sogar 20 Megapixel. In anderen aktuellen Smartphones nutzen die Hersteller auch die volle Auflösung aus. Allerdings überwiegend als Frontkamera – etwa beim Xiaomi MI 11.

*Xiaomi Mi 11 im Test:** Großes Top-Smartphone mit drei Kameras
ReviewSmartphone

Xiaomi Mi 11 im Test: Großes Top-Smartphone mit drei Kameras

Bei der Frontkamera stehen 20 Megapixel auf der Webseite von Carbon Mobile. Der verbaute Sensor Samsung Main​S5K3P9 hat aber nur 16 Megapixel und in der Kamera-App kann ich maximal 12 Megapixel als Auflösung für Selfies auswählen. Auch dieser Sensor hat eine Vorgeschichte: Er war unter anderem die Weitwinkelkamera des Galaxy S10+ von Samsung.

Dominik hatte in einem Video demonstriert, wie stark der Autofokus pumpt – also immer wieder die Schärfe verstellt und sich nicht für eine Fokussierung entscheiden kann. Das ist immer noch so, und ich finde es sogar bei Fotos anstrengend, wenn ich zur Motivsuche auf das Display schaue. Die Folge sind viele unscharfe Aufnahmen. Das passiert bei anderen Smartphones nicht so oft.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die Farben wirken ein wenig stumpf, sind aber noch in Ordnung. Die Detailgenauigkeit ist eigentlich gut, leidet aber bei starken Kontrasten. Der HDR-Modus hat keinen Effekt. Es spielt keine Rolle, ob der HDR-Modus aktiv ist oder nicht. Ich sehe keinen Unterschied.

HDR aus
HDR aus
HDR ein
HDR ein

Die zweite Kamera auf der Rückseite des Carbon 1 liefert Informationen zur Tiefenschärfe, damit bei Porträtfotos der Hintergrund unscharf wird. Ohne Mütze klappt das in meinem Fall noch halbwegs, aber wenn der Software meine Glatze zur Orientierung fehlt, wird es ganz wild. Das bekommen andere Hersteller schon längst besser hin.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Einen Nachtmodus gibt es in der Kamera-App nicht. Bleibt bei Dunkelheit nur die Automatik, und das Ergebnis überzeugt nicht. Die Probleme mit dem Autofokus verstärken sich noch. Sprich: Die Bilder sind nicht nur dunkel, sondern meistens auch unscharf.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Bei der Frontkamera bestätigt sich die Irrelevanz des HDR-Modus. Er macht keinen Unterschied. Mir scheint insgesamt etwas mehr Gelb in den Farben zu sein, und auf dem Smartphone-Display ist die Detailgenauigkeit in Ordnung. Schaust du genauer hin und vergrößerst die Selfies, bleibt diese Illusion nicht lange bestehen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die inneren Werte

Bei den inneren Werten leidet das Carbon 1 MK II unter seinem verzögerten Verkaufsstart. Ursprünglich stellte Carbon Mobile es im Februar 2020 vor. Damals wäre der verbaute Mediatek P90 noch als passabler Mittelklasse-Chipsatz durchgegangen. 2019 gehörte er sogar zur gehobenen Mittelklasse. Zwei Jahre später reicht seine Leistung – zusammen mit den 8 Gigabyte Arbeitsspeicher – zwar immer noch für alltägliche Aufgaben. Aber 4G ist zu wenig, wenn 5G bei anderen Herstellern dieses Jahr nach und nach zum Standard wird. Die Akkukapazität fällt mit 3000 mAh knapp aus, aber mehr Kapazität hätte auch die Batterie vergrößert und damit schwerer gemacht. Carbon Mobile hat sich für einen Kompromiss zugunsten des Gewichts entschieden. Der interne Speicher fällt dafür mit 256 Gigabyte groß aus und lässt sich mit einer microSD-Karte erweitern.

Entsteht hier eine kleine Lücke zwischen Display und Rahmen? Auch wenn ich mit der «Founder Edition» ebenfalls ein Vorabgerät in der Hand halte, wirft das kein gutes Licht auf den Herstellungsprozess.
Entsteht hier eine kleine Lücke zwischen Display und Rahmen? Auch wenn ich mit der «Founder Edition» ebenfalls ein Vorabgerät in der Hand halte, wirft das kein gutes Licht auf den Herstellungsprozess.

Carbon Mobile verspricht, sein Smartphone zwei Jahre lang mit Updates zu versorgen. Das klingt gut, allerdings läuft auf dem Carbon 1 immer noch Android 10 - ein halbes Jahr nachdem die finale Version von Android 11 erschienen ist. Ansonsten schließe ich mich Kollege Bärlocher an: War es wirklich nötig eine eigene Benutzeroberfläche zu machen? Mir hätte pures Android auf jeden Fall optisch besser gefallen, und es hätte sich auch positiv auf die Update-Geschwindigkeit auswirken können.

Fazit: Innovation ist nicht alles

So innovativ das Gehäusematerial auch sein mag: Alleine sorgt es nicht für ein brauchbares Smartphone – und schon gar nicht zu dem Preis. Das Carbon 1 MK II ist schön leicht und hat ein brauchbares Display sowie alltagstaugliche Hardware. Die Kameras genügen allerdings nicht den Ansprüchen an ein aktuelles Smartphone – selbst wenn es nur halb so viel kosten würde – und die lange Wartezeit auf das Update auf Android 11 sorgt bei der Software nicht für Vertrauen in den Neuling. Bleibt für Carbon Mobile nur zu hoffen, dass sie als Unternehmen ihr erstes Gerät überleben und bei ihrem zweiten Modell ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis sowie ein besseres Timing beim Launch hinbekommen.

Carbon 1 MK II (256GB, Original Carbon Fiber, 6.01", Dual SIM + SD, 16Mpx, 4G)
799.–
Carbon Mobile Carbon 1 MK II (256GB, Original Carbon Fiber, 6.01", Dual SIM + SD, 16Mpx, 4G)

6 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren