Vous n’êtes pas connecté à Internet.
Galaxus Logo
Nouveautés & tendances 4758

Un ver dans la Pomme?

Le 25 mars, Apple a organisé un événement au théâtre Steve Jobs de Cupertino. Le but de la manœuvre? Présenter, non pas les nouveaux gadgets, mais les prochains services d'abonnement pour l'univers Apple.

Quels ont été les sujets abordés lors de cet événement spécial? Une plateforme similaire à Netflix et une carte de crédit Apple. Par contre, d'un point de vue matériel, rien à signaler. Apple n'a annoncé, en effet, aucun lancement d'appareil. Ceci étant, elle a présenté ses mises à niveau matérielles – sans grand battage médiatique – la semaine dernière:

<strong>Le nouvel iPad mini et iPad Air</strong>: avec puce A12 Bionic et compatible avec l'Apple Pencil
Nouveau dans l’assortimentNotebooks + Tablettes

Le nouvel iPad mini et iPad Air: avec puce A12 Bionic et compatible avec l'Apple Pencil

<strong>Nouveaux Airpods d'Apple</strong>: précommandes ouvertes
Nouveau dans l’assortimentAudio

Nouveaux Airpods d'Apple: précommandes ouvertes

Précommandes ouvertes: nouveaux <strong>iMac Apple</strong> avec performances optimisées
Nouveau dans l’assortimentInformatique

Précommandes ouvertes: nouveaux iMac Apple avec performances optimisées

Mais les rumeurs concernant de nouveaux services se sont avérées: c'est là qu'entre en jeu cet «événement spécial». Voici, grosso modo, les nouveaux services d'Apple:

  • Apple News+ est un kiosque à journaux numérique sur abonnement;
  • Apple Pay innnove et propose désormais sa propre carte de crédit;
  • Apple Arcade est un abonnement donnant accès à des jeux révolutionnaires;
  • Apple TV+ constitue la réponse à Netflix, Amazon Prime...

Mais commençons dans l'ordre!

Apple News+: kiosque à journaux numérique

Tim Cook commence par Apple News. Il vante la gratuité d'une offre riche en informations fiables – dont les sources ont été vérifiées scrupuleusement – et en articles soigneusement sélectionnés par les rédacteurs d'Apple. L'application Apple News est déjà la plus populaire aujourd'hui.

Il passe ensuite au nouveau service Apple News+, un kiosque numérique proposant des magazines à la vente: Time Magazine, Vogue, People, National Geographic, The New Yorker, Sports Illustrated, Fortune, Rolling Stone, Wired.

Apple a réussi à rassembler, pour son service payant, une palette de plus de 300 références. On s'aperçoit que la firme de Cupertino s'est basée sur des magazines visuellement forts. L'abonnement ne comprend presque pas de portails d'actualités, à l'exception du Los Angeles Times et du Wall Street Journal.

Sa promesse? Un journalisme de qualité et une préparation digne de ce nom. Ou comme Apple aime à le dire: «The best mobile magazine experience ever. Awesome!»

Le système tarifaire est relativement simple. Le premier mois est gratuit. Ensuite, le forfait mensuel s'élève à 9,99 dollars et peut être utilisé sur tous les appareils et comptes de la famille. Et pour couronner le tout, l'application propose des recommandations personnelles. Néanmoins, la sphère privée reste protégée: pas de publicité, pas de traçage. Les recommandations sont calculées sur l'appareil en local, Apple ne sachant pas ce que les clients lisent.

Le lancement aura lieu simultanément aux États-Unis ainsi qu'au Canada, ce dernier avec 30 magazines. À l'automne 2019, l'Australie leur emboîtera le pas, talonnée de près par l'Europe, à commencer par l'Angleterre. L'offre et les prix exacts pour ces derniers ne sont pas encore connus.

«Pour les consommateurs et les éditeurs, Apple News constitue une aubaine», déclare Tim Cook, qui enchaîne aussitôt sur Apple Pay.

Apple Card: la carte de crédit virtuelle

Tim Cook explique que plus de 10 milliards de transactions ont déjà été effectuées cette année avec Apple Pay. Sur le marché américain, Apple a atteint un taux de reconnaissance de 70%, sur le marché australien, 99%. Apple Pay est actuellement disponible dans 33 pays, dont la Suisse. D'ici la fin de l'année 2019, ce chiffre se portera à 40.

L'innovation avec Apple Pay? La nouvelle Apple Card, une carte de crédit virtuelle pour laquelle Apple collabore avec Goldman Sachs et Mastercard. Activée en quelques minutes, elle ne devrait pas engendrer de frais supplémentaires. L'utilisateur Apple peut facilement confirmer ses achats d'une simple empreinte digitale ou par Face ID.

Pour attirer le chaland, Apple propose un programme de remise en espèce appelé «Daily Cash», lequel permet de récupérer 2% du montant de ses achats quotidiens, 3% pour ceux effectués sur les services Apple.

Apple propose également une carte physique, au style épuré et en titane, assortie d'une application dédiée, dotée d'une plateforme de banque en ligne où dépenses et achats courants sont regroupés par thèmes, par exemple «nourriture» ou «divertissement».

De plus, cette application fournit des suggestions utiles permettant d'améliorer ses finances personnelles.

«Il s'agit là de l'évolution de la carte de crédit la plus significative jamais connue en 50 ans», lance Tim Cook. Il embraye, sans transition, sur les jeux vidéo, «iOS constitue la plus grande plateforme de jeu du monde».

Apple Arcade: la folie du jeu

Dans l'App Store, la cote de popularité des jeux, qu'ils soient gratuits ou payants, ne faiblit pas, à en juger les 300 000 références, dont le téléchargement atteint le milliard.

C'est ce sur quoi Apple a décidé de se concentrer, grâce au nouveau service Arcade qui propose un abonnement donnant accès à des jeux dans l'univers Apple, c'est-à-dire compatibles iPhone, iPad, Mac et Apple TV. De nouveaux titres seront ajoutés continuellement.

Dans un laïus d'une minute, la firme à la pomme souligne qu'elle soutiendra les studios indépendants. Le résultat? Elle met à disposition une offre de plus de 100 jeux exclusifs, à la totalité desquels on pourra jouer hors ligne. De plus, il n'y aura pas d'acquisition de fonctionnalités d’applications supplémentaires par l’intermédiaire d’achats et d’abonnements intégrés. Comme pour News+, Apple propose également la fonction de partage familial.

À l'automne, Arcade sera disponible dans plus de 150 pays. Sur les tarifs et les détails, Apple reste muette. «Let’s talk about TV», lance Tim Cook.

Apple TV+: les films

«Que diriez-vous de retrouver films, séries et programmes sportifs sur une seule et même plateforme, tout à la demande, sans pub, en haute résolution, disponible hors ligne, avec partage familial comme pour News+ et Arcade»? demande Tim Cook.

iTunes compte actuellement 65 000 films et 25 000 émissions de télévision. Présent sous forme de boîtier, Apple TV se transforme en un service d’abonnement. Outre l'offre à la demande, Apple travaille maintenant avec des câblo-opérateurs et des concurrents de Netflix. La série «Game of Thrones», diffusée sur la chaîne de télévision HBO, sera accessible sur Apple TV+. Amazon Prime et Hulu sont également dans le coup. L'application correspondante fournit des recommandations grâce à «Expert editors» et le machine learning. Leur contenu peut être loué auprès des chaînes Apple TV.

De plus, Apple produira son propre contenu exclusif. Le concept est expliqué dans une bande-annonce faisant la promotion du contenu qui sera diffusé: Histoires fantastiques, programme annoncé personnellement par Steven Spielberg, sur scène, à Cupertino; The morning show, une émission matinale avec, en tête d'affiche, Reese Witherspoon et Jennifer Aniston; Little America, une série sur les immigrants qui racontent les histoires d'immigrants. Oprah Winfrey annonce une émission inédite. Bill Murray, Spike Lee et bien d'autres encore auront aussi des choses palpitantes à proposer sur Apple TV+.

Apple TV et Apple TV+ seront disponibles sur iOS en mai, et en qualité UHD sur Mac en automne. L'offre sera initialement disponible dans une dizaine de pays. Les prix et les détails ne sont pas encore connus.

Ce qui est nouveau, c'est qu'Apple s'ouvre un peu. L'application TV fonctionne directement sur les téléviseurs connectés de Samsung, LG, Sony et Vizio.

Dernier mot pour la route: prometteur ou pas prometteur?

«Merci d'être venu», remercie Tim Cook. Cet homme me laisse un peu perplexe je dois avouer. Mais je vais essayer ici d'y voir clair.

En 2018, Apple réalise un chiffre d'affaire aberrant de 265,6 milliards de dollars et un bénéfice déraisonnable de 59,53 milliards de dollars. Une tarification astucieuse a permis de booster ces chiffres. Toutefois, les perspectives sont incertaines, les ventes de l'iPhone – le cheval de bataille de l'entreprise – affichant un léger recul, un problème que la firme à la pomme n'est pas la seule à rencontrer: et pour cause, le marché des smartphones dans son ensemble stagne.

Que faire? Si tout le monde creuse pour chercher de l'or, alors on peut soit se mettre à chercher de l'or soi-même, soit vendre des pelles. Autrement dit, fournir des prestations utiles. Au 4e trimestre 2018, Apple a généré un chiffre d'affaires de plus de 10 milliards de dollars pour la première fois.

Lors de l'événement de Cupertino, Tim Cook a clairement expliqué les changements qu'il souhaite apporter à Apple: un bouquet de nouveaux services. Les offres sont parfaitement liées à l'univers Apple et brillent par leur simplicité d'utilisation. La technique de l'enfermement propriétaire a été finement élaborée. Le partage familial et la fonction Daily Cash plaisent.

Est-ce que ce sera suffisant? En ce qui concerne les boutiques établies proposant films et jeux établis, Apple est confrontée à une forte concurrence de la part de Netflix, Amazon et Disney. En outre, les avantages concrets des offres ne sont pas immédiatement évidents. Apple Pay ne fait rien de fondamentalement mieux que d'autres moyens de paiement numériques. News+, TV+ et Arcade semblent encore offrir beaucoup de contenus diffus, même pour les États-Unis: «Stunning», «amazing» et «best ever»? Vraiment? Pour les Européens, et les Suisses en particulier, Apple devra faire preuve de plus de transparence.

Avatar

Aurel Stevens, Zurich

  • Chief Editor
Je dompte la rédaction. Rédacteur le jour, papa le soir. Je m’intéresse à la technique, aux ordinateurs et à la HiFi. Je fais du vélo par tous les temps et suis presque toujours de bonne humeur.

Commentaires 47

3000 / 3000 caractères

User peterstegemann

Neulich, Kinoabend mit iTunes... Erst mal viele Fragezeichen, weil iTunes inzwischen komplett unuebersichtlich ist. 2 alte Filme fuer die Kids gekauft, Preis gut doppelt so hoch wie eine DVD. Runterladen geht schnell genug, wenigstens keine Wartezeit. Dann: Nichts. Angeblich kann der Inhalt wegen fehlendem Kopierschutz des Wiedergabegeraets nicht wiedergegegen werden. Viel rumprobieren, mit einem alten MacBook geht es schliesslich, aber nur unter Umgehung des Receivers. Also erst Mal alles neu verkabeln, Bild vom MacBook an den Beamer, Ton an den Receiver, mit einer halben Stunde Verspaetung Film ab. Fuer ungefaehr 10 Minuten, dann bleibt der Film stehen und die Kopierschutzwarnung kommt wieder. Wieder auf abspielen druecken - Film laeuft weiter. Fuer 10 Minuten.

Seit 3 Jahrzehnten kaufe ich die Inhalte, die ich konsumiere. Und erklaere anderen, dass das gut und richtig ist. Aber warum habe ich inzwischen vergessen.

26.03.2019
User ardotschgi

Apple lebte mal nach dem Prinzip "It just works!". Meiner Meinung nach ist das nun leider seit einigen Jahren nicht mehr der Fall.

26.03.2019
User rabbit2000

Das beim "Zeitungskiosk" vorwiegen Lifestyle Produkte hat zeigt es doch schon. Wer bei Apple einkauft legt mehr Wert auf die Statussymbole als auf Preis Leistung ....

27.03.2019
User Anonymous

Dann hast du wohl ein nicht HDCP fähiges HDMI Kabel zwischen Gerät, Receiver und TV.

27.03.2019
User peterstegemann

Waere es nicht HDCP-faehig, sollte es einfach gar nicht gehen. Die PS3 zum Beispiel hat uebrigens am gleichen Equipment keinerlei Probleme, nur mit einem nicht HDCP-faehigen HDMI-Splitter verweigert sie das Abspielen von Filmen. Nur mit den 2 Macs gibt es Probleme, noch dazu auf unterschiedliche Art. Der BlueRay-Player mit 3rd-Party -Software am Mac funktioniert uebrigens einwandfrei und auch Apples DVD-Software macht keine Probleme. Es ist nur iTunes, das herumzickt.

27.03.2019
User kiwibeni

Ein ähnliches Schlüsselerlebnis mit Apple TV und abgelaufener Zahlungsverbindung, welche nur über iTunes korrigiert werden konnte.......20 Minuten später kam die Idee den Film über den Google Play via im Fernseher verbautem Chromecast zu streamen. Hat auf Anhieb geklappt!

@Ardotschgi: Google scheint beim Thema "It just works!" übernommen zu haben. Ich habe seither mein Apple-Universum durch das Googleverse ersetzt.

Ist nicht weniger böse aber funktioniert.

16.04.2019
Répondre
User YvesMundorff

Grosse Show für wenig wirklich innovative neue Services. Und bis wir die in der Schweiz kriegen (wenn überhaupt...), vergeht auch noch einige Zeit.

26.03.2019
User Eigor

Wenn der Gewinn satte 1/4 des Umsatzes entspricht, weiss man nicht genau was schlimmer ist - die Ausbeutung des Kunden oder die der Mitarbeiter in Asien. Man weiss es nicht genau.

26.03.2019
User rem3_1415926

Die Kunden haben diverse andere Optionen und Produkte, die Kinder in Asien sind froh, wenn sie überhaupt irgendwie überleben können.
Ich glaube, die Frage dürfte sich damit geklärt haben...

27.03.2019
User daccurda

Die sind nicht froh, die haben nur keine andere Wahl. Wenn sie froh wären, dann gäbe es sicher keinen dedizierten Wikipedia Artikel um die Selbstmordversuche der Mitarbeiter zu dokumentieren.

en.wikipedia.org/wiki/Foxco...

(Das ist die Firma, die für Apple das meiste Zeug baut)

16.04.2019
User loicschneider

bei den kunden kann man wohl kaum von ausbeutung reden wenn die nicht schnallen das sie ein um 300% überteuertes produkt kaufen mit eingeschränkter funktionalität ist dies einfach dummheit und selber schuld.

16.04.2019
Répondre
User stefanwolf

Also die Keynote gestern war mit Abstand das enttäuschendste an Apple-Keynotes der letzten Jahre.

Der News+ Service wird wie bisher ziemlich sicher nur in den USA und ein paar wenigen weiteren Ländern verfügbar sein. Die Apple Kreditkarte kommt garantiert niemals in die Schweiz und wenns um Budgetverwaltung geht, dann macht das Revolut schon lange. Das Design und Budgethandling ist von Revolut gestohlen, der einzige Unterschied ist das Apfel-Logo, mehr nicht.

Der neue TV+ Dienst sieht in etwa gleich aus wie Netflix, nur andere Farben und Branding.

Also darauf hat nun wirklich niemand gewartet, auch nicht ich, der Apple-User der ersten Stunde ist.

Einfach nur enttäuschend...

26.03.2019
User Darkflame_11

Apple stiehlt Designs? Haltet die Druckpressen an!

26.03.2019
User oliverelsen03

Gab es überhaupt seit dem release des iPhones X und der AirPods noch eine spannende Keynote?

26.03.2019
User Anonymous

@Darkflame_11 Up you should go!

27.03.2019
User uttinger89

Wieso sollte die Kreditkarte nicht in die Schweiz kommen? Klar mit Verspätung, aber kam bis jetzt irgendwas nicht in die Schweiz..?
Ich finde auch nicht, dass sie da was neu erfunden haben. Aber wenn man jetzige Kreditkartenanbieter teilweise anschaut, denke ich schon, dass man einiges besser machen kann.

29.03.2019
User stefanwolf

Apple Cash Card (eine Art Prepaid Karte von Apple) gibt es bis heute nicht in der Schweiz, Apple Pay gibt es hier zwar, jedoch auch nur wenn man Kreditkarten von Cornercard, Swisscard oder Bonuscard hat. Alle grossen Banken machen nicht mit. Apple News gibt es in der Schweiz ebenfalls nicht, den HomePod gibt es in der Schweiz nicht (zumindest nicht offiziell und ohne Siri Unterstützung), die bisherige Film- und Serienverwaltungsapp gibt es in der Schweiz nicht, nur die App “Videos”, die nicht einmal eine Suchfunktion hat. Du siehst also, Apple hat eine ganze Menge an Prosukten, die es nicht in die Schweiz schaffen.

Zudem, im Gegensatz zu Apple Pay, das nur eine Bezahl-Schnittstelle ist, muss für eine Kreditkarte ein Partner gefunden werden, der die Kreditkarte herausgibt. Und ich denke nicht, dass sich hiesige Banken so tief ins Geschäft reinreden lassen. Es stemmen sich auch fast 3 Jahre nach Einführung immer noch der Grossteil der Banken gegen Apple Pay. Im Übrigen hast du mit Neon oder Zak in der Schweiz schon sehr gute Mobile Bankinglösungen. Und sonst gibts auch noch Revolut, davon bin ich aber nicht so Fan, da die nicht dem Einlagenschutz in der Schweiz unterstehen.

29.03.2019
Répondre
User stefan88

Apple hat seinen Zenit längst überschritten. sie fokussieren sich ja nur noch auf den verkauf von iphones. von Innovation leider schon seit längerer Zeit nichts mehr zu spüren. Eigentlich schade, auch wenn ich überhaupt kein Apple Benutzer bin. Tatsache ist halt auch, dass die zukünftige Innovation aus China kommt.

26.03.2019
User darnok16

Quo vadis... nur noch überteuerte Hardware die nicht einmal auf dem neuesten Stand ist, alles verklebt und zugeschweisst, und nun Flucht in Dienste, die andere schon besser machen...

26.03.2019
User Gevatter1971

MeToo soweit das Auge reicht. Einfach clever hübsch neu verpackt, damit die Fans gerne den Apple-Aufpreis bezahlen. Innovation geht anders. Nix Neues beim Apfel also.

27.03.2019
User tschohel

Apple TV+ ist uninteressant für den Schweizer Markt, wer will Inhalte mit amerikanisch überhypten Showmastern in der Schweiz schauen? Fragt sich auch noch, ob Apple in den Deutschen Markt einsteigen wird, der Widerstand wird ähnlich gross sein wie bei Apple Pay.

Das Gleiche denke ich bei Apple News+, diese Mode-und Boulevardzeitschriften sind dem Tode geweiht, ist wohl ihr letzter Atemzug.

Gaming und Apple passt für mich auch nicht, andere werdens vielleicht mögen, ich mag meine Gamingkiste.

Apple Card wäre was, wenn man mit Apple Pay bezahlen will, da es in der Schweiz noch einige Hürden gibt. Da bleibe ich lieber bei meiner NFC-Karte der Bank meines Vertrauens. Zudem finde ich die neuen schweizer Banknoten ziemlich schön :)

Stellt Apple im September nicht ein anständiges Phone zu einem akzeptablen Preis vor, werde ich mir wohl nochmals ein iPhone7 besorgen. Die neueren Modelle sind mir zu gross, schwer und die Preis-Leistung stimmt für mich auch nicht mehr. Android kann mir gestohlen bleiben.

26.03.2019
User Aurel Stevens

Bei den Zeitschriften hab ich mir ähnliche Überlegungen gemacht: Wie verzweifelt muss du als Zeitschrift sein, da teilzunehmen. Angenommen, Apple nimmt 30% wie bei Apps. Bleiben 7 Dollar für Verlage. Der Einfachheit halber durch 300 Zeitschriften. Durchschnittlich bekommst du also 2.3 Rappen pro Monat und Leser. Angenommen, Apple verkauft 50 Mio. Abos, dann gibt es pro Magazin durchschnittlich 1.4 Millionen Dollar im Jahr. Wie in aller Welt soll das aufgehen? Zumal man als Zeitschrift mit der Teilnahme an Apple News+ die eigenen On- und Offline-Angebote kannibalisiert.

Gut, bei Spotify ists nicht grundsätzlich anders. Ein guter Freund von mir ist ein nicht ganz unbekannter Schweizer Musiker. Der sagt, dass er sich mit der Spotify-Jahresgage ein Sandwich kaufen kann.

27.03.2019
User uttinger89

News+ kann für Nischenmagazine auch eine Chance sein. Früher gabs GamePro, Gamestar, PCAction, etc. heute gibts soweit ich weiss noch Gamestar und that's it.

29.03.2019
Répondre
User Fenni70

Ich bin ein langjähriger Macuser (erster Mac 1995). Apple ist für mich heute nur noch eine grosse Enttäuschung. Alle Produkte erfuhren Ende letztes Jahr einen massiven Preisanstieg, der sich einfach nicht mehr rechtfertigen lässt. Ich denke mit Wehmut an die tollen Powermacs Ende der 2000er-Jahre, die man noch vollständig selber aufrüsten konnte. Heute ist die Firma nur noch so ein Lifestylefuzzie-Ding. Auch dieses ständige Downsizing, den reduce to the max-Blödsinn kann ich nicht mehr nachvollziehen. Was ist so toll daran ein halbes Dutzend Adapter für ein mobiles Gerät mitschleppen zu müssen? Das Mac OS liebe ich auch heute noch sehr und ziehe es dem Windows jederzeit vor. Doch der Weg den Apple mit Cook eingeschlagen hat, ist nicht mein Weg. Ich gehöre wohl nicht zu den von Apple anvisierten Statussymboljägern.

04.04.2019
User tobias.scherrer

100% richtig kann da nur zustimmen. Der MacBook mit DVD Laufwerk ist und wird der beste bleiben. Was bringt das dem Nutzer ein ultradünnes Gerät, wenn man 2 oder mehrere externe Geräte Laufwerk Ethernetkabelanschluss etc. mitschleppen muss. Wenn Apple so weiter macht kauft der letzte dumme Apple Fan auch lieber das Konkurrenzprodukt.

16.04.2019
Répondre
User TobiasAT

Apple Card ist neu? Ach bitte, Revolut bietet dasselbe plattformübergreifend, mit Interbankenkurs. Mal sehen was Apple für Fremdwährungsgebühren verlangt. So sind die 2% grad wieder verbraucht.

26.03.2019
User R3lay

Die 2% kannst du in Europa sowieso vergessen.

26.03.2019
Répondre
User Trollhammer

Wollen die sich mit dem Service Programm weitere Hardwarefehler vermeiden? chchchch

26.03.2019
User malkovich

Tatsache ist: die TV- und Magazin-Abos werden nur in englischsprachigen Ländern verfügbar sein. Und Vermutlich nach dem Brexit auch nicht in England, da die Rechteverwertungssituation dort sehr kompliziert werden dürfte. Apple verabschiedet sich langsam aber sicher aus Europa und wird zu einer rein amerikanischen Firma.

27.03.2019
User uttinger89

Glaubst Du wirklich, was Du da schreibst..?

29.03.2019
Répondre
User mova

Apple wird immer teurer und gieriger. Spotify ist wesentlich besser, alleine die Playlisten sind ein Grund.

28.03.2019
User Anonymous

Tja wiederspiegelt Apple von den letzten Jahren...überall mitmischen wollen und nichts mehr richtig machen....Ist schade aber eben wer nicht liefert verliert Kunden.

16.04.2019
User adr1vn

Sehr informativer Artikel, thx. :)

Leider bietet meine Bank kein Apple Pay (nur Twint) an. Apple Card wäre eine ideale Alternative. Ist schon bekannt, ob Apple Pay auch in der Schweiz verfügbar sein wird? Habe leider nur Infos zu USA gefunden.

Gemäss Apple:
apple.com/apple-card/
Will be available for qualifying applicants in the United States.

26.03.2019
User adigo

Versuchs doch mal mit einer wirklich revolutionären Banking Solution - www.revolut.com - kannst sie auch in Metall bestellen zum Vergleich. Dann musst du nicht die Copy Cat von Apple kaufen «Die bedeutendste Weiterentwicklung der Kreditkarte seit 50 Jahren», befindet Tim Cook. LOL :) Denn dieses System gibt’s ja schon und funktioniert super easy auch in der Schweiz, gibt auch andere Kreditkartenhersteller aus der Schweiz welche Apple Pay anbieten.

26.03.2019
User ToastMalone

Apple Pay ist doch schon in der Schweiz verfügbar.

26.03.2019
User Anonymous

In der Schweiz gibt es zum Beispiel die Cashback Karte von swisscard: cashback-karte.ch/de/
Die Karte kann Apple Pay und Samsung Pay und ist "gratis" (das heisst, es gibt keine Jahresgebühren).

Revolut steht unter anderem wegen den schlechten Arbeitsbedingugen in der Kritik [1][2][3] und würde ich persönlich jetzt nicht unterstützen, aber das muss jeder selber wissen.

[1] tagesanzeiger.ch/digital/di...
[2] techgarage.blog/miserables-...
[3] wired.co.uk/article/revolut...

26.03.2019
User adr1vn

Cool, danke für die Antworten. Die Cashback Karte kannte ich noch nicht, werde ich mir anschauen. :)

@ToastMalone
Ich meinte natürlich ist bekannt, ob Apple Card auch in der Schweiz verfügbar sein wird. Sorry für das Missverständnis. :)

26.03.2019
User stefanwolf

Ob die Cashback-Karten von Swisscard besser sind, als die Apple Card, wage ich zu bezweifeln. Swisscard erhebt zwar einerseits keine Gebühren für die Karte, aber 1% Cashback hast du auch nur beim Einsatz der Amex-Karte, welche deutlich weniger akzeptiert ist, als Mastercard, mit welcher du nur 0.2% Cashback bekommst. Ausserdem liegt der Zinssatz von 11.95% über dem schweizer Durchschnitt und die Kommission für Auslandzahlungen beträgt 2.5%, d.h. wenn du ein AirBnB buchst und sei es in CHF, bezahlst du bei einem Preis von 1000CHF genau 25CHF Kommission. Swisscard muss das “gratis” halt an anderer Stelle wieder reinholen.

Das heisst nicht, dass die Apple Card besser wäre, die ist zwar fast überall kostenlos, aber Apple verlangt ein Zinsband von 13,24 - 24,24% Jahreszins. Ist dann auch nicht mehr günstig.

Ich empfehle den Einsatz einer Revolut-Card. Auch wenn hier manche sagen, dass die Arbeitsbedingungen scheisse seien bei denen, die sind bei den chinesischen Arbeitern in den Fabriken, die die iPhones und Galaxy Phones herstellen, vieeeeel mieser.

Oder Cornercard, die sind auch super, günstig und super Kundendienst.

26.03.2019
Répondre