76.70

Hauck Alpha+

Hochstuhl
Artikel 6413872
Teilen

Beschreibung

Der Alpha+ Hochstuhl ist sehr stabil und kippsicher und der ideale Hochstuhl für Kinder ab 6 Monaten und bis zu 12 Jahren. Durch die spezielle Konstruktion der Seitenteile ist er besonders stabil und kippsicher...

Spezifikationen

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Genaue Farbbezeichnung
White
Hochstuhltyp
Hochstuhl

Rückgabe und Garantie

30 Tage Rückgaberecht

Ist das Produkt beschädigt, unvollständig oder ohne Originalverpackung? Dann können wir es leider nicht zurücknehmen.

Defekt bei Erhalt (DOA)14 Tage Bring-Ini
Garantie24 Monate Bring-Ini

YouTube Videos

Hauck Alpha Plus Move Hochstuhl | Die wichtigsten Unterschiede zum Alpha+ und Beta+ | babyartikel.de
Hauck Alpha Plus Move Hochstuhl | Die wichtigsten Unterschiede zum Alpha+ und Beta+ | babyartikel.de
Hauck Alpha+ | Review |
Hauck Alpha+ | Review |
Produktvideo - Alpha+ Move
Produktvideo - Alpha+ Move

Testberichte

30%

Durchschnittliche Bewertung 30%

Anzahl Testberichte 1

30%

Stiftung Warentest Kinderhochstühle 06/2018 - Treppenhochstühle

Platzierung 7 aus 8

Testergebnis 5,0 - mangelhaft i

undefined Logo

Ausgabe 06/2018 - Babyhochstuhl oder ein Kinderhochstuhl, der mitwächst?
Einfache Hoch- und Klappstühle passen für Kinder bis drei Jahre. Die von der Stiftung Warentest geprüften Modelle kosten zwischen 21 und 139 Euro und lassen sich teilweise zusammenklappen.
Treppenhochstühle dagegen wachsen mit. Auf ihnen sitzen Kinder noch im Schulalter ergonomisch korrekt. Allerdings sind sie teuer. Die getesteten Modelle kosten mit Zubehör bis zu 480 Euro.

Zwei Hochstühle aus Holz liegen vorn
Zwei Testsieger schrammen mit einer Note von 1,6 knapp am Sehr gut vorbei. Ein weiteres Modelle schneidet ebenfalls gut ab. Es ist mit 85 Euro recht günstig. Neben fünf befriedigenden und einem ausreichenden Stuhl gab es allerdings elf mangelhafte Kinderhochstühle im Test.

Bedenkliche Funde beim Hochstuhl-Test: Schadstoffe in Sitzpolstern
Wenn Kinder anfangen, im Hochstuhl zu sitzen, stecken sie alles in den Mund. Sie lutschen an den Polstern und verteilen das Essen auf dem Tischchen, bevor sie es essen. Daher legt die Stiftung Warentest für Materialien, die für Kinder im Stuhl erreichbar sind, dieselben strengen Grenzwerte für Schadstoffe an wie für Kleinkinderspielzeug.

In den Sitzpolstern von Herlag und Roba fanden wir sehr hohe Mengen Formaldehyd. Es reizt Haut und Schleimhäute, kann Krebs sowie allergische Hautreaktionen auslösen.
Im Polster des Roba-Hochstuhls registrierten wir zudem sehr hohe Mengen Naphthalin – genau wie im Chicco, Fillikid, Pinolino und TecTake. Der Schadstoff kann vermutlich Krebs auslösen.
Das Polster von TecTake enthält darüber hinaus die Weichmacher DINP (Diisononylphthalat) und DEHP (Diethylhexylphthalat). Vor allem DEHP kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, das Kind im Mutterleib schädigen.
Im Sitzpolster des Peg Pérego stellten wir hohe Mengen TDCPP fest – ein Flammschutzmittel, das vermutlich Krebs erzeugen kann.
All diese Schadstoffe haben in Kindermöbeln nichts verloren. Besitzer eines stark mit Schadstoffen belasteten Hochstuhls können innerhalb der Gewährleistungsfrist ihren Händler auffordern, den Mangel zu beheben. Die Frist gilt zwei Jahre ab Lieferung. Entfernen Sie, sofern möglich, belastete Sitzpolster, um dem Kind den Kontakt zu ersparen.

Unsichere Konstruktionen
Nicht nur Substanzen bergen Risiken, sondern auch Konstruktionen. Im Geuther Tamino können Kinder beide Beine durch eine Öffnung stecken und durchrutschen. Bleiben sie mit dem Kopf hängen, ist das lebensgefährlich. Hauck Alpha+ lässt so viel Platz zwischen Bügel und Sitz, dass Kinder problemlos aus dem Sitz klettern und herunterfallen können. Der mitgelieferte Gurt wird nur mit einem Klettverschluss an der Rückenlehne befestigt. Geschwister können ihn leicht lösen.

Erst ab dem achtem Monat hineinsetzen
Diverse Anbieter empfehlen ihre Sitze mit annähernd senkrechter Rückenlehne für Kinder ab sechs Monate. Wir raten, Kinder erst in einen solchen Hochstuhl zu setzen, wenn sie sich aus eigener Kraft auf dem Boden hinsetzen können. Das gelingt ihnen in der Regel ab einem Alter von acht Monaten. Vorher ist ihre Rückenmuskulatur zu schwach, um sich im Kinderstuhl aufrecht zu halten. Zwischen dem fünften und achten Monat sollten sich die Kleinen in Hochstühlen nur kurze Zeit aufhalten, die Rückenlehne sollte maximal 45 Grad geneigt sein. Grundsätzlich sind Hochstühle jedoch kein Langzeit-Thron für Kinder. Eltern sollten ihre Kleinen nur für die Zeit des Fütterns hineinsetzen. Schlafen sie im Stuhl ein, sollte Vater oder Mutter sie in ein Bett legen. Ausgenommen davon sind nur Hochstühle mit Liegefunktion, deren Rückenlehne sich nahezu flachlegen lässt. In diesen Modellen können auch Neugeborene für die Dauer einer Mahlzeit liegen.

Vier Hochstühle mit Babywippe
Einige Hersteller von Treppenhochstühlen bieten Babyschalen an, die sich auf dem Stuhl befestigen lassen. Wir haben vier dieser Stühle mit und ohne Aufsatz geprüft und bewertet: Evomove Nomi, Geuther Tamino, Hauck Alpha+ und Stokke Tripp Trapp. Die Babys können in den Wippen ab der Geburt auf Augenhöhe mit am Tisch liegen; Eltern haben sie während ihrer Mahlzeiten im Blick. Ob die Babyschalen im Test überzeugen, erfahren Sie, wenn Sie den Testbericht freischalten.
 

Dieser Testbericht gehört zu einer anderen Variante: Hauck Alpha+ (Hochstuhl)
Zum kompletten Testbericht

Preisentwicklung

Transparenz ist uns wichtig – auch bei unseren Preisen. In dieser Grafik siehst du, wie sich der Preis in den letzten 180 Tagen entwickelt hat. Mehr erfahren