Canon EOS 5DS R Body - Import

50.60 Mpx, Vollformat
Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.
Artikel 5297685
Teilen

Beschreibung

Der Vollformat-CMOS-Sensor mit 50,6 Megapixeln ist in der Lage, ein enormes Detailniveau aufzunehmen. Der extrem hochauflösende Sensor ermöglicht Bildausschnitte selbst kleiner Bereiche mit hoher Bildqualität...

Spezifikationen

Die wichtigsten Spezifikationen auf einen Blick

Verschlusszeit
30 - 1/8000 s
Serienaufnahme Bilder/s
5 FPS

Testberichte

91%

Durchschnittliche Bewertung 91%

Anzahl Testberichte 13

90%

Foto Magazin Einzeltest

Testergebnis 4 von 5 Sterne - sehr gut i

undefined Logo

Ausgabe 13/2020 - Wer die 50 Megapixel tatsächlich braucht, kommt bei Canon an der EOS 5DS (R) kaum vorbei. Zumal Canon es schafft, die hohe Auflösung in echte Bildqualität umzusetzen - und trotz der Datenmenge die Kamera recht schnell macht. So ist sie kein Spezialgerät für Auflösungsfetischisten, sondern universell verwendbar. Interessenten an den EOS 5DS-Versionen sollten sich beeilen, eines der letzten Exemplare zu ergattern; die Serie läuft derzeit aus. 

-

Color Foto Patchwork-Familie - Canon Vollformatsystem

Platzierung 3 aus 4

Testergebnis 72 Punkte (12,5 über Durchschnitt) i

undefined Logo

Ausgabe 05/2019 - Die vier ungleichen Schwestern hinterlassen durchweg einen guten Eindruck. Schon die vergleichsweise günstige EOS 6D MK II hat ein hochwertiges Gehäuse, einen schnellen und zuverlässigen Autofokus und einen drehbaren Monitor. Bei der Bildqualität bleibt sie hinter den höher auflösenden Modellen etwas zurück, aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Insgesamt ein hervorragendes Modell für Vollformateinsteiger.
Das 50-MP-Modell EOS 5DS R liefert eine Bildqualität, wie man sie von einer Kamera dieser Kategorie erwartet: hoch, mit Topauflösung bei guten Rauschwerten und überzeugender Feinzeichnung - sofern man den Bildstil "Feindetail" wählt oder gleich mit RAW fotografiert. Das Optimum an Auflösung erreicht aber nur, wer zu den derzeit besten Objektiven greift und Verwacklungsunschärfen so weit wie möglich eliminiert. Bei der Ausstattung ist noch Luft nach oben - eine eingebaute WLAN-Funktion wäre sicher kein übertriebener Luxus.
Mit der EOS 5D MK IV liefert Canon eine konsequente Weiterentwicklung der erfolgreichen Vorgänger. Auf der Ausstattungsseite punktet sie mit WLAN, GPS, 4K-Videos und Touchscreen,, technisch hat sie dank Doppelpixelstruktur einen schnellen nd zuverlässigen Autofokus und das "Dual Pixel RAW"-Format mit moderater nachträglicher Schärfe- und Bokeh-Verlagerung zu bieten.
Völlig neue Wege ist Canon schließlich bei der Entwicklung der EOS R gegangen und hat dabei so manchen alten Zopf gleich ganz abgeschnitten. Man hat nicht nur den optischen gegen einen elektronischen Sucher getauscht, sondern grundsätzlich über die Bedienung nachgedacht. Das Ergebnis mag gewöhnungsbedürftig sein, hat aber - wie das dritte Einstellrad am Objektiv - eine Menge Potenzial. Ein Knackpunkt bei der EOS R ist das noch sehr kleine Objektivangebot. Natürlich findet man bei Canon sehr gute Objektivadapter für Umsteiger aus dem eigenen SLR-System, aber wer neu einsteigt, will zur EOS R auch RF- und nicht die "alten" EF-Objektive. Die Zukunft gehört bei Canon dem R-System, und deswegen erwarten wir einen schnellen Ausbau der RF-Linie.
 

Zum kompletten Testbericht
91%

Color Foto

Platzierung 2 aus 4

Testergebnis 72 von 100 Punkten (20,5 Pkt. über Durchschnitt) i

undefined Logo
Kauftipp

Ausgabe 10/2015 - Vier Kameras, vier Konzepte, vier Sieger. Canon 5DSR und Nikon D810 sind herausragend mit rundum überzeugender Bildqualität für semiprofessionelle Anwender. Canon sammelt mehr Punkte bei der Bildqualität, während Nikon in der Ausstattung führt - etwas mit dem Blitz, der externe Geräte steuern kann. Letztlich liegt die 5DSR (72 Punkte) knapp vor der D810 (69 Punkte), ist mit rund 5600 Euro mehr aber auch einen Zacken teurer. Den Gesamtsieg heimst mit 75 Punkten die Sony A7RII ein. Ihre Bildqualität liegt über alle ISO-Werte auf ähnlichem Niveau wie die der Canon. Letztere hat die höhere Auflösung, das Sony-Bild wirkt jedoch etwas ruhiger. Bei der Ausstattung verhelfen ihr Features wie das sehr gute Klapp-Display, WLAN sowie die 4K-Videofunktion zum Vorsprung. Auch wenn es noch etwas dauern mag, bis das glasklare SLR-Sucherbild in gleicher Qualität elektronisch dargestellt werden kann: Sonys Lösung ist bereits sehr gut: Und wenn mann die Belichtung oder die Schärfe prüfen oder manuell einstellen will, liegt der Sony-Sucher konkurrenzlos vorne. Die Leica M Monochrom kauft man schließlich, wenn man sich konsequent der Schwarzweißfotografie verschreibt und dafür das ultimative Werkzeug sucht. Die Bildqualität ist grandios. Bei Sensor, Display und Live-View hat Leica in der neuen Monochrom schon deutlich nachgebessert. Selbst hartgesottene SW-Puristen würden sich freuen, wenn man dem nächsten Modell auch noch eine zeitgemäße Fokustechnologie spendieren würde. 

Zum kompletten Testbericht

Preisentwicklung

Transparenz ist uns wichtig – auch bei unseren Preisen. In dieser Grafik siehst du, wie sich der Preis über die Zeit entwickelt hat. Mehr erfahren