Xiaomi Mi Mix 3: «Killed by Software» ist tatsächlich ein Ding

Dominik Bärlocher
Zürich, am 06.03.2019
Das Xiaomi Mi Mix 3 ist satt grün, hat einen gigantischen Bildschirm und liegt gut in der Hand. Wenn da nur nicht die Software wäre, die komplett verhunzt ist.

Die Front ist ein Bildschirm. Kein Notch, beinahe keine Ränder. Die Rückenplatte des Xiaomi Mi Mix 3 leuchtet mir in Grün entgegen. Eine gewagte Farbe, denn grün ist in Plastik schwierig hinzukriegen, damit es nicht wie ein Badezimmer aus den 1970er-Jahren aussieht. Dual Cam, darunter leicht seitlich versetzt in der Mitte der Fingerabdrucksensor.

Das Mi Mix 3 liegt schwer in der Hand. Mit 218 Gramm ist das Ding massiv schwerer als die Konkurrenz, die sich ziert, auch nur in die Nähe der 200-Gramm-Grenze zu kommen. Denn das Haupt-Feature des chinesischen Phones braucht etwas mehr Masse.

Das Mi Mix 3 ist eines der Slider Phones.

Mobiltelefon/>
Mi Mix 3 (128GB, Onyx Black, 6.39", Dual SIM, 12Mpx)
349.–
Xiaomi Mi Mix 3 (128GB, Onyx Black, 6.39", Dual SIM, 12Mpx)
Mobiltelefon
Mi Mix 3 (128GB, Saphirblau, 6.39", Dual SIM, 12Mpx)
Neuwertig + Geprüft
543.14
Xiaomi Mi Mix 3 (128GB, Saphirblau, 6.39", Dual SIM, 12Mpx)
Mobiltelefon/>
Mi Mix 3 (128GB, Jadegrün, 6.39", Dual SIM, 12Mpx)
Xiaomi Mi Mix 3 (128GB, Jadegrün, 6.39", Dual SIM, 12Mpx)

Das heisst, dass die gesamte Front des Smartphones bewegt werden kann. Das ist an und für sich extrem cool. Wenn da nur der Rest nicht wäre.

Klick Klick: Der Slider macht Spass

Mit dem Slider vorne ist beim Mi Mix 3 klar, dass es nicht um die Software des Phones geht. Historisch gesehen ist die Mix-Serie Xiaomis ohnehin die Serie, die hardwareseitig neues wagt. Vor allem grosse Bildschirme stehen im Zentrum, denn der Slider macht auch nichts anderes als Platz zu schaffen, der andernfalls durch einen Notch oder einen fetten Rand hätte belegt werden müssen, damit die Selfie Cam verstaut werden kann. Ohne Selfie Cam geht gar nichts mehr bei Smartphones.

Der geöffnete Slider gibt den Blick auf die Selfie Cam frei
Der geöffnete Slider gibt den Blick auf die Selfie Cam frei

Wenn du also die Selfie Cam aktivieren möchtest, dann schiebst du den Bildschirm vom oberen Ende des Mi Mix 3 nach unten. Keine Angst, das geht ganz gut. Der Schieber ist weder labbrig noch steif. Irgendwer bei Xiaomi muss eine Unmenge an Zeit damit zugebracht haben, den exakt richtigen Widerstand für den Slider zu finden. Denn das Ding macht Spass. Ich erwische mich, wie ich dann und wann wieder einfach aus Langeweile und dem Gedanken, irgendwas mit dem Phone machen zu müssen, den Schieber auf- und zuschiebe.

Der Slider rastet sowohl in geschlossenem Zustand wie auch in offenem mit einem zufriedenstellenden Klick ein. Spätestens seit Knob Feel achte ich bewusst auf sowas. Das empfehle ich dir auch.

Placeholder image
placeholder

placeholder

Denn das fühlt sich wirklich gut an. Klick Klick. Dass der Slider halboffen stehenbleibt, ist ausgeschlossen, denn das System ist magnetisch gut gelöst. Es ist so, als ob du den Schieber über einen Hügel ziehst oder drückst. Zuerst ist es anstrengend, so bergauf, dann geht es fast von selbst, wenn es bergab geht. Ja, doch, der Schieber ist denen so richtig gut gelungen. Klick Klick.

Das grosse Aber

Das grosse Problem taucht dann auf, wenn du irgendetwas mit dem Xiaomi Mi Mix 3 machen willst, das nicht «Slider aufschieben» ist. Wenn du die Specs des Phones ansiehst, dann siehst du «Android 9 Pie». Das ist gut, denn Phone-Hersteller tun sich gerne mal etwas schwer damit, ihre Produkte auf den neuesten Stand zu bringen. Warum auch? Denn wenn ein Smartphone einen Lebenszyklus von so plusminus einem Jahr hat – zumindest auf Seite der Hersteller –, dann muss sich keiner die Mühe machen, Engineering Manpower für den alten Chabis abzukommandieren. Lieber an Arbeitskräften sparen und die Engineers an das neue Produkt ranlassen. Da haben alle mehr Spass.

Wo Xiaomi auch hätte sparen können: Beim Development des Miui. Miui ist das User Interface (UI) Xiaomis. Genau wie x andere Smartphone-Hersteller hat sich Xiaomi «Wir können das besser» gedacht und die gesamte Benutzeroberfläche verändert. Und mit verändert meine ich «komplett verhunzt».

Miui würde gerne etwas Apple iOS sein, scheitert aber daran, dass es den flachen Look von Lineage OS des Herstellers OnePlus klaut und die Anordnung der Icons von Apple. Grauenhaft, aber easy reparierbar. Nova Launcher drauf, dann Backup wiederherstellen.

Placeholder image
placeholder

placeholder

Das Problem kommt dort zum Tragen, wo Nova Launcher nicht greift. Vor allem die Notification Area – die Schublade, die du von oben nach unten ziehst – ist so dermassen in den Sand gesetzt, dass ich mich darüber wundere, dass das keiner gesehen hat. Oder dass niemand etwas gesagt hat. Software auf einem Smartphone ist von grösster Wichtigkeit. Miui bei Xiaomi hoffentlich auch, denn das ist das Aushängeschild des Konzerns. Wie viele Menschen haben das Design gesehen, getestet und dann gutgeheissen, bis es bei mir auf dem Tisch gelandet ist? Hat keiner von all den Leuten auch nur eine Sekunde innegehalten und sich gedacht «Vielleicht ist das UI unbenutzbar»?

Total verhunzt: Miui sieht schrecklich aus und ist nur mit Mühe benutzbar
Total verhunzt: Miui sieht schrecklich aus und ist nur mit Mühe benutzbar

Klar, optisch sieht das hübsch aus, mit dem grosszügigen White Space und all dem. Aber wenn du kaum mehr als drei Notifications auf den Platz kriegst, wo andere Phones locker fünf hinkriegen, dann machst du etwas falsch. Dazu ist die Animation so verflucht langsam und träge. Und keiner kann mir sagen, dass das Mi Mix 3 hardwareseitig gebremst wird. Denn es gibt auf Seiten der Hardware keine Rechtfertigung für die Langsamkeit des Phones.

Dann kommt aber wieder der Slider und rettet die Situation. Oder macht sie zumindest so, dass sie keinen schlechten Nachgeschmack hinterlässt. Denn per default startet der Slider die Selfie Cam. Ergibt Sinn. Aber in den Settings findest du den Menüpunkt «Slider Settings», wo du einstellen kannst, was der Slider tun soll, wenn du ihn aufschiebst. Da kannst du irgendwas einstellen, von Funktionen bis hin zu einer App deiner Wahl. Das zeigt, dass Xiaomi eben doch etwas von Software versteht. Nur von UI nicht.

Das grosse Aber zum Aber

Ist das Xiaomi Mi Mix 3 jenseits von Rettung? Nein. Wenn du, genau wie ich, nicht damit leben kannst, dass Miui dein Top-of-the-Line Smartphone langsam, träge und hässlich macht, dann gibt es Abhilfe. Aber bevor ich dir das sage, einige Disclaimer:

  • Deine Garantie auf das Gerät erlischt, wenn du das tust
  • Weder ich noch Digitec Galaxus machen Support, wenn etwas schief geht
  • Das Ganze ist höchst experimentell. Daher: Versuch auf eigene Gefahr
  • Schlimmstenfalls wird dein Phone zum Briefbeschwerer
  • Teile dieser Methode sind ungetestet, da es keine einheitliche Methode gibt
  • Weder ich noch Digitec Galaxus übernehmen Verantwortung und/oder Rechenschaft für irgendwas, das während der ganzen Sache passiert

Sodala. Haben wir das Rechtliche aus dem Weg. Es geht darum, dass du dein Phone von der aktuell laufenden Android-Version befreist und es mit komplett neuer Software versiehst. Dieser Prozess wird «eine ROM flashen» genannt. Flashing ergibt dann Sinn, wenn du dir eine nicht-internationale Version eines chinesischen Phones geschnappt hast und keine Lust auf den chinesischen Datenkraken hast. Chinesische Softwareschmieden sind seit 2016 von Gesetz her dazu verpflichtet, Metadaten ihrer Nutzer zu sammeln. In meinem Newsartikel über die Meitu-App habe ich das genauer aufgeschlüsselt.

Placeholder image
placeholder

placeholder

Internationale Versionen von Smartphones und Smart Devices sind in der Regel nicht von diesen Bestimmungen betroffen, da auch chinesische Unternehmen wissen, dass Internationale allenfalls vom Kauf absehen werden, wenn da Metadaten abfliessen. Ferner nutzt der internationale Datenmüll niemandem etwas. Denn Verstösse gegen chinesisches Gesetz können ausserhalb Chinas nicht geahndet werden.

ROM Flashing ist auch dann eine gute Idee, wenn du absolut keine Lust auf Xiaomis Miui hast, sondern eigentlich gerne die Leistung deiner Hardware ausnutzen willst und dich nicht mit «Killed by Software» zufrieden geben willst.

Sieht aber total hübsch aus: Das Xiaomi Mi Mix 3 hat einen schönen grünen Farbton getroffen
Sieht aber total hübsch aus: Das Xiaomi Mi Mix 3 hat einen schönen grünen Farbton getroffen

Da das Mi Mix 3 noch nicht besonders alt ist und die meisten Mitglieder des Coder Forums xda-developers in ihrer Freizeit coden, ist das [Forum])https://forum.xda-developers.com/mi-mix-3/development) für das Mi Mix 3 noch etwas spärlich besät. Dennoch sind da einige Android-Versionen darunter, die auf dem Gerät funktionieren sollen und die du auf dein Phone spielen kannst. Aber Achtung: Es werden alle Daten auf dem Phone gelöscht und die neuen Android-Versionen enthalten sehr wahrscheinlich Bugs. Mach also ein Backup bevor du irgendwas probierst, dass du auf xda-developers siehst. Und immer dran denken: Du bist auf dich allein gestellt.

So. Fertig. Hoffentlich wird mein nächstes Phone besser.

16 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren