Wie aus dem Lockdown ein Fussball-Kartenspiel entsteht
HintergrundToys

Wie aus dem Lockdown ein Fussball-Kartenspiel entsteht

Ramon Schneider
Zürich, am 04.05.2021
Was tun, wenn man wegen Corona nicht mehr Fussball spielen darf? Ganz einfach: Man bringt das Spiel ins Wohnzimmer.

«Wegen dem Lockdown durften wir nicht mehr Fussball spielen. Es musste also eine Corona-konforme Alternative her», erklärt mir Alberto Quintas im Interview, der zusammen mit seinem Fussballkumpane Massimo Stefanelli das Kartenspiel Goleada erfunden hat. «Es sollte möglichst unkompliziert und kein Quiz oder Quartett sein. Die gibt es ja bereits schon wie Sand am Meer», fährt Quintas fort.

Fünf Monate und etliche verworfene Entwürfe haben Quintas und Stefanelli gebraucht, um Goleada zu erschaffen. Das Kartenspiel, so die beiden Schöpfer, bräuchte dafür keinen Rasen mehr, um ein Fussballmatch auszutragen.

Das Wort «Goleada» stammt übrigens aus dem Spanischen und bedeutet so viel wie «Torsegen». Ein Begriff, der im Fussball verwendet wird, wenn eine Mannschaft mit grosser Tordifferenz siegt. Zum Beispiel 2014 beim WM-Finale Deutschland gegen Brasilien.

«Da Tore schiessen und verhindern in unserem Kartenspiel essenziell ist, fanden wir den Namen Goleada extrem passend und einfach zu merken», erklärt Quintas die Namensherkunft.

Einen Spieleverlag suchst du hinter Goleada vergebens. Die beiden Fussballer aus dem Limmattal machen alles in Eigenregie. «Wir haben das Spiel vom ersten bis zum letzten Strich selber und ohne Hilfe von gestandenen Verlagen auf die Beine gestellt. Als kleines schweizer Unternehmen sind wir extrem stolz darauf», bekräftigt Quintas den Weg zu ihrem Erstlingswerk.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Den Ball ins Spiel bringen

Die Regeln von Goleada sind schnell erklärt. Es gilt, gegnerische Offensivkarten zu verteidigen und zum Gegenangriff anzusetzen. Dabei kommen Elfmeterkrimis, weltklasse Paraden, Pfosten- und Lattenknaller, gelbe und rote Karten, VAR oder auch Abseits zum Zuge. Wer zuerst fünf Tore erzielt, gewinnt die Partie. Auf der Website von Goleada kannst du die detaillierte Spielregeln nachlesen. Oder du schaust die gerappte Version davon an:

Ein Rap-Video über die Spielanleitung eines Kartenspiels sieht man nicht oft. Eigentlich überhaupt nicht. Das war wohl gerade das erste Mal.

«In der Testphase des Spiels haben wir Goleada mit Freunden auf Herz und Nieren getestet. Eines unserer Versuchskaninchen ist Herzblut-Freestyler und hat während des Spielens ein paar Lines darüber gerappt», erzählt Quintas die Geschichte hinter dem Song. «Daraufhin entstand die Idee, die Spielanleitung nicht nur wie üblich in geschriebener Form zu machen, sondern den Menschen das Spiel auch auf musikalischem Weg zu erklären».

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Sie spielen auf Sieg

Goleada ist laut Alberto Quintas erst der Anfang: «Unser Ziel ist es, das komplette sportliche Sortiment abzudecken». Fussball soll demnach nicht die einzige Sportart bleiben. Ihre Vision, ein Sportspiel wahrheitsgetreu auf den Tisch zu bringen, lässt sich laut ihm auf alle möglichen Sportarten übertragen, sei es Fussball, Eishockey, Basketball, Beachvolleyball oder Tennis. «Wir sind bereits in der Planung eines Eishockey-Kartenspiels, das wir noch bis Ende dieses Jahres lancieren wollen», so Quintas.

Die beiden Fussballer aus dem Limmattal haben grosse Pläne. Ein Fussball-Kartenspiel kurz vor der Europameisterschaft zu lancieren ist sicherlich ein kluger Schachzug. Und dass sich ihr Spielprinzip auf andere Sportarten übertragen lässt, bezweifle ich nicht. Ob Eishockey oder eine andere Sportart jedoch so eine breite Masse wie die Fussballfans anspricht, wird sich zeigen. Mir persönlich hat das Spielen von Goleada Spass gemacht, obwohl ich mit Fussball nicht viel am Hut habe. Daher freue mich auf weitere Spiele von Alberto Quintas und Massimo Stefanelli, denn alle Arten von Spielen aus der Schweiz gehören meiner Meinung nach unterstützt. #SupportYourLocalSpieleentwickler!

1 Person gefällt dieser Artikel.


Ramon Schneider
Ramon Schneider
Junior Editor, Zürich
Auf dem Motorrad geniesse ich meine Freiheit, beim Angeln wecke ich meinen Jagdinstinkt und hinter der Kamera lasse ich meiner Kreativität freien Lauf. Bezahlt werde ich dafür, von früh bis spät mit Spielwaren Humbug zu betreiben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren