Was ich beim Anschauen fremder Schlafzimmer gelernt habe
News & TrendsWohnen

Was ich beim Anschauen fremder Schlafzimmer gelernt habe

Pia Seidel
Zürich, am 06.01.2021
Zurzeit führen immer mehr Menschen in semi-professionellen Videos auf Social Media durch ihr Zuhause. Unter dem Hashtag «Room Tour» zeigen sie, wie sie wohnen und geben uns gleichzeitig gute Home-Styling-Tipps.

Weil gerade alle Möbelmessen abgesagt werden, lasse ich mich von kurzen Clips mit dem Titel «Room Tour» auf Youtube oder TikTok inspirieren. Darin werden Wohnräume gezeigt, die weit weg von den High-End-Fotostrecken aus Magazinen oder den prunkvollen Villen aus Netflix-Serien wie Selling Sunset sind. Die «Gastgeberinnen und Gastgeber» kämpfen mit begrenztem Platz und Budget. In der Regel gehören sie zur Generation Z, wohnen noch bei den Eltern und besitzen nur ein Zimmer. Trotzdem gelingt es ihnen, ein kleines Schlafzimmer multifunktional zu nutzen und dank toller Dekoideen schön einzurichten. Davon lässt sich einiges abgucken.

Aus alt mach neu

Die Generation Z ist für einen sparsamen Lebensstil und das «Thrift Shopping» bekannt. Sie weiss, an welchen Tagen lokale Secondhandshops neue Lagerbestände erhalten, welche Kleidungsstücke sie retten können und wie viel eine alte Prada-Tasche wert ist. Das Gleiche gilt für Möbel und Accessoires. Es lohnt sich, es ihnen gleich zu tun und die Brockis in deiner Gegend zu durchforsten oder auf Online-Wiederverkaufsplattformen wie unsere zu browsen. Dabei findest du das ein oder andere Stück, das sich umfunktionieren oder umgestalten lässt.

Alte Holzrahmen gepaart mit Schwarz-Weiss-Fotografien sorgen für einen Retro-Look. Bild: Youtuberin «Dakota Lynne»
Alte Holzrahmen gepaart mit Schwarz-Weiss-Fotografien sorgen für einen Retro-Look. Bild: Youtuberin «Dakota Lynne»

Youtuberin Dakota Lynne zeigt, wie schön ein alter Bilderrahmen aussehen kann, obwohl ihm die Rückseite fehlt. Sie befestigt die Bilder direkt auf dem Glas. So verschmelzen Wand und Rahmen zu einer Einheit.

Pinterest mal anders

Manchmal braucht’s auch gar keine Bilderrahmen, um schöne Bilder aufzuhängen. Die Youtuberinnen Risha Atp und Marihuni nutzen dekorative Sticker oder Wäscheklammern zum Befestigen ihrer Moodboards. Sie hängen ihre «Inspirationen» wie auf den sozialen Plattformen Instagram, Tumblr und Pinterest einfach gruppiert an der Wand auf.

Ein ausgedrucktes Pinterest-Board wird zur Dekoration. Bild: Youtuberin «Risha Atp»
Ein ausgedrucktes Pinterest-Board wird zur Dekoration. Bild: Youtuberin «Risha Atp»
..und Papierstücke zum Rahmen. Bild: Youtuberin «Marihuni»
..und Papierstücke zum Rahmen. Bild: Youtuberin «Marihuni»

Die Nutzerin Marihuni gibt ihren Zeichnungen einen Rahmen, indem sie ein dunkleres, kartonfarbenes Papierstück darunter anbringt. Das sorgt für einen Kontrast an der weissen Wand. Probier's aus und drucke deine Mood-Bilder zur Abwechslung aus. Sortiere sie nach Farben oder Mottos, statt sie einzeln aufzuhängen.

Fake it until you make it

In den Room Tours kommen viele echte und unechte Pflanzen vor. Denn etwas Grün lässt Räume einladend wirken. Die Vloggenden sind besonders gut darin, gut aussehende Kunstpflanzen zu finden. Von rankenden Modellen bis hin zu Blumen – Hauptsache es grünt.

Künstliche Pflanzen können ohne Weiteres mit Lampen kombiniert werden, da sie keine Erde brauchen. Bild: Youtuberin «Marihuni»
Künstliche Pflanzen können ohne Weiteres mit Lampen kombiniert werden, da sie keine Erde brauchen. Bild: Youtuberin «Marihuni»

Youtuberin Marihuni positioniert ihre Hängepflanze auf der Stehlampe neben dem Bett oder lässt ihre Lichterketten drumherum ranken. Risha Atp wählt hingegen künstliche Tulpen für ihr Sideboard und geht einen Schritt weiter: Sie setzt Fake-Kerzen ein und verwendet echte Kerzen nur dann, wenn sie ein Aroma haben.

Fake-Kerzen und -Blumen sind fürs Ambiente der Renner. Bild: Youtuberin «Risha Atp»
Fake-Kerzen und -Blumen sind fürs Ambiente der Renner. Bild: Youtuberin «Risha Atp»

Einrahmen

In anderen Clips siehst du Fake-Pflanzen oder Lichterketten von der Decke herunterhängen. Sie sind beliebt, da sie einen Raum «einrahmen» und ihn hübscher machen. Sprich: Keine Wand soll leer bleiben. So geht Gemütlichkeit 2.0. Die TikTok-Nutzerin «Dreasgarden» ergänzt sie sogar mit unechten Schmetterlingen. Andere fügen LED-Streifen hinzu, die den Raum in warme Farben wie Pink oder Blau tauchen. Befestigt werden sie an der Decke, dem Spiegel oder dem Türrahmen.

Die moderne Stuckatur: Ein Rahmen aus Rankpflanzen, Lichterketten oder LED-Streifen. Bild: «Dreasgarden»
Die moderne Stuckatur: Ein Rahmen aus Rankpflanzen, Lichterketten oder LED-Streifen. Bild: «Dreasgarden»
Lichterketten schaffen nicht nur an Weihnachten stimmungsvolles Licht. Bild: «Oopsieitsjazzy»
Lichterketten schaffen nicht nur an Weihnachten stimmungsvolles Licht. Bild: «Oopsieitsjazzy»

More is more

Viele der Room-Tour-Guides gestalten ihre Wände mutig. Poster aus den Neunzigern, Buchseiten, Fotos oder gar Schallplatten kommen zum Einsatz. Weil es auf dem Boden an Platz fehlt, werden die Wände zum Dekorieren genutzt. Nutze auch du die Höhe deiner Wände. Alles ist erlaubt, nur keine kalten Wände. Auf diese Weise lässt sich ein einziges Zimmer auch in diverse Zonen aufteilen.

Die kleinsten Polaroids werden in der Masse gross. Bild: TikTokerin «Veganrecovery»
Die kleinsten Polaroids werden in der Masse gross. Bild: TikTokerin «Veganrecovery»
...und Buchseiten werden zur Tapete. Bild: «Nervous.h»
...und Buchseiten werden zur Tapete. Bild: «Nervous.h»

Bücher als Möbelersatz

Wenn’s keinen Raum für Regale gibt, heisst’s, kreativ zu werden. Mithilfe von Büchern bildet Risha Atp einen Stapel, der zum Display für ein Magazin mit einem besonders ansprechenden Cover wird. So verschönert, und nutzt sie die unscheinbare Zimmerecke. Bei anderen Vloggerinen und Vloggern ist der Bücherstapel ein Beistelltisch. Lege dir einfach ein Tablett zu und lege es drauf.

Gestapelt werden Magazine zur Ablagefläche. Bild: Youtuberin «Risha Atp»
Gestapelt werden Magazine zur Ablagefläche. Bild: Youtuberin «Risha Atp»

In den Room Tours sind die Räume übrigens nicht nur von aussen zu sehen. Die Vloggerinnen und Vlogger zeigen, was sich hinter den Schranktüren befindet und wie sie ihre Sachen schlau aufbewahren. Sie geben auch zu, dass sie vor dem Dreh aufgeräumt haben. Niemand ist perfekt. Das macht die Room-Tour-Gebenden so sympathisch und sorgt für den Suchtfaktor, da du von den Guides zum Teil Einrichtungs-, Buchtipps oder gar Produktempfehlungen erhälst. So bekommen Reviews im Netz eine neue Dimension. Die ersten Marketeers haben das Potenzial bereits erkannt. In einigen der Videos kommt’s schon zu bezahlter Werbungen. Bevor es bald nur noch von solchen Room-Tours wimmelt, empfehle ich dir, jetzt reinzuschauen.

16 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel

Senior Editor, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein

Wohnen

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren