Flauschige Decken bestechen durch ihren funktionalen und ästhetischen Charakter.
Flauschige Decken bestechen durch ihren funktionalen und ästhetischen Charakter.
ProduktvorstellungWohnen

Warum du eine Kuscheldecke brauchst

Pia Seidel
Zürich, am 13.12.2019
Was für Babys gut ist, schadet auch Erwachsenen nicht. Kuscheldecken sind ein Weg, sich aufzuwärmen und bei Krisen ein Gefühl von Geborgenheit zu schaffen.

Wann immer es mich zuhause fröstelt, überlege ich zuerst, was ich Wärmeres anziehen kann. Wenn selbst ein Wollpullover zum Aufwärmen nicht genügt, greife ich zu meiner Kuscheldecke. Aber auch, wenn mir nicht kalt ist und ich einfach nur einen schlechten Tag habe, igel ich mich in meine Decke ein, um Kräfte zu sammeln. Das wirkt Wunder.

Die Kuscheldecke – im Englischen «security blanket» genannt – hat einer Heizung einiges voraus. Sie verschönert nicht nur dein Zuhause, sondern sorgt auch optisch und haptisch für ein sinnliches Erlebnis. Von klein auf spendet die Kuscheldecke neben Wärme auch physischen Komfort. Deshalb wird sie auch von Therapeuten verwendet, um Angstsymptome bei Patienten zu lindern. Die Decken werden dafür aus besonders schweren Stoffen gefertigt oder mit kleinen Gewichten versehen. Auch Beispiele aus dem Möbeldesign wie der Entwurf «Sumo Chair» von Signe Øland Iversen dienen dazu, Angstzuständen entgegenzuwirken. Der Lounge Chair besteht aus weich gepolsterten Rücken- und Armlehnen, die du dir im Sitzen wie eine Kuscheldecke umlegen kannst. Diese Funktion soll eine Umarmung nachahmen.

Tony (160 x 200 cm)
Decke
106.–
Eagle Tony (160 x 200 cm)

Angst oder nicht – jeder kann Komfort gebrauchen. Deshalb habe ich mir eine besonders grosszügige und weiche Fleece-Decke von «Eagle» ausgesucht. Sie könnte auch als Tagesdecke fürs Bett dienen, liegt bei mir aber auf dem Sofa. Dank ihrer Pastellfarbe passt sie sich dort camouflageartig der Umgebung an. Das schätze ich, weil ich dezente Farben bei meiner Einrichtung bevorzuge.

Detailliebe: Eine Kettelnaht verschönert den Rand meiner Fleece-Decke von «Eagle».
Detailliebe: Eine Kettelnaht verschönert den Rand meiner Fleece-Decke von «Eagle».

Aber nicht nur die Kuscheldecke, auch die Marke dahinter kann sich sehen lassen. Eagle gehört zu den wenigen Herstellern, die ihrem Standort über Jahre trotz Globalisierung treu geblieben sind. Obwohl der Name amerikanisch ist, stammt Eagle – zu deutsch Adler – aus Hof in Deutschland. Dort stellt die Textil-Manufaktur seit 1893 Produkte aus Naturfasern wie Merinowolle, Seide oder Kaschmir her. Um Stoffe wie den meiner Decke «Tony» anzufertigen, werden bis heute einige Schritte von Hand ausgeführt. Dazu gehören zum Beispiel die Fertigung der sogenannten Kettelnaht, die der Decke einen Rahmen und das gewisse Etwas verleiht.

8 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel
Teamleader Editorial Galaxus, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren