Sony FE 14mm F1.8 GM – perfekt für die Astrofotografie
News & TrendsFoto + Video

Sony FE 14mm F1.8 GM – perfekt für die Astrofotografie

David Lee
Zürich, am 20.04.2021
Sony bringt ein sehr lichtstarkes und dennoch leichtes Weitwinkelobjektiv. In der Astrofotografie ist genau das gefragt.

Das 14. Objektiv von Sonys G-Master-Reihe hat eine Brennweite von 14 Millimetern bei einer Lichtstärke von f/1,8 und einem Gewicht von 460 Gramm. Die Zahlen hören sich vielleicht unspektakulär an, doch ein Objektiv mit vergleichbaren Specs gibt es bislang nicht. Es existiert meines Wissens nur ein Objektiv mit gleicher Brennweite und Lichtstärke – und das ist mehr als doppelt so schwer.

FE 14mm f/1.8 GM Sony E
Neu
1750.–
Sony FE 14mm f/1.8 GM Sony E
14mm f/1.8 DG HSM ART, Sony E
–6%
1285.–statt 1369.–
Sigma 14mm f/1.8 DG HSM ART, Sony E

Objektive mit solchen Eigenschaften braucht man in der Astrofotografie. Je höher die Lichtstärke, desto tiefer kannst du die ISO-Empfindlichkeit wählen. Normalerweise kannst du weniger Lichtstärke durch längere Belichtung ausgleichen, aber in der Astrofotografie geht das nur sehr beschränkt. Denn ab einem gewissen Punkt wird die Bewegung der Sterne sichtbar. Sie erscheinen dann nicht mehr als Punkt, sondern als Strich. Je kürzer die Brennweite, desto länger kannst du belichten, ohne dass die Bewegung der Sterne sichtbar wird. Du brauchst also beides: Lichtstärke und Weitwinkel.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Je weiter abseits der Zivilisation, desto besser ist der Sternenhimmel sichtbar. Hier kommt der dritte Faktor ins Spiel: Das Gewicht. Je nach Location kann das geringere Gewicht sehr angenehm sein.

Darüber hinaus eignet sich das neue Objektiv auch für Videos, da seine beiden Fokusmotoren sehr leise arbeiten. Laut Sony bildet das 14mm-Objektiv auch bei Offenblende bis in die Ecken scharf ab. Lieferbar ist das Stück voraussichtlich per 17. Mai 2021.

17 Personen gefällt dieser Artikel


David Lee
David Lee
Senior Editor, Zürich
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren