So kreativ sind diese Köpfe zuhause
News & TrendsWohnen

So kreativ sind diese Köpfe zuhause

Pia Seidel
Zürich, am 25.03.2020
Gestalter*innen machen vor, wie du zuhause mit den Dingen um dich herum kreativ sein kannst. Alles, was es ausserdem braucht, ist Fantasie.

Bevor sich bei mir Langeweile breitmacht, ist es Zeit, Neues auszuprobieren. Das machen auch unterschiedliche Gestalter*innen auf Instagram vor. Sie regen mit ihren Posts dazu an, die eigenen vier Wände mit anderen Augen zu betrachten. Oder rufen dich dazu auf, mit einer sogenannten «Challenge» zuhause gestalterisch aktiv zu werden.

«Schick mir deinen Stuhl», schreibt Max Enrich in einem Beitrag vor sechs Tagen auf Instagram mit einer Bildserie. Der spanische Designer baut aus Haushaltsartikeln, die er um sich herum findet, Stuhlmodelle. Er bittet die Community, dasselbe zu tun und gibt der Challenge den Namen #isolationchair nachdem er einen Tipp vom Interior-Blog «Sight Unseen» erhalten hat. Unter dem Hashtag sind bereits knapp 300 Beiträge zu sehen. Einige der «Stühle» symbolisieren aktuell typische Aktivitäten: Kreuzworträtseln oder puzzeln.

Nahrungsmittel sind in der Community besonders beliebt, um einen Stuhl «zu bauen».
Nahrungsmittel sind in der Community besonders beliebt, um einen Stuhl «zu bauen».
Keine Grenzen: für fiktive Stühle kommen fragile Materialien zum Zug.
Keine Grenzen: für fiktive Stühle kommen fragile Materialien zum Zug.

«Kreativität ist ein Teil von uns, sie ist für mich eine gute Möglichkeit, den Geist am Laufen zu halten», sagt Max Enrich. «Auch, wenn das Wort Kreativität mit Design und Kunst zusammenhängt, verwendet sie alle – egal, ob beim Kochen, Schreiben, oder Sprechen. Mit diesem Projekt möchte ich alle einbeziehen. Jede*r kann mit seiner Fantasie ein lustiges Stück bauen. Den Stuhl habe ich gewählt, weil er zugänglich ist.»

Vogelperspektiven

Ähnlich wie Challenges, die kommen und gehen, sind die Instagram-Stories flüchtig. Eine, die du im Moment nicht verpassen solltest, ist die Bildreihe des Fotografen Thomas Lohr. Seit dieser sich zuhause isoliert, lichtet er täglich von seinem Balkon in Paris aus Menschen im Vorbeigehen oder Fahren ab.

Die Nahaufnahmen werden in den Fotos zum Stilelement
Die Nahaufnahmen werden in den Fotos zum Stilelement
Und Passanten werden zu Protagonisten.
Und Passanten werden zu Protagonisten.

Bekannt ist Thomas Lohr für seine Mode-Editorials. Regelmässig hat er Supermodels wie Mariacarla Boscono vor der Linse. Nun lichtet er alle möglichen Leute ab. Seine Arbeit zeigt, dass es nicht viel mehr braucht ausser einem Sinn für Details und Komposition.

Schattenspiele

Manche Menschen mieten teure Locations für ihre Fotostrecken. Andere betreiben ihre Magie daheim: Delfi Carmona publiziert fast täglich ein Foto auf Instagram. Die Szenen spielen mit der Wahrnehmung. Sie zeigen entweder die Art Direktorin als Protagonistin oder Stillleben, die aus Obst- und Geschirr-Settings bestehen. Oder aber, aus einer Kombination mit Haushaltsartikeln, die teils bemalt sind. Häufig tarnt Delfi ihr Gesicht mit einem Gegenstand oder steht mit dem Gesicht zur Wand und mit dem Rücken zur Kamera. Ihr fotografisches Talent beweist sie nicht nur durch die Arrangements, sondern auch dadurch, wie sie Licht und Schatten einsetzt. Es scheint so, als würden ihr die Ideen nie ausgehen.

Ein Schatten wird zum Teil ihres Arrangements.
Ein Schatten wird zum Teil ihres Arrangements.
Ein modernes Stilleben.
Ein modernes Stilleben.

Die Arbeit der drei kreativen Köpfe steckt an. Nachdem ich meinen eigenen «Isolationchair» gebaut habe, lasse ich mir etwas einfallen, das ich auch von zuhause aus machen kann. Folge mir, falls du herausfinden möchtest, was es sein wird.

14 Personen gefällt dieser Artikel


Pia Seidel
Pia Seidel
Senior Editor, Zürich

Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben: entweder so, als wäre nichts ein Wunder, oder so, als wäre alles ein Wunder. Ich glaube an Letzteres. – Albert Einstein


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren