Rette deine Pflanzen vor dem Ertrinken

Rette deine Pflanzen vor dem Ertrinken

Carolin Teufelberger
Zürich, am 25.05.2019
Im April sind meine Pflanzen fast verbrannt, jetzt habe ich Angst, dass sie vom Balkon geschwemmt werden. Was lässt sich gegen die anhaltende Nässe tun?

Voller Hoffnung öffne ich am Morgen die Fensterläden. Nach wenigen Sekunden formen sich kleine Wassertropfen am Fenster. Es regnet. Schon wieder. Meine Stimmung kippt von hoffnungsvoll zu angepisst. Ich halte die andauernde Nässe und grauen Tage nicht mehr aus!

Den Pflanzen im Garten und auf dem Balkon geht’s nicht anders. Vor allem Staunässe macht ihnen zu schaffen. Sie entsteht, wenn das Wasser im Boden nicht mehr versickern kann, weil’s einfach zu viel davon gibt. Die Folge: Die Pflanzenwurzeln beginnen zu faulen. Damit das nicht passiert, helfen im Garten Wassergräben oder abfallende Beete. Oder du setzt gleich beim Untergrund an und wählst einen sandigen Boden. Dort versickert das Wasser besser. Als Balkonbesitzer solltest du in all deine Töpfe Löcher machen, damit das Wasser abfliessen kann.

Aber nicht nur die Wurzeln, auch die Blüten und Früchte musst du vor Starkregen schützen. Die einfachste Methode ist, ihnen ein Dach über dem Kopf zu geben. Nach der Sintflut entfernst du es wieder.

Ein anderes Problem für Pflanzen sind Schnecken. Sie haben bei diesem Wetter Hochsaison und fressen sich reihenweise durch Salatköpfe. Vorbeugend hilft Kupfer in einem Abwehrband. Den mögen die Kriecher gar nicht und suchen umgehend das Weite. Auch gewisse Kräuter verabscheuen sie. Pflanze darum Lavendel oder Thymian rings um dein Beet und du bleibst von den Tieren verschont.

Nach dem Regen kommt die Sonne

Der Regen bringt aber auch Gutes. Zum Beispiel ist das allseits verhasste Jäten danach einfacher. Das Wasser weicht den Boden auf, sodass sich Unkraut teilweise ohne grosse Anstrengung herausziehen lässt. Auch das Säubern der Terrassenfugen solltest du auf einen Tag nach dem grossen Regen legen. Und weil das Wetter hoffentlich nicht ewig so bleibt, lohnt es sich vorauszuschauen. Sammle das Regenwasser in einer Tonne, um es in trockenen Perioden zum Giessen zu verwenden. Das ist nicht nur umweltfreundlich, sondern und auch noch besser als Leitungswasser.

Wenn du in nächster Zeit nicht im Regen stehen gelassen werden willst, dann folge meinem Autorenprofil und werde per E-Mail über die neusten Beiträge informiert.

8 Personen gefällt dieser Artikel


Carolin Teufelberger
Carolin Teufelberger
Editor, Zürich
Meinen Horizont erweitern: So einfach lässt sich mein Leben zusammenfassen. Ich liebe es, neue Dinge kennenzulernen und zu erlernen. Neue Erfahrungen lauern überall; ob beim Reisen, Lesen, Kochen, Filme schauen oder Heimwerken.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren