Pokémon: Detective Pikachu: Welches Pokémon ist flauschig? Welches nicht?
News & Trends

Pokémon: Detective Pikachu: Welches Pokémon ist flauschig? Welches nicht?

Dominik Bärlocher
Zürich, am 27.02.2019
Co-Autor: Luca Fontana
Der zweite Trailer zu «Pokémon: Detective Pikachu» wirft Fragen auf. Wie lang ist das Fell eines Pikachus? Muss ein Pummeluff nicht kahl sein? Und wer zum Teufel hat einen Höllenaffen in den Trailer gepackt?

Im Sommer wird das gelbe Pokémon Pikachu sich als Meisterdetektiv auf der Leinwand verdient machen. Die Stimme der Blitzratte spricht Schauspieler Ryan Reynolds und verleiht ihm so einen leicht anrüchigen Touch, nicht zuletzt da sein Pikachu offensichtlich koffeinabhängig ist. Er könnte jederzeit aufhören, versteht sich, er will einfach nicht. Das hat uns der zweite Trailer zum Film gelehrt.

Beim Morgenkaffee auf der Digitec-Redaktion entbrennt eine Diskussion. Editor Luca Fontana und ich sind uns nicht sicher, wie Pokémon fotorealistisch aussehen sollen. Wir kennen die ersten 150 Monster, die in der fiktiven Gegend Kanto leben, noch aus der roten und blauen GameBoy-Edition. Damals sah das so aus.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Jetzt so:

Pikachu aus dem Trailer
Pikachu aus dem Trailer

What the fuck?

Pikachu: Wie lange ist sein Fell?

«Pikachu hat doch ein Fell wie eine Europäische Kurzhaarkatze», sagt Luca. Da bin ich nur bedingt damit einverstanden, denn von allen Pokémon aus dem Film komme ich am ehesten mit Pikachus Look klar.

Ein Bengale. Etwa so stellt sich Luca das Fell Pikachus vor
Ein Bengale. Etwa so stellt sich Luca das Fell Pikachus vor

Einzig die roten Bäckchen, aus denen Pikachu gerne Blitze schiesst, machen mir Sorgen. Die sind einfach zu rund, um die Felllänge zu rechtfertigen. Der weisse Bauch aber steht dem Pokémon mit der Ursprungsnummer 25 gut zu Gesicht.

Kappalores: Wen interessiert‘s?

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

«Dieses Vieh geht komplett an mir vorbei», sage ich, denn alle Pokémon, die aus Ären stammen, in denen ein Stuhl als Modell für Pokémon herhalten musste, ignoriere ich geflissentlich.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Luca hingegen hat eine Meinung: «Vielleicht Donald Trump‘s liebstes Pokémon mit seinem mexikanischen Sombrero. Kappalores erfüllt sämtliche Klischees». Damit kann ich leben, das Vieh soll hinter einer Mauer verschwunden bleiben.

Glurak: Passt, aber fremd

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Eigentlich wissen wir nicht so recht, wie wir uns Glurak im echten Leben vorstellen sollten. Doch jetzt, wo wir den Drachen mit dem flammenden Schwanz sehen, sind wir uns einig: In etwa so sieht Glurak aus.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

«Vielleicht etwas ledriger», fügt Luca an, mit vielen «Ähm…» zwischen den Wörtern des Satzes, «aber als Drachen-Echsen-Dings macht es durchaus Sinn, dass er Schuppen hat.»

Relaxo: Entweder haarlos oder vermoost

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Entweder müsste Relaxo komplett haarlos sein oder dann Moos im Fell haben, denn das Pokémon schläft nur. Einige Faultiere auf dem Planeten Erde haben Moos im Fell, da sie sich zu wenig bewegen und so den Wuchs der Vegetation ermöglichen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

«Der sieht doch gemütlich verpennt aus. Ich mag sein Design», sagt Luca.

Machomei: Passt

Machomei sieht genau so aus, wie ein Bodybuilder mit vier Armen auszusehen hat. Denn das Kampfmonster – in der ersten Generation eines der Aushängeschilder des Typs «Kampf» – ist Bodybuildern im echten Leben nachempfunden. Nur halt eben in blaugrau.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Sonst gibt‘s hier nicht viel zu sagen.

Snubbull: Wir warten auf‘s Röckchen

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Genau so muss ein Snubbull aussehen. Wie so ein flauschiges Hündchen mit permanent mieser Laune. Denn Snubbull ist so lose auf einer französischen Bulldogge basierend: Hässlich und grimmig, aber irgendwie doch niedlich.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Aber Snubbull hat ein Fell, das einem Rock gleicht. Bevor wir das sehen, erlauben wir uns kein abschliessendes Urteil.

Bisasam: Perfekt

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Bisasam ist ein Frosch, der eine Pflanzenknospe auf dem Rücken trägt. Und genau so sieht Bisasam im Trailer aus. Das Grünzeug auf dem Rücken hat Textur, Bisasams Haut weniger.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Nettes Detail am Rande: Sogar die roten Augen wurden übernommen.

Schlurp: Babyhaut oder Runzeln?

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schlurp war schon immer ein seltsames Pokémon, das generell jedem Vergleich spottet. Was hat die Designer da geritten? Im Film ist dann laut mir die designtechnische Verstauchung komplett, denn irgendwie fällt Schlurp schon fast ins Uncanny Valley. Da hat doch einer einen 50jährigen Menschen gehäutet und die Haut einem Tier übergezogen. Gruslig. Vielleicht würde etwas Flaum helfen.

*Uncanny Valley**: Wenn dich computeranimierte Fratzen in deine Alpträume verfolgen
placeholder

placeholder

Luca aber fällt etwas auf: «So habe ich mir in etwa Glurak vorgestellt. Leicht ledrig und mit wenig bis gar keinem Fell». Die schwarzen Augen sähen gfürchig aus, aber ansonsten sei er recht zufrieden mit dem Filmdesign.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Im Game sieht Schlurp aber definitiv besser aus. Denn in Pixelform stellt sich die Frage nicht, ob er jetzt Babyhaut oder Runzeln hat.

Pummeluff: Das geht ja nun gar nicht

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Das Ding ist ein Ballon, kein flauschiger Ball. Der Pokédex, das offizielle Lexikon aller Pokémönner, sagt sogar, dass Pummeluff mit Luft gefüllt ist. Klar, da ist eine Haartolle, aber das war‘s dann mit Haaren an Pummeluffs Körper. Grässlich. Das geht nun wirklich gar nicht. Designer, ihr müsst da nochmal drüber. Sowas kann keiner auf der Leinwand ertragen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Eine Frage noch: Wo verstaut Pummeluff das Mikrofon? Und wie funktioniert ein Mikrofon, das zum Stift wird? Hat das Vieh irgendwo eine Körperöffnung, in dem der Mikrostift verstaut werden kann? Warum denken wir über sowas nach?

Unbekanntes komisches Affenpokémon: Kennen wir nicht.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Kennen wir nicht. Räudiges Biest. Moving on.

Quajutsu: Ist das… ist das seine Zunge?

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Designtechnisch ein Volltreffer. Die Bewegungen passen voll zum Design, und dass Quajutsu sich wie ein Ninja aus den Shaw-Brothers-Filmen durch die Bäume schwingt, verleiht ihm zusätzlich Stil.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Einzige Frage: Warum muss die Zunge als Schal herhalten? Das ist doch evolutionär komplett sinnlos und irgendwie eklig.

Mewtwo: Gruslig perfekt

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Mewtwo muss so aussehen, als ob er ein verrecktes genetisches Experiment sei. Denn genau das ist er laut dem ersten animierten Film auch. Er muss böse, bedrohlich, halbfertig und angepisst wirken. Genaue das schaffen die Filmemacher im Trailer mit 62 Frames.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Hoffentlich hat Mewtwo eine grössere Rolle im Film, denn dann wäre die Nostalgie-Bombe gelungen.

Pantimos: Kill it with Fire!

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Oh Gott. Ich bin mir sicher, dass jede Sekunde im Leben des Pantimos eine Qual ist und es daher von besagter Qual erlöst werden sollte. Die Proportionen sind biologisch verantwortungslos, der Kopf ist der eines ganz anderen Tiers auf einem Körper, den Puppenspieler Gepetto aufgrund qualitativer Mängel in den Container geschmissen hat und des Pokémons Blick weist auf akute Selbstmordgefahr hin.

Nein.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Zugegeben, Pantimos sieht im Game und im Zeichentrickfilm genauso aus. Auch dort: Lieber schnell mit dem Häslitöter hinter den Schopf.

So. Fertig. Luca geht aus dem Sitzungszimmer und sucht einen GameBoy. Er muss die Games nochmal spielen. Als Vorbereitung für den Film, versteht sich. Denn ein echter Pokémon-Trainer ist nie unvorbereitet.

16 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren