Playstation 4 Slim – ist dünner wirklich besser?
News & Trends

Playstation 4 Slim – ist dünner wirklich besser?

Sandro Hostettler
Zürich, am 16.09.2016
Jahr für Jahr folgt nach der neuen Playstation eine Slim-Variante der gleichen Konsole. Wieso es den Herstellern dabei nicht ausschliesslich um mehr Gewinn geht erfährst du hier.

"Er hat 'ausschliesslich' gesagt, also geht es doch um Gewinn!", denken einige unter euch jetzt vielleicht. Schlussendlich ist dies aber bei jedem Kaufgeschäft eines der Resultate und unsere Wirtschaft funktioniert nun mal so.

Zurück zum Thema. Produkte werden besser, sobald sie auf dem Markt sind und der grossen Masse verfügbar gemacht werden. Während bei Games Patches oder gar DLC's dafür sorgen ein Produkt zu verbessern, sind es bei Smartphones Software-Updates, bei Konsolen gebrandete Oberflächen oder eben, schlankere Designs.

Weniger Platz heisst nicht schlechtere Komponenten. Im Gegenteil. Durch die Überarbeitung wurde bei der PS4 Slim Folgendes eingespart:

  • 30% Grösse
  • 25% Gewicht (16% beim C-Chassis)
  • 35% Stromverbrauch (28% beim C-Chassis)
Im Modelbusiness mag dünn umstritten sein, direkt neben (unter oder über) deinem Fernseher ist dünn wirklich besser.

Die wichtigsten technische Daten sind wie folgt: * Hauptprozessor: Single-Chip Custom Processor * CPU : x86-64 AMD “Jaguar”, 8 Cores * GPU : 1.84 TFLOPS, AMD Radeon™ based graphics engine * Speicher: GDDR5 8GB * Hard Disk Drive: 500GB

Spielkonsole
/>
Playstation 4 Slim 500GB (DE, FR, IT, EN)
309.–
Sony Playstation 4 Slim 500GB (DE, FR, IT, EN)

Hol dir eine kleinere, schlankere PS4 und erlebe die fantastische Gaming-Power für Spieler.

Wenn dich das noch nicht überzeugt hat, schau am besten noch bei unserem grossen Game-Ausverkauf vorbei. Über 50 PS4 Games zu richtig dünnen Preisen!

Mehr zu der PS4 Slim und PS4 Pro:

Placeholder image
placeholder

placeholder

4 Personen gefällt dieser Artikel


Sandro Hostettler
Sandro Hostettler
Digital Marketing Manager, Zürich
Die digitale Welt hat mich bereits in der Ausbildung zum Informatiker mehr interessiert als viel anderes. So geriet ich früh in den Kontakt mit dem Web und den Sozialen Medien, welche mich nun tagtäglich begleiten. Die Bräune in meinem Gesicht stammt aber nicht vom PC- oder Smartphone-Bildschirm, sondern weil ich gerne in den Bergen bin und mit meinem Gleitschirm der Sonne entgegenfliege: #offline.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren