Die meisten Flecken kriegst du nicht nur mit chemischen Reinigungsmitteln, sondern auch mit cleveren Hacks spielend leicht entfernt.
Die meisten Flecken kriegst du nicht nur mit chemischen Reinigungsmitteln, sondern auch mit cleveren Hacks spielend leicht entfernt.

Mit diesen Putz-Hacks wird das Saubermachen zum Kinderspiel

Raphael Knecht
Zürich, am 01.07.2020
Staubsaugen, Abwaschen oder Aufräumen sind Aufgaben im Haushalt, die niemand wirklich gerne macht. Und dennoch müssen sie erledigt werden. Mit diesen Tipps und Tricks putzt du nicht nur mühelos, sondern auch effizienter.

Es ist jene Arbeit, vor der sich alle zu drücken versuchen: das Saubermachen. Trotzdem ist sie omnipräsent, denn ohne geht es nicht. Je länger du das Putzen vor dir herschiebst, desto länger brauchst du schlussendlich, um das Chaos zu beseitigen. Daher der wichtigste Hinweis gleich vorweg: Warte nicht zu lange. Denn wenn du regelmässig mit dem Staubsauger durch die Wohnung wirbelst und den Putzlappen schwingst, hast du unter dem Strich weniger Stress und Arbeit. Ansonsten erwartet dich bald ein riesiger Berg schmutzige Wäsche, staubige Möbel und klebrige Oberflächen. Nimmst du dir zusätzlich folgende Tipps und Tricks zu Herzen, erledigst du die unrühmliche Arbeit im Nu.

Die Haare müssen weg

Du hast eine süsse Katze zu Hause? Oder bist Besitzer eines treuen Hundes? Auch ich liebe Haustiere. Wenn da nicht nur die ewige Geschichte der unzähligen Haare wäre. Egal, wo du hinschaust, sie sind überall: Auf dem Sofa, im Teppich und in jeder Ecke eines jeden Raumes. Nimmst du den Staubsauger zu Hilfe, wickeln sich die langen Fäden um die Rollen oder andere Mechanismen der Bürste. Ausserdem ist der Sauger laut und umständlich. Es geht aber auch einfacher: Mit einem Fenster- oder Duschabzieher. Fährst du damit über Teppiche oder Möbel, bleiben die allermeisten Haare an der Gummilippe hängen.

Überall Katzenhaare: Mit einem einfachen Trick wirst du sie wieder los.
Überall Katzenhaare: Mit einem einfachen Trick wirst du sie wieder los.

Sauber bis in die Fugen

Kaum jemand putzt die Fugen im Bad regelmässig. Wieso auch? Es sind so viele und wirklich schmutzig wirken sie auch nicht. Sind sie dann aber tatsächlich verschmutzt, ist es meist zu spät und schon fast unmöglich, sie ohne professionelle Reinigungstools wieder sauber zu kriegen. Ein Werkzeug, mit dem du Badezimmerfugen schnell und unkompliziert reinigst, ist die elektrische Zahnbürste. Selbstverständlich nimmst du nicht den Aufsatz, den du gerade zum Zähneputzen brauchst. Bewahre deshalb ausgediente Bürsten auf, stecke sie auf die elektrische Zahnbürste, gib etwas Scheuermilch auf den Bürstenkopf und fahre damit die Fugen ab. Zugegeben, diese Methode klingt etwas absurd, aber sie funktioniert tatsächlich. So sparst du viel Zeit und ohne grossen Kraftaufwand oder anstrengendes Schrubben strahlen die Fugen wieder.

Wenn du anstelle eines Schwammes die elektrische Zahnbürste nimmst, reinigst du deine Fugen ohne grossen Aufwand.
Wenn du anstelle eines Schwammes die elektrische Zahnbürste nimmst, reinigst du deine Fugen ohne grossen Aufwand.

Die Zitrone als Allzweckwaffe

Sowohl im Badezimmer als auch in der Küche triffst du sie an: von Kalk gefärbte und mit Wasserflecken übersäte Armaturen. Was kannst du dagegen tun? Mein erster Tipp, falls die Flecken noch nicht vorhanden sind: Wische jeweils nach dem Zähneputzen oder Abwaschen das Lavabo sowie die Armaturen mit einem Lappen trocken. So beugst du schmutzigen Oberflächen vor und ersparst dir jede Menge Arbeit. Mein zweiter Tipp, falls die Flecken schon da sind: Greif zur Zitrone. Die Zitronensäure entfernt Kalk- und andere Flecken problemlos und erst noch schonender als chemische Reiniger. Denn sie ist weniger aggressiv als die im Laden erhältlichen Putzmittel und sorgt zudem dafür, dass dein Badezimmer oder die Küche natürlich-frisch duftet. Das Ganze funktioniert übrigens auch bei milchig gewordenen Glastüren im Bad.

Die Zitrone ist das natürliche Wundermittel gegen fast alle Flecken.
Die Zitrone ist das natürliche Wundermittel gegen fast alle Flecken.

Den Duschkopf einsacken

Gegen einen verkalkten Duschkopf hilft die Zitrone ebenfalls. Es kann aber sein, dass die Verschmutzung durch Kalk dort schon zu stark ist und die Düsen verstopft sind. Dann schafft ein anderes Wundermittel aus der Küche Abhilfe: Tafelessig. Einfach einen kleinen Plastiksack mit Tafelessig füllen, den Duschkopf in den Sack tauchen und diesen mit einem oder mehreren Gummibändern am Zulauf befestigen. Das Ganze lässt du über Nacht einwirken und schon glänzt der Duschkopf am nächsten Morgen wie neu. Die Düsen sollten ebenfalls wieder frei sein und das Wasser kann ungehindert fliessen. Dieser Hack klappt sowohl bei fix installierten als auch bei abnehmbaren Duschbrausen.

Wenn der Duschkopf nicht nur voller Kalk, sondern auch verstopft ist, hilft ein Essigbad.
Wenn der Duschkopf nicht nur voller Kalk, sondern auch verstopft ist, hilft ein Essigbad.

Blitzsauber in den Mixer

Du trinkst gerne Smoothies und nutzt deinen Standmixer auch sonst bei jeder Gelegenheit? Dann kennst du das Problem: Die Resten, die am Boden und in den Messern hängen bleiben, kriegst du fast nicht mehr weg. Oft kannst du die Dinger auch nicht in die Spülmaschine packen, weil sie das nicht aushalten würden. Mit einem simplen Trick wird der schmutzige Mixer trotzdem wieder sauber. Fülle dazu zwei Gläser warmes Wasser in den Behälter und gib ein paar Tropfen Spülmittel bei. Dann schliesst du den Deckel und lässt den Mixer ganz normal laufen, wie wenn du einen Smoothie zubereiten würdest. Anschliessend leerst du den Behälter, spülst ihn mit sauberem Wasser nach und schon ist er wieder einsatzbereit.

In vielen Mixern sind die Messer schwer zugänglich und entsprechend umständlich zu reinigen.
In vielen Mixern sind die Messer schwer zugänglich und entsprechend umständlich zu reinigen.

Eine strahlend reine Mikrowelle

Wer kennt es nicht? Essen in die Mikrowelle gestellt, Türe geschlossen, Startknopf gedrückt, Deckel vergessen und zack, schon ist die Sauerei perfekt. Den ganzen Dreck vom Boden, den Wänden und der Decke der Mikrowelle zu kratzen, ist mühsame Schwerstarbeit. Du kriegst das Zeug kaum mehr weg, weil es sich eingebrannt hat und in jeder Ritze sitzt. Noch schlimmer wird es, wenn du die Mikrowelle ungereinigt weiter nutzt. Doch es gibt einen Hack, mit dem du auch hartnäckige Verschmutzungen weg bringst. Dazu füllst du eine Schüssel mit zwei Tassen Wasser und einer halben Tasse Essig, stellst sie in die Mikrowelle und erhitzt sie drei Minuten lang. Die Schüssel lässt du anschliessend noch einige Minute in der Mikrowelle stehen. Dann brauchst du nur noch mit einem Lappen alles trocken zu wischen und deine Mikrowelle sieht wieder aus wie neu.

Selbst Eingebranntes kriegst du mit Essigwasser aus der Mikrowelle.
Selbst Eingebranntes kriegst du mit Essigwasser aus der Mikrowelle.

Mit Strümpfen gegen Striemen

Du hast schon alles probiert, kriegst aber beim Fensterputzen die hässlichen Striemen nicht weg? Egal, ob du es mit Zeitungspapier als Geheimwaffe oder professionellen Reinigungsutensilien versuchst, es bleiben immer Streifen auf den Scheiben? Nun kannst du endlich aufatmen: Die Lösung für dein Problem lautet Nylonstrümpfe. Wirf deine gebrauchten Strümpfe deshalb nicht weg, sondern mache Putzlappen aus ihnen. Sie sind besser als jedes Mikrofasertuch und entfernen Staub von allen noch so glatten Oberflächen. Doch das Beste an ihnen ist, dass sie als perfekte DIY-Fensterputzlumpen streifenfreies Glas zurücklassen.

Ausgediente Strümpfe nicht entsorgen: Sie sind der unschlagbare Ersatz für Mikrofasertücher.
Ausgediente Strümpfe nicht entsorgen: Sie sind der unschlagbare Ersatz für Mikrofasertücher.

Kennst du weitere hilfreiche Kniffe, mit denen das Putzen einfacher wird? Oder weisst du von anderen Hacks, die die Haushaltsarbeit effizienter gestalten? Dann ab damit in die Kommentarspalte. Wenn du zudem keine Tipps und Tricks rund ums Saubermachen mehr verpassen und in Sachen Haushaltsführung auf dem Laufenden bleiben möchtest, dann folge mir mit einem Klick auf den «Autor folgen»-Button.

57 Personen gefällt dieser Artikel


Raphael Knecht
Raphael Knecht
Senior Editor, Zürich
Wenn ich nicht gerade haufenweise Süsses futtere, triffst du mich in irgendeiner Turnhalle an: Ich spiele und coache leidenschaftlich gerne Unihockey. An Regentagen schraube ich an meinen selbst zusammengestellten PCs, Robotern oder sonstigem Elektro-Spielzeug, wobei die Musik mein stetiger Begleiter ist. Ohne bergige Rennrad-Touren und intensive Langlauf-Sessions könnte ich nur schwer leben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren