Luftreiniger gegen Pollen von lästigen Blümchen
KaufratgeberHaushalt

Luftreiniger gegen Pollen von lästigen Blümchen

Simon Balissat
Zürich, am 01.03.2021
Luftreiniger sollen Allergiker im Frühling vor Pollen schützen, Hausstaub filtern und sogar Bakterien aus der Luft saugen. Die Hersteller versprechen viel. Es gibt aber nur eine Handvoll Alleskönner.

Irgendwann Mitte der 90er-Jahre war es soweit. Ich war grauenhaft verschnupft, musste ständig niesen und meine Augen schwollen an. Plötzlich penetrierte Blümchen nicht bloss meinen Gehörgang, sondern auch auch die Nasenwand und die dazugehörenden Nebenhöhlen. Seither heisst es pünktlich jeden Frühling «Ich bin wieder hier» von der Pollenallergie.

Wie ein Boomerang, kommt der Heuschnupfen immer wieder bei mir an. Gerne würde ich sagen, ich hätte alles nur geträumt, aber die Allergie ist sehr real. Der feuchte Traum meiner Pubertät wurde zum feuchten Albtraum meiner erwachsenen Nase.

Dank Augentropfen überstehe ich den Frühling heute auch ohne Luftreiniger, lästig ist die leichte Pollenallergie dennoch. Bist du schwerer betroffen, ist ein Luftreiniger in der Wohnung Pflicht. Dabei gibt es drei Gerätetypen, die sich in ihrer Leistung und im Preis merklich unterscheiden.

Luftreiniger mit Filter

Das ist der Rolls Royce unter den vorgestellten Geräten. Als starker Allergiker lohnt sich die Investition, da diese Geräte mit Filter arbeiten, die fast alles aus der Luft saugen. Je nach Gerät musst du die Filter regelmässig zu wechseln. Alle drei verlinkten Geräte liefern dir dank einer App Zusatzinformationen zur Luftqualität, sie lassen sich aber auch ganz analog und ohne Computerliebe betreiben.

Ionisatoren

Diese Geräte laden die Luft künstlich elektrisch auf. Hast du schon mal vor einem Gewitter ein Knistern in der Luft und auf der Haut gespürt? Ein Ionisator erzielt einen sehr ähnlichen Effekt. Die Ladung bindet Partikel in der Luft, die dann zu Boden fallen und von dir aufgesaugt werden wollen. Es lohnt sich also ein guter Staubsauger, sonst verteilst du Staub und Pollen wieder und das Spiel beginnt von vorne. Als Nebenprodukt dieser Geräte entsteht Ozon, das für den Menschen unter gewissen Umständen schädlich sein kann, vor allem wenn es viel Feinstaub in der Luft hat. In Städten mit erhöhten Abgaswerten oder in Raucherwohnungen wirkt Ozon wie ein Katalysator und erhöht das Risiko von Atemwegserkrankungen zusätzlich. Ich als städtischer Raucher stelle mir daher keinen Ionisator in die Wohnung.

Übrigens ist Ozon nicht schädlich fürs Klima, eher das Gegenteil ist der Fall. Ozon tritt in der Stratosphäre konzentriert auf und schützt uns vor der schädlicher UV-Strahlung. Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) zerstören diese Schicht. Das hat mit Ionisatoren gar nichts zu tun… Kannst du mit Ozon leben, sind Ionisatoren praktisch, da sie klein und pflegeleicht sind. Sie brauchen keine Filter oder Wasser und du brauchst sie auch nicht reinigen.

Luftwäscher

Diese Geräte waschen die Luft mit Wasser, was zugleich die Luft noch befeuchtet. Haare, Staub und Pollen bleiben im Wasser hängen, kleine Partikel wie Feinstaub oder Viren erwischt das Gerät nicht. Ist deine Wohnung zu trocken und du bist Allergiker, dann sind diese Geräte die richtigen für dich. Filter brauchst du nicht zu wechseln, Wasser nachfüllen reicht. Das Gerät musst du aber unbedingt monatlich reinigen, da sich sonst Schimmel, Algen und Bakterien bilden können. Spezielles Desinfektionsmittel im Wasser kann da helfen.

LPH60
noch 3 von 3 Stück
982.–statt 1093.–
Venta LPH60

«Es ist vorbei». Leider nicht mit meiner Pollenallergie, aber zumindest mit diesem «Eurodance X Raumklima»-Kaufratgeber. Der nächste aber folgt bestimmt. «Ist deine Liebe echt?», dann folge mir als Autor oder hinterlass mir eine positive Bewertung unten, damit wir beide noch lange «Herz an Herz» sind.

15 Personen gefällt dieser Artikel


Simon Balissat
Simon Balissat
Teamleader Editorial, Zürich
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren