Kaufberatung: Hier findest du das beste Tablet für dich
Kaufratgeber

Kaufberatung: Hier findest du das beste Tablet für dich

Jan Johannsen
Zürich, am 23.08.2019
Das iPad mit iOS oder doch lieber ein Android-Tablet? Diese Entscheidung kann ich dir nicht abnehmen – aber dir Tablets empfehlen und dir so am Ende die Informationen für deine Kaufentscheidung liefern.

Ich probiere berufsbedingt zwar regelmäßig Tablets aus, habe in den vergangenen Jahren aber immer weniger sinnvolle Anwendungszwecke für sie gesehen. Das führte dazu, dass ich nach dem Ableben meines Nexus 7 kein Bedürfnis hatte, ein neues Tablet zu kaufen. Mir sind aber doch noch drei Bereiche eingefallen, in denen ein Tablet sinnvoll sein kann.

  • als Notebook-Ersatz
  • als unterhaltender Multimedia-Allrounder
  • als Kinderspielzeug

Das Tablet als Notebook-Ersatz und Arbeitsgerät

Ein Trend lässt sich in den vergangenen zwei Jahren erkennen: Die Hersteller versuchen ihre Tablets als Alternative zum Laptop zu vermarkten. Deswegen gehört dann nicht nur ein Stift zum Zubehör-Angebot, sondern auch Anstecktastaturen. Bei Displaygrößen zwischen 10 und 12,9 Zoll handelt es sich eher um kleine Notebooks.

Microsoft war mit seinem Surface dem Trend voraus und hat sein Tablet beständig weiterentwickelt. Die aktuellste Version hört auf den Namen Surface Pro 6, läuft natürlich mit Windows und verfügt immer noch über den charakteristischen und sehr praktischen integrierten Standfuß. Mit 12,3 Zoll ist sein Bildschirm fast so groß, wie bei einem 13-Zoll-Notebook.

Notebook
1599.–
Microsoft Surface Pro 6 KJU-00003 (12.30", Intel Core i7-8650U, 8GB, 256GB, SSD)

Arbeiten, spielen, streamen, auf dem neuesten Stand bleiben.

Apple hat mit dem iPad Pro einen deutlichen Schwenk mit seinem Tablet hingelegt. Weg von Unterhaltung, hin zu ernsthafter Arbeit. Dafür hat der Hersteller das Betriebssystem iOS angepasst und ihm unter anderem Multitasking-Fähigkeiten gegeben. Mit iPadOS wird sich diese Entwicklung im Herbst 2019 fortsetzen. Beim Display kannst du aktuell beim iPad Pro (2018) zwischen 11 und 12,9 Zoll wählen. Soll es etwas kleiner sein, ist auch der Griff zum 10,5 Zoll großen Modell von 2017 noch nicht verboten.

989.–
Apple iPad Pro (2018) (11", 256GB, Space Grey)
1369.–
Apple iPad Pro (2018) (12.90", 256GB, 4G, Silver)
Apple iPad Pro (10.50", 512GB, Space Grey)

Mit dem Galaxy Tab S6 versucht Samsung seine Android-Tablets ebenfalls als Arbeitsgeräte zu positionieren. Beim Blick auf das Datenblatt wirkt das auch stimmig, aber noch muss sich Android hier gegenüber Windows und iPadOS beweisen.

681.–
Samsung Galaxy Tab S6 (10.50", 128GB, Mountain Grey)

Ein Tablet für Unterhaltung und Zeitvertreib

Abends auf dem Sofa nebenbei zum Fernseher noch im Internet unterwegs sein oder die Flimmerkiste ausschalten und mit dem kleineren Bildschirm in der Wohnung flexibel unterwegs sein: So ein Tablet bietet sich zur Unterhaltung an. Damit die verschiedenen Streaming-Apps ihre Inhalte gut wiedergeben können, sind ein gutes Display und brauchbare Lautsprecher wichtig.

Das Huawei MediaPad M5 trägt den Medienkonsum bereits im Namen, verfügt über eine hohe Displayauflösung von 2560 x 1600 Pixeln und hat mit 10,8 Zoll auch das größte Display. Das Samsung Galaxy Tab A ist etwas kleiner und hat eine geringere Auflösung, liegt aber immer noch über Full-HD. Bei Apple bieten sich für den beschriebenen Zweck zwei Tablets mit iOS an. Das günstige iPad (2018) und das iPad Air (2019). Das ist teurer aber auch flacher und hat ein etwas größeres Display und einen leistungsfähigeren Chipsatz.

Tablet
349.–
Huawei MediaPad M5 (10.80", 32GB, Space Gray)

Ultra-Vision-Display gepaart mit High-Res-Sound und souveräner Akku-Ausdauer versprechen mehr Freude am Tablet.

269.–
Samsung Galaxy Tab A (10.50", 32GB, Metallic Black)
349.–
Apple iPad (2018) (9.70", 32GB, Silber)
555.–
Apple iPad Air (2019) (10.50", 64GB, Space Grey)

Tablets für Kinderhände

Wenn das Kind noch kein eigenes Smartphone haben soll, könnte ein (Familien-)Tablet die Alternative sein, mit dem der Nachwuchs die ersten digitalen Schritte unternimmt. Um darauf Filmchen zu schauen oder ein Spielchen zu spielen, muss es nicht das teuerste Modell sein. Wenn du dich damit sicherer fühlst, kannst du auch nach Schutzhüllen Ausschau halten. Von extra für Kleinkinder konzipierte Tablets halte ich aber nicht viel. Sie sind meist technisch minderwertig und ich würde mein Kind erst mit dem Tablet alleine agieren lassen, wenn es ein gewisses Verständnis für die Zerstörbarkeit von Dingen entwickelt hat.

In diesem Zusammenhang sind Kindersicherungen durchaus eine Überlegung wert, um das Kind vor unbedachten Klicks zu schützen. Android und iOS haben mit Family Link von Google und der Familienfreigabe von Apple hierfür eigene Lösungen an Bord. Falls sie dir nicht zusagen, stehen im App Store und im Play Store weitere Alternativen zum Download bereit.

Das Trekstor Primetab P10 ist mit seinen breiten Seitenrändern und beim Blick auf das Datenblatt nicht der Kracher aber verdammt günstig. Allerdings ist es schon ein paar Tage alt und der Hersteller hat bisher nicht angekündigt, die Android-Version upzudaten. Deutlich besser aufgestellt ist dagegen das Samsung Galaxy Tab A (2019) und immer noch vergleichsweise günstig. Das iPad (2019) ist die günstigste Möglichkeit, an ein aktuelles Tablet von Apple mit iOS zu kommen.

158.–
Trekstor Primetab P10 (10.10", 32GB, Antrazith)
349.–
Apple iPad (2018) (9.70", 32GB, Space Gray)
219.–
Samsung Galaxy Tab A (2019) (10.10", 32GB, Gold)

7 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Zürich

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren