JBL Live Pro+ im Test: Auf der Suche nach der adaptiven Geräuschunterdrückung

JBL Live Pro+ im Test: Auf der Suche nach der adaptiven Geräuschunterdrückung

Jan Johannsen
Jan Johannsen
Hamburg, am 19.04.2021
Das Prunkstück von JBL, die neuen Live Pro+ sollen es mit den AirPods von Apple aufnehmen können. Es sind True-Wireless-Ohrstöpsel mit adaptiver Geräuschunterdrückung. Allerdings sorgt gerade das Haupt-Feature bei mir für Enttäuschung.

Da hat sich JBL etwas Schönes ausgedacht: Die Live Pro+ haben nicht nur eine aktive, sondern eine adaptive Geräuschunterdrückung. Diese soll nicht nur aktiv gegen störende Geräusche vorgehen, sondern sich auch automatisch an die Umgebungsgeräusche anpassen und je nach Einstellung auch Ton durchlassen – etwa bei einer Unterhaltung.

Auch mit App schnell eingerichtet

Zu den JBL Live Pro+ gehört ein schlichtes Ladecase, das für seine Größe schwer wirkt. Aber keine Sorge, die 60 Gramm – inklusive der Ohrstecker – machen sich im Reisegepäck nicht bemerkbar. Dafür hinterlassen der zuschnappende Deckel und die Ohrstecker, beim durch Magneten geleiteten Einrasten, schöne kräftige Geräusche. Da habe ich doch direkt das Gefühl ein hochwertiges Produkt in den Händen zu halten.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die Bluetooth-Verbindung zu einem Computer oder Smartphone lässt sich ohne Probleme herstellen. Mich stört allerdings, dass ich auf dem Smartphone die Kopfhörer-App (Android / iOS) von JBL installieren muss, um die Live Pro+ vollständig nutzen zu können. Unter Android kommt dann noch die Eigenart dazu, dass für die Bluetooth-Verbindung auch der Standort aktiv sein muss. Das ist die Schuld von Google und nicht von JBL – stört mich aber trotzdem.

Auf die App zu verzichten ist keine Option. Die benötigst du um einen Sprachassistent – Alexa oder Google Assistent – einzurichten und zu entscheiden, welche Funktionen auf den Sensortasten liegen. Vier Funktionen stehen zur Auswahl: Lautstärke regulieren, Noise-Cancelling-Modus wählen, Sprachassistent steuern oder die Wiedergabesteuerung. Aber nur zwei von ihnen kannst du auswählen: Die anderen zwei musst du über dein Smartphone regeln.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Dafür findest du in der App noch einen Equalizer für die JBL Live Pro+ und kannst die Ohrstöpsel über die Suchfunktion Töne von sich geben lassen, wenn du sie verlegt hast. Etwas versteckt in der App kannst du die «beste Passform prüfen». Nach einer kurzen Anleitung, wie du die Ohrstecker einsetzen sollst, spielt die App ein kurzes Musikstück ab. Ich habe es allerdings in zahlreichen Versuchen nicht geschafft ein positives Ergebnis für den optimalen Sitz der Ohrstöpsel zu bekommen.

Dieses merkwürdige Gefühl im Ohr

Ich habe vergleichsweise kleine Ohren. Mit den kleinsten der in fünf Größen mitgelieferten Silikon-Ohrstöpsel sitzen die JBL Live Pro+ aber auch bei mir sicher und bequem. Eine ganze Podcast-Folge von «Down, Set, Talk!» oder ein längeres Telefonat sind kein Problem. Auch Bewegung macht den Ohrsteckern nichts aus. Sie sitzen sicher im Ohr. Nur wenn die Mütze oder die FFP2-Maske an ihnen hängen bleibt, rutschen sie aus dem Ohr heraus. Schweiß oder etwas Regen sind kein Problem, die Live Pro+ haben einen Spritzwasserschutz gemäß IPX4.

Obwohl die JBL Live Pro+ sicher und bequem sitzen, fühlen sie sich merkwürdig im Ohr an. Das beginnt bereits beim Einsetzen, wenn ich überlege, wie weit ich sie nach vorne drehe und geht danach weiter. Die ganze Zeit herrscht ein Druckgefühl. Es schmerzt nicht und ist nicht schlimm, aber es ist da. So bleiben die Live Pro+ ein Fremdkörper an meinem Ohr. Andere Kopfhörer vergesse ich dagegen mit der Zeit.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Gar kein Problem ist dagegen die Akkulaufzeit. Die fällt sehr lang aus. Nach einer Folge «Die drei ???» zeigen mir die JBL Live Pro+ noch 90 Prozent Ladestand an. Insgesamt sollen die Ohrstecker sieben Stunden mit einer Ladung durchhalten. Die Batterie im Ladecase legt da noch 21 weitere Stunden obendrauf. Ich bin damit sehr zufrieden und muss bei meiner Nutzung nur etwa alle zwei Wochen das Ladekabel in den USB-C-Anschluss stecken oder die Hülle auf ein drahtloses Ladegerät legen, das den Qi-Standard unterstützt.

Guter Sound, inklusive Umgebungsgeräusche

In kleinen Ohrsteckern ist nicht viel Platz für viel Technik. JBL schafft es nach eigenen Angaben immerhin 11-mm-Lautsprechertreiber in die Live Pro+ einzubauen, damit sie für «dynamischen JBL Signature Sound» sorgen. Und wie hört sich das jetzt an?

Ich finde sehr gut. Stimmen ertönen glasklar und verständlich. Der Sound entfaltet sich direkt in meinem Kopf und kommt nicht von außen. Die Höhen und Mitten sind gut abgestimmt und mir geht beim Hören nichts verloren. Abstriche gibt es beim Bass, auch wenn sich die kleinen Kopfhörer an diesem Punkt wacker schlagen.

Die ganze Sache hat aber auch einen Haken. Bei mir klappt es mit der Abschirmung nicht gut. Ich benötige kein «TalkThru» um mich unterhalten zu können oder die Umgebung zu hören. Ganz im Gegenteil: Ich kann ohne schlechtes Gewissen beide Stecker ins Ohr packen und mich auf mein Fahrrad setzen. Ich höre alles.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Schalte ich das «Adaptive Noise Cancelling» ein, ist der Effekt gering. Das Rauschen der Hauptstraße in 200 Metern Entfernung verschwindet, aber das Auto auf der Straße direkt neben mir und alle anderen Geräusche in der direkten Umgebung höre ich weiterhin sehr deutlich.

In jedem Ohrstecker befinden sich drei Mikrofone, die nicht nur deine Stimme aufnehmen, sondern auch Umgebungsgeräusche herausfiltern sollen. Das klappt gut. Zwar hört beim Telefonieren meine Gesprächspartnerin, wenn ich an einer viel befahrenen, mehrspurigen Straße stehe, sie kann mich aber weiterhin gut verstehen. Und auch bei etwas Wind gab es keine Beschwerden über Rauschen und in ruhiger Umgebung war ich dann wenig überraschend ebenfalls gut zu verstehen.

Es gab keine Beschwerden bei Telefonaten oder Video Calls. Zumindest auf dem Smartphone. Am Rechner kann ich die Live Pro+ nicht für Video Calls nutzen. Für Microsoft Teams übernehmen sie keine Änderung der Lautstärke. Selbst wenn ich die Tonausgabe für den Rechner auf das Minimum von «2» gesetzt habe, schrien mir die Kollegen weiterhin ins Ohr. Das habe ich nicht lange ausgehalten.

Fazit: Alles hört sich gut an, auch die Umgebung

Die JBL Live Pro+ sind gut klingende True-Wireless-Kopfhörer mit einer langen Akkulaufzeit. Der Tragekomfort ist bei mir nicht perfekt und die App stört mich, aber das größte Manko ist die zu schwache Geräuschunterdrückung. Und gerade die soll ja das Haupt-Feature sein. Wenn du dich wirklich akustisch von der Umgebung abschotten willst, dann brauchst du andere Kopfhörer. Wenn es True Wireless sein sollen, zum Beispiel die Sony WF-1000XM3.

5 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren