News & Trends

iPhone 12: Erste Reviews zum Geräte-Setup von Apple

Martin Jungfer
Zürich, am 23.10.2020
Für einen ausführlichen Test des neuen iPhone 12 nehmen wir uns noch etwas Zeit. Wenn du trotzdem hungrig bist nach ersten Reviews, haben wir hier die ersten Erkenntnisse von Testern zusammengestellt.

Apple weiss, seine Fanboys (ja, es sind nur Männer) bei Laune zu halten. Einige Tage vor dem offiziellen Release erhalten sie ein Päckli mit dem neuesten Wurf aus Cupertino per Post und dürfen dann die neuen Modelle des iPhones schon einmal testen. Und dann gibt es kurz darauf die ersten Podcasts, Youtube-Videos und Artikel, die den Marketing-Hype um das neue Gerät ein paar Tage verlängern.

Über die Spezifikationen der iPhone-Modelle erzähle ich dir an dieser Stelle nichts. Oder sehr wenig, also das Wichtigste, wenn du mit dem Gedanken spielst, ein neues Exemplar zu kaufen: Schon jetzt bestellbar sind die Modelle iPhone 12 und 12 Pro. Das iPhone 12 mini und das iPhone 12 Pro Max dagegen kannst du erst ab Freitag, 6. November 2020, vorbestellen. Mehr Details siehst du entweder in der Übersicht, die Andrea Jacob Category Marketing hier erstellt hat:

Hier kannst du dein neues *iPhone 12 vorbestellen**
placeholder

placeholder

Oder du liest hier nach, was Apple-Experte Dominik Bärlocher nach dem Event über die neuen iPhones in seine Tastatur gehackt hat:

*iPhone 12**: Alles, was du zum neuen Apple-Flaggschiff wissen musst
placeholder

placeholder

Und wenn du lieber hören willst, was es zu den neuen iPhones zu sagen gibt, dann empfehle ich dir den digitec-Podcast:

«Spannend an der iPhone-Präsentation war, *was nicht gesagt wurde»**Video
placeholder

placeholder

Was aber sagen die Leute, die das iPhone 12 bereits in ihren Händen halten und damit herumexperimentieren durften?

Tagesanzeiger: «erstaunlich» geringer Preisunterschied bei der Pro-Version

Für den «Tagesanzeiger» hat Redaktor Rafael Zeier seine ersten Erfahrungen mit dem iPhone 12 in 12 (natürlich!) Punkten zusammengefasst (hier zum kostenpflichtigen Artikel). Für die 5G-Funktionalität des neuen iPhone 12 hat Zeier lobende Worte gefunden, auch wenn er schreibt, dass derzeit 4G noch gut genug sei, aber eben: «Aber in drei bis vier Jahren ist man dann wohl froh, 5G zu haben.» Die angepriesenen Vorzüge des neuen OLED-Bildschirms beim Pro-Modell («maximale typische Helligkeit») sind für Zeier nicht bemerkenswert. Lob gibt’s dagegen für das Laden per MagSafe. «Man kann das Handy während des Ladens auch weiter nutzen. Damit ist Apple einem iPhone komplett ohne Ladebuchse einen grossen Schritt nähergekommen», so Zeier in seinem Artikel. In Sachen Preispolitik ist es für ihn «erstaunlich», dass das grössere iPhone 12 Pro Max mit der besseren Kamera nur 100 Franken teurer ist als das iPhone 12 Pro.

«The Verge»: «Das beste Standard-iPhone seit Jahren»

Dieter Bohn ist Gründer der Tech-Plattform «The Verge». In San Francisco hat er das iPhone 12 einer ersten Review unterzogen und seine Erfahrung und Einschätzung ausführlich in diesem Text oder in diesem Video bei Youtube geschildert. Wenn du jetzt weder Zeit noch Lust für einen langen Artikel oder ein Video hast, hier die Zusammenfassung als kleiner Service. Bohn gibt dem neuen iPhone 12 einen «Verge Score» von 9. Dazu musst du wissen: Eine 10 gibt es ganz selten. Und auch eine 9 ist nicht alltäglich auf dem Portal. Das heisst im Klartext: Bei «The Verge» gibt es viel Lob für das neue Smartphone Apples. Es ist, so Bohn, «das erste iPhone seit Jahren, das sich wirklich neu anfühlt». Es gebe dafür nicht den einen Grund, sondern viele kleine Verbesserungen. So sei der neue A14-Chip Garantie dafür, dass das IPhone 12 auch in drei oder fünf Jahren noch schnell sein wird. Und die Kamera liefert besonders bei schwierigen Lichtverhältnissen bessere Ergebnisse als noch das Modell mit der Nummer 11. «Insgesamt sind die Kameras grossartig», sagt Bohn.

Lorenz Keller: iPhone 12 als «bester Kompromiss zwischen Preis und Leistung»

Der ehemalige «Blick»-Redaktor für Tech-Fragen ist neu bei einem Ringier-Portal für Technologie tätig. Dort hat sich Lorenz Keller in seinem Artikel mit der Frage beschäftigt, welches das perfekte iPhone für dich wäre? Eine Empfehlung gibt es von ihm für das iPhone 12 Pro Max. Es sei «das empfehlenswertere der zwei Pro-Modelle». Warum? Weil man dafür statt einem 6,1 Zoll grossem Bildschirm einen mit 6,7 Zoll bekommt. Zudem den 2,5 x Zoom (statt 2x). Ausserdem lobt Keller die «15 bis 20 Prozent mehr Akkulaufzeit». Das «normale» iPhone 12 dagegen ist in Kellers Augen «der beste Kompromiss zwischen Preis und Leistung» und somit «das beste iPhone für die meisten Nutzer». Für die Mini-Variante des iPhone 12 sei perfekt für alle, die ein kleines iPhone möchten. Nunja, wer mag da widersprechen? Extra-Lob vergibt Gadget-Guru Keller in einem Bericht aus dem Testlabor für das von den Untoten auferstandene kantige Design, das es zuletzt beim iPhone 5 gab. «Man kann erstmals seit langem ein iPhone wieder stabil und ohne Rutsch-Gefühl in den Händen halten.»

«Watson»: Lob für Display, Geschwindigkeit und Kameraleistung

Um 9.56 Uhr am Freitag, als das iPhone in den Handel kommt, stand das Online-Portal «Watson» schon mit einer Review auf der Matte. Sie hatten das Glück und am Dienstag vorher schon von Apple zwei Leihgeräte bekommen. Redaktor Daniel Schurter hat sein Review in 19 Punkten heruntergeschrieben. Ein Punkt lautet übrigens «Kann man mit dem iPhone 12 telefonieren?» Spoiler-Alert: Man kann. Ansonsten gibt’s - vorerst subjektives - Lob für die Geschwindigkeit des 12er-Modells: «Der Safari-Browser lädt Webseiten-Inhalte unglaublich schnell, etwa im direkten Vergleich mit dem iPhone 11 Pro Max», heisst es. Das neue OLED-Display lasse «keine Wünsche offen», «die Kameraleistung ist top», bei den Videofunktionen sei Apple «Innovationsführer» und dank dem «weltbesten Prozessor» sei das neue iPhone auch nicht zu teuer, findet der testende Redaktor. Da wird es wohl auch beim nächsten Release wieder vorab ein paar iPhones zum Testen für «Watson» geben. Der kleinen Kritik am Akku («nicht wirklich berauschende Akkulaufzeit») zum Trotz.

«Unbox Therapy»: Für jeden das passende Modell im Angebot

In einem 14-minütigem Youtube-Video mit inzwischen fast 10 Millionen Aufrufen hat «Unbox Theory» das Line-Up der neuen iPhones unter die Lupe genommen. Produzent Lewis George Hilsenteger hat noch kein ausführliches Review gemacht, aber eine erste profunde Einschätzung bekommst du dort dennoch. Das erste Fazit von Hilsenteger: Mit dem iPhone 12 «bezahlt man für das, was man bekommt.» Und bei «Unbox Therapy» ist man froh, dass die Varianten und Optionen erweitert wurden. Vom nachwievor erhältlichen iPhone SE aus 2019 bis eben zum neuen iPhone 12 Pro Max sei für jedne etwas dabei. Zum Spitzenmodell stellt Hisenteger fest, dass es zum ersten Mal nicht nur einfach grösser ist als die anderen Modelle, sondern tatsächlich auch bessere Leistung bietet.

«Computer-Bild»: «Bessere Kontraste und stärkere Farben» als beim 11er-Phone

Die Zeitschrift «Computer-Bild» in Deutschland zielt in Tech-Fragen auf Alltagsanwender ab. Und so erhält auch hier das IPhone 12 eine klare Kaufempfehlung als «gute Wahl für fast alle iPhone-Nutzer». Ein besonderes Augenmerk hat die Redaktion bei ihrem ersten Test auf die Displays gelegt. Im Vergleich mit dem 11er-Modell fallen laut Computer-Bild die «besseren Kontraste und stärkeren Farben» auf. In Sachen Kamera ist erst mit dem iPhone 12 Pro Max ein «echter Sprung» möglich, so die Computer-Bild.

Natürlich war das jetzt nur eine kleine Auswahl. Du könntest im Internet locker die Wartezeit auf ein neues iPhone damit verbringen, hunderte Stunden Youtube-Unboxing- oder Teardown-Videos zu schauen oder ellenlange Abhandlungen über die Specs zu lesen. Oder du bleibst einfach ruhig und gelassen und freust dich auf die ausführliche Review des Mannes, der Apple liebt und hasst zugleich, wie wohl kein zweiter: Dominik Bärlocher.

27 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jungfer
Martin Jungfer
Head of Content, Zürich
Meine Laufbahn als Journalist begann bei den Kleintierzüchtern und im gedruckten Zeitalter. Nach ein paar Jahren an der Front rief die Zentrale. Bei Regionalzeitungen und bei der NZZ war ich für diverse Digitalisierungsprojekte zuständig und etablierte Audience Management. Seit 2020 bei Digitec Galaxus. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, schreibe ich auch. Weil ich in vielen Dingen über Halbdreiviertelwissen verfüge, ist das Spektrum an Themen ziemlich breit.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren