Huawei macht Werbung: Lockscreen wird zum Plakat, und wir sind sauer
News & TrendsMobile

Huawei macht Werbung: Lockscreen wird zum Plakat, und wir sind sauer

Dominik Bärlocher
Zürich, am 14.06.2019
Mitarbeit: Stephanie Tresch
Der Lock Screen wird bei Huawei zum Werbeträger. Booking.com zeigt dir Feriendestinationen und sein Logo. Ein kurzer Fix behebt das, aber das Problem hinter dem Phänomen bleibt.

«Booking.com macht Werbung auf meinem Handy», sagt Videoproduzentin Stephanie Tresch beim Morgenkaffee. Ihr nur leicht zerscheppertes Huawei P30 Pro zeigt nebst einigen Kratzern und Sprüngen eine Ferienidylle und darunter das Logo des Online-Reiseanbieters.

Booking.com. Gute Deals, aber bitte nicht auf dem Lock Screen
Booking.com. Gute Deals, aber bitte nicht auf dem Lock Screen

Damit bestätigt sie Berichte aus den USA und anderen Wirtschaftsräumen, die sich seit gestern darüber beschweren, dass Booking.com auf dem Lock Screen von Huawei-Geräten Werbung macht.

Danke, Huawei, das macht dich so richtig unsympathisch.

Gut, aber der Fix ist ein einfacher, denn wieder einmal begegnen wir hier meinem alten Erzfeind Emui. Namentlich der Funktion «Magazine Unlock».

Der kurze Fix

Die Werbung kannst du ganz einfach deaktivieren, denn die Option ist eine, die in Huaweis Benutzeroberfläche Emui fix verbaut ist, aber wie üblich Opt-Out ist. Das heisst, die Funktion ist standardmässig aktiviert, du musst sie einfach deaktivieren.

  • Geh auf «Settings»
  • Such nach «Magazine Unlock»
keine Informationen über dieses Bild verfügbar
  • Deaktiviere die Funktion

Dein Lockscreen-Hintergrund wird ein Huawei-Standardbild sein und du kannst ihn folglich frei konfigurieren. Denn Magazine Unlock nutzt Bilder aus dem Netz, die stetig seitens Huawei aktualisiert werden, um dir eine möglichst angenehme Bildwelt zu präsentieren.

Magazine Unlock zeigt automatisch eine kuratierte Bildwelt
Magazine Unlock zeigt automatisch eine kuratierte Bildwelt

Diese Bildwelt ist in unbekanntem Masse kuratiert und allgemein etwas chinalastig. Aber spätestens seit Booking.com sein Logo den Nutzern von Huawei-Smartphones präsentieren darf, ist klar, dass werbliche Inhalte nicht mehr Tabu sind. Sprich: Die Kuratoren pushen Bilder, die einen Verkaufszweck erfüllen. Nachdem du bereits mehrere hundert Stutz für ein Smartphone ausgegeben hast.

Warum die Werbung?

Dass Hersteller Werbedeals bei Neugeräten eingehen, ist nicht neu. Neu ist lediglich, dass die Werbung auf dem Lock Screen eines Smartphones auftaucht. Bei Windows gab es da mal anno 2016 einen kurzen Ausrutscher, wo laut Reddit User /u/jackflynt auf dem Windows 10 Login Screen der Kinofilm «Finding Dory» beworben wurde. Die Weltöffentlichkeit, der das aufgefallen ist, hat sich aufgeregt. Die Werbung ist wieder verschwunden und nie mehr aufgetaucht.

Finding Dory sei neu auf Streaming-Portalen anschaubar
Finding Dory sei neu auf Streaming-Portalen anschaubar
/u/jackflynt

Der Grund, warum Hersteller immer mal wieder werbetechnische Entgleisungen haben, ist einfach: Geld. Denn wenn Booking.com Huawei x Millionen zahlt, damit die 200 Millionen Nutzer der Geräte sich das Logo Booking.coms ansehen, dann kann Huawei das Geld theoretisch dazu verwenden, den Verkaufspreis des Phones zu drücken. Darum hast du auf deinem Smartphone auch Apps von Dritten, die fix installiert sind. Booking.com ist da so ein Spezialist, nebst Amazon, eBay und einigen Game-Anbietern. Huawei war bisher mit Dritt-Apps relativ gut dabei und hat nicht allzuviel Drittschrott vorinstalliert, aber die Phones sind in der Regel zugemüllt mit irgendwelchen Huawei-Emui-eigenen Features, die du im Leben nie brauchen willst. Viel davon kannst du deinstallieren, musst du aber nicht.

So. Fertig. Ist doch schön, wenn dir auf deinem Gerät nichts verkauft wird, oder?

38 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren