Holzschutz: Auch dein Holz möchte gut behandelt werden
Hintergrund

Holzschutz: Auch dein Holz möchte gut behandelt werden

Madeleine Bello
Zürich, am 14.03.2017
Der Frühling steht vor der Tür und du möchtest deinen Garten samt Holzmöbel wieder auf Hochglanz bringen? Um Gartenmöbel, Gartenzäune und Gartenhäuser aus Holz wieder aufzufrischen, ist eine Holzbehandlung genau das Richtige.

Holz wird vor allem im Aussenbereich stark beansprucht: sei es durch Sonne, Regen, Wind oder Frost. Schimmel und Moder greifen das Holz deiner geliebten Gartenbank Tag und Nacht an. Nur mithilfe eines Holzschutzmittels kannst du noch viele Jahr auf deiner geliebten Gartenbank sitzen.

Doch auch wenn du dir die grösste Mühe gibst, deine Holzmöbel im Garten erhalten zu wollen, gibt es einige Tücken. Damit du noch lange Freude an deinem Gartenhaus oder an deinem Geräteschuppen hast, habe ich dir den besten Weg vom Einkauf bei Galaxus bis zum Urteil «Ja, sieht immer noch gut aus» in einigen Jahren zusammengestellt.

Die richtige Vorbereitung

Wir erklären dir Schritt für Schritt, was du machen musst.

  1. Reinige das Holz vor dem Streichen mit einer Bürste oder einem Hochdruckreiniger. Falls vorhanden musst du Harzreste, Moose und Spinnweben entfernen. Vergraute oder abblätternde Lackierung solltest du abschleifen. Hierfür kannst du entweder ein Schleifpapier oder eine Schleifmaschine verwenden. Verwende für diesen Schritt aus Sicherheitsgründen eine Atemschutzmaske.

  2. Um am Schluss die Reinigungsarbeit zu erleichtern, empfiehlt es sich von Anfang an nicht zu behandelnde Stellen wie Boden oder Fenster mit Abdeckmaterial zu schützen.

  3. Sobald das Holz komplett von Staub, Harz und Ölflecken befreit ist, kommt die richtige Holzvorbehandlung auf das rohe Holz. Mit der Grundierung verringerst du die Saugfähigkeit des Holzes und es bildet sich ein stabiles Fundament für Folgeanstriche. Beachte: Lösemittelhaltige Grundierungen dürfen nur mit lösemittelhaltigen Lasuren überstrichen werden. Dasselbe gilt bei wasserbasierenden Grundierungen und wasserbasierenden Lasuren. Bei 2-in-1 Holzschutzlasuren ist keine Grundierung notwendig. Einzig bei unbehandelten Nadelhölzern empfiehlt sich eine Grundierung.

Holzschutz Grundierung lösemittelhaltig
Holzschutz
92.60
Xyladecor Holzschutz Grundierung lösemittelhaltig

Anschlussanstrich

  1. Zuerst schüttelst du das Gebinde oder rührst es gut um.
  2. Den ersten und zweiten Anstrich trägst du dann mit einer Streichbürste in Maserrichtung auf. Zwischen den beiden Anstrichen musst du 12 Stunden warten, je nach Produkt, Temperatur und Luftfeuchtigkeit kann sich das variieren.

    Tipp 1 von unserem Fachmann im Bereich Farben:

    Direkt bewittertes Holz darfst du nie alleine mit der Sorte «Farblos» streichen. Hier gilt das Motto: Je dunkler die Farbe, desto besser der UV-Schutz.

Tipp 2 von unserem Fachmann im Bereich Farben:

Beim Anstreichen sollte die Aussentemperatur über 15 Grad sein, aber maximal bei 25 Grad liegen. Um Folgeschäden wie Rissbildungen, Holzschädlinge und Pilzbefall zu vermeiden, darf beim Anstrich die Holzfeuchte nicht über 15% sein. Das Holz muss also trocken sein. Die Messung klappt wunderbar mit ein Holzfeuchte-Messgerät.

Produkte, die du für die Holzbehandlung gebrauchen kannst

Holzfeuchte Messgerät
Detektor
23.60
Einhell Holzfeuchte Messgerät
Streichbürsten  120x30 mm (120mm)
Malerpinsel
26.20
Peka Streichbürsten 120x30 mm (120mm)

Alle Lasuren, Wachse und Öle findest du hier.

10 Personen gefällt dieser Artikel


Madeleine Bello
Madeleine Bello
Brand Communications Manager, Zürich
Meine Inspiration und Energie finde ich in der Natur – sei es beim Wandern oder Skifahren in den Bergen oder beim Reisen in fremde Länder. Zu begeistern bin ich darüber hinaus für Fotografie, TV-Serien, DIY-Projekte, Kaffee und gutes Essen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren