Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Galaxus Logo
Knowhow Fotografie114

Foto-Kurztipp: Speichere deine Kamera-Einstellungen im Benutzermodus

Mit dem Benutzermodus speicherst du deine aktuellen Einstellungen und rufst sie später mit nur einem Handgriff ab. Das ist besonders nützlich, wenn es schnell gehen muss.

Die meisten Kameras bieten neben den klassischen Kamera-Modi auch eine benutzerdefinierte Betriebsart. Sie nennt sich je nach Marke User Settings, Benutzermodus, Custom User Mode oder ähnlich. Auf dem Moduswählrad sind sie ebenfalls unterschiedlich beschriftet:

  • Canon, Pentax, Olympus: C1, C2, etc. (das C steht für Custom)
  • Nikon: U1, U2 etc. (das U steht für User)
  • Sony: 1, 2, etc. (das Nichts steht für nichts) oder MR (für Memory Recall)
  • Fujifilm: Die meisten Fujifilm-Kameras haben kein Moduswählrad. Die Bedienung funktioniert hier grundsätzlich anders.

Wofür brauchst du das?

Benutzermodi praktisch, wenn du eine Kombination von mehreren Einstellungen in ganz bestimmten Situationen brauchst. Das kann zum Beispiel im Studio der Fall sein.

Ich brauche den Benutzermodus für Tier- und Actionaufnahmen. Denn grundsätzlich fotografiere ich gerne im A-Modus, mit Einzelbildaufnahme und Einzel-Autofokus. Bei Action muss ich das ändern zu:

  • S-Modus
  • Serienbilder
  • Kontinuierlicher Autofokus

Unter Umständen kommen weitere Anpassungen hinzu wie ISO-Automatik oder JPEG statt RAW, wenn die Serienbildgeschwindigkeit mit JPEG höher ist. Action beginnt manchmal sehr unerwartet. Wenn ich einen Vogel ablichten will, der auf dem Stuhl auf meinem Balkon Platz nimmt, muss alles schnell gehen. Wenn ich zuerst all diese Einstellungen vornehmen muss, habe ich keine Chance.

Den hätte ich ohne gespeicherte Einstellungen nicht erwischt.

Wie ein Benutzermodus funktioniert

Im Kameramenü gibt es einen Eintrag, um die aktuellen Kameraeinstellungen zu speichern. Dort wählst du den Speicherplatz (z.B. U2), falls es mehrere gibt. Ab sofort werden diese Einstellungen aktiviert, wenn du das Rad auf U2 drehst.

Natürlich kannst du die benutzerdefinierten Einstellungen weiter anpassen, wie in jedem anderen Modus auch. Normalerweise werden diese Änderungen nicht automatisch gespeichert. Solange du nicht im Menü die Einstellungen überschreibst, werden also bei jeder erneuten Wahl des Modus wieder die alten Einstellungen aktiviert.

Einige Kameras von Canon bieten dir die Möglichkeit, die Einstellungen laufend zu speichern. Dazu aktivierst du im Kameramenü die Einstellung «Auto-Aktualisierung». Die Fotoaufnahmekonfigurationen oder englisch Custom Banks von Nikon (z.B. Nikon D500) aktualisieren sich ebenfalls selbst.

Werden alle Einstellungen übernommen?

Der Benutzermodus speichert und reaktiviert grundsätzlich die meisten Einstellungen. Etwa den Modus selbst (P, A, S, M), Belichtungs- und Fokus-Einstellungen, Bildstile oder Bildqualität. Es gibt aber einige Einstellungen, die nicht übernommen werden. Typischerweise sind das diejenigen, die sowieso nur für einmal aktiviert werden, etwa Intervall- und Zeitrafferaufnahme oder Mehrfachbelichtung. Einstellungen, die nichts mit der Aufnahme zu tun haben, etwa Menüsprache oder Bildschirmhelligkeit, werden natürlich auch nicht angetastet.

Nicht übernommen werden auch alle Einstellungen, für die es ein fest beschriftetes Wählrad gibt. Bei der unten abgebildeten Nikon D750 wird zum Beispiel per Wählrad zwischen Einzelbild- und Serienbildmodus gewechselt. Daher kann der Benutzermodus das nicht abspeichern.

Die Aufnahmebetriebsart ist hier auf C(H), also hohe Serienbildfrequenz, eingestellt. Da dies per Wählrad geschieht, wird es nicht im Benutzermodus gespeichert.

Tipp: Kontrolliere vorher in aller Ruhe, ob und welche Einstellungen wirklich gespeichert werden. So weisst du im Ernstfall, was du noch manuell einstellen musst.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Foto-Kurztipp: Der Einstellungs-Check
KnowhowFotografie

Foto-Kurztipp: Der Einstellungs-Check

Foto-Kurztipp: Nutz das Histogramm!
KnowhowFotografie

Foto-Kurztipp: Nutz das Histogramm!

Foto-Kurztipp: Welcher Kameramodus wofür?
KnowhowFotografie

Foto-Kurztipp: Welcher Kameramodus wofür?

Avatar

David Lee, Zürich

  • Senior Editor
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

1 Kommentar

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen

User ExcaliburCH

Ja, das habe ich bei meiner Kamera auch gemacht. Da ich die Kamera auch beim Tauchen dabei habe, kann ich so ganz einfach zwischen den Einstellungen wechseln, ohne dass ich jedes Mal das Rad neu erfinden muss. Und eine Einstellung habe ich für den Film-Modus konfiguriert. Um Nichts möchte ich auf diese Möglichkeit verzichten. :)

25.03.2019