Endlich mit HDMI 2.1: LGs neue OLED-TVs
News & Trends

Endlich mit HDMI 2.1: LGs neue OLED-TVs

Luca Fontana
Zürich, am 04.04.2019
LGs neues OLED-Line-Up bringt vor allem einen intelligenten Prozessor und endlich HDMI 2.1. Zudem bandelt LG mit Amazon und Apple an. Aber es ist der Blick in die Zukunft, der Grosses erwarten lässt.

Wenn TV- und OLED-Panel-Hersteller LG einlädt, sage ich nicht nein. Besonders, weil OLED-Fernseher immer noch die beste Bildqualität liefern, die du für Geld kriegen kannst. Die Technologie basiert auf organischen Leuchtdioden, die nicht nur das Bild erzeugen, sondern auch ihr eigenes Licht. Das wiederum sorgt für perfektes Schwarz, hervorragende Kontrastwerte und damit bessere Farben.

*OLED vs. QLED**: Kampf der Fernseh-Technologien
placeholder

placeholder

Die Umgebung in LGs Büroräumlichkeiten verrät auf den ersten Blick nichts von solchen Qualitätsansprüchen. Dort stehen die Fernseher auf Kunststoff-Podien, das Licht im umgebauten Sitzungszimmer ist mies und die Location undankbar grau. Da ist keine pompöse Roadshow à la Sony, und auch keine Präsentation in schicker Loft-Suite über den Dächern des Zürcher Niederdorfes wie anno dazumals bei Samsung. Denn LG lässt lieber die neuen Glotzen für sich sprechen.

TV/>
OLED65B9 (65", 4K, OLED, 2019)
LG OLED65B9 (65", 4K, OLED, 2019)
OLED65C9 (65", 4K, OLED, 2019)
–10%
Showroom
1799.–statt 1999.–
LG OLED65C9 (65", 4K, OLED, 2019)
OLED65E9 (65", 4K, OLED, 2019)
noch 29 von 40 Stück
1799.–statt 1899.–
LG OLED65E9 (65", 4K, OLED, 2019)

Die Neuen sollten laut LG ab Mai 2019 verfügbar sein – und die haben’s in sich.

Der Bildprozessor der zweiten Generation

Vergangenes Jahr war die grösste Neuerung im Hause LG der Alpha-9-Prozessor. Der hatte vor allem eine deutliche Leistungssteigerung bekommen, um High-Frame-Rate-Inhalte (HFR) bei UHD-Auflösung darzustellen oder hochzuskalieren, wenn die Quelle nicht HFR ist. Dank dem Einfügen einzelner schwarzer Frames, Black Frame Insertion (BFI) genannt, wirken die Bilder flüssiger, aber ohne den nervigen Soap-Opera-Effekt billiger Reality-TV-Produktionen.

Darüber hinaus verbesserte der Prozessor die Rauschunterdrückung und verstärkte gezielt Kontrastwerte einzelner Objekte – je nachdem, was laut Software für ein besseres Bild sorgt.

Im Test: *Der neue OLED-TV von LG** strebt nach Perfektion
placeholder

placeholder

Das ist wichtig, weil LG nicht müde wird, zu betonen, dass der neue Prozessor mehr Evolution als Revolution sei. Darum bekommt der keine neue Zahl nach dem Alpha, sondern den Zusatz «Gen 2», bezeichnend für die zweite Generation.

Soll heissen: Der neue Prozessor kann alles, was der alte auch kann, wird aber zusätzlich von einer künstlichen Intelligenz und Lernalgorithmen unterstützt. LG nennt das «Deep Learning» oder «AI Picture» und «AI Sound». Marketing-Bla. Es bedeutet, dass der Alpha-9-Gen-2-Prozessor Quellmaterial analysiert, mit einer Datenbank abgleicht und anschliessend optimiert. Das erinnert stark an das, was Samsungs 8K-Fernseher beim Hochskalieren ihrer Nicht-8K-Inhalte machen.

Die Alpha-9-Prozessoren der zweiten Generation sind intelligent
Die Alpha-9-Prozessoren der zweiten Generation sind intelligent

Dank der KI sollen bei LGs neuen OLED-Fernsehern eingehende Video- und Tonsignale deutlich eingehender geprüft werden als vorher. So unterscheidet der Prozessor nicht bloss zwischen «Film» oder «Nachrichten», sondern merkt, wann etwa ein Horrorfilm und wann eine Liebeskomödie läuft. Entsprechend werden Bild und Ton optimiert. Ein 2-Kanal-Stereoton soll gar in ein 5.1-Surround-Ton umgewandelt werden können, so die Vertreter LGs.

Der ganze Austausch zwischen Fernseher und Datenbank erfolgt online, weil letztere alle paar Monate mit neuen Filtern und Einstellungen aktualisiert wird. Sollte dir das nicht behagen, kannst du den Datenfluss abschalten. Dann arbeitet der Fernseher ausschliesslich mit der lokalen Datenbank.

In den Einstellungen kann der Datenfluss zwischen TV und Datenbank unterbunden werden
In den Einstellungen kann der Datenfluss zwischen TV und Datenbank unterbunden werden

Der neue Prozessor ist überdies in der Lage, das Bild auf die von einem Sensor aufgezeichneten Lichtverhältnisse um den Fernseher herum anzupassen. Kein schlechter Punkt. OLED-TVs sind generell weniger hell als ihre LCD-Konkurrenz. Das liegt am organischen Material, aus dem die LEDs gemacht sind. Tatsächlich haben die neuen OLEDs eine maximale Helligkeit von etwa 850-950 Nit, wie mir ein Vertreter LGs bestätigt hat. Samsungs 8K-Q900R-Fernseher hingegen kann mit einer maximalen Helligkeit von 4000 Nits strahlen. Gerade in hellen Wohnzimmern ein Segen.

LGs OLED C9 mit neuem Standfussdesign
LGs OLED C9 mit neuem Standfussdesign

Aber statt dass der neue Alpha-9-Prozessor einfach die Helligkeit hochschraubt, um etwa einfallendes Sonnenlicht zu kompensieren – was womöglich für blassere Farben sorgen würde –, schraubt er an den Farb- und Tonwertkurven. Das soll cleverer sein. Und klingt spannend. Wie gut es im Endeffekt aussieht, kann ich noch nicht sagen, aber ich werde es ausführlich testen.

Übrigens: Von allen OLED-Modellen ist die B-Serie die einzige, die im Vorjahr mit dem Alpha-7-Prozessor ausgestattet gewesen ist. Entsprechend ist dieses Jahr die 2. Generation des Alpha-7-Prozessors drin. Im Grunde ist er wie der Alpha-9-Prozessor, einfach mit etwas weniger Rechenpower.

HDMI 2.1 macht Bild-, Ton- und Game-Enthusiasten glücklich

Endlich mit an Bord: HDMI 2.1. Auf allen Ports. Das ist nicht nur toll. Das ist grossartig. Denn mit HDMI 2.1 wird die Bandbreite, in welcher Daten zwischen externen Geräten und Fernsehern via HDMI-Kabel fliessen, massiv erhöht. Ein Thema, das oft sträflich vernachlässigt wird.

*UHD, 4K und 8K**: Die wahre Bedeutung der DatenübertragungVideo
placeholder

placeholder

Dabei ist es gerade für Bild-, Ton- und Game-Enthusiasten so wichtig. Denn HDMI 2.1 ist nicht nur gut, um 8K-Inhalte via HDMI-Kabel zu transferieren – mal ganz abgesehen davon, dass die Zeit sowieso noch nicht reif genug für 8K ist –, sondern bietet noch viel spannendere Vorteile fürs Hier und Jetzt. Im Wesentlichen sind das:

  • Übertragung dynamischer HDR-Metadaten wie zum Beispiel für Dolby Vision
  • Unkomprimierte Audiodateien dank eARC wie zum Beispiel für Dolby Atmos oder DTS:X
  • Variable Refresh-Raten für Gaming ohne Ruckler, wenn Bildaufbau und Bildwiederholfrequenz nicht synchron sind
  • Bildwiederholungsfrequenzen von bis zu 120 Frames pro Sekunde (FPS) bei UHD-Auflösung, auch beim Gamen

Für Gamer interessant ist, dass die neuen OLEDs den Auto-Low-Latency-Modus (ALLM) unterstützen. ALLM ist eine im HDMI-2.1-Standard definierte Funktion, die Gamesignale erkennt und angeschlossene Geräte in einer Art Game-Modus versetzt. Etwa die Spielkonsole, die wiederum an einem AV-Receiver oder einer Soundbar angeschlossen und von dort aus mit dem Fernseher verbunden ist. Unterstützen alle Geräte ALLM, dann werden unnötige Bildverarbeitungs-Algorithmen deaktiviert, damit das Bild mit einer so niedrigen Latenz wie möglich von der Konsole zum TV gelangt.

Hat LG die Konsolengamer als ernst zu nehmende Kundengruppe für sich entdeckt?
Hat LG die Konsolengamer als ernst zu nehmende Kundengruppe für sich entdeckt?

Das ist spannend, weil Nutzer sich nicht bei allen Geräten durch ein Menü kämpfen müssen, um jene Einstellungen fürs Gamen vorzunehmen und beim Filmegucken wieder rückgängig zu machen. Letzte wichtige Notiz für Gamer: Der Input-Lag soll im Game-Modus ausgezeichnete 13 Millisekunden betragen, auch bei UHD-HDR-Bildqualität und Dolby-Atmos-Sound.

Ferner liefen: Google Assistant, Alexa und AirPlay 2

Die gute Nachricht zuerst: Die neuen OLEDs werden via ThinQ AI nicht nur die komplette Google-Assistant-Unterstützung bieten, sondern neuerdings auch mit Amazons Alexa kommunizieren können. Zudem bandelt LG, wie Samsung zuvor, mit Apple an. So wird AirPlay 2 unterstützt und es soll möglich sein, iTunes- und Apple-TV-Inhalte direkt auf den Fernseher zu streamen ohne Apples Set-Top-Box.

Klingt super. Weniger super ist, dass all das in der Schweiz vorerst nicht verfügbar ist. Wann es soweit ist, konnte mir keiner genau bestätigen. «Irgendwann in diesem Jahr, aber eher in der zweiten Jahreshälfte», so die Vertreter. Ich erinnere mich zurück: Letztes Jahr hiess es dasselbe auf Google Assistant bezogen, aber wir warten noch heute darauf. Wirkliche Fortschritte sind also noch nicht im wirren Lizenz-Dschungel erzielt worden. Jedenfalls nicht in der Schweiz. «In Deutschland funktionieren diese Dienste jetzt schon tadellos», wird mir gesagt. Aber nutzen tut es mir herzlichst wenig.

Schöne Aussichten: 8K-OLED-Fernseher und rollbare OLEDs

Ganz dem Trend folgend, wo alles, was halbwegs fortschrittliche Software enthält, als künstliche Intelligenz bezeichnet wird, setzt LG vor jedem Marketing-Schlagwort ein «AI». Kann denken, kann lernen, kannste glauben. Oder auch nicht. Lege ich meinen Zynismus beiseite, stelle ich fest, dass LG seine OLED-Palette sinnvoll weiterentwickelt und nicht versucht hat zu reparieren, was nicht kaputt gewesen ist. Gut so.

LG wird auch dieses Jahr zu jenen gehören, welche die besten TVs machen
LG wird auch dieses Jahr zu jenen gehören, welche die besten TVs machen

Aber so richtig spannend wird das OLED-Jahr in der zweiten Jahreshälfte. Dann kommt der erste 8K-OLED-Fernseher der Geschichte auf den Markt – in 88 Zoll. Einer Grösse, ab der sich 8K-Fernseher tatsächlich lohnen könnten. Aber eine unverbindliche Preisempfehlung wollte noch kein LG-Vertreter aussprechen. Vielleicht, weil der astronomisch hoch sein dürfte.

Der wahre Star wird sowieso der rollbare OLED-Fernseher sein, der an der CES 2019 in Las Vegas für Furore und Innovations-Awards gesorgt hat und bei uns ab etwa Ende Jahr verfügbar sein soll.

OLED65R9 (65", 4K, Rollbar, OLED, 2019)
TV/>
LG OLED65R9 (65", 4K, Rollbar, OLED, 2019)

Ich bin ja mal gespannt auf den OLED-Screen, der sich in eine Box einrollt, die gleichzeitig TV-Möbel und ein 4.2-Soundbar-System mit 100 Watt Leistung ist.

20 Personen gefällt dieser Artikel


Luca Fontana
Luca Fontana
Editor, Zürich
Abenteuer in der Natur zu erleben und mit Sport an meine Grenzen zu gehen, bis der eigene Puls zum Beat wird — das ist meine Komfortzone. Zum Ausgleich geniesse ich auch die ruhigen Momente mit einem guten Buch über gefährliche Intrigen und finstere Königsmörder. Manchmal schwärme ich für Filmmusik, minutenlang. Hängt wohl mit meiner ausgeprägten Leidenschaft fürs Kino zusammen. Was ich immer schon sagen wollte: «Ich bin Groot.»

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren