Don Bluth gründet neues Animationsstudio: Handgezeichnete Trickfilme vor der Renaissance?
News & TrendsAudio + Heimkino

Don Bluth gründet neues Animationsstudio: Handgezeichnete Trickfilme vor der Renaissance?

Dominik Bärlocher
Zürich, am 11.09.2020
Die Animationslegende Don Bluth gründet ein neues Animationsstudio. Nicht nur will er damit handgezeichnete Animation aus der Versenkung holen, sondern auch Fans an der Entwicklung der Filme teilhaben lassen.

Don Bluth ist eine Legende des Zeichentrickfilms. Der mittlerweile 82-Jährige blickt auf eine Karriere zurück, während der er mit Filmen wie «The Secret of Nimh», «Anastasia» und «An American Tail» Animationsgeschichte geschrieben hat. Er könnte sich zurücklehnen, in Rente gehen und den Platzhirschen wie Pixar das Feld überlassen.

Don Bluth will es nochmal wissen.

Mit den Don Bluth Studios will der namensgebende Studiogründer laut Facebook Page einem Bedürfnis der Menschen nachkommen:

«Wir glauben, dass die Menschen eine Renaissance der handgezeichneten Animation verlangen.»
Don Bluth Studios, Facebook, 11. September 2020

Ein erstes Projekt ist bereits in der Pipeline: Bluth Fables.

Bluth Fables, enthüllt in einem Livestream

Das erste Projekt, das aus dem Hause Don Bluth Studios an die Öffentlichkeit gedrungen ist, heisst «Bluth Fables». Animator Lavalle Lee, Vizepräsident des Studios, zeigt in einem Livestream, wie handgezeichnete Animation im Zeitalter von «Wall-E» und «Moana» funktioniert.

Im Stream arbeitet er in Photoshop und Clip Studio Paint, koloriert Zeichnungen aus der Feder Don Bluths. Die Fabeln sollen neue Geschichten sein, für Kinder und Erwachsene, die animationstechnisch als Buch dargestellt werden. Seiten werden umgeblättert, die Charaktere auf der Seite sind animiert oder auch nicht, Don Bluth leiht dem Film seine Stimme als Erzähler.

Arbeit in der Öffentlichkeit

Lavalle Lee ist offensichtlich stolz auf das Projekt und gibt schon viel Herzblut. Und: Er bezieht die Öffentlichkeit in seine Arbeit ein. Im Livestream siehst du, wie er und seine Zuschauer zehn Minuten lang über die Farbe einer Armbanduhr verhandeln. Eine Farbe? Zwei? Am Ende, nach einigen Versuchen, ist sie dann einfarbig goldig.

Diese Arbeitsweise soll sich fortsetzen. Die Menschen sollen Teil des Animationsprozesses werden. «Wir werden keine Projekte geheimhalten. Wir werden einen Sturm posten und euch jeden Fortschritt zeigen», schreibt Lee auf Facebook.

9 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher

Senior Editor, Zürich

Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Audio + Heimkino

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren