Disney-Bücher, die du auch im Erwachsenenalter gerne liest
Kaufratgeber

Disney-Bücher, die du auch im Erwachsenenalter gerne liest

Natalie Hemengül
Zürich, am 07.04.2021
Prinz rettet Prinzessin und das Böse guckt in die Röhre. Disneys älteste Klassiker sind furchtbar berechenbar. Die Neuerzählungen sind es nicht. Fünf Disney-Buch-Reihen, die es sich zu lesen lohnt.

Es war «Frozen», der mir mit seinen überraschenden Plottwists im dunklen Kino ein Licht aufgehen liess: Die Disney-Klassiker aus meiner Kindheit sind verbissen klischeehaft. Heute sieht das jeder. Auch die Traumfabrik selbst. Aber die geliebten, leider nicht mehr ganz so zeitgemässen Helden und Bösewichte deswegen abzuschreiben, das wäre wohl etwas hart.

Was macht Disney also? Sie fordern das eigene Schema mit unvorhersehbaren Neuerzählungen heraus. Und das mit Erfolg. Mittlerweile erscheinen im Wochentakt Bücher, die die Hauptcharaktere aus den Geschichten, mit denen ich aufgewachsen bin, anhand neuer Erzählansätze in einem anderen Licht präsentieren. Geldmacherei? Definitiv. Aber in gut.

Hier sind fünf solcher Buchreihen, die mich auch als 28-Jährige überzeugen.

Was wäre wenn …?

Eine Frage, die den Stoff für vielen neue Geschichten liefert. Das dachte sich auch Disney und erzählt mit der «Twisted Tale»-Reihe die uns bekannten Disney-Klassiker neu. Nämlich, in dem sie einen Aspekt der Geschichte verändern. Einen zentralen Aspekt. «A Whole New World» beispielsweise, die Neuerzählung von «Aladdin», geht von der Prämisse aus, dass Aladdin die Wunderlampe nie gefunden hat. Es ist ein Spiel mit den schicksalhaften Begebenheiten, die ich im Disney-Kosmos bisher als gegeben hinnahm. Sie zu hinterfragen? Ein spannendes Gedankenexperiment.

Disney – Twisted Tales: Die Schöne und ihr Geheimnis (Die Schöne und das Biest) (Walt Disney)
–18%
Neu
20.–statt 24.40
Disney – Twisted Tales: Die Schöne und ihr Geheimnis (Die Schöne und das Biest) (Walt Disney)
Disney – Twisted Tales: Elsas Suche (Die Eiskönigin) (Walt Disney)
–18%
Neu
18.40statt 22.40
Disney – Twisted Tales: Elsas Suche (Die Eiskönigin) (Walt Disney)

Gänsehaut unter der Bettdecke

Erinnerst du dich noch an die gruseligen Jugendbuch-Reihen «Fear Street» und «Gänsehaut» von R.L. Stine? Das Suchtpotenzial war gigantisch. Der Autor beendete jedes Kapitel mit einem steilen Cliffhanger, sodass ich vom Adrenalin gepeitscht häufiger mal ein Buch noch am selben Abend zu Ende las. Disneys neueste Reihe «Chills» ist eine Mischung aus deinen liebsten Disney-Bösewichten und Stines Horror-Vermächtnis. Zwar hat die Autorin Vera Strange – die unter anderem auch an Filmwerken wie «Der Herr der Ringe» und «Der Goldene Kompass» mitgewirkt hat – einen weniger blutigen Ansatz gewählt als Stine damals, spannend sind die Bücher trotzdem.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Im ersten Band «Part of Your Nightmare» trifft die elfjährige Protagonistin auf Ursula, die böse Meerhexe aus Arielle. Also eigentlich ein Buch für Teenies – laut Disney ab 12 Jahren geeignet–, das sich auch im Erwachsenenalter sehr gut liest. Das dürfte am Ansatz liegen: Disney-Schurken in der heutigen modernen Zeit. Ihre Opfer? Ausnahmsweise mal Kinder ohne blaues Blut.

Bilderbücher etwas anders

Ich liebe Bilderbücher. Nicht nur, weil ich mir gerne schöne Illustrationen anschaue, sondern mir das Text-Bild-Verhältnis erlaubt, ausnahmsweise mal ein Buch in unter einer Stunde zu beenden. Falls auch du zwischendurch gerne mal bunte Bilder der öden Bleiwüste vorziehst, kann ich dir die «Animated Classics» empfehlen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Jedes Buch der Serie erzählt einen von Disneys Filmklassikern. Was die Sammlerstücke im farbigen Stoffeinband von anderen Disney-Bilderbüchern unterscheidet? Sie erzählen zwei Geschichten: Die der Helden und – auf einer Metaebene – die der visuellen Entstehungsgeschichte, denn: Das Buch ist nicht durchgehend im selben Stil bebildert. Integriert wurde ein Sammelsurium an Bildern, Skizzen sowie Konzeptkunst der original Disney-Studio-Künstler.

So bleibst du mit dieser Reihe ausnahmsweise mal der Ausgangsgeschichte treu, etwas Abwechslung und vor allem neues Hintergrundwissen gibt's aber trotzdem.

Dem Bösen auf der Spur

Wer war es, der den Prinz in ein Biest verwandelte? Und weshalb ist die böse Königin aus Schneewittchen eigentlich so verbittert? «Villains – A Tale of …» geht der Frage nach, weshalb Disneys Schurken sich überhaupt erst auf den dunklen Pfad begeben haben. Dabei werden dir viele neue Facetten ihrer Persönlichkeit offenbart, die dich unerwartet treffen. Die verschiedenen Vorgeschichten innerhalb der Buchreihe sind konsistent. Das heisst, sie nehmen immer wieder Bezug aufeinander und wecken dein Interesse dafür, was in den anderen Bänden erzählt wird.

Schönes Gestaltungsdetail: Die meisten Bösewichte haben zwei Gesichter resp. Gestalten, zwischen denen sie switchen. Ein Gesicht siehst du auf dem Einband. Das andere verbirgt sich darunter.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Geschichten aus der Geistervilla

Okay, die letzte Serie tanzt etwas aus der Reihe. Denn sie findet ihren Ursprung nicht wie die anderen in einem der zahlreichen Zeichentrickfilme, sondern in einer Themenpark-Attraktion aus dem Disneyland: der Geistervilla. Um sie ranken sich zahlreiche Spukgeschichten, die nun in vier Bänden mit dem Titel «Tales from the Haunted Mansion» – geschrieben von Amicus Arcane, dem Bibliothekar der Gruselvilla – in düsterer Manier erzählt werden. Illustrationen inklusive. Die Buchseiten sind übrigens alle ungleich breit, was den Büchern einen leicht ausgefransten Touch verleiht und das Leseerlebnis an die im Buch herrschende Atmosphäre anpasst.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Fehlt eine Serie in meiner Liste? Und was meint ihr: Sind die Bücher schamlose Wiederverwertungen oder kreative Weiterentwicklungen? Lasst es mich in der Kommentarspalte wissen!

10 Personen gefällt dieser Artikel


Natalie Hemengül
Natalie Hemengül
Editor, Zürich
Als Disney-Fan trage ich nonstop die rosarote Brille, verehre Serien aus den 90ern und zähle Meerjungfrauen zu meiner Religion. Wenn ich mal nicht gerade im Glitzerregen tanze, findet man mich auf Pyjama-Partys oder an meinem Schminktisch. PS: Mit Speck fängt man nicht nur Mäuse, sondern auch mich.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren